Therapie

Du hast eine Krise gemeistert oder Dir geht es im Allgemeinen deutlich besser, als noch vor einiger Zeit? Hier ist der Platz um deine Erfahrungen und deinen Weg anderen mitzuteilen...

Moderatoren: Anna85, *

Frida
Beiträge: 8
Registriert: 11.10.2013, 10:44

Therapie

Beitragvon Frida » 16.10.2013, 11:48

Hey :) Ich habe mal eine Frage an euch. Viele haben hier von einer Therapie geschrieben und erzählt. Ich habe mal eine allgemeine Frage. Wie seid ihr an diesen Therapieplatz gekommen? Seid ihr zum Allgemeinmediziner gegangen und habt ihr von dem Problem erzählt oder habt ihr euch eigenständig um einen Therapie Platz gekümmert? Und bei einem Psychologen angerufen? Würde mich sehr über Antworten freuen :)

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Therapie

Beitragvon Schlucki » 16.10.2013, 14:26

Hey,
Also bei mir liefs so ab, dass ich in einer extremen Phase zum Hausarzt bin (war da vorher öfter schon und es hatte sich schon leicht rauskristallisiert das es psychisch ist) und da scheinbar so verzweifelt rüberkam, dass er mir direkt eine Überweisung schrieb, direkt mit einer Empfehlung einer Psychologin.
Ob man einfach so hingehn kann weiß ich nicht, aber es muss eh eine Therapie beantragt werden nach ein paar Probesitzungen, wozu auch ein Arzt seine Meinung abgeben muss, soweit ich weiß.
Von daher machts Sinn über einen Allgemeinmediziner zu gehen. Ich denke wenn man seine Situation klar machen kann und es einen zB beruflich stark einschränkt, solltes kein Problem sein. Bereite dich aber drauf vor dass es lange Wartezeiten geben kann auf ne Therapie.
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

Frida
Beiträge: 8
Registriert: 11.10.2013, 10:44

Re: Therapie

Beitragvon Frida » 16.10.2013, 14:38

Hat dir die Therapie geholfen?

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Therapie

Beitragvon Schlucki » 16.10.2013, 15:30

Ja, hatse. :wink: Obwohls eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherpie ist und keine "schnelle Hilfe" wie eine Verhaltenstherapie, machte eine Objektive und ehrlich Meinung von außen viel aus. Außerdem gibts einem etwas Halt, weil man das Gefühl bekommt, dass man etwas unternehmen kann. Am Ende ist der Erfolg glaubich sehr davon abhängig, wie sehr man sich selbst einbringt. Auf wundersame Weise geheilt wird man nicht. Eher wird man als änderungsbereiter Mensch von außen fachmännisch unterstützt. So kommt mir das zumindestens vor. Und es ist ne tolle Sache, wenn man seine Sorgen und Gedanken mal jemandem mitteilen kann, der damit auch was anfangen kann und nicht nur aus Mitgefühl zuhört. :ja:
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler


Zurück zu „Wege aus der Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast