Mut machen

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

Sherona

Mut machen

Beitragvon Sherona » 05.06.2012, 13:01

Hallo, ich bin noch neu hier :-) Ich glaube, so etwas gibt es hier noch nicht, oder?

Ich brauche so etwas ab und zu, ihr vielleicht auch?

Ich habe die Tage bei facebook ein schönes Bild gesehen, das ich euch gerne zeigen würde:

Bild


Das ist im Moment mein Bildschirmhintergrund :-)


Und eine schöne Geschichte, die ist schon älter, aber vielleicht kennt der Eine oder Andere sie ja doch noch nicht:

Es war einmal eine alte chinesische Frau, die zwei große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange hingen, die sie über ihren Schultern trug. Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste. Am Ende der langen Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau war die andere Schüssel jedoch immer nur noch halb voll. Zwei Jahre lang geschieh dies täglich. Die alte Frau brachte nur anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme Schüssel mit dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und war betrübt, dass sie nur die Hälfte dessen verrichten konnte wofür sie gemacht worden war. Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkamen, sprach die Schüssel zu der Frau:" Ich schäme mich so wegen meines Sprunges, aus dem den ganzen Weg zu deinem Haus immer Wasser läuft." Die alte Frau lächelte: "Ist dir aufgefallen, dass auf deiner Seite des Weges Blumen blühen, aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht? Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir deiner Besonderheit bewusst war. Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen. Zwei Jahre lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst, wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren und unser Haus beehren."

Jeder von uns hat seine ganz eigenen Macken und Fehler, aber es sind die Macken und Sprünge, die unser Leben so interessant und lohnenswert machen. Man sollte jede Person einfach so nehmen, wie sie ist und das Gute in ihr sehen
.


Damit mich aber keiner falsch versteht, das soll nicht bedeuten, dass wir mit der Emetophobie leben sollen, sie akzeptieren sollen!! Aber vielleicht habt ihr auch, wie ich, zu hohe Ansprüche an euch selbst, meint, ihr habt Fehler, die evt. gar keine sind, oder aber die auch Vorteile haben können, wie eben bei der kaputten Schüssel. Vielleicht wollt auch ihr "dazu gehören", aber seid einfach zu "anders", um es zu sein..? (und würdet euch gar nicht wohl fühlen, bei "denen"..)

Naja, ihr wisst bestimmt, wie ich das meine :-)

Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste