Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Was ist so schlimm am erbrechen?

Der Geschmack
29
16%
Die Geräusche
11
6%
Angst, zu ersticken
12
6%
Angst bewusstlos zu werden
6
3%
Angst, die Kontrolle zu verlieren
54
29%
Angst sich zu blamieren
16
9%
Sonstiges
59
32%
 
Abstimmungen insgesamt: 187

Presse10
Beiträge: 188
Registriert: 31.03.2008, 22:40
Wohnort: Dortmund

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon Presse10 » 06.03.2012, 23:36

@ lilllikatz

Also bei mir ist es der Geruch. Verbinde dies auch immer mit traumatischen Kindheitserlebnissen in Bezug aufs Fremderbrechen, wovon ich hier im Forum schon oft geschrieben habe.

Lg Christian

Trauriger_Engel

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon Trauriger_Engel » 07.03.2012, 01:26

Bei mir ist es das Gefühl an sich. Es fühlt sich einfach furchtbar an, wie alles hoch kommt; und man würgt, und würgt…

Diese schreckliche Übelkeit ist auch furchtbar.

Benutzeravatar
mainzerin
Beiträge: 772
Registriert: 24.07.2011, 10:01

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon mainzerin » 07.03.2012, 09:40

ja, wenn sich alles so zusammenzieht und man weiß "ok, jetzt"....und ich find das ja ne ganz schreckliche erfindung unseres körpers. ja, ich weiß, er will sich ja nur schnell von schlechtem befreien, aber das ist sooooooooooooooooo eklig!

Benutzeravatar
Fleur
Beiträge: 98
Registriert: 13.12.2011, 14:58
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon Fleur » 07.03.2012, 13:11

Erbrechen ruft bei mir Panik hervor. Woran es genau liegt, kann ich nicht sagen. Ich schätze, der Kontrollverlust spielt dabei eine große Rolle. Es ist eben eine Phobie, die rational nicht zu erklären ist. Klar ist Erbrechen eklig und anstrengend, aber (rein rational betrachtet) kein Grund, Panik zu bekommen.

Ich habe auch Angst, wie andere reagieren würden. Aber das liegt nicht an der Emetophobie, sondern an meiner Sozialphobie. Ich mache mir oft Gedanken, was andere denken könnten. Inzwischen sehr viel seltener als früher, aber so ganz kann ich mich davon noch nicht lösen.

klisi
Beiträge: 20
Registriert: 29.12.2010, 15:40
Wohnort: Berlin

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon klisi » 08.03.2012, 21:23

Bei mir ist es eher die Übelkeit davor! Das Erbrechen an sich ist am Ende nicht so schlimm, denn dann geht es einem meist besser. Schlimmer finde ich nur dieses unkontrollierte, dass es einem ja überall schlecht werden könnte...

Benutzeravatar
Fleur
Beiträge: 98
Registriert: 13.12.2011, 14:58
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon Fleur » 09.03.2012, 17:35

Mich stört die Übelkeit nur wenig. Ist eben nervig, schöner wär's, mir wäre nicht schlecht.
Für mich ist tatsächlich das Erbrechen an sich das Problem.

Trauriger_Engel

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon Trauriger_Engel » 09.03.2012, 22:06

Es kommt drauf an, was für eine Übelkeit das ist.

Es gibt Übelkeit, da ist jede Bewegung zuviel - weil dadurch Brechreiz ausgelöst wird. Diese Übelkeit finde ich einfach nur furchtbar.

Benutzeravatar
Fleur
Beiträge: 98
Registriert: 13.12.2011, 14:58
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon Fleur » 10.03.2012, 22:53

Solche Übelkeit kenne ich nicht. Sondern mehr so ein flaues, mulmiges Gefühl. Also wirklich mehr nervend als ernsthaft störend.

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon Glycerine » 12.03.2012, 12:27

Die Kombination aus allen genannten Dingen : Der Kontrollverlust, dass mein Körper auf einmal Dinge tut, die ich ihm nicht ,,befohlen'' habe.
Der Geruch, der andere und mich selbst oft mitwürgen lässt. Die Geräusche, die laut und aufdringlich sind und sich anhören, als ersticke jemand. Das Aussehen. Naja, da hab ich mich irgendwie dran gewöhnt :D
Und was über allem kreist : Die Angst vor der Unvorhersehbarkeit. Bei mir,wie bei anderen. Dieses ,,von einen auf den anderen Moment''.
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

moonshine
Beiträge: 25
Registriert: 04.07.2011, 15:39

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon moonshine » 12.03.2012, 13:11

Also ich finde am Erbrechen selbst eigentlich nur schlimm, das du nicht vorhersehen kannst wann es wirklich passiert. Keine Kontrolle zu haben. Wenn ich wüsste : okay am 5.4. um 16:45 musst du dich übergeben..okay, ich könnte mich drauf vorbereiten...
Aber sonst wenn ich zu hause bin zum beispiel. finde ich die übelkeit einfach am schlimmsten! Dieses richtig scheiße fühlen. Wenns dann raus ist bin ich eigentlich froh, weil ich mich danach ja viel besser fühle..

Nicky

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon Nicky » 14.03.2012, 12:56

Selbst wenn ich wüsste, WANN genau ich mich übergeben müsste, würde das meine Angst nicht lindern - im Gegenteil, ich hätte Panik vor diesem Moment. Daher ist die Tatsache der Unvorhersehbarkeit für mich nicht das auslösende Kriterium.

Ich finde die voraus gehende starke Übelkeit, die sich immer mehr steigert und von Wellen derben Brechreizes begleitet wird, am schlimmsten. Andererseits dürfte ich dann aber auch keine Angst vorm Erbrechen an sich haben, da dieses die Tortur ja beenden würde. Daher ist sowohl der elende Zustand DAVOR, die eklige Brecherfahrung WÄHRENDDESSEN und der Zustand DANACH (muss ich nochmal? + der Gedanke: "O Gott, jetzt ist es tatsächlich passiert!") als Kombination für mich Angst einflößend.

Für mich gibt es seit langem und auch derzeit keine Methode oder Möglichkeit, diese Angst so weit zu überwinden, dass ich ein Brecherlebnis tatsächlich psychisch stabil durchstehen könnte.

Knutschfleck

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon Knutschfleck » 17.03.2012, 12:42

Das krampfhafte zusammenziehen des Magens und der Gallegeschmack. Überhaupt finde ich es regelrecht grausam wie sich der Körper dabei verhält, ich meine das Zusammenziehen,Würgen bis einem Tränen in die Augen schießen und eben wieder der Kontrollverlust. Ich habe dann das Gefühl, dass mir Körperteile die ich eig. ganz normal uner Kontrolle bekomme nicht mehr gehorchen wollenund das ist schrecklich.

franzi221822

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon franzi221822 » 27.03.2012, 22:06

Diese Übelkeit ist schlimm.Nicht so leichte wenn man sich mal überfressen hat....oder man einfach mal Kopfschmerzen hat(da kommt bei mir auch übelkeit).Ich meine diese Übelkeit wenn man sich ne Magen-Darm grippe eingefangen hat.Einmal hab ich mir wirklich gewünscht das ich doch nun entlich Kotzen möge(den finger würd ich mir allein nie in den hals stecken)gebrochen habe ich nicht.Also musste ich es die ganz nacht durchstehen...da hatte ich rotaviren.Dann wenn dann wirklich was mit raus kommt...das ist auch ganz schlimm.Das würgen an sich ist nun nicht soooooooo schlimm....das hatte ich öfters mal wenn ich auf leeren magen eine geraucht habe,und da kam ja nie was mit raus.Aber sobald was mit raus kommt ist es ganz schlimm.
ich hab mich mal mit 14 jahren ganz schrecklich besoffen(liebeskummer)dann habe ich gebrochen...und meine freunde wollten den krankenwagen rufen.Ich hab sie dann danach gefragt warum?....ich fands im suff wirklich nicht schlimm.Aber sie meinte ich habe schrecklich gezittert und gejammert.ich habs nicht mitbekommen.Als ich dann fertig war...bin ich heim....hab einen riesen anschiss bekommen...und hab dann ne ganze pizza gegessen.Und das blieb alles drin.Heute trink ich gar nichts mehr.

MiniMaus

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon MiniMaus » 29.03.2012, 17:35

Allen voran der Kontrollverlust - wenn ich am "Anfang" der Übelkeit schon wüsste, "okay, in 16 Minuten ist es soweit" oder eben "die Übelkeit vergeht ohne Erbrechen" dann wäre es schon etwas einfacher.

Der Geruch, Geschmack und Geräusche sind eklig, aber wenn es "planbar" wäre fände ich es irgendwie einfacher.

Das Seltsame bei mir ist, dass dies ziemlich der einzige Bereich meines Lebens ist, wo mich "Unplanbarkeit" so sehr stört - eine Erkältung kann man auch nicht planen, aber man kennt irgendwo den Ablauf und von daher ist es halb so wild. Auch sonst mag ich es flexibel, bin gern unterwegs...nur was meinen Körper und seine "Aktivitäten" betrifft, wäre ich gern "in charge".

franzi221822

Re: Was genau ist so schlimm am Erbrechen?

Beitragvon franzi221822 » 29.03.2012, 21:20

MiniMaus

Eine Erkältung ist für uns einfacher weil man da nicht Brechen muss.Blöd find ich sie trotzdem. :D


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast