Schlechte Mutter wegen Angsterkrankung???

Forum für Emomamis/ -papis und alle die es werden wollen...Eltern von betroffenen Kindern und Kinder von betroffenen Eltern...

Moderatoren: Sase, Dianati, *

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Schlechte Mutter wegen Angsterkrankung???

Beitragvon Mutti82 » 29.12.2013, 21:08

Mal eine kleine Frage an die, die lust haben mit zu diskutieren...
ich frage mich manchmal, ob man trotz einer schweren Angsterkrankung eine
wirklich gute Mutter sein kann, bzw. genau so gut wie welche ohne
psychische Probleme und Erkrankungen. Ich Liebe mein Kind keine Frage
aber ich merke schon, dass ich bei manchen "Normalen" Dinge eher an Grenzen komme
die andere Mütter nicht haben...und sei es nur im KOpf...die kleinen merken es ja
auch "ohne Worte" das etwas nicht stimmt.
Bin gespannt auf eure Meinungen
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

Keks2411
Beiträge: 135
Registriert: 13.12.2012, 10:44

Re: Schlechte Mutter wegen Angsterkrankung???

Beitragvon Keks2411 » 29.12.2013, 21:48

Ich sehe das auch so :(
Ich kann auch oft mit den Kindern nicht raus gehen :( dadurch hab ich immer ein schlechtes Gewissen :(

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Schlechte Mutter wegen Angsterkrankung???

Beitragvon Mutti82 » 29.12.2013, 22:01

oh, ja, und dann hab ich ja auch so blöden schwindel manchmal.
Da mag ich dann manchmal auch nicht raus mit dem kleenen.
Oder alle Kinder kaufen bei diesem Ekeligem-Eiswagen, meiner darf nicht.
Das will aber mein Freund komischer weise auch nicht...und der isst fast alles
und überall...Keine Ahnung...viele Einschränkungen halt
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Schlechte Mutter wegen Angsterkrankung???

Beitragvon Sase » 29.12.2013, 22:15

Ihr habt ja schon ein paar Sachen genannt, aber könnt ihr mal beschreiben, wo ihr euch vielleicht als "schlechte Mütter" empfindet? Ich glaube, so ganz pauschal kann man das nicht beantworten.
Ich glaube, dass man auch mit Angsterkrankung oder andere psychischer Krankheit eine TopMutter sein kann, aber ich bin definitiv kein Verfechter der "Liebe ist das einzig nötige"-Hypothese, denn so ist es -meiner Meinung nach - auch nicht...

Ich denke, das wichtigste ist es, kompetent und souverän mit sich und seiner Erkrankung umzugehen - so wie das eine körperlich behinderte Mama, eine Mama mit Depressionen oder was auch immer halt auch tun sollte. Und deswegen ist es eben wichtig doppelt hart an sich zu arbeiten. Man hat halt leider nicht die Zeit und Ruhe, die man als Single oder ohne Kinder so hat...
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Schlechte Mutter wegen Angsterkrankung???

Beitragvon Mutti82 » 29.12.2013, 22:20

Mit "schlechte" Mutter wollte ich nur etwas Provozieren!
Ich warte z.B. nie im Wartezimmer beim Arzt und nehme immer Spielzeug mit
hin, er würde aber sicher gerne mit dem Zeug spielen...das macht ja erst mal
keine schlechte Mutter aus aber in wie fern ich ihn damit negative Präge...
keine Ahnung
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

Tina1986
Beiträge: 125
Registriert: 15.06.2012, 23:38

Re: Schlechte Mutter wegen Angsterkrankung???

Beitragvon Tina1986 » 30.12.2013, 02:06

Wirklich ein interessanter Ansatz.

Ich denke, um eine schlechte Mutter zu sein, gehört in erster Linie Desinteresse. Dadurch dass man sich doch so viele Gedanken macht, steigt man in der "Gute-Mutti-Skala" ja doch schon etwas höher.

Tja - aber hinterfragt man mal was eine gute Mutter ausmacht?

Sie sollte ihr Kind lieben. (Auch wenn man durchaus mal aus Verzweiflung hassen darf! ;) )
Aber ein Kind benötigt weitaus mehr - Grenzen. Eine gute Mutter schimpft auch. Droht nicht nur, sondern lässt Konsequenzen folgen.
Man muss eben für das Kind da sein. Ein Kind muss immer jemanden haben, auf den es sich 100% verlassen kann.

Sowas macht in meinen Augen eine gute Mutter aus.

Dass man mal einen Tag vllt. nicht spazieren geht - sollte man (finde ich) nicht all zu eng sehen. Dass du eigenes Spielzeug mit zum Arzt nimmst finde ich auch nicht besonders tragisch. Ich meine, die Kinder dort sind krank. Umgehen kannst du es eh nicht richtig - aber fühlst dich so eben sicherer - ist doch vollkommen ok.

Was ich jedoch finde - und dieser Herausforderung werde ich mich auch noch stellen müssen - ist das Wegsperren. Ich werde mein Kind in den Kindergarten schicken - ganz sicher. Das schlimmste für mich wäre, wenn meine Tochter mit meinen Ängsten leben müsste. Und sowas gibt mir in blöden Situationen wirklich viel Power.

Ich hasse die Emo. Ich hasse es, immer Angst zu haben. Alles kontrollieren zu müssen - und so ein Leben wünsche ich mir NIEMALS! für meinen Sonnenschein.

Ach man - ich schweife wieder ab. :D


Zurück zu „Emetophobie und Kinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast