Ich will endlich ein Baby!

Forum für Emomamis/ -papis und alle die es werden wollen...Eltern von betroffenen Kindern und Kinder von betroffenen Eltern...

Moderatoren: Sase, Dianati, *

Tina1986
Beiträge: 125
Registriert: 15.06.2012, 23:38

Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Tina1986 » 10.12.2012, 10:26

Hallo ihr Lieben,

auch ich leide schon seit Ewigkeiten an der Emo. Seit meinem 13. Lebensjahr. Im kommendem April werde ich 27 Jahre. Scheiß Leben bisher - aber - es kann ja nur besser werden. Therapien habe ich bis zum Abwinken hinter mir. Stationär so wie auch ambulant.

Aber, seit ca. 2 Jahren habe ich einen ziemlich ausgeprägten Kinderwunsch. Gestern waren mein Partner und ich bei Bekannten, da diese das 2. Kind bekommen haben. Ich hatte es auf dem Arm und wusste: JETZT ODER NIE!
Ich kann dieses Gefühl nicht richtig beschreiben... aber irgendwie... bin ich an der Zeit.

Ich hatte nun also tatsächlich meinen 1. Verkehr ohne Verhütung! Das ist totaler Wahnsinn. Das hätte ich mich sonst nie getraut! Ich gehe also stark davon aus, dass mein Wunsch größer ist als diese blöde Angst.

Ich mache mich natürlich jetzt schon irre. Übelkeit, Geburt und Erbrechen, Kind mit Magen-Darm. ... Dabei kann es auch noch Jahre dauern bis ich überhaupt schwanger bin. Aber, egal. Ich will es nun einfach so :)

Diesen Willen auszusprechen ist für mich wirklich absolutes Neuland. Ich bin selber ein wenig stolz auf mich.

Hat es hier jemand trotz der Phobie praktisch darauf angelegt?

Liebste Grüße aus Bremen!

Tina

Wyluna
Beiträge: 56
Registriert: 16.08.2012, 14:13

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Wyluna » 10.12.2012, 14:56

Hallo,
ja - z.B. :D Ich habe es mehr als "darauf angelegt", ich habe sogar eine Kinderwunschbehandlung machen lassen, weil es auf normalem Wege nicht klappte. Allerdings ist meine Emo erst nach der Geburt meiner Tochter (wieder) aktiviert worden. Ich habe sie schon lange, aber vorher einige Jahre lang nicht so präsent. Auch ich habe mir diese Gedanken gemacht - allerdings ist es mir immer gelungen sie beiseite zu schieben. Und als ich (endlich - nach 4,5 Jahren und unzähligen Behandlungen :shock: ) schwanger war, war ich so hormongeschwängert, dass ich an die Emo gar nicht mehr gedacht habe. Ich habe auch nur ein einziges Mal gebrochen in der Schwangerschaft und da hatte ich eine MDG; also eigentlich gar keine Schwangerschaftsübelkeit oder Erbrechen! :D Am Anfang hatte ich so eine Angst vor einer Fehlgeburt, dass ich mich gefreut habe, wenn mir mal ein kleines bißchen übel war - da wusste ich es ist alles in Ordnung. :mrgreen:
Also: Ran an den Speck, du schaffst das schon. :ja:

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon expanse » 10.12.2012, 20:17

Hey :)
Das ist doch richtig positiv, dass ein Kind vor deine Angst rücken kann. Klar wird es Situationen geben, wo man vermehrt Panik haben kann (KiGa, SS etc.) aber genauso gut kann man irgendwann an Migräne erkranken und täglich brechen (übertrieben gesagt). Ich weiß auch, dass ich mal Kinder kriegen möchte und alles für meine Familie geben möchte, ohne erst an mich zu denken, so wie meine Mutter es tat. Mich eben aufopfern und daran hindert mich auch nciht an diese S*** Angst.
Du wirst wahrscheinlich auch auf viel kritik stoßen: "Wie kann man so verantwortlungslos sein und man kann nciht richtig handeln, wenn das Kind dann doch mal MDG hat" etc. etc., aber ich glaube, dass man dann sein Leben nach dem Kind richtet und nicht nach der Angst, man darf natürlich nie aufgeben und muss auch mal Rückschläge akzeptieren. Und mit Kind hat man noch mal ein Ziel mehr, Stärke zu zeigen und die Angst in den Hintergrund zu stellen.


Also viel Erfolg :)))
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Sase » 10.12.2012, 23:34

Na, denn mal herzlichen Glückwunsch für diesen Impuls und diese Entscheidung :D

Ich denke, das wichtigste ist halt, sich nicht vorzumachen, dass durch ein Kind automatisch alles besser wird - es gibt bestimmt so Fälle, aber die sind (leider) die absolute Ausnahme. Und das heißt in logischer Konsequenz: Nun noch härter an sich zu arbeiten. Der Schritt zu sagen, "ich lass mich jetzt drauf ein und notfalls kotze ich in der Schwangerschaft halt auch" ist sicherlich schon mal eine große genommene Hürde, diesen Weg musst du versuchen weiter zu gehen.

Vielleicht meldet sich ja noch wer, der es "drauf angelegt" hat, die meisten haben es aber erst drauf angelegt, als sie schon ziemlich gut mit ihrer Angst umgehen konnten oder zu einem Zeitpunkt, an dem ihnen noch nicht bewusst war, dass sie eine Angststörung haben.

In welchen Punkten bist du eingeschränkt? Nutz deine aktuelle Stimmung und Motivation um an Dingen zu arbeiten, die noch nicht so rund laufen.
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Tina1986
Beiträge: 125
Registriert: 15.06.2012, 23:38

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Tina1986 » 11.12.2012, 01:20

Danke erstmal für die Antworten :)

In welchem Punkt bin ich eingeschränkt... gute Frage. Egal wo - hat es mit Ko**** zu tun, bin ich weg.

Früher mit 16 war es am schlimmsten. Ich konnte weder einkaufen noch zum Briefkasten. Wird mir übel, gerate ich in Todespanik. Aber ich habe immer so tolle Notfalltropfen. ;)

Naja, die Emo ist natürlich da. Wenn jemandem übel ist, laufe ich was das Zeug hält. Aber: ich gehe gerne shoppen, ich war vor 2 Wochen das erste mal nach Jahren im Kino, ich gehe liebend gerne zum Friseur, ich war dieses Jahr sogar auf dem Weihnachtsmarkt.

Wenn also nicht jetzt, wann dann?! :)

Doris

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Doris » 11.12.2012, 09:39

Tina1986 hat geschrieben:
Egal wo - hat es mit Ko**** zu tun, bin ich weg.

Aber ich habe immer so tolle Notfalltropfen. ;)

Wenn jemandem übel ist, laufe ich was das Zeug hält.


Hallo Tina,

hast Du schon drüber nachgedacht, wie Du das machst, wenn Dein Kind spuckt? Auch wenn diese Frage jetzt fies klingt, bin ich doch der Meinung, daß man es dem Kind schuldig ist, zumindest darüber nachzudenken. Besser wäre es natürlich, die verbleibende Zeit für eine intensive Arbeit an der Phobie zu nützen, damit das Kind einigermaßen behütet aufwachsen kann und sich auch auf die Mutter verlassen kann, wenn es ihm schlecht geht.

Ansonsten viel Glück beim schwanger werden!

Doris

Gina
Beiträge: 112
Registriert: 26.01.2012, 11:29

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Gina » 11.12.2012, 11:07

Hallo,

herzlichen Glückwunsch zu diesem Entschluß! :D

Als ich mich für meine 1. SS entschieden habe, hat allein der Entschluss dazu schon tausend Glückgefühle in mir ausgelöst - trotz Emo.
Und ich ich habe nun zwei -mittlerweile Schulkinder- trotz der Phobie. ABER: Es ist und war nicht immer einfach. Die ersten MDG Grippen sind mir bis heute bis ins Detail in Erinnerung geblieben. Ich kann mir zwar nicht einen Vorwurf machen, ich war und bin für die Zwerge immer da, egal wie heftig die Kotzerei war, aber es ging schon oft an meine Substanz.
Ich möchte Dir jetzt nicht die Freude nehmen, aber bitte höre mal in Dich hinein und auf das was Doris geschrieben hat. Was machst Du wenn Dein Kind erbricht? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass einen die Kinder gerade in solchen Situationen am meisten brauchen.....

Liebe Grüße
Gina

Tina1986
Beiträge: 125
Registriert: 15.06.2012, 23:38

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Tina1986 » 11.12.2012, 11:26

Hallo,

ich hätte vielleicht dazu schreiben soll, dass ich ein absoluter Gedanken-Kontroll-Freak bin. :D Diese Szene, mein Kind könne eine MGD bekommen, war natürlich mein erster Gedanke.

Doch, ich bin mir bei dem Gedanken selber ziemlich auf den Keks gegangen. Ich meine, es wird mein Kind. Ich werde innerlich durchdrehen - aber es niemals alleine lassen.

Ein Beispiel:

Ich bin 7-fache Tante. Wir wohnen alle in einem Wendekreis. Sogar der Novo-virus fand hier sein Eintreten - nur ich blieb Gott sei Dank verschont. Bei meinen Nichten und Neffen mache ich die Biege wenn sie erbrechen. Ich besuche sie jedoch trotzdem - auch wenn die Angst vor Ansteckung da ist.

Dann denke ich, wenn es sich dabei um meine eigenen handelt, ist es etwas anderes. Ich habe 2 Hunde und 2 Katzen. Wenn er einer von denen erbricht, streichle ich dem Tier dabei beruhigend den Rücken und mache es danach tatsächlich PROBLEMLOS! weg. Bei anderen Tieren könnte ich es ebenfalls nicht. Meine eigenen Bedürfnisse stelle ich dann einfach in den Hindergrund.

Ich muss jedoch auch sagen, ich bin schon ziemlich krankhaft tierlieb. Meine Hunde gehören für mich zu dem wichtigsten Halt in meinem Leben :) Und deswegen kann auch sie nicht leiden sehen - auch wenn das Erbrechen für sie mit Sicherheit gar kein Problem dar stellt :D

Also, es ist eben nicht so, dass ich nicht darüber nachgedacht habe. Aber man darf eben nicht vergessen - ich werde 27 und habe diese Phobie praktisch mein ganzen Leben. Ich werde mir davon sicherlich nicht mein Leben ganz kaputt machen - das hat sie schon genug.

:(

Betty
Beiträge: 37
Registriert: 24.10.2012, 11:04

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Betty » 11.12.2012, 12:09

Hallo,

ich kann Dich gut verstehen. Mein Kinderwunsch war auch sehr ausgeprägt - ich wollte unbedingt und mit allen Mitteln Kinder. Die Angst vor dem K.... hatte damals aber nur einen geringen Stellenwert in meinem Leben. Der Kinderwunsch war bedeutend größer und hat alles andere verdrängt.

Ich glaubte fest daran, dass es mir nichts ausmachen würde, wenn eins meiner Kinder spucken müsste. Leider kam es anders.

Meine Angst wurde erst nach Geburt der Kinder zur richtigen Phobie. Ich habe Angst vor MDG. Ich habe Angst, meine Kinder in den Kindergarten zu bringen, da sie sich dort anstecken könnten. Ich habe Angst, dass meine Angst auf die Kinder abfärbt. Ich habe jeden Tag Angst, Angst, Angst. Das ist die bittere Wahrheit.

Aber, ich will Dir den Wind nicht aus den Segeln nehmen. Denn es gibt auch die schönen Momente. Gerade heute musste ich an die Geburt meiner zweiten Tochter denken, das Gefühl, als sie mir auf den Bauch gelegt wurde - unbeschreiblich schön. Ich liebe meine Kinder und gehe für sie durch die Hölle. Aber ich weiß nicht, ob ich alles nochmal genauso machen würde.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Kind auch einen eingermaßen gefestigten Menschen an seine Grenzen bringen kann. Schlafmangel, evtl. postnatale Depression und schließlich Emetophobie .... war für mich fast zu viel. Das ist meine Erfahrung. Vielleicht machst Du - und das wünsche ich Dir von Herzen - eine ganz andere Erfahrung.

Alles Gute
Betty

samadhi
Beiträge: 408
Registriert: 08.12.2005, 12:45

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon samadhi » 11.12.2012, 15:09

Ich werde innerlich durchdrehen - aber es niemals alleine lassen.

Ich finde es schonmal schön, dass du dir das so fest vornimmst bzw weißt, dass du bei dem Kind bleibst, aber bitte behalte auch im Hinterkopf, dass Kinder durchaus mehr spüren, als einem lieb ist und von daher im Ernstfall nicht nur die bloße Anwesenheit ausreicht, sondern eben auch eine gewisse Souveränität und Stärke. Meine Mutter war, wenn ich als Kind erbrechen musste, zwar auch da, aber emotional absolut unterkühlt, distanziert und angeekelt und hat das nicht vor mir verbergen können (obwohl sie sich so manches Mal drum bemüht hat, ich habs trotzdem gemerkt)... und ich bin mir sicher, dass das dazu beigetragen hat, dass ich "ausgerechnet" Emo entwickelt hab und nicht eine andere Phobie. Man speichert sehr schnell ab, dass Mami einen (subjektiv!!!) weniger lieb hat, wenn man spucken muss, als wenn man gesund ist.

Aber man darf eben nicht vergessen - ich werde 27 und habe diese Phobie praktisch mein ganzen Leben. Ich werde mir davon sicherlich nicht mein Leben ganz kaputt machen - das hat sie schon genug.

Auch das finde ich gut und nachvollziehbar und es ist wirklich toll, dass du dich nicht unterkriegen lassen willst. Nur auch hier möchte ich einfach nochmal aufgreifen, dass du bitte bei all der Euphorie und dem drängenden Wunsch nicht vergisst, dass es da nicht nur um DEIN Leben geht, sondern eben auch noch um ein Weiteres... und dass es vielleicht dem Kind und dir gegenüber sehr fair wäre, wenn du (z.B. mithilfe von Verhaltenstherapie) versuchst, die Emo noch etwas aktiver anzugehen.

So oder so wünsche ich dir ganz viel Kraft und Glück für dein Vorhaben.

Dianati
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 617
Registriert: 01.11.2008, 21:34

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Dianati » 11.12.2012, 22:39

Ich wünsche dir viel Glück mit und für den Wunsch und hoffe, dass das was du dir vornimmst so durchziehbar ist:)

Zu den anderen Themen, die angesprochen wurden möchte ich nur sagen, dass es unglaublich viele Menschen gibt, die sich vor Erbrochenen ekeln, auch bei ihren Kindern. Sie finden es nicht toll und sind nur da, weil sie müssen. Das sind nicht alles Emos. Ich kenne zig Mütter, die sofort mitleidig schauen und Igitt sagen.
Es ist eben einfach nicht lecker.

Meine Mutter konnte es sehen, hat sich nicht geekelt. Sie hat es für meinen Geschmack zu locker genommen, das erschien mir nicht natürlich, weil ich das so furchtbar fand.
Man muss immer sehen, wie das Kind ist und denk und fühlt, pauschalisieren ist da einfach nicht möglich.

Zudem ist es einfach in der Tat so, dass ein Kind einen an den Rand des Wahnsinns bringen kann, egal ob Emo oder nicht, das ist so. Es gibt genauso furchtbar anstrengende Kinder wie auch einfache, aber nur weil ich ein anstrengendes oder krankes Kind bekommen könnte, den Kinderwunsch aufzugeben, das passt nicht zusammen :wink:
LG Dianati
Moderatorin

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

AW: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Sase » 12.12.2012, 10:40

Warst du denn eigentlich schon beim gyn so zum beraten lassen wg. Impfungen,'Folsäure-Prophylaxe usw. ? :-) Das sollte man nicht verpassen, wenn man geplant schwanger werden will...
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Tina1986
Beiträge: 125
Registriert: 15.06.2012, 23:38

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Tina1986 » 18.12.2012, 15:17

Ja, hatte letzte Woche den Termin beim Frauenarzt. Alles bekommen was für mich und das kommende Kind wichtig sein wird :)

Man bin ich gespannt...

powerlady

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon powerlady » 18.12.2012, 17:45

hey, tina :)

das klingt doch alles wunderbar!!
jetzt noch etwas ganz entscheidendes beherzigen:
mach dir bitte keinen druck, denn dann könnte es u.u. sehr lange dauern.
ich weiß, wie spannend die zeit des "bastelns" ist, genieße sie, denn
es ist eine tolle zeit, wie ich finde.
ganz viel glück - die daumen sind gedrückt.
lg

Keks2411
Beiträge: 135
Registriert: 13.12.2012, 10:44

Re: Ich will endlich ein Baby!

Beitragvon Keks2411 » 18.12.2012, 17:57

Bei mir war's echt umgekehrt , ich wurde schwanger und wusste ich würde irgendwann erbrechen , als ich dann schlimmen noro hatte dachte ich Wow gar keine Angst , naja dafür war ich vielzu fertig :)), mach dir bewusst das du sicher erbrechen wirst mindestens einmal , und dann ist alles für wirst sehen


Zurück zu „Emetophobie und Kinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast