Klinik der letzte Ausweg

Du hast eine Krise gemeistert oder Dir geht es im Allgemeinen deutlich besser, als noch vor einiger Zeit? Hier ist der Platz um deine Erfahrungen und deinen Weg anderen mitzuteilen...

Moderatoren: Anna85, *

Benutzeravatar
Giiqii
Beiträge: 71
Registriert: 25.04.2012, 17:57
Wohnort: Roggenhagen (Mecklenburg-Vorpommern)

Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon Giiqii » 25.11.2013, 15:15

Hallo liebe Leidensgenossen.
Wie ihr vielleicht wisst geht es mir von der emo her sehr schlecht. Dazu kommen Depressionen und Verlust Ängste.
Die letzten Wochen musste ich mich vielen Konfrontationen aussetzen und das hat es mir nur noch schwerer gemacht.
Nun kann ich wieder nicht mehr vernünftig Essen und wiege nur noch 40 kg bei einer Größe von 1, 65 cm..
Und bevor meine Nieren wieder versagen hab ich mich dazu durchgerungen meinen Psychologen zu bitten mir zu Helfen in eine Klinik zu kommen. Er ist jetzt am Telefonieren und ich hab echt Angst...
Ich möchte in eine Klinik weil ich so nicht weiter leben kann und ich meinen Körper damit zu sehr Strapaziere. Aber auf der anderen Seite denke ich mir was ist wenn du diesmal kein Einzelzimmer hast.. Dich kann keiner Besuchen kommen... Mama und Papa sind nicht mehr, du musst da alleine durch... mein freund muss arbeiten..
Mein Psychologe sagt ich soll mich mit den Gedanken schon abfinden das ich "muss" weil mein Körper schon zu schwach ist..und ich komme so ja auch nicht weiter.

Könntet ihr mir vielleicht etwas Mut machen ? Das ich das dort "alleine" durch stehe... meine Gedanken hören einfach nicht auf zu kreisen.

Lg Steffi
Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen,
fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben

Benutzeravatar
Franzi_86
Beiträge: 28
Registriert: 28.10.2013, 08:55

Re: Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon Franzi_86 » 25.11.2013, 15:32

Liebe Steffi,

das tut mir wirklich sehr leid dass du schon so viel mitmachen musstest und dass es dir so schlecht geht.
Ich denke, dass es der richtige Weg ist mit der Klinik auch wenn du Angst hast, dass du kein Einzelzimmer hast. vielleicht hast du ja auch eine ganz nette Zimmernachbarin, die dir zusätzlich eine Stütze ist?
ich denke mal da lernst du sicher auch ein paar gleichgesinnte kennen oder was für eine Klinik ist das? Oder weißt du das überhaupt schon?
Dein Freund kann doch sicher mal ein Wochenende zu besuch kommen, oder Freunde?
Ich hatte damals auch eine Freundin die 4 Wochen in einer Klinik war, hab sie 2 mal besucht und sie so gut es ging abgelenkt.
Aber sie meinte damals, dass sie viele Leute kennengelernt hat und auch viel mit denen macht, also Ablenkung bekommst du sicherlich ein wenig :-)

Benutzeravatar
Abbel
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 269
Registriert: 29.10.2004, 12:24
Wohnort: Leverkusen

Re: Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon Abbel » 25.11.2013, 20:13

Klar, schaffst du das.
Ich bin grad auch auf der geschlossenen und mich kommt auch keiner besuchen. Dafür sind ja auch nette Pfleger da, wenn man Redebedarf hat. Und vielleicht kannst du ein paar Bekanntschaften schließen. Lass dir ein paar Tage Zeit zum eingewöhnen.
No Narcotics In My Brain Can Make This Go Away
http://www.howdoeshomeopathywork.com/

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon Bellchen » 26.11.2013, 21:11

Ich drücke dir ganz fest die Daumen - dass du dich da schnell eingewöhnst, dass du nette Leute auf der Station hast, die Ärzte dir helfen können usw.

Ich war letztes Jahr auch in einer Klinik, geschlossene Akutstation.

Ich hatte da die erste Woche auch arge Probleme mit der Situation klar zukommen. Als ich mich halbwegs an alles gewöhnt hatte, ging es. Ich war damals in einem 3-Bett-Zimmer. Leider die ersten 2 Wochen mit 2 Frauen, die nicht so nett waren, die eine hat die erste Woche überhaupt kein Wort mit mir gewechselt, die andere war netter, aber schon sehr alt und schnarchte nachts auch, ... Dann später hatte ich 2 junge Frauen etwa in meinem Alter im Zimmer, mit denen ich mich super verstand und mit denen ich auch jetzt noch Kontakt habe. Ab da ging es mir dann auch besser auf Station. Das hilft, wenn man jemanden zum Reden hat.

Gibt es denn gar keine Möglichkeit, dass dich dein Freund besuchen kann? Wäre die Klinik so weit weg, dass er nach der Arbeit auch nicht hinkommen kann? Oder hast du andere Freunde, die dich besuchen könnten?

elfenseele25
Beiträge: 8
Registriert: 27.11.2013, 23:19

Re: Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon elfenseele25 » 27.11.2013, 23:27

Hey Steffi,

Ach Mensch. Mir kommt das alles was du schreibst so bekannt vor. Auch ich bin 1,65m groß und wiege knapp 40kilo und soll ab Freitag in die Klinik wo ich jetzt schon weiß dass ich kein Einzelzimmer haben werde. :( Magst du vielleicht mal beschreiben wie das bei Dir angefangen hat mit der Emetophobie? Sorry bin neu hier und sehr neugierig.

Bis bald.

LG Denise

Benutzeravatar
Giiqii
Beiträge: 71
Registriert: 25.04.2012, 17:57
Wohnort: Roggenhagen (Mecklenburg-Vorpommern)

Re: Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon Giiqii » 28.11.2013, 00:18

Hallo Denise,

Puuh also ich kann mich an jedes Erbrechen erinnern (außer Säugling) und ich hatte schon immer ein Problem damit. Bin hysterisch geworden hab heul Krämpfe bekommen und ich fands immer Horror.

Ich hab auch schon immer schlecht gegessen :/ wie siehts bei dir aus? Wann hat es bei dir angefangen ?
Ich bin auch ab Freitag ^^
Lg Steffi.

# An euch anderen Lieben. Danke für eure lieben Mutmachungen!! Ich hoffe sehr das es mir hilft.. es kann ja nur noch besser werden. :)

Ich werde weiter berichten von meinem Aufenthalt, wenn ihr das möchtet ^^
Liebe Grüße ;)
Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen,
fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon Bellchen » 28.11.2013, 14:57

Ich werde jetzt auch in einer Klinik angemeldet. Aber das dauert sicher noch eine Weile, ehe ich da hinkomme, weil die lange Wartezeiten haben.

Benutzeravatar
Giiqii
Beiträge: 71
Registriert: 25.04.2012, 17:57
Wohnort: Roggenhagen (Mecklenburg-Vorpommern)

Re: Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon Giiqii » 29.11.2013, 14:58

Bin ab heute in der Klinik und muss sagen bis jetzt is alles supi ^^ verstehe mich mit meiner Zimmernachbarin gut und hab sogar das Mittag gegessen ;)
Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen,
fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben

samadhi
Beiträge: 408
Registriert: 08.12.2005, 12:45

Re: Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon samadhi » 29.11.2013, 17:18

Nimm es als Chance. Ich hab damals in der Klinik endlich mal entspannt und war froh, mich um nichts kümmern zu müssen, außer um mich selbst. Es ist ein guter Start in eine intensive Therapie (und man darf nicht erwarten, gesund wieder rauszukommen - die Klinik ist erst der Anfang).

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Klinik der letzte Ausweg

Beitragvon Bellchen » 14.12.2013, 13:33

Wie geht es dir denn jetzt? Kommst du gut klar in der Klinik? Machst du schon Fortschritte?

Ich habe erst ein Vorgespräch im Februar. Ehe ich dann in die Klinik kann, zieht es sich sicher noch weiter hin.


Zurück zu „Wege aus der Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast