Warum leiden gefühlt ~95% Frauen unter Emetophobie

Mehr
22 Feb 2016 13:23 #1 von Nerb
Nerb erstellte das Thema Warum leiden gefühlt ~95% Frauen unter Emetophobie
Was ich mich schon seit längerem Frage ist: Warum besteht eigentlich die überwältigende Mehrheit von Emos aus Frauen? Gibts da irgendwelche Zusammenhänge, die es vielleicht einfacher machen, so verstehen, warum man diese Phobie hat?

„You’re not your job. You’re not how much money you have in the bank. You’re not the car you drive. You’re not the contents of your wallet. You’re not your fucking khakis. You’re the all-singing, all-dancing crap of the world.“ - Chuck Palahniuk

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Sonnenschein
  • Sonnenscheins Avatar
  • Offline
  • Fortgeschrittene/r
  • Fortgeschrittene/r
Mehr
22 Feb 2016 13:35 #2 von Sonnenschein
Sonnenschein antwortete auf das Thema: Warum leiden gefühlt ~95% Frauen unter Emetophobie
Ich denke einfach, dass es bestimmt auch viele Männer an Emetophobie leiden, sich aber nur wenige "outen" oder sogar eine Therapie anfangen.
Sie meisten behalten es (wenn sie es denn überhaupt wissen, dass es sowas wie Emetophobie gibt) wahrscheinlich für sich, da ihre Männlichkeit sonst verloren gehen KÖNNTE. (Ich verweise mal auf die Vorurteile, dass Männer vor nichts Angst haben und quasi keinen Schwachpunkt haben.)
Viele denken wahrscheinlich, es sei normal etwas Angst davor zu haben, sich zu übergeben usw...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
22 Feb 2016 19:21 #3 von Anthea
Anthea antwortete auf das Thema: Warum leiden gefühlt ~95% Frauen unter Emetophobie
Das hat im großen und ganzen zwei Gründe, einen hat Sonnenschein schon genannt:

- zum Einen reden Männer sehr viel weniger über Störungen, von daher gibt es wohl auch eine große Dunkelziffer unter den Männern;

- zum Anderen gibt es bestimmte psychische Erkrankungen bei denen die Prädisposition bei Frauen bzw. Männern höher ist und bei Ängsten und Phobien betrifft das eben eher die Frauen.

Meine ganz persönliche Meinung ist auch, dass Hormone hier auch eine Rolle spielen. Und das die psychosozialen Begebenheiten für Frauen ggf. einfach mehr Risikofaktoren bereit halten.

Wunder muss man selber machen (Trinkwalder)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: AbbelAnthea