Meine Geschichte, mein Weg

Du hast eine Krise gemeistert oder Dir geht es im Allgemeinen deutlich besser, als noch vor einiger Zeit? Hier ist der Platz um deine Erfahrungen und deinen Weg anderen mitzuteilen...

Moderatoren: Anna85, *

mila.cuore
Beiträge: 20
Registriert: 31.08.2015, 18:08

Meine Geschichte, mein Weg

Beitragvon mila.cuore » 04.10.2015, 11:59

Hallo meine Lieben,

Hier möchte ich Euch gerne mal meine Erfahrungen erzählen, Euch Tipps gehen und auch von meinem Weg zur Besserung erzählen.

Ich habe nicht lange zu der Gruppe "Emetephobie" gehört. Seit ich ein kleines Kind bin, musste ich vielleicht 4 mal Erbrechen in meinem Leben. Ich habe mich immer total davor geekelt, auch wenn jemand anderes Erbrechen musste, hatte ich Angst, dass ich auch muss, halt jedoch nur, weil ich das ganze so eklig finde. Sind wie ehrlich, Erbrechen ist nichts schönes, es macht keinen Spass und ich denke hier gibt es niemand der gerne erbrechen tut, erbrochenes sieht oder riecht. :D

Letztes Jahr hatte ich eine starke Magendarmgrippe! Ich habe 3 Tage lang nur erbrochen. Es war total schlimm für mich. Von diesem Zeitpunkt an begann für mich die starke Emetephobie. Ich habe aufgehört zu Essen, weil ich jedes mal Angst hatte, es kommt alles wieder raus. Über Monate hinweg habe ich dann mehr als 10 Kilo verloren und wog zum Teil nur noch knappe 40Kilo bei einer Grösse von 165cm. Ich wusste selbst es MUSS etwas passieren, ich MUSS das ganze ändern und in den Griff bekommen, jedoch musste ICH ALLEINE an diesen Punkt kommen. Mir hat es nichts gebracht wenn mir andere gesagt haben "Mila du brauchst Hilfe", "Mila es wird nur noch schlimmer". Ich war dann ende Juli am Punkt angekommen, bei dem ich selbst nach Hilfe gesucht habe und bin auf eine Therapeutin gestossen in der Schweiz, nähe der deutschen Grenze. Anfangs wusste ich nicht was mich erwartet, aber ich ging mit Positiver Energie dahin, weil ich wusste sie KANN mir helfen, wenn ICH es auch möchte. In der ersten Sitzung haben wir hauptsächlich geredet und sie hat mich über HYPNOSE aufgeklärt. Ich war total skeptisch und hatte Angst. Man hat schon viel Negatives im Internet oder im Fernsehen über Hypnose gesehen/gelesen, trotzdem habe ich meiner Therapeutin eine Chance gegeben. Sie hat mir gleich gesagt "Mila, wenn du heute hier raus gehst, wirst du nichts spüren! Es dauert 3-4 Wochen bis du eine Besserung siehst" Ich dachte zuerst das war reine Abzocke und ich wollte auch nach dem 3 Mal nicht mehr gehen, jedoch dachte ich, OK ich gebe ihr nochmals eine Chance, vielleicht ist Hypnose einfach nichts für mich, vielleicht aber passiert jetzt was.

Nun, das ganze ist jetzt 2 Monate her und ich kann euch sagen, ich bin wieder regelmässig am Essen! Von knapp 1 Mahlzeit am Tag (wenn überhaupt) bin ich wieder bei 3 angekommen. Ich Esse viel und habe auch nicht mehr die ständige Angst vor dem Erbrechen. Ich gebe zu, dass wenn ich mich mal nicht gut fühle, dass die Angst manchmal noch da ist aber sie hat sich gebessert, ich habe nicht mehr diese Panik. Ich trau mich raus zugehen, mich mit Freunden zum Essen zu verabreden und es ist sooo toll :lol: es fühlt sich an als hätte ich zum ersten Mal Freunde in meinem Leben :lol:

Ich ekle mich immernoch, wenn irgendwo Erbrochenes sehe, oder wenn ich höre dass Menschen an einer Magendarmgrippe leiden aber es ist nicht schlimm. Ich denke manchmal einfach "Ewww schnell weiter" und das wars :tongue:

Vielleicht hilft ja dem einen oder anderen meine Erfahrung. :ja: Es braucht Zeit, aber niemand bekommt Erfolg von heute auf morgen :)

Zurück zu „Wege aus der Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast