Antidepressiva in der Schwangerschaft

Forum für Emomamis/ -papis und alle die es werden wollen...Eltern von betroffenen Kindern und Kinder von betroffenen Eltern...

Moderatoren: Sase, Dianati, *

Linnunrata
Beiträge: 38
Registriert: 26.08.2015, 07:43
Wohnort: München

Antidepressiva in der Schwangerschaft

Beitragvon Linnunrata » 01.09.2015, 19:52

Hallo,

Ich bin 37 und habe einen kleinen Sohn. Die SS war damals ungeplant. Heute bin ich aber froh, dass es passiert ist. Denn der Kleine ist mein ein und alles.
Seit einiger Zeit nehme ich Antidepressiva gegen meine Depressionen und gegen die Emo. Zwar habe ich mich jahrelang dagegen gesträubt aber irgendwann ging es einfach nicht mehr ohne Medikamente. Grad jetzt wo i h Mama bin muss und will ich für meinen Sohn da sein können.

Nun zu meiner eigentlichen Frage.
Seit ein paar Wochen habe ich ganz extrem den Wunsch nach einem zweiten Kind. Auf der anderen Seite ist die Angst. Meine erste SS war nämlich echt schrecklich. Dauerübelkeit fast 9 Monate und ständig Panikattacken. Damals hatte ich noch keine Antidepressiva eingenommen.
Mein Psychiater meint es wäre überhaupt kein Problem die Antidepressiva während einer SS zu nehmen.
Aber ich hab dabei kein gutes Gefühl.
Was habt ihr fur Erfahrungen mit Antidepressiva während der SS? Habt ihr sie vorher abgesetzt?

Ich kann mir aber im Moment nicht vorstellen die Medikamente abzusetzen. Ich fühle mich grad so wohl damit. Habe Spass am Leben und habe wieder richtig Appetit.....das tut so gut.

Ich freu mich auf eure Antworten

Benutzeravatar
mainzerin
Beiträge: 772
Registriert: 24.07.2011, 10:01

Re: Antidepressiva in der Schwangerschaft

Beitragvon mainzerin » 01.09.2015, 22:02

hm, ich habe meine AD schon lange vor meiner (ungeplanten) SS abgesetzt.

frag nicht den psychiater, frag deinen frauenarzt...gibt sicher ADs, die in der SS zugelassen sind.

Linnunrata
Beiträge: 38
Registriert: 26.08.2015, 07:43
Wohnort: München

Re: Antidepressiva in der Schwangerschaft

Beitragvon Linnunrata » 02.09.2015, 14:12

Danke für deine schnelle Antwort.

Also mein Frauenarzt ist, was das Thema AD während der SS betrifft, völlig tiefenentspannt.
Er meint es gäbe kein AD was wirklich zugelassen ist aber viele Studien die belegen dass das Risiko nur minimal erhöht ist.

Ich stell mir die Frage, was ist besser.....wie in meiner ersten SS 6 Monate nur mit Antiemetika durch den Tag kommen oder eben die AD's weiter nehmen und gelassener an die ganze Sache ran gehen.
Wobei ich natürlich keine Garantie habe, dass ich nicht trotzdem an starker Übelkeit leiden könnte.

Ich würde mich trotzdem noch über weitere Erfahrungsberichte von euch freuen.
Habt ihr euch bewusst für ein zweites Kind entschieden trotz Übelkeit in der ersten SS?
Wie seid ihr damit umgegangen?
Und was haltet ihr von AD's während der SS? Welche Erfahrung habt ihr gemacht? Ist man dann wirklich gelassener wenn die SS Übelkeit kommt oder seid ihr trotzdem panisch geworden und habt vor Angst nichts essen können?

Liebe Grüße Linnunrata

Benutzeravatar
mainzerin
Beiträge: 772
Registriert: 24.07.2011, 10:01

Re: Antidepressiva in der Schwangerschaft

Beitragvon mainzerin » 02.09.2015, 15:35

da kann ich dann leider nicht mitreden, da ich kaum probleme mit ûbelkeit in der SS hatte. sorry. oder gott sei dank? ich habe mich bzgl meines alters (fast 36) gegen ein 2. kind entschieden, zumal meine tochter noch nichz mal ein jahr alt ist. also vor 38/39 würde ich da eh nix machen und das ist mir dann zu spät.
mich würde mal das AD nehmen, was du nimmst. einfach nur aus interesse, ob es das gleiche ist, was ich auch genommen habe. schreibs mir doch bitte per pn, damit wir gegen keine regeln verstoßen.
und rein aus dem bauch heraus - ich würde die ADs weiter nehmen. denn wenn du selbst entspannter bist, ist auch dein kind entspannt (denke ich).

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Antidepressiva in der Schwangerschaft

Beitragvon Sase » 02.09.2015, 23:18

Hallo Linunrata,

ich habe weder vor noch während einer meiner Schwangerschaften ein AD genommen und würde auch behaupten, die Hochphasen meiner Angst hatte ich da schon einige Jahre hinter mir gelassen. In meiner ersten Schwangerschaft war mir schon heftig übel, übergeben habe ich mich aber nicht. Für mich stand auch irgendwie nie zur Debatte nur ein Kind zu haben, also war für mich die Frage nicht, ob, sondern einfach nur, dass ich halt nochmal dadurch muss.
Meine zweite Schwangerschaft war was Übelkeit anging ein neues Kaliber :shock: hab mich zwar auch da nicht übergeben, aber mich das ein oder andere mal verflucht, dass ich mich nicht einfach übergeben kann. Mir war die ersten 6 Monate durchgängig schlecht und danach dann noch alle 2-3 Tage. Und auch rund um die Uhr. Ich würde grundsätzlich trotzdem noch ein drittes Kind nehmen :mrgreen:

Wenn du dir bzgl. der Antidepressiva unsicher bist, kriegst du die besten Infos und Beratung bei der Embryotoxologischen Beratungsstelle (www.embryotox.de), vielleicht hilft dir das bei deiner Entscheidung.
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Feldweg
Beiträge: 193
Registriert: 26.11.2010, 20:26
Wohnort: Hessen

Re: Antidepressiva in der Schwangerschaft

Beitragvon Feldweg » 03.09.2015, 01:49

Hey ;-)
wir versuchen gerade, schwanger zu werden.

Ich wurde bzgl. der Medis auch sehr gut aufgeklärt . Sowohl vom Psychiater, als auch vom Gyn. Zusätzlich habe ich Abhandlungen über das entsprechende Medikament gelesen - bzgl Kinderwunsch und Schwangerschaft. Ich SOLL es in jedem Fall weiter nehmen - das das Risiko eines Rückfalls in die Panik ( welche im Körpergedächtnis def. noch gespeichert ist ) für den Fötus - eben gerade in der Frühschwangerschaft um ein Vielfaches gefährlicher wäre.

Bei Interesse gerne PN - ich kann Dir dann auch die Anschrift bzgl der gemachten Studien weitergeben - es ist tatsächlich eine Vielzahl von Medis aufgelistet - mit lang - mittel - und kurzfristigen Auswirkungen ( oder eben nicht ) auf das Baby - praktisch von der Zeugung an

LG

Linnunrata
Beiträge: 38
Registriert: 26.08.2015, 07:43
Wohnort: München

Re: Antidepressiva in der Schwangerschaft

Beitragvon Linnunrata » 07.09.2015, 19:31

Hallo ihr Lieben,

Danke für eure Antworten.

Die Entscheidung liegt natürlich bei mir ganz alleine. Aber eure Rückmeldungen haben mir trotzdem geholfen.

@Sase: vielen Dank für den Link. Die Seite kannte ich noch gar nicht.
Wahnsinn dass Du trotz heftiger SS-Übelkeit eine weitere SS in Kauf nehmen würdest. Wenn ich die Garantie hätte eine SS ohne Übelkeit zu haben, wäre ich sofort bereit. Aber nur der Gedanke an meine SS versetzt mich in Panik. Mir kommt es fast vor wie eine Art Trauma.
Manchmal denke ich auch vielleicht hilft eine weitere SS durch Konfrontation mit dem Thema Übelkeit und nun helfen mir ja evtl auch meine AD's um mit den Ängsten besser klar zu kommen. Auf der anderen Seite habe ich einfach eine Wahnsinns - Angst und auch Schiss, dass sich die Emo womöglich durch eine weitere SS verschlimmert.

@Feldweg: sehr beruhigend zu wissen dass auch andere Frauen in einer ähnlichen Situation sind. Halt uns auf dem Laufenden wie es bei Dir weitergeht. Danke für Deine Offenheit!

LG Linnunrata

Eisbär
Beiträge: 14
Registriert: 06.04.2014, 23:14

Re: Antidepressiva in der Schwangerschaft

Beitragvon Eisbär » 09.09.2015, 23:16

Also ich habe mal eine Weile Antidepressiva genommen und auch mein Psychiater sagte, dass es kein Problem sei diese Medikamente in der Schwangerschaft zu nehmen. Er hatte wohl schon viele Patientinnen, die trotzdem gesunde Kinder bekommen haben. Ich konnte die Medikamente aber noch vor der Schwangerschaft absetzen.

Ich kann dir auch nur raten dich mit Embryotox in Verbindung zu setzen. Die sind top! Habe mal mit denen in der Schwangerschaft telefoniert, weil ich höllische Zahnschmerzen hatte und Paracetamol kein Stück half. Die konnten mir gute Alternativschmerzmittel nennen und beruhigten mich gleichzeitig, indem sie sagten, dass die Stresshormone, die mein Körper während dieser starken Schmerzen ausschüttet, deutlich schädlicher fürs Baby sind als die Schmerzmedikamente. Mein Frauenarzt war übrigens noch vom alten Schlag und über einige Medikamente falsch aufgeklärt.

Alles Gute und ich drück die Daumen, dass es dann schnell klappt!


Zurück zu „Emetophobie und Kinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast