warum hinterher angst

Forum für Emomamis/ -papis und alle die es werden wollen...Eltern von betroffenen Kindern und Kinder von betroffenen Eltern...

Moderatoren: Sase, Dianati, *

Sevgi
Beiträge: 60
Registriert: 08.06.2005, 23:08

warum hinterher angst

Beitragvon Sevgi » 14.12.2014, 23:13

hallo, ich schreibe klein, weil ich nur eine hand benutze, die andere hält mein baby, fast 6 monate alt. er hat ab und an mal etwas gespuckt, eben beim bäuerchen, selten und dann immer nur ein mund voll. damit kam ich klar. (ich habe noch zwillinge, die sind 10). gut heute morgen um 6 nach dem stillen war er unruhig. ich hab ihn neben mich gelegt und auf einmal kam milch wie ein kleiner springbrunnen. ich hab ihn sofort genommen, es war definitiv kein überlaufen beim bäuerchen, denn es war viel mehr. ich hab ihn im arm gewogen, ohne panik, saubergemacht, umgezogen, getröstet. kein problem. die windel war voll, aber kein durchfall. als ich fertig war mit umziehen, machte er ein komisches geräusch, ich hielt ihn instinktiv vorne über und es kam noch mal milch, ich hab sogar die kontraktionen des magens gefühlt an ihm. ich war die ruhe selbst, hab ihn getröstet, neben mich gelegt auf ein handtuch und seine hand gehalten. so haben wir noch 3 stunden gedöst. die gute nachricht, es ist seitdem nicht wieder passiert. ihm gehts gut.
aber mir nicht. und das verstehe ich nicht. ich hab ihn jetzt seitdem 7 mal gestillt. es sind 16 stunden vergangen. nichts ist passiert. und ich schon den ganzen tag in panik. richtige angstzustände. warum nur. ich hatte keine angst dabei und ich habe sehr gut reagiert. also. warum??? hat jemand eine idee??
lg sevgi

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: warum hinterher angst

Beitragvon Sase » 15.12.2014, 10:05

Das ist wahrscheinlich ähnlich, wie beim eigenen Erbrechen. In der Regel überleben das Emos doch ganz gut und fanden es nicht mal schlimm. Das steht aber im Widerspruch zu dem, was sich der Kopf über all die Jahre ausmalte, wie schrecklich etwas ist. Ergo denkt man irgendwie, das war ja gar nicht so richtig schlimm oder eigentlich war das ja nicht mal richtiges erbrechen, weil (z. B.) nur Wasser, oder nur ein Baby, oder etc. pp. man baut sich gleich wieder ein Gedankengerüst auf, wie es noch schlimmer kommen könnte...

Aber ist doch toll, dass du ohne Probleme alles regeln konntest :top:

Und mal abgesehen davon, mal ne kleine Fontäne spucken oder selbst wenn sie mal würgen müssen, das kommt bei Babies alle Nase lang vor. :D Die Geräusche verändern sichauch, eben weil das Baby im Magendarmtrakt ja noch weiter reift. Vielleicht hast du das selbe innere Phänomen schon hundert mal erlebt, nur jetzt hört es sich eben so an wie heute.
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Sternschnuppe2004
Beiträge: 37
Registriert: 27.09.2013, 04:13

Re: warum hinterher angst

Beitragvon Sternschnuppe2004 » 16.12.2014, 18:14

Ist doch to das du es gemeistert hast.
Meine kleine war ein Spuckkind da kam nach jedem stillen was geflogen und das ift nicht wenig erstaunlicherweise habe ich mir da aber nie kopf gemacht, weil ich wusste es ist nicht ansteckend.


Zurück zu „Emetophobie und Kinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast