Panikstörung plus Emetophobie. Yay.

Mehr
28 Jan 2018 19:11 #1 von jennna
jennna erstellte das Thema Panikstörung plus Emetophobie. Yay.
Hallöö,

Ich bin Jen und panische Angst vor dem Erbrechen habe ich bereits seit meiner Kindheit. Ich bin nur nicht sicher wieso das so ist.
Ich habe mich in meinem gesamten Leben vielleicht 2-3 Mal übergeben, und es war nie schlimm. Auch wenn ich mich bildlich und mit allen Sinnen daran zurück erinner : Es war wirklich nicht schlimm.
Klar, schmeckt und riecht nicht so super, aber ich erinner mich auch wie viel besser es mir ging, als die Suppe endlich draussen war.

Ich Vermuuuute dass ich dem ganzen etwas "traumatisch" gegenüber stehe, weil meine Mutter eine Phase während meiner frühsten Kindheit hatte (ich war so 3-4 Jahre alt) in der Sie immer mit extrem niedrigen Blutdruck zu kämpfen hatte. Einmal als ich gerade im Bad war kam sie rein gestürmt, hat sich in die Badewanne übergeben und ist vor meinen Augen ohnmächtig geworden.
Bis heute verbinde ich Erbrechen mit möglicher Ohnmacht. Was das ganze viel dramatischer macht. Auch wenn ich in meinem ganzen Leben noch nie Ohnmächtig geworden bin.
Und obwohl ich mit meiner Mutter ein langes und ehrliches Gespräch über die Sache hatte (bis vor kurzem wusste ich nichtmal dass sie so immense Kreislaufprobleme hatte) hilft es mir nur bedingt.

Naja, genug Selbstanalyse.

Jedenfalls habe ich seit vorletztem Jahr jetzt auch ne knackige Panikstörung. Und in 99% der Fällen bekomme ich immer dann eine Panikattacke wenn mein Magen irgendein/e Bewegung/Geräusch macht, dass ich nicht sofort einordnen kann. Mein erster Gedanke ist "Oh Gott, jetzt muss ich mich bestimmt übergeben?!?" - was rational gesehen völliger Blödsinn ist, weil mir in diesen Momenten nichtmal übel ist. Nichtmal ein bischen. Und rational gesehen WEIß ich das auch. Trotzdem ist da irgendein kleiner Teil in meinem Hirn der sofort alles an Adrenalin aus dem Fenster kippt und mich erstmal 2-3 Stunden bangen, Zittern und Vomex schlucken lässt.
- Oh;
und zur Auflösung, bisher kamen sämtliche Geräusche und Bewegungen entweder daher dass ich Hunger hatte (Jawohl, ich kann mittlerweile Hunger nicht mehr von Übelkeit unterscheiden), oder einfach nur Luft im Bauch hatte. Das hab ich oft. Das grasiert in meiner ganzen Familie; Luft im Bauch. Ich bin wahrlich gesegnet.

In diesem Sinne - ein dickes Hallo in die Runde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Feb 2018 09:17 #2 von Anthea
Anthea antwortete auf das Thema: Re:Panikstörung plus Emetophobie. Yay.
Hallo Jen, herzlich Willkommen. Du hast nicht zusätzlich eine Panikstörung, sondern einfach eine ausgeprägte Phobie. Das was du beschreibst, ist Phobophobie, die Angst vor der Angst. Bei einer Panikstörung ist in der Regel kein trigger ausmachbar. Lies dich mal hier durchs Forum, da findest du sicher einiges zur Phobophobie / Erwartungsangst.
Gruß
Anthea

Gesendet von meinem C6603 mit Tapatalk

Wunder muss man selber machen (Trinkwalder)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Feb 2018 13:04 #3 von jennna
jennna antwortete auf das Thema: Re:Panikstörung plus Emetophobie. Yay.
Nope. Stimmt nicht. Angst vor der Angst würde bedeuten, dass ich mich vor Panikattacken fürchte. Das tue ich nicht.
Panikattacken brechen aus, dann bin ich bestenfalls genervt, weil das lange Zittern, der trockene Mund und der angespannte Magen bestenfalls nervig sind. Aber nicht gefährlich. Phobophobie kann man das wirklich nicht nennen.
Und doch, Panikattacken innerhalb einer Panikstörung können sehr wohl spezifische Gründe haben und man spricht immernoch von einer Panikstörung. Da kann man sich dank Google und diverser Fachbücher super reinlesen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
05 Feb 2018 03:03 - 05 Feb 2018 03:10 #4 von Anthea
Anthea antwortete auf das Thema: Re:Panikstörung plus Emetophobie. Yay.
Du schreibst doch ganz klar, dass die Panik (in der Regel) ausgelöst wird, wenn dein Bauch ein komisches Geräusch macht. Für die wenigsten hier äußert sich Phobophobie in Angst vor Panik, sondern als angst vor (wieder) Übelkeit, Dauerübelkeit o.ä.
Und ja, man kann sicherlich auch beides haben, aber du stellst doch einen klaren Bezug her. Eigentlich fast schon eher wie eine einfache, situationsgebundene Panikattacke. Wie war denn deine Angst vorher, wenn das jetzt neu dazugekommen ist?

Gesendet von meinem C6603 mit Tapatalk

Wunder muss man selber machen (Trinkwalder)
Letzte Änderung: 05 Feb 2018 03:10 von Anthea.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
09 Feb 2018 08:59 #5 von diepuschy
diepuschy antwortete auf das Thema: Panikstörung plus Emetophobie. Yay.
Hallo liebe Jen,
ich habe deinen Beitrag gelesen und muss sagen, dass er mich erstaunt und etwas erleichtert zurück lässt. Warum? Weil du einen wirklich guten Grund als Auslöser lieferst (Mama und Ohnmacht) und weil du das Erbrechen in der Vergangenheit als nicht schlimm empfandest. Und TROTZDEM kannst du dich nicht von deiner Angst befreien. Eigentlich sollte mich das eher beunruhigen, weil ich bis dato dachte, wenn man soweit ist (mit dem Wissen und den Erfahrungen), dann wäre die Angst bestimmt weg. Aber es beruhigt mich eher. Vielleicht, weil ich dann weniger das Gefühl habe, UNBEDINGT herausfinden zu müssen, wieso das so bei mir ist. Ich vermute einfach einen Kontrollzwang. Bin da nämlich ein kleiner Freak. ;-)
Dir auf jeden Fall alles Gute
diepuschy

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: AbbelAnthea