Mal wieder ein Lebenszeichen...

Du hast eine Krise gemeistert oder Dir geht es im Allgemeinen deutlich besser, als noch vor einiger Zeit? Hier ist der Platz um deine Erfahrungen und deinen Weg anderen mitzuteilen...

Moderatoren: Anna85, *

Jessi

Mal wieder ein Lebenszeichen...

Beitragvon Jessi » 24.12.2012, 12:15

Hallo zusammen!

Nachdem ich nun schon seit Jahren nicht mehr aktiv war hier, wollte ich mal berichten wie es mir so ergangen ist und vielleicht macht es ja einigen Mut, die noch eher in der Anfangsphase der Emo sind…Ich bin zwar noch nicht am Ziel angelangt, aber auf einem guten Weg

Bei mir war es von 2004 - 2008 die schlimmste Zeit. Ich habe praktisch nichts mehr gemacht wegen der Emo. Arbeiten konnte ich GsD noch, das war aber auch das einzige. Ich habe mich immer mehr von meinen Verwandten und Freunden abgekapselt ? Habe zwar eine Therapie gemacht, aber die hat nicht den erhofften Fortschritt gebracht.

2008 habe ich dann meinen derzeitigen Partner kennen gelernt und dank seiner Hilfe konnte bzw. kann ich auch heute viel mehr machen als früher. Wir waren schon ein paarmal zusammen in den Ferien (u.a. mit 10h-Flug! war dazumal nicht denkbar für mich) Ich kann wieder mit den ÖVs fahren, ich kann wieder ausgehen und wir wohnen seit 2 Jahren sogar zusammen! All das hatte ich niemals geglaubt, dass ich es schaffe! Gerade mit dem zusammen ziehen, ich bin eher der Typ der gerne alleine ist wenn ich Panik habe und ich habe mir noch vor ein paar Jahren nicht vorstellen können, mit jemandem zusammen zu wohnen. Und ich habe sogar eine 1,5 Jährige Weiterbildung absolviert mit Schule am Samstag und insgesamt 3 Tagen Abschlussprüfungen...ich hatte so einen Horror vor den Prüfugen, aber selbst diese habe ich überstanden :mrgreen: Unter anderem eine 3.5 Stündige schriftliche :shock: und auch 2 mündliche. Bei den mündlichen war ich wirklich nah daran wieder zu gehen, ABER ich hab es durchgestanden trotz Emo und bin soo stolz darauf :D

Und im Februar von diesem Jahr ist ES sogar passiert! (nach über 12 Jahren ohne erbrechen!) Die Übelkeit war die Hölle, aber der Akt selbst überhaupt nicht so schlimm wie in meinen Vorstellungen. Nun hat mich die MDG und das Erbrechen leider nicht weiter gebracht sondern eher zurück geworfen ? Ich versteh’s nicht, ich habe gemerkt dass es nur halb so schlimm ist und trotzdem möchte ich nicht dass es nochmal passiert :-S
Aber ich kämpfe und habe mich nicht aufgegeben. Was mir noch sehr Mühe bereitet ist auswärts zu essen oder generell grössere (bzw. normale) Mengen zu essen. Ich denke ich werde mir nochmals einen Therapeuten suchen um professionelle Unterstützung zu haben.

Im grossen und ganzen sehe ich es trotzdem als Erfolg was ich bereits alles geschafft habe, wenn auch mit Rückschlägen, aber wenn ich mit früher vergleiche, habe ich sehr viel erreicht. Aber ich möchte an einen Punkt gelangen, an dem mich die Emo im Alltag nicht mehr einschränkt und ich hoffe ich werde es auch hoffentlich bald mal schaffen!

So, nun wünsche ich euch allen wundervolle Festtage und hoffe ihr könnt es geniessen!

Liebe Grüsse
Jessi

Zurück zu „Wege aus der Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste