Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Was ist so schlimm am erbrechen?

Der Geschmack
29
16%
Die Geräusche
11
6%
Angst, zu ersticken
12
6%
Angst bewusstlos zu werden
6
3%
Angst, die Kontrolle zu verlieren
54
29%
Angst sich zu blamieren
16
9%
Sonstiges
59
32%
 
Abstimmungen insgesamt: 187

phobie

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon phobie » 04.01.2009, 18:11

kamikatze hat geschrieben:
Ausserdem finde ich es gut beschrieben(weiss nicht mehr wer es war) das man das Gefühl hat von seinem eigenen Körper vergewaltigt zu werden;genauso ist es auch! Schutzfunktion hin oder her, das braucht doch kein Mensch!


Hast du überhaupt ne Ahnung, wovon du da redest? :evil:


Sorry ich weiss grad nicht wovon DU redest?

Chaosmausi

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon Chaosmausi » 04.01.2009, 18:24

Ich glaube Kami meint, dass das Erbrechen leider zu Leben dazu gehört. Sonst wären wir vermutlich schon lange tot, wenn der Körper nicht Schädlinge losgeworden wäre.

phobie

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon phobie » 04.01.2009, 18:50

Chaosmausi hat geschrieben:Ich glaube Kami meint, dass das Erbrechen leider zu Leben dazu gehört. Sonst wären wir vermutlich schon lange tot, wenn der Körper nicht Schädlinge losgeworden wäre.


Ja natürlich da hat sie ja auch recht! Aber deswegen darf ich doch trotzdem sagen, das es eigentlich keiner braucht sich so übel zu fühlen und voller Angst, oder?
Mich dann sofort anzumachen, finde ich etwas daneben :roll:
Aber vielleicht geht es auch um den Spruch das ich mich von meinem Körper vergewaltigt fühle...das ist sehr krass ausgedrückt, aber ich finde es passt, weil ich ja in der Situation nichts machen kann und mein Körper sozusagen die Herrschaft übernimmt und ich nur noch Statist bin.
Aber wie gesagt, das kann man auch anders ausdrücken, wenn man mit einer Ausdrucksweise nicht einverstanden ist!

Ginger
Beiträge: 67
Registriert: 03.11.2006, 01:34
Kontaktdaten:

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon Ginger » 05.01.2009, 00:05

Ja, ich glaube es ging um den Satz "vom eigenen Körper vergewaltigt werden"...

Tzzz, so was kann nur einer schreiben der wirklich keine Ahnung hat, wie es ist vergewaltigt zu werden... :roll: Was für'n beschissener Vergleich! :!:
Glaube an dich! Die anderen werden folgen...

Flummi
Beiträge: 17
Registriert: 18.03.2007, 18:30
Wohnort: Münster, Westfalen

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon Flummi » 05.01.2009, 00:25

Ich schließe mich Kami und Ginger an!!!
Diesen Vergleich finde ich nämlich auch ziemlich daneben! :evil:
Liebe Grüße von Flummi

AliasHope
Beiträge: 130
Registriert: 15.12.2007, 23:19

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon AliasHope » 05.01.2009, 00:50

Leute, bitte, ruhig Blut!

Wer auch immer diesen Vergleich aufgebracht hat, mag keine Ahnung gehabt haben, wovon er redet, aber er/sie war dabei bestenfalls nur gedankenlos und hat es gewiss nicht geringschätzig gemeint...

Was ich damit eigentlich nur sagen wollte: Peace, please...

phobie

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon phobie » 05.01.2009, 08:28

Nein ich weiss es tatsächlich nicht wie das ist vergewaltigt zu werden! Gott sei Dank...aber ich bin neu hier und ich kenne eure Lebensgeschichten nicht, ich wollte niemandem auf den Schlips treten, sondern habe lediglich wie jeder andere hier auch meine Gefühle zum Ausdruck gebracht...nicht mehr und nicht weniger.

Ich habe auch geschrieben das ich diesen Vergleich von jemanden hier aus dem Thread habe und ich ihn sehr passend finde
Nicky hat geschrieben:die angst, dass es nicht bei einem mal bleibt - einfach diese machtlosigkeit von seinem eigenen körper so "vergewaltigt" zu werden, egal, ob es nur eine schutzfunktion darstellt. wäre mir nach dem erbrechen vom magen her NICHT mehr übel, so würde das keineswegs eine erleichterung für mich sein, da die extremste panik mich für wochen oder monate begleiten würde (und wiederum übelkeit mit sich brächte) und mindestens genauso schlimm ist wie eine wiederholung des szenarios.


DA hat sich keiner so aufgeregt...ist es weil ich neu bin, oder was soll das?
Egal wie...den Ton den hier manche an den Tag legen sollte vielleicht einmal überdacht werden, der ist für mich nämlich unter aller Sau!
Und nun verabschiede ich mich aus diesem Forum mit seinen "netten" Menschen, denn ich habe es nicht nötig mich ankacken zu lassen, nur weil ich NICHT so eine schlimme Vergangenheit vorzuweisen habe :roll:

Laay
Beiträge: 653
Registriert: 23.04.2008, 16:14

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon Laay » 05.01.2009, 13:05

Ich habe angekreuzt, dass ich Angst habe, die Kontrolle zu verlieren. Aber ich weiss nicht, ob es das richtige war. Denn die Emo habe ich eigentlich nur, weil ich meine Mutter immer und immer wieder gehört habe, wie sie gekotzt hat, somit wäre es ev. auch das Geräusch!
Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin.

Laay
Beiträge: 653
Registriert: 23.04.2008, 16:14

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon Laay » 05.01.2009, 13:10

Sorry habe zuerst mein Beitrag geschrieben und erst dann genau gelesen, was vorher so ab ging.

Und ich könnte fluchen!!! Nicht immer wieder dasselbe Theater!

@ phobie: Nein es ist nicht, weil du neu bist! War halt einfach etwas ungeschickt ausgedrückt! Aber ich finde es jetzt auch nicht so tragisch, da man das Wort Vergewaltigung ja nicht immer einer sexuellen Vergewaltigung zu schreiben kann!
Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin.

anie253

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon anie253 » 05.01.2009, 14:32

Hi,
ich bin seit April teils stille Leserin, muß jetzt aber doch mal was los werden! Ich finde es hier manchmal echt zum heulen!! :cry: Ich glaube jeder der hier ist und etwas schreibt hat das selbe Problem wie wir alle hier, warum wird aber dann ständig rumdiskutiert wer was geschrieben hat und wer das nicht gut findet!
Ich finde es gibt weiß Gott wichtigere Dinge als sich darüber aufzuregen das jemand vielleicht was geschrieben hat was einem selbst nicht gerade gefällt!
Natürlich habe ich hier auch schon Sachen gelesen wo ich dacht Ohh mein Gott darf das denn wahr sein!!! Aber ich klicke den Beitrag dann einfach weg und denke mir meinen Teil denn jeder hat nun mal ne andere Meinung oder auch Ansicht die man respektieren muß oder sollte! Natürlich gilt das auch für die, die manchmal nicht gerade freundlich auf einen Beitrag antworten! Aber ich finde das es um des friedens Willen manchmal echt besser wäre auf Sachen, die einem vielleicht nicht gefallen einfach nicht zu Antworten!
Ich möchte hier jetzt auch keinem zu nahe treten aber manchmal ist das hier einfach nur noch ein reiner Zickenterror und hat rein garnichts mehr mit Emetophobie zu tun!

So das war mein erster und auch letzter Beitrag dazu!!

LG

pfefferminza

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon pfefferminza » 05.01.2009, 16:58

Hm. Ja.

Ich frag mich grad, ob ich dazu was sagen soll, aber um des lebendigen-Einbringens-in-das-Forum-willens (oder so) sag ich mal was, weil ich über diesen Konflikt auch schon nachgedacht hab.

Es gibt ja immer diverse Herangehensweisen an "unser" Thema. Während Kami zuweilen die pragmatisch-rabiate Methode bevorzugt, bin ich selbst zum Beispiel eher im analytischen Sektor zu finden. Jeder hilft sich halt so, wie es für ihn am besten funktioniert, und aus dem eigenen Erfahrungsschatz möchte man dann anderen auch gerne etwas weitergeben.

Ob dem das dann hilft, ist Glückssache. Für die total verängstigten Häufchen Elend, die hier manchmal reinschneien, mag Kami's Pragmatismus zum Beispiel schnell zu viel werden. Andererseits kann es unglaublich nerven, immer wieder das gleiche Lamento zu hören, gepaart mit dem totalen Unwillen, an sich zu arbeiten. Da werden die Tipps dann auch mal zynisch bis genervt. Der Samthandschuh hilft auf Dauer sicher nicht (ich find ja manchmal den Vorschlaghammer ziemlich nützlich), aber so ganz am Anfang des Weges tut vielleicht die ein oder andere verbale Streicheleinheit gut.

Letzten Endes würde ich mir hier mehr Respekt für die Eigenarten des Einzelnen (natürlich gibt es da ne Toleranzgrenze, is mir klar) und die unterschiedlichen Herangehensweisen an die Emo wünschen. Soll ja schon passiert sein, dass der eine vom anderen unvermutet was lernt.


So, zum Thema:

Ich hab "Kontrollverlust" angeklickt. Dazu kommt, dass ich den Moment davor ganz schrecklich finde. Wenn man weiß, es passiert gleich. Igitt.

Laay
Beiträge: 653
Registriert: 23.04.2008, 16:14

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon Laay » 05.01.2009, 17:52

pfefferminza hat geschrieben:Ich hab "Kontrollverlust" angeklickt. Dazu kommt, dass ich den Moment davor ganz schrecklich finde. Wenn man weiß, es passiert gleich. Igitt.


Ja genau! Und du kannst nichts machen ausser den Mund zu öffnen und es über dich ergehen zu lassen! Schrecklich!
Aber eigentlich kann ich es gar nicht beurteilen, da es einfach schon zu lange her ist bei mir!
Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin.

EmoVampireLove

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon EmoVampireLove » 05.01.2009, 23:22

irgendwie alles, aber besonders davor, einen kreislaufkollaps zu bekommen und mir dann gar nicht mehr helfen zu können

rainbird85
Beiträge: 119
Registriert: 11.11.2008, 15:57

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon rainbird85 » 06.01.2009, 19:51

Ich hab "Sonstiges" genommen - für mich ist es die Übelkeit, die Ungewissheit, wann es passiert... für mich wäre es das schlimmste, wenn ich nachts aufwachen würde und mir wär kotzübel. Daher hab ich neuerdings uach Angst vorm Einschlafen. Wirklich krankhaft!

Meine Emo-Gründe könnten soviele sein, doch irgendwie lichtet sich der "Kotzschleier" einfach nicht. Bin echt ratlos!:( Der Kotzakt an sich ist sicher schneller vorbei als man denkt. Und wenn man mal mitten drinnen ist, dann ist es einem glaub ich schon egal. Mir gehts um das Davor, diese blöde Ungewissheit. Und das ist, denk ich, auch meine Haupt-Emo-Ursache - ich weiß gern länger im voraus, was auf mich zukommt! Wobei das auch erst seit kurzem wieder der Fall ist... und die Emoist nach Jahren Ruhe wieder gekommen! Stell sich einer vor -ich hab auch letztes Jahr von MDG-Kranken gehört, da stands groß in der Zeitung, meine Arbeitskollegin, mit der ich das Büro und auch die ganzen Unterlagen teile, hatte letztes Jahr ein WE kotzend daheim verbracht und mir das gesagt -ich hatte KEINE Angst! Ich hab nichtmal dran gedacht, dass ich mich anstecken könnte... Und heuer hör ich von meiner Freundin, wie ein Apotheker zu einer alten Dame sagt, es gehe wieder eine MDG um, und es legt sich ein Schalter um und ich denke nur mehr drüber nach, dass die MDG mich auch erwischen könnte, weil ich zu dem Zeitpunkt sowieso schon krank war... Das war im Oktober! Jetzt haben wir Jänner...

Ich sags euch, ich zucke aus, wenn sich dieser Zustand nicht bald ändert! Dieses verdammte Nachdenken und Nachhaken... ich hab seit übe 10 Jahren nicht mehr gekotzt, und mir war in der Zeit nur 2x schlecht, wobei einmal sicher stark Panik dabei war - die hab ich nämlich nur bekommen, wenn mir schon schlecht war! Und jetzt? Ich sehe jeden Kotzhaufen, in der Ubahn bin ich übervorsichtig mit "anfassen",... ich bin einfach tierisch sauer auf mich selbst! Ich hasse es! Ich hatte ein so schönes Leben, bevor sich dieser sprechende Apotheker da in mein Hirn gepflanzt hat - der WItz dran ist ja, dass mir das erst ne Woche, nachdems mirerzählt wurde, danach wieder eingefallen ist und ich seit dem nicht mehr richtig ticke...

Kurz gesagt - ich habs einfach satt!

Benutzeravatar
anxia
Beiträge: 826
Registriert: 13.10.2004, 13:22
Wohnort: Berlin

Re: Was ist für Euch so schlimm am Erbrechen??

Beitragvon anxia » 21.01.2009, 18:41

Hallo Ihr Lieben!
Ich würde dieses Themai hier gern nochmal aufrollen, weill ich esso mega wichtig finde. Seitdem ich meine Therapie angefangen habe, bin ich endlich zuversichtlicher, dass ich von der Emo loskommen kann. Allerdings einfach ist es nicht.Meine Therapeutin ist echt klasse, aber manchmal habe ich das Gefühl, ich weiß gar nicht wovor ich eigentlich Angst hab.
Vor einigen Wochen schon stellte mir ein anderer Therapeut die Frage, wovor ich denn beim Erbrechen genau Angst habe. Und ich konnte keine Antwort geben. Es gab mehrere Vermutungen, aber irgendwie passen die alle nicht so richtig. Habe ich Angst, dabei zu ersticken? Habe ich Angst vor dem Kontrollverlust? Habe ich Angst, dass es jemand sieht?
Und vor allem stelle ich mir die entscheidende Frage, warum weiß ich das eigentlich nicht? Es will mir einfach nicht in die Birne, dass ich vor etwas sooo megaPanik habe, dass ich lieber sterben würde als zu kotzen und dann noch nichtmal sagen kann, wovor ich eigentlich genau Angst hab. Vielleicht hat sich ja der ein oder andere von Euch auch nochmal mit dem Thema beschäftigt und ne Idee. Oder seid Ihr in der Therapie schon dahinter gekommen? Bin im Moment echt ein bißchen frustiert, weil ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll zu denken.
Vielen Dank schonmal für Eure Antworten. Bin gespannt, ob wir diesmal weiterkommen.
"Der Wille kann Berge versetzen."
"Der Weg geht dorthin, wo die Angst ist."
"Der Mensch erleidet nicht soviel durch das, was ihm zustößt; wie durch die Art, in der er dieses Geschehen hinnimmt."


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste