Meine Erfolge

Du hast eine Krise gemeistert oder Dir geht es im Allgemeinen deutlich besser, als noch vor einiger Zeit? Hier ist der Platz um deine Erfahrungen und deinen Weg anderen mitzuteilen...

Moderatoren: Anna85, *

Schdinah
Beiträge: 28
Registriert: 17.10.2014, 12:06

Meine Erfolge

Beitragvon Schdinah » 17.10.2014, 12:24

SO, ich will meine Erfolge mit euch teilen :)
Schon bevor ich schwanger wurde hatte ich panische Angst vor der Übelkeit. Die kam auch aber zum Glück ohne Erbrechen. Bei beiden Schwangerschaften. Dann kam die Panik vor dem Erbrechen meiner Kinder... Bisher fand ich Babys TOTAL eklig :oops: weil sie spuckten und das löste in mir wirklich schlimme Probleme aus, die niemand verstand - wie kann man Babys eklig finden...
SO, meine Kinder haben natürlich auch erbrochen ABER ich habe in jedem (!) Zimmer einen Eimer stehen und mein Sohn schafft das immer in den Eimer *stolzbin*
Meine Kinder haben es geschafft, dass ich anderen beim Erbrechen assistieren kann (wenns mir selbst grad schlecht ist, ist das schwierig aber es geht). Und - ich traus fast nicht zu sagen - mein Mann. Der hat mich alle Jackass-Filme gucken lassen und die haben mir auch sehr geholfen!!
Allerdings habe ich echte Probleme bei der Arbeit. Ich arbeite im Kindergarten. Bisher war ich verschont vom Putzen, denn ich hatte immer solche Panik, dass ich fluchtartig das Zimmer verlassen habe. Konnte es leider nicht steuern. Dann war der Tag immer gelaufen. Zittern, Schweißausbruch, Übelkeit, Herzrasen, Angst...
Leider war vor kurzem die Situation, dass ich doch gefordert war. Hatte über 12 Kinder (3-4 Jahre alt) alleine und da isses passiert. Das Mädel, das die ganze Zeit geweint hat, hat -. schwupps - mal ne Ladung in der Gruppe verteilt (zum Glück nur der Vorbote), dann bin ich mit ihr ins Bad gerannt - schwupps - zweite Ladung, zur Toilette, da hat dieses großartige Mädchen den Rest erledigt. Ich war nun konfrontiert mit: Gruppe alleine, weinendes Kind, 2 kleine Pfützen, Panik etc.
Da ich bisher ja schon jahrelang geübt hatte, mich damit zu konfrontieren, hab ich es geschafft das alles zu handhaben.
Ich bin auch in Therapie und meine Therapeutin hat gesagt ich kann sehr stolz auf mich sein.
Es hat mich aber eine ganz lange Zeit noch beschäftigt...
Komischerweise - ich habe 2 Hunde - ist es da überhaupt kein Problem. Warum nur??
Vielleicht macht das euch ein bisschen Mut - dass man nach über 30 Jahren anifestation trotzdem noch Erfolge erzielen kann..

Benutzeravatar
Fleur
Beiträge: 98
Registriert: 13.12.2011, 14:58
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Meine Erfolge

Beitragvon Fleur » 18.10.2014, 16:39

Schdinah hat geschrieben:ABER ich habe in jedem (!) Zimmer einen Eimer stehen


Nur im Akutfall (also Kind meldet Übelkeit und/oder hat bereits erbrochen) oder immer?


Ich arbeite auch im Kindergarten, bin auch schon konfrontiert worden. Zum Glück hatte ich mich immer so weit im Griff, dass ich nie rausgerannt bin. Und gemerkt hat (hoffe ich) auch keiner was. Musste natürlich auch schon aufputzen und mich um die betroffenen Kinder kümmern.
Da die Angst, mich anzustecken relativ klein ist, macht mir das Putzen weniger aus als das Kümmern :oops:
Aber irgendwie muss es gehen, schließlich kann ich das spuckende Kind (und den Rest der Gruppe) nicht einfach sich selbst überlassen.


Schdinah hat geschrieben:Komischerweise - ich habe 2 Hunde - ist es da überhaupt kein Problem. Warum nur??


Ich habe eine Katze, da ist es auch kein Problem. Wahrscheinlich, weil ich mich nicht Kümmern muss. Während ich aufwische, quengelt die Katze meist schon wieder, dass sie Hunger hat (logisch, Magen ist ja leer :wink: ). Das Aufwischen ist unspektakulär. Riecht wegen anders zusammengesetzter Magensäure nicht, viel ist es nicht, Ansteckungsgefahr geht gegen null.

Schdinah
Beiträge: 28
Registriert: 17.10.2014, 12:06

Re: Meine Erfolge

Beitragvon Schdinah » 19.10.2014, 20:27

Ich habe immer Eimer überall, sogar im Auto :roll: Denn wegputzen - das geht garnicht. Einmal hatte ich den Eimer im Auto für meinen Sohn auch gebraucht und war heilfroh. Eimer ausgeleert und alles war gut (aber das war schon die helle Panik)..
Wir wären ja das perfekte Team im Kiga :mrgreen: :mrgreen:
Lustig, dass es dir mit deiner Katze auch so geht...

Benutzeravatar
Fleur
Beiträge: 98
Registriert: 13.12.2011, 14:58
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Meine Erfolge

Beitragvon Fleur » 05.11.2014, 18:29

Schdinah hat geschrieben:Lustig, dass es dir mit deiner Katze auch so geht...


Ich habe ja bereits erklärt, woran das meiner Meinung liegt.

Schdinah hat geschrieben:Wir wären ja das perfekte Team im Kiga


Du kümmerst Dich ums Kind und ich putze? Kein Problem! :wink:

Schdinah hat geschrieben:Ich habe immer Eimer überall, sogar im Auto


Das finde ich schon eher merkwürdig. Wie reagieren denn Freunde, wenn sie dich besuchen und überall Eimer stehen? Mir hätte das als (Emo-)Kind viel Angst gemacht und mir signalisiert, dass mir es mir jederzeit passieren könnte, dass ich mich übergeben muss.

Schdinah hat geschrieben: Denn wegputzen - das geht garnicht.


Und wenn's doch mal nötig wird? Im Kindergarten hast Du es ja auch geschafft, meinst Du nicht, dass Du es zuhause, unter ruhigeren Bedingungen und für Deine eigenen Kinder nicht auch schaffst?

Schdinah
Beiträge: 28
Registriert: 17.10.2014, 12:06

Re: Meine Erfolge

Beitragvon Schdinah » 16.11.2014, 22:32

Die EImer stehen ja nicht so offensichtlich rum, wie du dir das vorstellst :mrgreen:
Aber wenn ich dann Geschichten höre von Kindern, die den ganzen Autositz vollgekotzt haben und ich dann mit meinem Eimer komme, habe ich die neidischen Gesichter auf meiner Seite..
Ob ich das von meinen Kindern jemals wischen könnte weiß ich nicht. Immerhin stand meine Krebs-OP an und zwei Nächte davor hat meine Tochter alles getroffen was man sich nur vorstellen kann (trotz Eimer :evil: ) und danach wars mir elendsschlecht, was sehr kotraproduktiv war :( Ich habs nicht gewischt aber Kopfkissen und so ins Bad gebracht, das hat schon vollkommen gereicht..


Zurück zu „Wege aus der Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast