es wird immer schlimmer

Forum für Emomamis/ -papis und alle die es werden wollen...Eltern von betroffenen Kindern und Kinder von betroffenen Eltern...

Moderatoren: Sase, Dianati, *

Peppa
Beiträge: 3
Registriert: 05.02.2014, 16:19

es wird immer schlimmer

Beitragvon Peppa » 17.03.2014, 18:07

Hallo zusammen,

momentan ist der Druck so groß, dass ich mir meine Situation von der Seele schreiben muss...ich hoffe ihr könnt mir mit euren Ratschlägen helfen. Erstmal zu mir. Ich habe mich bereits vorgestellt; hier noch mal die Kurzfassung: Ich bin 29 Jahre alt, arbeite als Lehrerin und habe eine kleine Tochter (15 Monate). Die Emetophobie begleitet mich schon mein ganzes Leben, jedoch war sie vor 10 Jahren so schlimm, dass ich in eine stationäre Behandlung gegangen bin. Ich habe die Jahre danach bis vor ca. einem Jahr relativ gut und ohne große Panikattacken hinter mich gebracht. Das hat sich leider vor einem Jahr (wie gesagt) schlagartig verändert und es war wieder genau wie früher. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich kaum einen Tag ohne Übelkeit, Sodbrennen und Panik verbringe. Das macht mich fertig. Seit meine Kleine ein Jahr alt ist gehe ich wieder arbeiten. Früher hat mir mein Beruf großen Spaß gemacht. Ich arbeite eigentlich gern mit Jugendlichen, aber im Moment ist es der blanke Horror. Das ist nicht wegen dem Verhalten meiner Schüler, die sind total ok, sondern weil ich große Angst vor Ansteckung habe und ich in der Schule ständig mit ganzen Horden von Menschen konfrontiert bin, Türklinken anfasse, usw. Mein Weg zum Lehrerzimmer, am Krankenzimmer vorbei ist schon schlimm für mich..Ich weiß, das hört sich bekloppt an. Aber wenn ich da schon jemanden mit nem Eimer vor sich liegen sehe, kommt die Panik hoch (im wahrsten Sinne des Wortes). Ich kann mich den Kollegen und Schülern ja nicht entziehen und möchte auch nicht, dass sie es mitbekommen oder mich für unprofessionell halten. Ich habe also jeden Abend Panik vor dem folgenden Tag. Im Moment geht es mir total schlecht. Im meinem Kopf geistert immer der Gedanke rum "Was ist wenn ich krank werde? Ich muss doch fit sein! Ich darf nicht fehlen! Ich muss doch meine Arbeit ordentlich machen!" Das macht mir großen Druck, den ich heute wieder besonders spüre, da ich morgen meinen langen Tag mit Nachmittagsunterricht habe. Hinzu kommt, und deshalb schreibe ich es ins Elternforum (falls sich einige schon gefragt haben, ob ich hier nicht falsch bin) meine Tochter geht seit ihrem ersten Geburtstag in eine Kinderkrippe. In den letzten Wochen ging dort MDG rum. Der blanke Horror für mich. Sie hatte es auch aber nur Durchfall, womit ich einigermaßen klar kam. Ich weiß aber nicht was ich machen soll, wenn sie (und das wird ja irgendwann kommen) einen Virus mit nach Hause bringt. Ich kann ihr dann nicht helfen. In mir bricht die volle Panik aus und ich drehe total durch. Ich habe große Schuldgefühle, weil ich ja für meine Tochter da sein will. Momentan belastet die Emo so viele Lebensbereiche, ich kann noch nichtmal sagen, "heute wird ein guter Tag" wenn ich morgens aufstehe und es mir gut geht. Das kann sich mittlerweile schlagartig und ohne erkennbaren Grund ändern. Mir fehlt oft die Kraft, auch für meine Tochter. Ich habe das Gefühl es wird immer schlimmer, und selbst wenn eine Therapie die Angst in Schach halten kann, denke ich, dass es sollte ich in Zukunft Magen Darm Grippe bekommen, es für mich wieder genauso schlimm werden wie vor der Therapie. Mein Leben ist im Moment eine Qual. Ich nehme bereits Anti-Depressiva und habe für Panikattacken Tropfen (die aber sehr müde machen) und ich bin in einer ambulanten Therapie alle 2 Wochen. Ich habe Angst noch mal stationär zu gehen, weil das Kollegen, Freunde und die Familie mitbekommen würden. Ich will nicht als verrückte Schachtel angesehen werden aber ich komme da einfach nicht mehr raus. War es bei euch auch jemals so schlimm?
Vielen Dank fürs lesen, ich hoffe ich habe euch nicht zu Tode gelangweilt :-)
lg Peppa

Keks2411
Beiträge: 135
Registriert: 13.12.2012, 10:44

Re: es wird immer schlimmer

Beitragvon Keks2411 » 17.03.2014, 19:23

Mh ich Versuch dir mal irgendwie zu helfen .
Ist ganz banal aber warum hast du in der Schule Angst ?
Weil mdg kannst du dir auch beim einkaufen holen .
Klar sind da viele Menschen aber ich denke wenn man Hygiene einhält das man nicht so oft krank wird sonst wären deine Kollegen ja ständig krank ?

Ich Versuche grade irgendwie dich aus dem Sumpf rauszuholen damit hoffe es klappt

Gina
Beiträge: 112
Registriert: 26.01.2012, 11:29

Re: es wird immer schlimmer

Beitragvon Gina » 18.03.2014, 09:45

Hallo Peppa,

wahrscheinlich kannst Du die Frage schwer beantworten. Aber versuche mal die Emo außen vor zu lassen. Bist Du zufrieden? Überfordert Dich Dein Leben gerade? Ich kann mir nur vorstellen wie anstrengend es ist. Gerade Mama geworden (und mit diesem Einschnitt ändert sich ja alles) und dann so schnell wieder in die Arbeit.
Die meisten Emo´s sind kleine Perfektionisten :D und drohen dann in Stressituationen zu überfordern. (Ich sprech da aus eigener Erfahrung :? )
Es wäre absolut erklärbar, wenn Dich der Druck im Alltag derzeit völlig aus der Spur bringt.

Hast Du einen Partner?

Gina

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: es wird immer schlimmer

Beitragvon Sase » 18.03.2014, 14:09

Ja - bei den meisten war's (ist's) genauso schlimm! Das mal vorweg.
Ansonsten schließe ich mich den beiden anderen an (wobei die Fragen ziemlich in die gleiche Richtung gehen eigentlich....)
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!


Zurück zu „Emetophobie und Kinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast