Wie mein Tag beginnt...

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Herzchen97
Beiträge: 9
Registriert: 09.06.2014, 22:26

Wie mein Tag beginnt...

Beitragvon Herzchen97 » 31.03.2015, 09:45

Hallo. Ich habe seit einiger Zeit das Problem das ich ( egal um welche Uhrzeit ich aufstehe) sofort nach dem aufwachen denke 'und, ist mir heute schlecht?' Dann horche ich in mich rein und 2 Minuten später springe ich mit einer panikattacke durch die Wohnung. Ich kann das nicht mehr. Kennt ihr das?
Ich brauche meist eine Stunde um mich zu beruhigen bis ich dann merke das ich einfach nur hunger habe.
Habt ihr irgendwelche Tipps oder Tricks wie ihr das meistert?
Danke und liebe Grüße

Feldweg
Beiträge: 193
Registriert: 26.11.2010, 20:26
Wohnort: Hessen

Re: Wie mein Tag beginnt...

Beitragvon Feldweg » 31.03.2015, 11:23

Hallo,

Ich würde sagen, es kommt auf den ERSTEN bewussten Gedanken an - mit welchem Du Deinen Tag beginnst.
In Deinem Fall beschreibst Du, dass Dein erstes Denken eher von Unsicherheit und Angst gespeist ist: " ... und - wird mir heute schlecht? " Dein " Inneres" versteht bei diesen Gedanken ausschließlich die Vokabel : " schlecht" - bzw. " übel " - eben das, was DU mit SCHLECHT verbindest.

Tipp : Versuche Dich in eine positive " Starthaltung" am Morgen zu bringen: " heute wird ein GUTER Tag " z. Bsp.

Vorsicht: bitte auf keine Fall: " heute wird mir nicht schlecht " o.ä. denn: unser Inneres versteht keinerlei Verneinung ( .... " nicht schlecht " )

Wachte ich mit Übelkeit auf ( was jahrelang der Fall war ) - dann sagte ich mir: " ok, heute, jetzt ! ist mir übel - UND es wird vorbeigehen " :ja:
und genauso war es - mit der Zeit immer zügiger, sobald ich in die positive Richtung gedacht habe. Also zuerst Annahme der Angst - und DANN eine Haltung, die mir ERLAUBT; dass es mir gut gehen darf. Mit der Zeit brauchte es nur Minuten, bis die gefühlte Angst und Übelkeit verflogen waren.

LG

jon
Beiträge: 12
Registriert: 11.06.2015, 12:26

Re: Wie mein Tag beginnt...

Beitragvon jon » 13.06.2015, 02:58

Hallo,
Du hast mir voll aus der Seele gesprochen. Ich hasse es so pessimistisch zu sein aber andererseits geht's bei mir nicht anders. Man ist einfach nur mit diesem einen Thema beschäftigt. Aber was helfen könnte, wäre vlt. das man schon kurz vor dem einschlafen sich selbst einredet dass es einem am nächsten morgen schon viel besser gehen wird. Man könnte sich auch irgendwelche Filme anschauen (Comedy wäre vlt hilfreich), weil dann die Möglichkeit besteht, das der film über tage wenn nicht Stunden verarbeitet wird. Wenn du dann am morgen aufstehst wirst du dich an die Szenen im Film erinnern(hoffentlich). Kennt man ja auch vom Horrorfilm gucken. Man kann mehrere tage nicht klar denken und bildet sich irgendwelche Sachen ein.
Ich hoffe das du es überstanden hast und wünsche dir weiterhin noch viel Glück
Viele grüße
Jon


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast