Ich hab`s geschafft

Du hast eine Krise gemeistert oder Dir geht es im Allgemeinen deutlich besser, als noch vor einiger Zeit? Hier ist der Platz um deine Erfahrungen und deinen Weg anderen mitzuteilen...

Moderatoren: Anna85, *

mamasu
Beiträge: 1
Registriert: 17.02.2014, 14:58

Ich hab`s geschafft

Beitragvon mamasu » 17.02.2014, 17:20

Hallo, ich war zwar schon ein paar Jahre nicht mehr in diesem Forum, dachte aber ich muss mich mal wieder melden. Leider habe ich kein Geheimrezept wie man diese Angst loswird, aber ich kann euch Hoffnung machen dass es tatsächlich Jemanden gibt, der diese Krankheit überwunden hat. Klar würde ich mich immer noch nicht freiwillig neben einen Betrunkenen setzen, oder würde Jemanden mit einer MDG zu mir nach Hause einladen. Aber wer tut das schon? Aber ich kann ein normales Leben führen ohne Angst vor dem Erbrechen. Ich frage meine Kinder nicht mehr 100 mal am Tag ob ihnen schlecht sei . Ich würde X mal lieber eine MDG bekommen als einen gebrochenen Arm haben :)
( Als Kind wollte ich immer mit Gott verhandeln, " Du kannst mir alle Krankheiten anhängen, bitte mach nur nicht dass ich erbrechen muss") Also nun zu meiner "heilung" Meine erste Tochter war ein absolut gesundes Kind. Sie musste sich bis sie 5 Jahre alt war nicht ein einziges mal übergeben. Dann als es passierte war es für uns beide ein absoluter Schock. Von diesem Tag an, war nun auch meine Tochter ein Emo. Sie ging nicht mehr an Geburtstage, schlief nie auswärts und kam immer wieder von der Schule nach Hause weil sie Angst hatte ihr könne schlecht werden. Wir haben alles versucht, nichts half. Tut ganz schön weh wenn man das eigene Kind so leiden sieht. Dann kam unsere zweite Tochter. Für einen Emo ein absolutes Horror Kind. Sie erbrach sich ständig und überall. Sah sie einen Hundehaufen, kam es ihr hoch, war es zu kalt oder zu warm, kam es ihr hoch, musste sie husten oder roch etwas was ihr nicht passte, kam es ihr hoch. Ich konnte keine 50 Meter mit dem Auto fahren und schon wars passiert. Ich konnte nicht mit ihr einkaufen gehen, da sie auch kotzte wenn wir nur in die Nähe vom Kühlregal kamen ( da es dort ein bisschen kälter war) Wennn wir denn Laden verliessen kotzte sie wieder weil es draussen wärmer war. Für mich und meine ältere Tochter die reinste Katastrophe. Wennn die Kleine zu hause erbrechen musste, rannte die Grosse schreiend davon und versteckte sich im Schrank, hielt sich die Ohren zu und weinte. Mein Mann drehte ebenfalls fast durch, weil er absolut nicht verstand warum wir so ein Theater um" nichts "machten. Ich machte den ganzen Scheiss 3 Jahre mit. Dann konnte ich einfach nicht mehr. Ich gab auf mich gegen das Erbrechen zu wehren. Akzeptierte, dass ich rein gar nichts ändern kann wenns halt passiert. Kapierte, dass ich mir mein Leben zur Hölle machte ohne jemals ein Ziel zu erreichen. Ich nahm es einfach hin. Ergab mich, und siehe da, plötzlich war die Angst weg. Bei meiner Tochter hats ein bisschen länger gedauert. Aber auch sie hat keine Angst mehr. Meine Kleine erbricht sich immer noch viel, aber es macht mir absolut nichts mehr aus es wegzuputzen, meine Grosse bleibt im selben Raum und holt mir sogar Wasser und Eimer. Ich weiss, ich habe viel zu viel geschrieben, wollte euch aber zeigen dass es eine Besserung geben kann. Ich habe wegen dieser Scheiss Emo so viel in meinem Leben verpasst. Und schlussendlich war es so einfach das ganze loszulassen. Man muss akzeptieren, nicht immer über alles die Kontrolle haben zu können. Man muss akzeptieren dass man rein gar nichts machen kann wenn man sich sperrt oder dagegen ankämpft. Nehmt es hin so wie es ist. Hoffe Jemandem ein bisschen geholfen zu haben. Machends guat. mamasu

sugar
Beiträge: 12
Registriert: 24.01.2014, 12:48

Re: Ich hab`s geschafft

Beitragvon sugar » 17.02.2014, 21:19

hey!!

ich finde das toll von dir, wie du die emo in den griff bekommen hat. dafür von mir ein ganz überaus
dickes lob!!!!! super!!!!! ich kann auch sagen, dass mir meine kinder unheimlich geholfen haben, ein
erbrechen zum alltag dazugehörig zu sehen........(blöd, ja, aber so ist es ja nun mal).
meine große hatte bereits mit einem halben jahr einen rota-virus, es war grauselig. im letzten jahr, litt sie
von sept.- ende dez., an 7 magen-darm-infekten. armes mäusle.... und mein sohn erbrach sich aufgrund von
angenommener migräneattacken ( da war er 3 jahre alt).
so blöd und eklig das alles auch sein mag, aber meine kinder sind da wirklich sehr tapfer, egal, was sie haben.
einfach toll und bewundernswert.
so ganz "weg" von dieser angst bin ich nicht und werde es wohl auch nie sein......
aber, ich LERNE sooooooo gaaaaaaaanz langsam, dass die gefahr, sich zu ergeben, LEIDER IMMER GEGEBEN ist, und ich versuche, meinem körper zu vertrauen, dass er auch das wegstecken würde......

weiter so, du machst das wunderbar, finde ich.
:wink: :wink:

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Ich hab`s geschafft

Beitragvon Schlucki » 17.02.2014, 21:51

Hey, das klingt doch wirklich gut und es ist echt immer schön zu hören, dass es jemandem deutlich besser geht bzw. es geschafft hat.

Und schlussendlich war es so einfach das ganze loszulassen. Man muss akzeptieren, nicht immer über alles die Kontrolle haben zu können. Man muss akzeptieren dass man rein gar nichts machen kann wenn man sich sperrt oder dagegen ankämpft. Nehmt es hin so wie es ist. Hoffe Jemandem ein bisschen geholfen zu haben. Machends guat. mamasu

Joa, ich denke wenn man soweit ist und wieder genug Selbstvertrauen aufbauen konnte gehts sicherlich schnell, die Preisfrage ist, was man konkret machen kann um da hin zu kommen, oder? :biggrin: Weil so ganz trivial ist das Loslassen ja eher nicht, gerade am zu Beginn des "Kampfes" gegen die Angst.
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

Butterblümchen
Beiträge: 293
Registriert: 05.03.2013, 20:14

Re: Ich hab`s geschafft

Beitragvon Butterblümchen » 18.02.2014, 21:43

Danke für den schönen Beitrag mamasu!
Du kennst es ja selbst, zu wissen dass man eh nichts an der Situation ändern kann und dass dann aber auch so zu akzeptieren (und nicht dagegen anzukämpfen) sind halt leider zweierlei paar Schuhe.
Aber ich hoff dass es mal bei jedem von uns "klick" macht!

Aber ich freu mich für dich und eine Familie dass ihr es gemeinsam geschafft habt! :)

immensus123
Beiträge: 6
Registriert: 29.08.2014, 19:39

Re: Ich hab`s geschafft

Beitragvon immensus123 » 30.08.2014, 00:15

Respekt, wirklich!

Ich finde es auch toll, wie du das geschafft hast!
Du hast schon recht mit dem was du schreibst und es macht Mut das Ganze zu lesen.

LG
If nobody hates you, you are doing something wrong.


Zurück zu „Wege aus der Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast