ich habe mich ü....

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Linnunrata
Beiträge: 38
Registriert: 26.08.2015, 07:43
Wohnort: München

ich habe mich ü....

Beitragvon Linnunrata » 29.11.2015, 23:25

Achtung Trigger
Ich muss das jetzt einfach schreiben und mich jemanden mitteilen der mich versteht.

Ich hatte schon den ganzen Abend kein richtigen Appetit. Dann vor zwei Stunden bekam ich Durchfall. Logo die Panik war auch sofort da. Dann wurde mir auch echt übel. Und der Durchfall richtig heftig.
Ich hatte Schweißausbrüche. Und die Übelkeit war nicht mehr auszuhalten. Es war das erste mal dass ich mir dachte: kann es nicht einfach rauskommen!!
Dann musste ich würgen, aber es kam nix. Der Wunsch dass es doch endlich passieren soll wurde immer größer.
Dann: Einmal, zweimal kurz hintereinander musste ich mich übergeben.
Seit ......ich weiß es nicht genau.....ca 25-30 Jahren das erste Mal.
Und das beste: Danach ging es mir besser. Ja ich war irgendwie erleichtert und stolz. Wow!!! Ich kann es noch gar nicht glauben.
Das Schlimmste für mich war eigentlich nur der Geschmack im Mund. Danach habe ich ganz schnell fast panisch den Mund mit Wasser ausgespült und dann Zähne geputzt.
Wow....und jetzt lieg ich hier und bin echt stolz auf mich.

Mir ist immer noch ein kleines bisschen übel. Aber nicht mehr so schlimm wie vorher.

Ich hab auch null Ahnung ob das nun MDG ist oder mir nur das Essen nicht bekommen ist.
Aber egal. Es ist passiert! Und ich habe es geschafft.

Nun bin ich natürlich sehr gespannt wie es sich mit meiner Angst in Zukunft so verhält.
Ich werde euch berichten.
Und ich möchte euch allen Mut machen. Ihr schafft das!!!
Ich kann nun ja aus Erfahrung reden: Die Angst ist viel viel schlimmer als der Vorgang des sich Übergebens. Es ist tatsächlich so......und ich habs nie geglaubt.

Benutzeravatar
Megan.Morgue
Beiträge: 86
Registriert: 24.12.2014, 11:59
Wohnort: Mittelfranken

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Megan.Morgue » 30.11.2015, 01:50

Hey erstmal toll, dass du das so gut überstanden hast. Das schien ja schon recht plötzlich zu kommen. Was hast du denn gegessen, weil du gemeint hast, dass es auch am Essen gelegen haben könnte?

Ich hab auch schon die Erfahrung gemacht, dass es einem danach besser geht. Ich selbst musste mich vor 2 Jahren (bei Blinddarmentzündung) das letzte mal übergeben und es ging mir danach immer besser von der Übelkeit her. Leider hab ich nach wie vor echt Angst vor Magen Darm Grippe :/ Ich hoffe aber, dass deine allgemeine Angst jetzt etwas schwächer wird, da du ja weißt, dass es kein "Weltuntergang" ist sich zu übergeben.

Wie geht es dir denn jetzt?
"There is nothing either good or bad, but thinking makes it so". - (Hamlet, Act II, Scene II)

Linnunrata
Beiträge: 38
Registriert: 26.08.2015, 07:43
Wohnort: München

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Linnunrata » 30.11.2015, 08:57

Hallo Megan Morgue,

Also ich fühle mich schlapp und sehr müde.ganz leichte Übelkeit und leider immer noch Durchfall.
Aber immer noch stolz, dass ich es geschafft habe.

Die Angst vor einer Familien MDG ist nach wie vor da. Aber wie du schon geschrieben hast. Es ist auszuhalten und fühlt sich tatsächlich erleichternd an.

Kurz zur Vorgeschichte:
Mein Sohn wollte am WE unbedingt auf den Weihnachtsmarkt zum Karussellfahren. Und ich kann das ja normalerweise gar nicht ab. Überall Kleinkinder, es wird mit der Hand gegessen usw. Dann die ganzen Muttis die sich über MD ihrer Sprößlinge unterhalten.
ABER: Ihm zu liebe bin ich hingegangen. Er hatte so viel Spaß. Das war richtig schön. Da dachte ich mir: Du bescheuerte Angst ....ich lass mir von Dir nicht den Spaß verderben.
Und so war ich gestern auch nochmal. Und habe sogar eine Bratwurst gegessen. Bzw. nur zwei bis dreimal abgebissen. Die hat nämlich gar nicht geschmeckt. Mein Mann hat auch mal abgebissen und meinte nur: So eine schleche Bratwursthab ich noch nie gegessen. Dann hab ich sie weg geschmissen.
Tja und dann ging's halt los. Zwei Std danach kam die Übelkeit und 5 Stunden danach ist es passiert.

Trotzdem bin ich im Nachhinein froh, dass alle so abgelaufen ist. Immerhin hatte ich ein ganz tolles WE mit meinem Sohn.

Also ich denke schon dass die Angst etwas abgeschwächt ist wenn man nun mal weiß wie es sich anfühlt.
Wie lange war es bei dir her, dass du Dich übergeben musstest? Also noch vor der OP?
Ich kann mich an mein letztes Übergeben gar nicht mehr erinnern. In der Therapie ist die Emo grad Hauptthema. Da ich aber nie sagen konnte was wirklich so schlimm sei wenn es denn passiert habe ich sogar nach der letzten Stunde schon über eine Konfrontationstherapie nachgedacht.
Tja....schon erledigt! Und ich hab's alleine durchgestanden.

Paulinchen
Beiträge: 54
Registriert: 27.10.2015, 14:12

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Paulinchen » 30.11.2015, 13:08

Gut, dass du es überstanden hast! Und schön, dass es gar nicht so schlimm war! Außerdem finde ich es toll, dass du deinem Sohn zu Liebe die Angst überwunden hattest und mit ihm auf dem Weihnachtsmarkt warst!
Das macht zumindest ein bisschen Mut :)
Ob es hetzt das Essen war oder mdg darüber kann man nur spekulieren... ich tippe mal auf mdg, weil du noch immer Durchfall hast, aber ich bin ja kein Arzt :)
Dass muss ja erstmal total komisch sein, dass du dich nach sooo vielen Jahren wieder übergeben musstest...? bei mir ist das letzte Mal etwa 10 Jahre her und ich erinnere mich (leider) noch ganz genau daran.. (wobei das Übergeben nicht das schlimmste war, sondern die Stunden vorher und die 2 Tage danach) ich hatte mdg und ich erinnere mich an zwei Magendarmgripen noch ganz genau, die mich körperlich völlig fertig gemacht haben.. vor allem an die, als ich 8 Jahre alt war.. :?
Ich wünsche dir gute Besserung! Und berichte bitte, wie es sich jetzt danach mit deiner Angst entwickelt :)

Benutzeravatar
Megan.Morgue
Beiträge: 86
Registriert: 24.12.2014, 11:59
Wohnort: Mittelfranken

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Megan.Morgue » 30.11.2015, 13:34

Hey freut mich zu hören, dass du dich nichtmehr übergeben musstest. Ich denke noch 1-2 Tage und du bist wieder völlig fit. Obs nun MD oder die Bratwurst war kann man nicht wirklich sagen.
Es ist toll, dass du dir das Wochenende nicht durch die Angst hast verderben lassen. Das ist ein super wichtiger Schritt und den sollten wir alle glaub ich viel öfter machen.
Puh also vor der OP vor 2 Jahren wars glaub ich schon so ca 10 Jahre in denen ich mich nichtmehr übergeben musste. Ich kann mich aber leider noch genau dran erinnern. Genau genommen kann ich mich seit meiner Kindheit an jedes Mal erinnern... nur nichtmehr wie es wirklich ist MD zu haben (das hatte ich als Kleinkind das letzte mal)
Ich musste grad ein wenig schmunzeln. Bei mir ist in der Therapie momentan auch Thema und ich kann die Frage was so schlimm dran ist auch nicht wirklich beantworten.

Ich kann da Paulinchen auch nur zustimmen. Für mich ist das schlimmste auch nicht das übergeben an sich sondern die extreme Übelkeit vorher ... und dazu kommt eben noch die Ungewissheit ob "es" passiert oder nicht.

Wünsch dir weiterhin alles gute :)
"There is nothing either good or bad, but thinking makes it so". - (Hamlet, Act II, Scene II)

Linnunrata
Beiträge: 38
Registriert: 26.08.2015, 07:43
Wohnort: München

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Linnunrata » 30.11.2015, 14:52

Ja genau....die Zeit davor war auch bei mir am Schlimmsten. Erst diese Übelkeit dann die Panik.
Ich habe es diesmal irgendwie gespürt ES wird passieren.
Und als ich dann im Bad saß habe ich einfach nur gehofft es möge jetzt passieren. Die Minuten kurz zuvor waren echt schwer auszuhalten.

Aber Paulinchen wieso ging es dir die Tage danach noch so schlecht?

Ich glaube ich hatte echt Glück. Mir gehts jetzt wieder gut. Ich habe schon Zwieback gegessen.
War sozusagen eine Einstiegs-Konfrontation

Ich kann's immer noch nicht so richtig fassen. Vor allem dass ich so ruhig und gelassen bin.

Vielleicht komme ich dann auch in meiner Therapie einen Schritt weiter.
Wir versuchen grad herauszufinden WAS genau das Schlimme am Übergeben ist. Ich dachte immer es geht bei mir in die Richtung Kontrollverlust, nicht gemocht zu werden weil schmutzig usw.

Ich war übrigens froh alleine im Bad gewesen zu sein. Also mich vor jemand zu übergeben wäre ein nicht so schöner Gedanke. Ich glaub dann wäre ich verkrampfter gewesen und hätte nicht so los lassen können.
Wie geht es euch damit? Seid ihr lieber alleine?

Ja Megan Morgue da geb ich dir Recht. Wir müssen uns den schwierigen Situationen viel öfter stellen.
Wenns nur nicht so schwer wäre!!!
Ich denke da immer an meinen schlimmen Autounfall vor vielen Jahren. Ich hatte solche Angst wieder Auto zu fahren. Aber ich musste. Ich wäre sonst nicht in die Arbeit gekommen. Also Augen zu und durch.
Ich hab mit kurzen Strecken angefangen und Autobahn erst mal gemieden. Und heute: Ich liebe Autofahren.

Okay der Vergleich hinkt etwas denn NIEMAND egal ob Emo oder nicht liebt es sich zu übergeben.
Und genau das will ich ja in meiner Therapie herausfinden. Wo liegt bei mir die Grenze zwischen Ekel und der Angst?
Habt ihr euch da schon mal Gedanken drüber gemacht?

Benutzeravatar
Megan.Morgue
Beiträge: 86
Registriert: 24.12.2014, 11:59
Wohnort: Mittelfranken

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Megan.Morgue » 30.11.2015, 15:43

Kannst du denn jetzt (wos erst so kurz her ist) die echte Übelkeit von der psychischen unterscheiden?
Ich denke nämlich so oft, dass es diesmal echt ist und ich mich übergeben werde. Dabei passiert dann doch nichts. Auch heute gehts mir nicht gut, da ich seit gestern Abend Durchfall habe (nicht so, dass ich rennen muss dauernd, aber konstant) und übel ist mir auch. Ich kann jetzt eben auch nicht sagen obs echt ist oder nicht.

Freut mich, dass du schon wieder essen kannst.
Vielleichts wars ja doch "nur" die Bratwurst... wer weiß!
Du kannst auf jeden Fall stolz auf dich sein, dass dus so gut durchgestanden hast und ruhig geblieben bist (zumindest danach)

Mir gehts auch so, dass ich dann lieber alleine bin.
Der Gedanke mich zuhause/alleine übergeben zu müssen ist bei mir nicht so schlimm als wenn es draußen passieren würde. Zuhause gehe ich mit der Übelkeit viel lockerer um und wenn ich nicht irgendwie raus muss kann ich es auch gut akzeptieren, dass es jetzt so ist.

Ich fänds übrigens echt toll, wenn du weiterhin darüber berichtest, was du bei der Therapie herausfindest. Ich stecke grade am selben Punkt fest, was das Übergeben so schlimm macht. Bei mir geht es denke ich in die Richtung "Peinlichkeit", da ich ja keine/weniger Probleme damit habe, wenn ich alleine bin. Vielleicht wärs ganz gut da mal ein eigenes Thema aufzumachen, damit mal alles so ihre Gedanken dazu schreiben können. So können wir dann eventuell alle gemeinsam drauf kommen.
"There is nothing either good or bad, but thinking makes it so". - (Hamlet, Act II, Scene II)

Linnunrata
Beiträge: 38
Registriert: 26.08.2015, 07:43
Wohnort: München

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Linnunrata » 01.12.2015, 23:05

Oh ich hab deine Frage voll übersehen.

Also der Unterschied zur psychischen Übelkeit waren diesmal die Magenschmerzen.
Richtige Schmerzen im Oberbauch.
Das hatte ich sonst nicht. Sonst war es immer mehr ein Grummeln etwas weiter unten.
Außerdem hat Ablenkung nicht geholfen. Auch Kaugummi kauen half nicht. Ich musste sogar den Kaugummi los werden so schlecht war mir.
Weitere Symptome waren kalter Schweiß und ein schneeweißes Gesicht. Naja obwohl das mit dem extremen Schwitzen kann bei mir auch psychisch sein.

Megan Morgue wie geht es dir denn jetzt? Hast du immer noch Durchfall?

Mir geht es besser. Habe zwar heut nur Zwieback gegessen. Aber zwischendurch hatte ich auch schon Appetit auf andere Dinge. Hauptsache was gegessen!!

Benutzeravatar
Megan.Morgue
Beiträge: 86
Registriert: 24.12.2014, 11:59
Wohnort: Mittelfranken

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Megan.Morgue » 01.12.2015, 23:14

Hey freut mich zu hören, dass es dir immernoch besser geht.
Also mir gehts solala. Der Durchfall hat wieder aufgehört. Ich vermute das Sauerkraut von Sonntag abend steckte dahinter. Hab aber momentan total Angst zu essen und mir ist wieder durchgehend übel.

Oh alles was du da beschreibst hab ich regelmäßig.
Magenschmerzen, kalter Schweiß und von Kaugummi wird mir immer schlecht :/
Ich wünschte mir echt, dass die Syptome bei jedem gleich wäre, so könnte man es sicher unterscheiden.
"There is nothing either good or bad, but thinking makes it so". - (Hamlet, Act II, Scene II)

Paulinchen
Beiträge: 54
Registriert: 27.10.2015, 14:12

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Paulinchen » 02.12.2015, 12:27

Hey Linnunrata :)
Ich hoffe, du bist wieder relativ fit!
Ich hab es in meiner Jugend übrigens auch immer gespürt, dass ES passieren wird. Da war meine Angst noch nicht so ausgeprägt wie jetzt, aber ich habe es auch deutlich schon mindestens eine Stunde vorher gemerkt.
Ich vermute, dass es mir die Tage danach so schlecht ging, weil mein Körper mit dem jeweiligen Virus vll vorher noch keinen Kontakt hatte. Aber ich weiß es natürlich nicht genau. Als ich 8 war und 50% meiner Klasse mdg hatten, war mein Immunsystem wahrscheinlich gar nicht darauf vorbereitet und da hat es mich wirklich richtig heftig erwischt. Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich es sonst noch nie so heftig hatte wie mit 8 Jahren. Dass ich noch über eine Woche Durchfall hatte nach der schlaflosen Nacht, lag wahrscheinlich daran, dass mein Körper erstmal mit dem bisher unbekannten Virus zurecht kommen musste. Das vermute ich jedenfalls. Später mit 15 hatte es mich ja auch schlimm erwischt, dass ich am nächsten Tag nicht mal aufstehen konnte, aber meine Freundin, die ich angesteckt hatte, hatte es noch viel schlimmer erwischt als mich! Ansonsten hatte ich aber auch schon Glück im Unglück, zwei Mal hatte ich mich angesteckt und hatte anschließend nur mit Übelkeit und etwas Durchfall zu kämpfen, was ich dann auch gut weggesteckt hatte :)

Hm...also ich weiß nicht.. ich kann das gerade gar nicht einschätzen, ob ich dann lieber alleine sein möchte oder eine Person bei mir sein soll, wenn ich mich wirklich übergeben muss. Ich glaube aber, dass es mir helfen würde, wenn meine Mutter oder mein Mann dabei wären.. ich weiß nicht, ich denke, mir würde das Sicherheit geben. Und wenn es passieren sollte, dann natürlich am liebsten zu Hause in meinen eigenen 4 Wänden... Ich habe zwar so oder so Angst, dass ich mich mit mdg infizieren, aber wenn unterwegs die Krankheit ausbrechen sollte... daran darf ich überhaupt nicht denken! :?

Sahne
Beiträge: 385
Registriert: 07.05.2005, 16:03
Wohnort: Böblingen

Re: ich habe mich ü....

Beitragvon Sahne » 07.02.2016, 19:00

Ich habe mich vor ca. 6,5 und 6 Jahren auch nach 16 Jahren übergeben müssen. Die Übelkeit davor war schrecklich bzw. das Wissen, dass es passieren wird. Und der Moment in dem es los ging. Danach dachte ich war doch gar nicht schlimm und war auch stolz auf mich. Die Angst hat sich leider nicht verändert. Sie ist weder stärker noch schwächer geworden. Manchmal schaue ich als Konfrotherapie Kotzvideos auf YouTube an. Allerdings hilft es nicht, da es mir nur in realen Situationen was ausmacht. Allerdings bewundere ich fast die Kotzer fast und diejenigen die lachend daneben stehen....


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast