permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Kinabalu
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2061
Registriert: 01.07.2009, 20:17

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon Kinabalu » 08.08.2015, 23:41

Du musst dringend mit deinen Gedanken wieder zurück auf die Erde kommen. Was haben wir von greys anatomy gelernt: wenn man hufgestrampel hört sollte mn pferd denken und nicht zebra!
Keine Prophezeiungen mehr bitte!
Wenn du bauchweh hastdann denk an papier plstik und Zitronenschale und nicht an ne möhre und Vorahnungen die eintreffen.
And every demon wants his pound of flesh
but I like to keep some things to myself
I like to keep my issues strong
it's always darkest before the dawn

And it's hard to dance with a devil on your back
so shake him off!

ichbindeinalbtraum
Beiträge: 73
Registriert: 14.05.2015, 16:52

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon ichbindeinalbtraum » 09.08.2015, 02:28

Ja, das mit den Gedanken ist echt krass geworden, das wird teilweise richtig schizophren. Aber was tun, wenn der Termin beim Psychiater erst Ende September ist?

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon Parasomnia » 09.08.2015, 11:12

Anregungen, was du tun kannst, findest du hier sehr viele im Forum. Denn man kann ein Forum immer auf zwei unterschiedliche Arten nutzen: um seinen Ballast abzuladen (was völlig gerechtfertigt ist!) und in Dialog treten, um Lösungen zu finden. Sieh' dir doch mal Themen in "Wege aus der Emetophobie" an, lies dir durch, was andere tun, um ihre Angst in Schach zu halten und wie sie gegen sie angehen. Nimm dir ein Beispiel daran. Probier' das aus. Und geh' vor allem in Therapie: nicht bloß zum Psychiater. Der gibt dir im Zweifelsfalle deutlich häufiger Medikamente, als dass er konkret an Verhalten, Gedanken und Ursachen mit dir arbeitet.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon eswirdbesser » 09.08.2015, 11:22

Hast Du Dir das Buch schon gekauft, welches ich Dir empfohlen habe?

Und ich bitte Dich hier jetzt so unangenehm es auch sein mag, diese Frage zu beantworten.
Was wäre ,wenn du wirklich einen Infekt hättest?

ichbindeinalbtraum
Beiträge: 73
Registriert: 14.05.2015, 16:52

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon ichbindeinalbtraum » 09.08.2015, 11:38

Tut mir leid, aber ich kann und will auf diese Frage nicht antworten. Frag mich das nochmal, wenn mein psychischer Zustand besser ist. Momentan bin ich so instabil, dass solche Fragen mein verrücktes "hellseherisches" Denken triggern und wenn ich darauf antworte, "passiert was", also lieber nicht.

Noch was zu meinen Symptomen. Ich nehme ja "Antidepressiva mit schlafanstoßender Wirkung" und war trotzdem letzte Nacht durchgehend wach. Ich hatte auch wirklich mal wieder intensiven Hunger, was mich wahnsinnig beruhigt hat. Aber gegen Morgen hatte ich dann extremen Schwindel, Kopfschmerzen, wieder meine Übelkeit und seitdem ich aufgestanden bin, ist der Hunger wieder wie weggeblasen. Ich versteh's nicht. Echt. Jetzt kommen wieder meine Gedanken von wegen "Ah dann bricht das Virus jetzt aus" et cetera. Vermute ja schon länger eine Allergie gegen Histamin, aber so richtig glaub ich da nicht dran. Blutwerte sind alle top. Und daher frage ich mich, ob vielleicht das Unterbewusstsein da 'ne Rolle spielt. Beziehungsweise eine gewisse Konditionierung, so nach dem Motto "Aha, die Sonne geht auf, dir wird gleich schlecht." Kennt das jemand? Ist da das Unterbewusstsein beteiligt? Auch wenn ich gerade NICHT ängstlich bin?

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon eswirdbesser » 09.08.2015, 11:43

Ich glaube die Angst ist eher ein Dauerzustand.

Wieso vermutest Du eine Histaminunverträglichkeit?

Dass du Hunger hast ist absolut nicht verwunderlich. Du isst deutlich zu wenig und zu ungesund. Zudem halten Möhren auch nicht so lange satt. Dass du nicht einschlafen kannst, kann daran liegen dass du zuviel grübelst oder an deinem Hunger. Zu viel Hunger äußert sich paradoxer Weise auch in Übelkeitsgefühlen.
Schwindel und Kopfschmerzen kenne ich bei mir auch, wenn ich zu wenig gegessen und getrunken habe. Du Konditionierst dich vor allem auch über Nahrung. Möhren sind für dich ein sicheres Lebensmittel. Andere Lebensmittel scheinbar nicht. Sofern du keine Nahrungsmittelunverträglichkeit hast (z.B. gegen Lactose oder Gluten), kannst du Diese aber auch bedenkenlos essen.

Ich wünsche mir trotzdem, dass du die Frage beantwortest, ich werde Dir danach noch mehr fragen stellen und dich damit nicht alleine lassen.

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon Parasomnia » 09.08.2015, 11:46

Und daher frage ich mich, ob vielleicht das Unterbewusstsein da 'ne Rolle spielt. Beziehungsweise eine gewisse Konditionierung, so nach dem Motto "Aha, die Sonne geht auf, dir wird gleich schlecht."


Ich glaube, das, was du da beschreibst, nennt man einfach Kreislaufbeschwerden. Zu wenig und schlechtes Zeug essen, führt zu Schwindel, Übelkeit usw. Ja, auch vor Hunger kann einem schlecht werden.

Du warst im Übrigen bei so vielen Ärzten, dass irgendwelche Unverträglichkeiten wohl nicht unentdeckt geblieben wären.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

ichbindeinalbtraum
Beiträge: 73
Registriert: 14.05.2015, 16:52

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon ichbindeinalbtraum » 09.08.2015, 12:31

Ja, das mit den Kreislaufbeschwerden ist auch wieder so 'ne Sache. "ICH hab sowas nicht! Betätige mich ja nicht großartig und esse noch so, dass ich satt bin, dann ist das auf keinen Fall vom Kreislauf, nein! Und nicht zu vergessen: eine von 80.000.000 Personen in meinem Land hat Magendarm - da rücke ich nach! Definitiv!" Joa die Gedanken werden langsam echt nervig.

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon Parasomnia » 09.08.2015, 12:34

Äh, wieso solltest du denn keine Kreislaufbeschwerden haben? :gruebel:
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon eswirdbesser » 09.08.2015, 12:45

Wenn man sich nicht viel bewegt führt das zu Kreislaufbeschwerden. Der muss mal wieder richtig in Schwung kommen. Etwas Sport oder auch einfach nur ein Spaziergang sind da hilfreich.

Ich würde sogar sagen, dass es gar nicht mal so unwahrscheinlich ist, in den nächsten 50 Jahren sich nochmal einen MagenDarmInfekt zu holen. Aber daran ändert man nichts wenn man sich jeden Tag deswegen verrückt macht.
Von dem was du mir erzählst kann ich mir ehrlich gesagt nicht wirklich vorstellen, dass du dich satt isst.

ichbindeinalbtraum
Beiträge: 73
Registriert: 14.05.2015, 16:52

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon ichbindeinalbtraum » 09.08.2015, 13:49

Gutes Stichwort mit den 50 Jahren - meine Mutter wird im September 50 und hatte bis auf die Kinderjahre NIE einen Magendarminfekt.

Wieso ich keine Kreislaufbeschwerden haben kann? Nun ja, KANN ich schon haben, ist aber nicht so, weil ich davor ja keine Angst habe. Und weil ich mich vor einem Infekt so fürchte, steckt auch genau dieser immer dahinter - oder auch nicht.

Ich bin jedenfalls jetzt wieder in den wunderbaren Tagen vor den Tagen und die waren das letzte Mal schön die Hölle. Weiß nicht, wieso das so ist - würde auch zur Histamin-Intoleranz passen, da das PMS da noch schlimmer ist - aber wie bereits gesagt wurde, nach so vielen Untersuchungen hätte man eine Nahrungsmittelallergie definitiv gefunden, falls vorhanden. Abgesehen davon hat niemand in meiner Familie eine Allergie auf irgendwas, somit wäre ich wieder die Einzige und nee, das macht einfach keinen Sinn. Jetzt jedenfalls merke ich, wie ich immer mehr weinerlich werde, mein Körper sich langsam mit Pickeln zudeckt und es mir allgemein so richtig schön scheiße geht. Ich frag einfach mal hier: Wie ist das bei euch vor den Tagen? Verschlimmert sich die Angst und euer Allgemeinzustand? Kann das einen Einfluss darauf haben?

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon eswirdbesser » 09.08.2015, 14:06

Nimmst du die Pille? Die nimmt Einfluss auf deine Tage und kann diese angenehmer machen oder verschlimmern, je nach Sorte. Da solltest Du vielleicht mal mit deinem Arzt drüber reden.

Blos weil du keine Angst hast, heißt es nicht, dass es nicht sein kann. Blos weil ich keine Angst vor Geschlechtskrankheiten habe, heißt es nicht, dass ich mich nicht damit anstecken kann. Blos weil ich keine Angst vor einem Beinbruch habe, heißt es nicht, dass ich es mir nicht doch brechen kann.

Andersrum, blos weil du Angst vor etwas hast, heißt es nicht das es eintreten wird.
Hast Du Dir das Buch schon bestellt?

Ich suche auch nach anderen Möglichkeiten, die meine Symptome erklären könne. Warum? Weil es einfach ist. Es ist einfacher, bequemer, angenehmer, wenn man geheilt werden kann. Wenn man eine Tablette nimmt und es geht einem besser und wird die Beschwerden los. Aber so funktioniert das leider nicht. Man kann sich nur selbst heilen. Und man muss es wollen. Es ist ein Haufenarbeit, man muss sich den Arsch dafür aufreißen und was tun. Und je mehr und häufiger man etwas dafür tut, desto schneller wird man es los. Man muss sich dafür aus seiner Comfort-Zone bewegen. Aber man selbst muss es tun. Kein anderer kann einem das abnehmen. Es müssen keine Riesenschritte sein, auch wenn man Fuß vor Fuß setzt kommt man ans Ziel.
Ich will Dir da aber auch keine Illusion machen. Innerhalb von ein paar Tagen oder Wochen wirst du nicht geheilt werden, erst recht nicht, wenn Dich soetwas schon Jahrelang plagt. Aber andere Leute sind davon losgekommen, also schaffen wir das auch. Und ob das nun 2 Wochen, 10 Wochen, ein halbes Jahr oder länger dauert. Mir ist es allenfalls lieber diesen Weg auf mich zunehmen, als die nächsten 50,60,70 Jahre so weiterzuleben wie ich es bisher tat. Da würde ich mich wahrscheinlich eher umbringen und das will ich meinen Mitmenschen nicht antun.

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon Parasomnia » 09.08.2015, 14:15

Ich habe mich auch seit über 14 Jahren nicht übergeben. Bin aber nicht so blauäugig zu glauben, dass es deshalb nie wieder eintreten wird. Denn ich habe mich schließlich in meinem Leben schon übergeben. Körperlich ist es also möglich. :wink:

eswirdbesser hat es ja schon gesagt: Bloß, weil du vor etwas keine Angst hast, heißt das nicht, dass es nicht passiert. Das wäre ja schön und unheimlich entspannt.

Ich frag einfach mal hier: Wie ist das bei euch vor den Tagen? Verschlimmert sich die Angst und euer Allgemeinzustand? Kann das einen Einfluss darauf haben?


Ja, bei mir hat das Einfluss. Ich nehme die Pille nicht und vor den Tagen geht es mir meistens auch grässlich, währenddessen nicht viel besser. Mir ist ziemlich übel, ich bekomme deutlich leichter Panikattacken, von den Unterleibsschmerzen mal ganz abgesehen. Also: Ja, Hormone können durchaus dein Befinden beeinflussen. Da muss man sich dann halt überlegen, was man dagegen tut. Bei mir ist es auch nicht jeden Monat gleich. Manchmal war's nur so ein bisschen Übelkeit und keine Schmerzen. Bewegung soll bei PMS helfen. Sonst: vielleicht einfach mal beim Frauenarzt beraten lassen. Bei mir hat sich das über die Jahre auch deutlich verändert. Mit 16 hatte ich viel mehr Schmerzen, mit 26 andere Dinge.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon dariusbritt » 09.08.2015, 14:19

Da die PMS Thematik schon mal aufkam und ich da bereits sehr ausführlich geantwortet habe, mache ich mir nicht noch mal die Mühe alles zu schreiben: viewtopic.php?f=19&t=18119&p=312126&hilit=PMS#p312126

ichbindeinalbtraum
Beiträge: 73
Registriert: 14.05.2015, 16:52

Re: permanentes krankheitsgefühl durch die emeto?

Beitragvon ichbindeinalbtraum » 09.08.2015, 14:36

Natürlich ist meine Angst dann jeden Monat, ob ich PMS-bedingt erbrechen muss. Obwohl ich das ehrlich gesagt noch nie gehört habe. Aber um nochmal drauf zurückzukommen: Hat jemand Interesse an einer Whatsapp-Gruppe?


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast