Nach 14 Jahren, das erste mal wieder erbrochen... Trigger!!

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

tinakay
Beiträge: 6
Registriert: 31.12.2014, 13:36

Nach 14 Jahren, das erste mal wieder erbrochen... Trigger!!

Beitragvon tinakay » 31.12.2014, 14:05

Hallo ihr lieben.. Ich heiße tina, und war schonmal vor jahren sehr aktiv als es mit meiner Phobie noch sehr schlimm war. Nach der Geburt meines Sohnes 2010.. Ist die angst merklich zurück gegangen. Warum ich mich also gerade heute wieder anmelde!? Weil ich gestern seid 14 Jahren das erste mal wieder erbrochen habe.. Ich möchte euch gerne darüber berichten und meine Erfahrung teilen.. Trigger!!!
Mein Sohn leidet seiner Geburt oft an erbrechen und an mdg.. Er ist jetzt 4 Jahre und hat seitdem schon öfter im kh gelegen deswegen und genau vor einem Monat ging es wieder los.. Die ganze Nacht durchgebrochen und Mama hat mitfühlend den Eimer gehalten und sein Köpfchen gestreichelt.. Nach 2 tagen war er wieder gesund. Und ich hatte mich wie immer nicht!! Angesteckt.. Letzte Woche Heiligabend ging es wieder los mit ihm.. Fast jede Nacht hat er erbrochen.. Ich war im Krankenhaus zu Weihnachten mit ihm.. Ich hatte mich wieder nicht angesteckt.. Bis gestern.... Ich stand auf, hatte wahnsinnige Magenschmerzen. Ich ging auf Toilette hatte Durchfall. Übel war mir nicht. Ich entschloss nicht auf Arbeit zu gehen. Aus Angst ich könnte mich unkontrolliert irgendwo übergeben.. Ich legte mich auf Sofa.. Mir wurde leicht übel.. Ich war noch relativ entspannt.. Dann kam mein freund, er brachte mir zur Sicherheit ein Eimer.. Meine Übelkeit wurde immer schlimmer, ich merkte wie ich schwer atmete..Ich versuchte zu schlafen.. Kurz darauf wachte ich auf und musste immerzu aufstoßen.. Mir war übel, und ich hatte unsagbar starke Magenschmerzen. Trigger!!!!!
Ich nahm mir ohne nachzudenken den Eimer und brach 3-4 mal hintereinander herein.. Nebenbei kam es hinten auch raus.. Und das nach 14 Jahren.. Das brechen ansich war eklig und schlimm.. Und ich hatte kalten schweiß und hatte das Gefühl ich werde ohnmächtig.. Allerdings muss ich sagen, es ging mir danach besser und das Gefühl der Übelkeit war weg.. So im Nachhinein muss ich sagen, das die Übelkeit schlimmer ist, als das erbrechen.. Ich bin noch sehr schwach, und habe natürlich angst das die Übelkeit wieder kommt. Ich möchte euch mut machen, und sagen das,dass erbrechen natürlich schlimm u eklig ist.. Aber die Übelkeit noch viel schlimmer.. Und es nach dem brechen besser geht.. Und man auf sich auch ein wenig stolz ist..

Andersfragen
Beiträge: 11
Registriert: 11.03.2013, 17:20

Re: Nach 14 Jahren, das erste mal wieder erbrochen... Trigge

Beitragvon Andersfragen » 02.01.2015, 00:29

Hallo! :)

Ich bewundere dich, dass du das so gut überstanden hast! :top:
Hattest du da keine Panik?
Eine Frage habe ich, hast du zuvor eigentlich was gegessen?

Gutes, neues und gesundes Jahr :ja:

tinakay
Beiträge: 6
Registriert: 31.12.2014, 13:36

Re: Nach 14 Jahren, das erste mal wieder erbrochen... Trigge

Beitragvon tinakay » 02.01.2015, 08:36

Huhu. Das wünsche ich natürlich auch. Um ehrlich zusein, war ich schon froh das es früh begonnen hat, und nicht nachts oder abends. Ich glaube da wäre meine Panik noch schlimmer gewesen. Ich muss sagen, das wenn mir sonst übel war ich viel panischer reagiere. So sehr, daß ich manchmal schon diese verkrampften Hände bekomme und hyperventiliere. Ich weiß auch nicht, warum ich so "gelassen "dabei war. Ich erinnere mich, ich hatte die Übelkeit auch schon viel schlimmer und ich konnte nicht erbrechen. Ich tat es, weil ich dachte, es muss einfach raus und ich war irgendwie wütend und wollte einfach diese Viren draußen habe. Mein freund hielt mir so lieb den Eimer und meine Haare nach hinten. Das hat mir ein Gefühl von Sicherheit gegeben. Nicht allein zu sein. Nachdem ich erbrach,merkte ich wie eingefallen ich im Gesicht war und wie mir kalter schweiß von der Stirn tropfte. Ich sah aus dem Fenster und alles war irgendwie anders als zuvor

tinakay
Beiträge: 6
Registriert: 31.12.2014, 13:36

Re: Nach 14 Jahren, das erste mal wieder erbrochen... Trigge

Beitragvon tinakay » 02.01.2015, 08:41

Achso und gegessen hatte ich den abend eine Kleinigkeit. Das war früh schon verdaut. Es kam nur Flüssigkeit.

Andersfragen
Beiträge: 11
Registriert: 11.03.2013, 17:20

Re: Nach 14 Jahren, das erste mal wieder erbrochen... Trigge

Beitragvon Andersfragen » 02.01.2015, 19:15

Guten Abend!

Ich kann dich einfach nur bewundern! Aber was meinst du mit anders?

Wenn ich schon daran denke, dass mir das auch passieren kann, bekomme ich Selbstmordgedanken. :cry:

tinakay
Beiträge: 6
Registriert: 31.12.2014, 13:36

Re: Nach 14 Jahren, das erste mal wieder erbrochen... Trigge

Beitragvon tinakay » 02.01.2015, 22:45

Ich weiß auch nicht wie ich dieses "anders "genau beschreiben soll.. Ich fühlte mich danach irgendwie frei.. Als ob eine große last von mir abgefallen ist. Als ob ich eine große Mutprobe bestanden hätte. Ich möchte euch natürlich nicht näher beschreiben wie genau der Ablauf vom erbrechen war. Als ob in mir ein Tier gefangen war, was endlich frei gelassen werden wollte. als mein son so schlimm den Virus hatte,bin ich permanent mit Desinfektionsmittel herumgerannt.. Habe fast keine Auge zugemacht die Nächte über. War immer auf der Hut. jetzt ist eine große last von mir abgefallen. Für uns emos ist das schlimmste an einem Virus das erbrechen. Die Gastritis bringt noch weiteres mitsich. Ich hatte nach dem erbrechen tierische gliederschmerzen und Kopfschmerzen. Und nicht immer heisst eine mdg erbrechen. Ein Arzt meinte einmal.. Manche bekommen das ganze Programm, manche nur Übelkeit, manche nur Durchfall, manche nur Magenschmerzen und manche wiederum merken nichts. Liebes ich hatte auch Selbstmordgedanken als ich daran dachte ich bekomme den Virus. Ich habe so gedacht, sobald die ersten Anzeichen von einer Gastritis kommen, werde ich von ner Brücke springen, oder vorn Zug oder so. Aber glaub mir Maus, das leben ist viel zu wertvoll. Ich, habe einen Sohn, für den muss ich stark sein

krümel-2001
Beiträge: 24
Registriert: 27.11.2014, 12:55
Wohnort: bei Rostock

Re: Nach 14 Jahren, das erste mal wieder erbrochen... Trigge

Beitragvon krümel-2001 » 04.01.2015, 14:35

Hallo, ich bin richtig Stolz auf dich, und bewundere dich!! ich könnte das nicht :shock: !!! Ich würde durchdrehen wenn sich in meiner Nähe ständig jemand übergeben müsste! Wie bekommst du das hin mit deinem Sohn? Ist die EMO, nach dem was du jetzt erfahren hast, besser?
Gute Besserung (falls du noch krank bist)!!!
LG krümel-2001

tinakay
Beiträge: 6
Registriert: 31.12.2014, 13:36

Re: Nach 14 Jahren, das erste mal wieder erbrochen... Trigge

Beitragvon tinakay » 04.01.2015, 21:14

ey süße. Ich muss sagen seid mein Sohn zur Welt gekommen ist, ist meine emo merklich zurückgegangen. Du hast als Mama soviel um die Ohren das du oft garnicht an die emo denkst. Es war bei mir zumindestens so.. Natürlich war es schlimm für mich als mein Sohn erbrach. Einmal weil ich mich um ihn sorgte und dann natürlich wegen der emo. Als Mama hast du dich um dein Kind zu sorgen und ihn gesund zu pflegen.. Als er in die kita ging war natürlich mein erster gedenke, das er die Seuche mit nachhause bringen könnte.. Und immer wenn ein zettel an der Tür der kita hing, das mdg in der Einrichtung rum geht, war ich zutiefst deprimiert. Mein Sohn nahm natürlich alles mit nachhause. Als er seine erste mdg hatte, ging es mir richtig schlecht. Ich war ein Wrack. Trotzdem ist es bei deinen Kind was anderes, das erbrochene zu beseitigen. Ich habe mich nie davor geekelt. Ich habe es die Jahre nicht bekommen seid mein Kind auf der Welt ist. Aber Vlt sollte es jetzt so sein. Nach dem Virus, muss ich sagen, bin ich wie ausgewechselt. Ich fühle mich wie ein neuer Mensch, wie neu geboren. Ich fühle mich wie eine starke Frau. Natürlich bin ich nicht davor gefeilt mich wieder anzustecken.. Die Panik wird sicher auch bald zurückkommen. Aber im Moment fühle ich mich gut, weil ich weiß das erbrechen nicht so schlimm ist. Die Übelkeit davor ist viel schlimmer.. Es geht einen meist besser, wenn alles schlechte raus ist, statt es mit Tabletten oder Gedanken zu unterdrücken.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast