permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

icreatecharacters
Beiträge: 10
Registriert: 25.07.2015, 17:23

permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon icreatecharacters » 27.07.2015, 18:59

hi. meine frage bezieht sich auf ein permanentes krankheitsgefuehl bzw. die innere ueberzeugung, man sei krank, wodurch dann ein krankheitsgefuehl und/oder symptome entstehen. bei mir ist es so, dass ich ALLES mit erbrechen assoziiere und mich dann sogar krank fuehle, wenn mal anderes wetter ist oder so. fuehle mich einfach durchgehend krank und unwohl, daher wollt ich mal fragen: kennt ihr das? kann die psyche sowas ausloesen?

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon eswirdbesser » 28.07.2015, 18:53

Hallo,

ja das ist bei mir ähnlich. Ich vergleiche ständig alles mit Situationen in denen ich mich nicht gut gefühlt habe oder in denen ich mich schonmal übergeben musste. Die Krux ist, dass es jeden Tag Situationen gibt, in denen ich mich nicht gut fühle. Das zeugt dann natürlich nicht als Referenz wert. Ich ertappe mich dabei, das teilweise sogar auf Orte zu übertragen (als du dich mal nicht gut gefühlt hast und dann auf dem Sofa lagst, musstest du dich übergeben, also lege dich nicht aufs sofa wenn's dir nicht gut geht).
Momentan ist mein Problem noch, dass ich vor allem Hitze mit Erbrechen assoziiere. Das ist vor allem im Sommer natürlich doof.
Isst du regelmäßig? Ich habe festgestellt, dass mein "unwohl" fühlen sich vor allem oft aus Hunger zusammensetzt.

icreatecharacters
Beiträge: 10
Registriert: 25.07.2015, 17:23

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon icreatecharacters » 28.07.2015, 20:16

ja, ganz genau so ist das bei mir auch! und dann habe ich immer das gefuehl, dass nicht nur die situation 'passend' ist fuer mein unwohlsein, sondern auch das unwohlsein an sich bzw die uebelkeit fuehlt sich fuer mich genauso an, wie die uebelkeit, die ich hatte, als ich erbrechen musste. das ist so komisch, ich assoziiere auch alles mit erbrechen und habe dauernd den gedanken, mich angesteckt zu haben. ich esse zwar gar nicht regelmaeßig aber habe auch keinen hunger. ist bei dir in der gegend gerade jemand krank? magendarm?

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon eswirdbesser » 28.07.2015, 20:28

Nein, bei mir in der Gegend ist keiner krank. Momentan ist es auch wieder deutlich kühler, was ich als sehr angenehm empfinde.

Aber die Gedanken und die Angst davor können deinen Körper sehr gut beeinflussen, Stichwort Autosuggestion. Ich habe gerade in einem anderen Thread etwas sehr interessantes dazu gelesen. Ich hoffe du hast keine Höhenangst:

Lege ein Brett auf eine Wiese. 5m lang, 30cm Breit. Und jetzt laufe darüber. Das sollte an und für sich überhaupt kein Problem sein. Du weißt, dass du das kannst und das du nichts befürchten musst.
Jetzt lege genau dieses Brett über eine Schlucht. Rechts und links davon geht es runter in die Tiefe. Und jetzt gehe wieder über dieses Brett. Du weißt, dass du es kannst und läufst einfach drüber. Kein Problem. WENN du jetzt aber in der Mitte des Brettes Dir Gedanken machst, oh gott, das ist so tief, ich könnte runterfallen, dann fangen direkt schon deine Knie an zu zittern. Dein Körper fängt das Signal auf und macht daraus ein "Jetzt ist es sehr wahrscheinlich runterzufallen".
Das kann man auch sehr gut auf die Emetophobie übertragen.

Meine Tipps, die ich hier gerade überall durchs Forum streue sind die folgenden:

Denke Dir immer, dass Erbrechen entgegen deiner Vorstellung nicht lebensgefährlich ist. Selbst wenn es passieren sollte, und die Wahrscheinlichkeit ist unwahrscheinlich (auch das merken!), dann wirst du es überleben und die Situation wird vorbeigehen. Es ist in dem Moment unangenehm aber es geht vorüber!

Höre in deinen Schreckensfantasien nicht in der Mitte auf zu denken. Spinne den Gedanken weiter, was passiert, nachdem du dich erbrochen hast? Und was passiert danach? Und was...

Besuche eine Therapie oder lese in Büchern dazu. Ich lese zur Zeit das Buch von Dr. Wolf "Ängste verstehen und überwinden. Wie Sie sich von Angst, Panik und Phobien befreien". Darin wird sehr interessant das Angstphänomen erklärt.

icreatecharacters
Beiträge: 10
Registriert: 25.07.2015, 17:23

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon icreatecharacters » 28.07.2015, 21:15

aber mir faellt es schon schwer zu glauben, dass mir allein durch die angst so schlecht wird.. kann das gar nicht richtig glauben, dass die psyche sowas kann. aber es geht hier ja jedem so und das kann ja kaum zufall sein. schlimm ist einfach, dass sich die uebelkeit so echt anfuehlt und vor allem einfach genau so wie damals. zumindest nehme ich das so wahr. und ich lese auch sehr viel im internet ueber krankheiten. alles, was fuer eine infektion spricht, weise ich also automatisch irgendwann auf, weil ich es kenne. und dann schließt sich der teufelskreis.

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon eswirdbesser » 28.07.2015, 21:56

schlimm ist einfach, dass sich die uebelkeit so echt anfuehlt und vor allem einfach genau so wie damals. zumindest nehme ich das so wahr.


Aha! Das ist doch ein entscheidener Punkt. Alles ist abhängig von deiner Wahrnehmung. Ich dachte auch immer, dass mir wirklich schlecht sei, bis mir dann tatsächlich vor kurzem einmal wirklich übel wurde und ich mich erbrechen musste. Ich kann Dir sagen, das war bei weitem nicht so schlimm, wie ich es mir ausgemalt hatte. Sehr interessant ist aber, wie die Angst versucht bei mir meine Erinnerungen zu verändern und mir auszumalen, es wäre doch schlimm gewesen. Ich erinnere mich exakt daran, dass, als es passiert ist, ich mir dachte, wow, ist gar nicht so schlimm. Wenn ich aber zurück denke, kommt mir das im Erinnerungsschleier viel schlimmer vor. Vielleicht ist bei Dir was ähnliches passiert?
Übelkeit wird aber auch noch durch Hunger verursacht, so paradox es klingt. Wenn man zuviel Hunger hat, nimmt man das auch irgendwann nicht mehr wahr.
Angst äußert sich in vielen Symptomen, Herzrasen, Schweiß, Hitze, Kälte, Übelkeit, Beklommenheit... das heimtükische an der Emetophobie ist, dass wir vor einem Angstsymptom Angst haben. Das heißt die Angst wirkt also selbstverstärkend. Ich befürchte mir könnte übel werden, die Angst äußert sich z.B. in Bauschschmerzen oder einem flauen Gefühl und das werte ich dann als Bestätigung meiner Angst. Ich bewerte meine Angst also als angemessen. Damit gebe ich der Angst aber nur mehr Spielraum.
Interessant ist daher:
Was würde denn deiner Meinung nach passieren wenn du dich erbrechen musst? Die Frage bitte mal beantworten :)

icreatecharacters
Beiträge: 10
Registriert: 25.07.2015, 17:23

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon icreatecharacters » 29.07.2015, 17:31

und nicht nur die erinnerungen werden durch die angst manipuliert, auch das gefuehl "jetzt geht's mir so wie damals" ist nicht echt. wieso musstest du vor kurzem erbrechen? warst du krank oder gab es einen anderen auslöser?

mein eigenes erbrechen moechte ich mir nur ungerne ausmalen, tut mir leid.

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon eswirdbesser » 30.07.2015, 10:29

Ja, ich war krank. Ging auch wieder vorrüber.


Ich habe mir zum Beispiel Angst davor gemacht mich in einem Bus zu übergeben. Meine Gedanken dazu waren:
Oh gott, ich könnte mich in dem Bus übergeben und alle Leute würden das sehen.

Mein Therapeut hat mir eine sehr wichtige Frage mitgegeben: "Und dann?"

Also benutzen wir die mal:
"Oh Gott, ich könnte mich in dem Bus übergeben und alle Leute würden das sehen."
-> Und dann?
"Dann wäre eine Riesensauerei in dem Bus. Alle Leute müssten das Ertragen und ich wäre der Typ der in den Bus gekotzt hätte."
-> Und dann?
...
Da wusste ich dann schon nicht mehr weiter. Man kann das aber beliebig weit spinnen und merkt irgendwann, man weiß nicht mehr genau wovor man Angst hat, oder es wird recht schnell sehr übertrieben. Ein Fahrstuhlangst-Patient vor ihm äußerte dann irgendwann, dass er sich in Luft auflösen würde.

Ein weiterer Punkt ist, sich zu überlegen, was wirklich passieren würde.
"Oh Gott, ich könnte mich in dem Bus übergeben und alle Leute würden das sehen."
-> Ist es wirklich wahrscheinlich, dass ich mich im Bus übergebe? Habe ich mich schonmal im Bus übergeben? -> Nein
Wenn es doch dazu kommt, ist es wirklich wahrscheinlich, dass mich die Leute dann hänseln oder ausgrenzen?
-> Nein, sie sehen, dass es mir schlecht geht. Jedem Menschen ging es schonmal schlecht. Sie werden mir helfen und sich um mich kümmern.

Der kritische Punkt ist, zu erkennen, dass nicht das Erbrechen dein Feind ist, sondern die Angst. Und die gilt es auseinander zu nehmen. Das schafft man zum Beispiel durch solche Fragestellungen. Ich habe für mich festgestellt, dass Konfrontation nicht mit dem Erbrechen erfolgen muss, wie fälschlicherweise oft angenommen, sondern mit der Angst. Ich versuche seit Montag immer genau das Gegenteil zu tun, von dem was mir die Angst sagt. Und ich habe das Gefühl sehr große Fortschritte seit dem zu machen. Auch wenn das natürlich nicht so einfach ist, aber jeder kann sich dem in kleinen Schritten nähern.

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon Parasomnia » 31.07.2015, 12:47

Liebe icreatecharacters,

ich finde ja, ein einziger Account reicht in einem Forum wie diesem aus. Unter deinem Nutzernamen "ichbindeinalptraum" bekommst du Antworten und Hilfestellung. Zweitaccounts sind üblicherweise auch gegen die Forenregeln.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

Benutzeravatar
Megan.Morgue
Beiträge: 86
Registriert: 24.12.2014, 11:59
Wohnort: Mittelfranken

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon Megan.Morgue » 31.07.2015, 23:32

Da muss ich mich Parasomnia anschließen.

Ich hab dir die Frage bereits in dem Vorstellungsthread erklärt und dir auch Lösungsvorschläge genannt und finde es schon etwas unfair nochmal genau das selbe, in einem neuen Thema, zu fragen. Da vergeht mir persönlich die Lust den Leuten zu helfen, wenn sie den Rat dann doch nicht annehmen... bzw. so tun als würden sie es annehmen und ein paar Stunden später das gleiche nochmal zu fragen.
"There is nothing either good or bad, but thinking makes it so". - (Hamlet, Act II, Scene II)

icreatecharacters
Beiträge: 10
Registriert: 25.07.2015, 17:23

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon icreatecharacters » 05.08.2015, 20:17

ich habe nur diesen account und bin unter keinem anderen irgendwo angemeldet, aber was soll's, von mir aus löscht den account. hier bekommt man eh keine hilfe.

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon dariusbritt » 05.08.2015, 20:49

Wie sollte denn die Hilfestellung deiner Meinung nach aussehen?
Deine Fragen wurden zu genüge und sehr ausführlich beantwortet. JA. Die Psyche kann das alles auslösen und es ist auch sehr, sehr wahrscheinlich, dass sie es tut. Und ja, anderen geht (bzw. ging) es auch so. Jahrelang.

Hier kann dir niemand eine Step-by-Step Anleitung geben können, wie du deine Angst super leicht und flockig überwinden kannst, weil das so nicht funktioniert. Niemand hier kann dir eine Therapie geben und niemand hier, kann dafür sorgen, dass du niemals erbrechen wirst.
Was wir hier machen können, ist dir Hilfestellungen und eine Plattform für Austausch anbieten.

Wenn allerdings jegliche Hilfestellung und Nachfrage ignoriert wird und die immergleichen Fragen wieder und wieder - nur in anderer Ausführung - gestellt werden...

Also, noch mal: Wie - ganz konkret - soll denn die Hilfestellung deiner Meinung nach aussehen, wenn das, was dir hier gegeben wurde, keine Hilfe für dich ist?

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon Parasomnia » 05.08.2015, 22:29

Ich weiß nicht, wie weit ich hier noch weiterschreiben soll. Sollte wer noch Interesse an genaueren Informationen haben, oder einfach schreiben wollen, könnt ihr mir auf Kik (@icreatecharacters) schreiben.


Ganz ehrlich: wir sind nicht ganz dämlich. Das obige hast du als "ichbindeinalptraum" in einem anderen Thread geschrieben. Wie wahrscheinlich ist es wohl, dass kurz, nachdem einer deiner Threads eingeschlafen ist, sich eine Userin anmeldet, die sich zufällig "icreatecharacters" nennt (siehe obige Adresse) und dieselben Probleme beschreibt. Und dieselbe Unbelehrbarkeit an den Tag legt, wenn es darum geht, körperliche Symptome als psychisch anzuerkennen. Die vermeintliche Hellsichtigkeit, die Ticks, das "Krankheiten voraussagen" usw. kam alles schon in einem Thread von "ichbindeinalptraum" vor. Es mag Zufälle geben, das hier ist keiner. Du suchst mit allen Mitteln die Aufmerksamkeit, mit immer denselben Themen und Fragen. Auf Tipps und Hinweise gehst du nicht ein. Stattdessen werden immer neue Themen eröffnet. So kann kein hilfreicher und fruchtbarer Dialog zustandekommen. So wird einfach nur immer wieder der gleiche Kram hier wie auf einer Deponie abgeladen und du suchst dir eben raus, was du gern lesen möchtest. Weil das nicht kommt, stellst du dich stur und behauptest, hier gäbe es keine Hilfe. Hilfe ist aber nicht immer nur das, was man sich gerade so wünscht und vorstellt. Hilfe kommt nicht immer so, wie man sie gern hätte, damit's nicht zu unangenehm wird.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

ichbindeinalbtraum
Beiträge: 73
Registriert: 14.05.2015, 16:52

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon ichbindeinalbtraum » 06.08.2015, 22:43

Unter "Hilfe" verstehe ich, dass man die Fragen, die ich stelle, ganz konkret einfach nur beantwortet. That's it. Und ich habe viele Fragen.

1. Ich habe diese Phobie seit ich denken kann. Wieso prophezeie ich dann ausgerechnet für 2015, dass ich erbreche und warum fühle ich mich in diesem Jahr tatsächlich körperlich UND psychisch schlecht?

2. Wieso werden meine Gedanken immer schizophrener, seitdem ich nicht mehr zur Schule gehe?

3. Wieso wurden meine Symptome intensiver, seitdem ich nicht mehr zur Schule gehe?

4. Wieso geht es mir allgemein so scheiße, seitdem ich nicht mehr zur Schule gehe?

5. Wieso habe ich ständig die Eingebung, dass ich krank werden MUSS?

6. Wieso habe ich das Gefühl, dass meine Übelkeit dieses Mal NICHT - wie sonst immer - von alleine weg geht, sondern dieses Mal definitiv zum Erbrechen führt?

7. Wieso habe ich bei ALLEM, was ich tue, den Gedanken: "Erst wirst du krank, es dauert nicht mehr lange."?

8. Wieso assoziiere ich ALLE Symptome, die ich habe (Harndrang, Niesen, Bauchschmerzen,..) mit Erbrechen/Magendarm und/oder vergangenen Brech-Erlebnissen? Warum denke ich IMMER, dass ich mich "genauso fühle" wie an einem Tag, an dem ich als kleines Kind erbrechen musste?

9. Wieso bin ich permanent überzeugt davon, mir einen Virus eingefangen zu haben?

10. Und zu guter Letzt: Wieso fühle ich mich durchgehend krank, seitdem ich nicht mehr zur Schule gehe?

Joa, naja. Insgesamt besteht das eigentlich alles in allem aus der Frage, warum meine Symptome immer stärker, meine Gedanken immer komischer und ich immer verrückter werde. Und offensichtlich steht das alles im Zusammenhang mit der Schule und der Tatsache, dass ich diese nicht mehr besuche. Whatever - Antworten wären nice.

Kinabalu
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2061
Registriert: 01.07.2009, 20:17

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon Kinabalu » 06.08.2015, 22:53

Fragen wir doch mal andersrum: Du scheinst ja schon irgendeine Idee zu haben was mit dir los ist. Warum sprechen wir nicht mal darüber was du denkst?

Was machst du denn seit du nichtmehr zur Schule gehst?

Sitzt du zuhause rum? Hast du viel Zeit über deine Phobie und deine Symptome nachzudenken.

In manchen Punkten kommt unser Gehirn nicht über das Kleinkindstadium hinaus. Frag mal ein kleines kind 10 mal ob es Bauchschmerzen hat. Irgendwann sagt es "ja". Dann bohr mal weiter-wie schlimm sind die bauchschmerzen? Sind sie recht oder links? usw.
Und genaus das machst du mit deinem Kopf-du bohrst nach und dein Kopf gibt dir die Antwort auf die du abzielst. Auch wenn du dies garnicht bewusst machst
And every demon wants his pound of flesh
but I like to keep some things to myself
I like to keep my issues strong
it's always darkest before the dawn

And it's hard to dance with a devil on your back
so shake him off!


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste