Wo soll ich anfangen?

Du hast eine Krise gemeistert oder Dir geht es im Allgemeinen deutlich besser, als noch vor einiger Zeit? Hier ist der Platz um deine Erfahrungen und deinen Weg anderen mitzuteilen...

Moderatoren: Anna85, *

KleinesLuechen

Wo soll ich anfangen?

Beitragvon KleinesLuechen » 12.11.2008, 00:11

Hallo ihr Lieben.

Vielleicht kann sich noch der ein oder andere an mich erinnern. Ich war ja schon länger nicht mehr hier. Es ist sooo viel passiert.

Stehen geblieben war ich eigentlich da, wo ich in der Klinik in Münster war (Czernystation) und ich kann euch sagen - es hat mir garnichts geholfen. Im Gegenteil. Am Ende haben die mich mit Schonkost gefüttert und ich habe nur noch 39 Kilo gewogen. Irgendwann bin ich abgehauen... sogar ohne Vomex weil ich das da ja abgeben musste. Ich wollte einfach nur weg und hab nicht drüber nachgedacht. Ich bin durch quer Münster gelaufen zu meiner Großtante. Da hab ichdas erste mal wieder was richtiges zu essen gekriegt. Mir gings (den Umständen entsprechend) sehr gut.
dann hab ich von der Klinik eine Woche auszeit bekommen, darüber nachzudenken ob das noch eine nSinn hat. Am Ende hab ichauch nicht mehr weiter gemacht weil es mir nichts gebracht hat. Ich war 3 Tage in der Jugendschutzstelle weil ich so Stress mit meiner mam hatte und sie sich nicht mehr zu helfen wusste. Ich habe mir heimlich einen Flug nach München zu meiner Tante gebucht, was aber 20 min. vor Abflug noch rauskam und meine Mam mich mit dem Bundesgrenzschutz aus dem Gate geholt hat. Glücklicherweise durfte ich ein paar Wochen später mit erlaubnis hierher fliegen. Ich hab erstmal ein gutes dreiviertel Jahr bei meiner Tante im Lage gewohnt (schon mit Küche, Klo und so... halt eben dahinter war oder IST das Mandellager ;-) Meine Tante hat mich komplett aufgepeppelt. Ist jede Nachtaufgestanden und hat mir Brote geschmiert da ich erst langsam wieder lernen musste zu essen. stetig nahm ich zu und halte heute ein stolzes Gewicht von ungefähr 5-52 Kilo bei einer Größe von 1,63 ungefähr.Ich hab auch am Anfang auch eine geringe Dosis Opipramol genommen um einfach die Ängste etwas zu lindern und so. ...

Heute ist es so, bin 17 Jahre Jung, habe seit über einem Jahr einen sehr lieben und treuen Freund mit dem ich im März zusammen ziehe und hoffentlich auch bald heiraten kann, hab montag meine zweite praktische prüfung für den führerschein, hab extern meinen qualifizierten hauptschulabschluss gemacht, zwischenzeitlich auf derwiesn und bei einer castingagentur gearbeitet (http://www.producersfriend.com ) bin selbst kleindarstellerin zb bei k11, richter alexander hold etc.
wohne ALLEIN in meiner eigenen Bude, hab nette Leute kennen gelernt, ja und überwiegend geht es mir gut.
Ich hatte vor etwa 3 wochen einen Rückfall. mir war K***übel. Gott sei Dank nochmal gut gegangen aber seitdem hab ich wieder diese Gedanken. Jetzt grade ist mir auch ein bisschen schlecht. Ich hoffe das legt sich wieder. Würde mich über kommentare freuen.


VLG Caro (die am 3.12 schon 18 wird hihi)

Zurück zu „Wege aus der Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast