angst vor schwangerschaft

Forum für Emomamis/ -papis und alle die es werden wollen...Eltern von betroffenen Kindern und Kinder von betroffenen Eltern...

Moderatoren: Sase, Dianati, *

simihasi92
Beiträge: 2
Registriert: 17.02.2015, 08:58

angst vor schwangerschaft

Beitragvon simihasi92 » 17.02.2015, 10:37

Hey leute...

Ich bin 22 und lebe schon seit 19 jahren mit meiner emetophobie.das komische dabei ist das es mal verstärkt da war und dann wieder verging.hab auch schon einen sohn im alter von 16 monaten und ich weiß es hört sich bescheuert an das ich angst vorm erbrechen, aber trotzdem schon ein kind habe.als ich ''gewollt'' schwanger wurde hatte ich keinerlei anzeichen von emetophobie oder depressionen.mir ging es auch gott sei dank prächtig in der schwangerschaft.und wenn mich jemand gefragt hätte was wäre wenn ich mich übergeben müsste, hätte ich gesagt, das es mir egal wäre.nur jetzt sind sie wieder da.bin auch schon in therapie aber ich muss das hier jetzt trotzdem loswerden sonst dreh ich noch komplett durch.
Möchte nur wissen wieso das einmal kommt und dann wieder fort is.


Mein Mann will unbedingt ein zweites Kind in den nächsten 2 jahren und ich quäle mich mit dem gedanken was wäre wenn es mir in der zweiten ss nicht so gut gehn wird wie in der ersten??
Hab auch mit anderen müttern schon gesprochen und haben mir erzählt das die ss eine ganz schreckliche zeit für sie war...das sie das haus ohne brechtüte nicht verlassen konnten. Und ich denk mir die ganze zeit was ist wenn es mir dann auch so geht.ich möchte auch ein 2. Kind nur diese bescheidene phobie steht uns im weg und versaut uns auch mittlerweile unsere partnerschaft denn wenn ich wieder mal in meine depressionen gefangen bin und nur noch nachdenke fragt mich meiner was mit mir los sei, umarmt und tröstet mich.leider bin ich dann zu dem zeitpunkt einfach nur wütend.wütend auf mich selbst weil ich so ein angsthase bin und schon nur bei der kleinsten übelkeit eine regelrechte panikattacke mit zittern, atemnot und schweißausbruch bekomme.

Was kann ich da nur tun um meine angst zu bekämpfen??

Gina
Beiträge: 112
Registriert: 26.01.2012, 11:29

Re: angst vor schwangerschaft

Beitragvon Gina » 17.02.2015, 20:12

Hallo :D ,

diese Entscheidung wird Dir keiner abnehmen können :? . Ich habe zum Beispiel in meinen beiden SS nie erbrochen, aber das ist ja bekanntlich bei jedem anders.

Wie geht's Dir denn im Umgang mit Deinem Sohn? Ich meine, wie gehst Du damit um wenn Dein Junge krank ist?
Ich würde mir vor der Frage 2. SS oder nicht, erstmal die Frage stellen, wie sich die Phobie mit Kind verhält.
Es bringt ja nichts, wenn Du die zweite SS "sicher" geschafft hast und Du dann komplett am Rad drehst wenn Du zwei Mäuse hast, die dann womöglich auch noch gleichzeitig krank sind.

Lass Dich bei dieser Entscheidung nicht unter Druck setzen! Letzlich geht es nämlich um Dich. Stell Dir selbst die Frage was Du Dir zumuten kannst.

Gina

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: angst vor schwangerschaft

Beitragvon Sase » 17.02.2015, 22:39

Schwangerschaft ist leider immer ein bisschen russisch Roulette, man kann halt vorher nie wissen, wie es ausgeht. :|

Es ist nicht untypisch, dass die Angst phasenweise mal besser oder auch wieder schlechter ist und die Schwangerschaft/Geburt eines Kindes ist halt ein sehr großer Einschnitt, der eben auch Erkrankungen aktivieren kann (das gilt ja für alle möglichen Erkrankungen, nicht nur für Ängste).
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

simihasi92
Beiträge: 2
Registriert: 17.02.2015, 08:58

Re: angst vor schwangerschaft

Beitragvon simihasi92 » 21.02.2015, 21:52

Ich versuch es ja in den griff zu bekommen...nur hat mich die angst so fest im kasten.als mein sohn 6 monate alt war hat er sich eine magen/darm grippe eingefangen.schlimm genug das er sie hatte weil er nur gebrochen hat und natürlich wenn er sie hat haben sie mein mann und ich auch bekommen.ich dachte ich muss sterben.das war einer der schlimmsten erfahrungen die man nur machen kann.das kind ist krank und die eltern noch dazu.iich bin nur gespannt wie ich auf die gesprächstherapie anspreche.

Oinkdeluxe
Beiträge: 8
Registriert: 08.04.2015, 15:28

Re: angst vor schwangerschaft

Beitragvon Oinkdeluxe » 08.04.2015, 18:51

Hi,

Ich habe zwei Söhne. In der ersten Schwangerschaft habe ich ein einziges Mal brechen müssen, aber das war irgendwie anders als brechen zu müssen wegen MDG oder so. Angenehmer wäre das falsche Wort, aber eben nicht so stressig.

Bei anderen Müttern habe ich gehört, dass die Mädchenmamas wesentlich öfter von Übelkeit geplagt wurden, als die Jungsmamas und da scheint echt was dran zu sein.

Lg

susanne

zuckerl
Beiträge: 17
Registriert: 18.02.2014, 00:51

Re: angst vor schwangerschaft

Beitragvon zuckerl » 08.04.2015, 23:06

Eine gute Bekannte hat die ganze Schwangerschaft über immer wieder gebrochen. Und es wurde ein Junge. Bei ihrer Tochter (1.Kind) war gar nix. Meine Mutter hat weder bei mir, noch bei meiner Schwester brechen müssen und Übelkeit hatte sie auch keine... Hier traf die Theorie wohl nicht so ganz zu :lol:
Man hat dies leider nicht unter Kontrolle.
Falls dies noch aktuell ist, simihasi. Lass dich da echt nicht unter Druck setzen und nimm dir die Zeit die du brauchst. Sich für eine Schwangerschaft zu entscheiden trotz Emo ist ein riesiger Schritt, finde ich und ich habe größten Respekt vor all den Mamas und die, die es werden wollen :top:

Benutzeravatar
mainzerin
Beiträge: 772
Registriert: 24.07.2011, 10:01

Re: angst vor schwangerschaft

Beitragvon mainzerin » 09.04.2015, 09:58

ich habe auch nicht brechen müssen und habe ein mädchen. mein bauch war auch spitz und nicht rundum und sie kam schnell. diese "theorien" sind sehr theoretisch [WINKING FACE]

Ani
Beiträge: 12
Registriert: 31.12.2013, 17:47
Wohnort: Essen

Re: angst vor schwangerschaft

Beitragvon Ani » 09.04.2015, 10:15

Ich habe auch nicht brechen müssen, aber mir war die ersten 4 Monate 24h am Tag kotzübel. Meine Tochter musste per Kaiserschnitt geholt werden (BEL) und auch da war ich kurz vorm brechen. Das war mir da allerdings egal. Schwangerschaft und Geburt sind grosse Herausforderungen. Aber die größte Herausforderung ist es, das Kind zu erziehen. Ein Kind verändert das Leben komplett und es ist nicht immer alles nur schön [FACE SAVOURING DELICIOUS FOOD]
Seit meiner Schwangerschaft ist die Emo so präsent wie nie zuvor, aber dies war der Anlass es endlich wirklich anzupacken und nicht mehr alles von dieser Angst bestimmen zu lassen. Ich habe erst vor 3 Jahren richtig begonnen zu kämpfen. Für ein angstfreies und glückliches Leben.


Zurück zu „Emetophobie und Kinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast