Tipps gesucht

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Kinabalu
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2061
Registriert: 01.07.2009, 20:17

Re: Tipps gesucht

Beitragvon Kinabalu » 07.11.2014, 23:18

Grade weil wir an unsere akutphasen zurückdenken machen wir uns hier unbeliebt bei euch. Weil.sich fast jeder hier wünscht dass einem.jemand früher gesagt hätte dass man.mit.einigen Dingen besser nicht anfangen.sollte.

Wenn ihr.dennoch der Meinung seid dass.ihr diese Dinge nutzen wollt hällt euch.niemand davon ab. Wir.wollen sie.nur.nicht als Empfehlung in diesem.Forum stehen haben. Und über diese Tatsache brauchen wir nicht diskutieren.

Ich kann euch nur nochmal bitten in euch zu gehen und mal zu überlegen warum es euch so wütend macht wenn euch jemand das Desinfektionsmittel "wegnehmen" oder "schlechtmachen" will.
Mehr habe ich dazu auch nichtmehr zu sagen.
And every demon wants his pound of flesh
but I like to keep some things to myself
I like to keep my issues strong
it's always darkest before the dawn

And it's hard to dance with a devil on your back
so shake him off!

Benutzeravatar
mainzerin
Beiträge: 772
Registriert: 24.07.2011, 10:01

Re: Tipps gesucht

Beitragvon mainzerin » 07.11.2014, 23:42

Keks82 hat geschrieben:
Schön, dass ihr ganzen Mods alle geheilt seid, aber vielleicht denkt ihr auch mal an eure Akut-Phase zurück...


Man wird von einer Angst-Erkrankung nie geheilt sein. Man lernt damit umzugehen.

Und dazu gehört nun mal, keine Vermeidung und keine Scheinsicherheit. Sondern mal ganz realistisch bleiben. Mehr möchten die "bösen" Mods hier gar nicht sagen!

hama
Beiträge: 20
Registriert: 17.12.2013, 00:54

Re: Tipps gesucht

Beitragvon hama » 08.11.2014, 00:06

.. irgendwie find ich das ganz gut, dass hier mit einem einzigen Satz so eine Diskussion losgetreten wurde... Denjenigen, die das schon in- und auswendig kennen, mag es auf die Nerven gehen, aber ich finde, alles was hier so erwähnt wurde, trägt doch dazu bei, zu verstehen, warum es hier gewisse Regeln gibt, wenn es noch nicht klar gewesen sein sollte. Und das war (ist ?) es doch offensichtlich nicht?

Mir persönlich ging es eigentlich nur darum, dass ich das Gefühl hatte, dass der Holzhammer ein bisschen zu früh herausgeholt wurde, den Sinn der Regel an sich wollte ich damit nicht infrage stellen.

Naja, mein Chef würde jetzt sagen "hört doch mal auf Emails zu schreiben, setzt Euch doch einfach kurz zusammen". Aber das ist ja hier etwas schwierig.

aniiram
Beiträge: 1511
Registriert: 13.12.2011, 14:56

Re: Tipps gesucht

Beitragvon aniiram » 08.11.2014, 16:51

Da ich selbst, wie ich schon öfters wo geschrieben hab, nicht an ner Emo, sondern einer generalisierten Angststörung mit Panikattacken leide (die mittlerweile schon viel mehr in den Hintergrund getreten ist als noch vor 3 Jahren), sehe ich das Ganze aus ner bisschen anderen Sicht, da für mich Desinfektionsmittel nicht so einen emotionalen Stellenwert haben, wie es bei euch der Fall ist. Ich habe keine arge Angst vor MDG. Sondern ich will nur einfach keine Krankheit bekommen, weil es einfach unangenehm ist, wie andere Leute auch.

Obwohl ich früher viel mit Medikamenten aufgewachsen bin (mein Vater ist Arzt), hat es bei uns zu Hause nie einen Einsatz von Desinfektionsmitteln gegeben. Also nicht, dass ich wüsste! Wenn wir krank waren, waren wir halt krank. Hatte ich MDG, dann war das halt so und ich habe mir öfters die Hände gewaschen und man hat sich keine Bussis gegeben oder man blieb dem anderen einfach etwas fern (also als ich schon größer war halt).
Und im Krankenhaus verwenden sie Desinfektionsmittel, klar. Ich bin auch paar mal auf der Intensivstation mit gewesen, weil mein Papa dort arbeitet, und davor musste ich mir die Hände mit dem Zeug reinigen, mir wurde gezeigt, wie das geht. Aber zu Hause hat mein Papa dieses Zeug nie verwendet, auch wenn wer von uns krank war.

Und im Krankenhaus verwenden die das ja meines Wissens auch, um noch viel ärgere Ausbreitungen zu vermeiden. Ein Beispiel war hier ja, dass eh schon alle in der Familie die MDG hatten. Da dachte ich mir dann: naja, dann ist's ja eh schon wurscht, ob ich da noch putze oder nicht. Halt nachher putzen, wenn die Familie nicht mehr kotzt ;)

Bis ich mich hier im Forum angemeldet hab, hatte ich kein Desinfektionsmittel im Haus und wusste ehrlich gesagt auch gar nicht, dass ich damit z.B Küche oder Bad desinfizieren kann. Jetzt desinfiziere ich halt nach dem WC-Putzen das WC, weil ich mir denke, dass es so vielleicht gründlicher ist, hab darüber aber kein ExpertInnen-Wissen! Ich muss dazu auch sagen, dass ich das Klo nicht so oft putze, wie es andere tun, oder generell die Wohnung. Hab keine Probleme, wenn ich in der Ubahn war und mich dort festgehalten hab, draußen was zu essen.

Denn ich habe immer gelernt: ein bisschen Dreck ist gut für das Immunsystem. Man entwickelt dann ein gesundes Immunsystem, wenn man von Draußen immer mal wieder was abbekommt und nicht super-duper hygienisch ist und sich dauernd desinfiziert. Weil das ist eben schlecht, weil das Immunsystem dann weniger gewohnt ist, sich gegen die Keime von Draußen zu wehren. Und das ist auch kein Fach-Wissen, sondern das hab ich halt immer mal wieder aufgeschnappt und ich fahre so eigentlich ganz gut. Meine letzte Erkältung ist schon ewig her und meine letzte MDG ist schon 3 Jahre her. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es mehr hilft, wenn man sich sehr gesund ernährt und Sport betreibt, als sehr oft Desinfektionsmittel zu verwenden. Normales Händewaschen hilft auch.

Und das, was die Mods damit sagen wollen, mit Vermeidungsverhalten und Desinfektionsmitteln, ist sehr wichtig. Eine normale Hygiene ist wichtig, das stimmt. Aber so ein Vermeidungsverhalten kann gleich gesetzt werden mit: ich fahre ab heute nicht mehr mit dem Bus, weil da wird mir so oft schlecht und da könnte ich dann kotzen. Und schon geht es mir viel besser, weil ich eben keinen Bus mehr nehme und die Angst somit halt in den Hintergrund tritt. Aber die Angst ist ja noch immer da. Die kommt erst weg, wenn ich mich zum einen mit dem Busfahren konfrontiere und auch schaue, woher die Angst wirklich kommt, was dahinter steckt. Und das ist nicht so einfach. Und das Vermeidungsverhalten bei Desinfektionsmitteln ist halt, dass ich mich so viel desinfiziere, dass ich dann eben keine MDG mehr bekomme. Aber das stimmt eben auch nicht. Man bekommt trotzdem Krankheiten und fühlt sich aber nur kurzfristig gut - also eine Scheinsicherheit, weil man der Angst quasi aus dem Weg geht, anstatt sie direkt zu bekämpfen, was aber viel härter ist und oft kein leichter Weg ist. Und aus eigener Erfahrung weiß ich: man bekommt die Angst wirklich nie ganz weg, denn die Angst ist etwas Natürliches und es wäre auch schlimm, sie ganz weg zu bekommen, weil sie eben auch eine natürliche Schutzfunktion hat. Wir lernen durch das Auseinandersetzen mit der Angst, mit Bekämpfen von Vermeidungsverhalten und das Aufdecken von Scheinsicherheiten wie wir mit der Angst umgehen können und wie wir, obwohl sie dann auch später hin und wieder auftauchen wird, weil sie eigentlich ein Freund von uns ist und uns (wenn wir schon herausgefunden haben, was sie "deckelt", was dahinter steckt) vor Dingen schützen kann, obwohl es erst so scheint, als wäre die Angst unser Feind.

Sorry, dass der Beitrag so lange geworden ist, ich kann mich manchmal leider nicht kurz fassen ;)
"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." - Albert Einstein.

Benutzeravatar
Basti
Moderator (Shg)
Moderator (Shg)
Beiträge: 937
Registriert: 06.07.2003, 11:12
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Tipps gesucht

Beitragvon Basti » 08.11.2014, 17:23

@aniiram: Tolles Posting! :)

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Tipps gesucht

Beitragvon dariusbritt » 09.11.2014, 03:59

annukka hat geschrieben:Aber wenn ich den ganzen Tag durch die Stadt laufe und alles mögliche anfasse und dann Pommes mit der Hand essen weil und es ist kein Klo in der Nähe zum Händewaschen, ist es dann fehlendes Vertrauen, wenn ich mir die Hände desinfiziere, bevor ich herzhaft zugreife?


Und da fallen mir direkt zwei Punkte ein:

- Womit desinfizierst du dir die Hände? Denn wie wir ja schon festgestellt haben, sind die Desinfektionsmittel aus der Drogerie nicht unbedingt wirksam, wenn nicht gar wirkungslos bei MDG. Ist das dann mit den Mitteln für die Hände wirklich anders?

- Deine Aussage lässt darauf schließen, dass du eben ständig solche Mittel bei dir hast, weil o.g. Situation ja eigentlich immer passieren kann.

Generell kam hier glaube ich mehrmals das Argument "Aber die anderen machen das doch auch!" zB mit dem Desinfektionsmittel im Lehrerzimmer (wobei es bei diesem Beispiel nicht der Legitimierung des eigenen Verhaltens diente - aber ich führe es hier dennoch mal als Bsp auf). Nur weil es andere, die keine Phobiker sind, auch machen, macht es das ganze nicht richtiger. Zum einen (würde ja auch schon gesagt) gab es vor 10-20 Jahren auch noch nicht überall Desinfektionsmittel und ich und andere waren auch nicht ständig krank. Lediglich jene, die grundsätzlich ein schwaches Immunsystem haben. Aber nur weil alle Leute um mich herum Fastfood essen, macht es das auch nicht gesünder. Ich hoffe man versteht hier, was ich sagen will.
Zum anderen kommt dann noch dazu, dass bei Emetophobie ohnehin ein viel größeres Gefahrenpotential besteht, als bei nicht-Emos, weshalb Handdesinfektion für nicht-Emos vielleicht ok sein mag, für jemanden mit Emo allerdings fatal sein kann. Genau so ist es ja mit Medikamenten: Für jemanden, der nur in ganz bestimmten Situationen Angst hat (hab Flugangst (die eigentliche, nicht die Emo-Version ^^)) birgen Benzos ein viel geringeres Abhängigkeitspotential, als für jemanden der seiner Angst ständig ausgesetzt ist.

Und ich schließe mich auch an, dass bloße namentliche Nennungen (gerade in Akutsituationen) enorm gefährlich sind. Ich habe hier im Forum das erste Mal überhaupt von Vomex gehört. Zwar auch von den vielen, die davon abhängig wurden, aber ich dachte mir "ach, so schlimm kann es nicht sein, so labil bist du nicht" und im nächsten Moment steckte ich ganz tief in der Abhängigkeit.

Es ist so schwer zu erkennen, wo die Grenzen sind. Ganz egal ob das nun Scheinsicherheiten oder Abhängigkeiten sind. Und um zu vermeiden, dass man von seiner Angst getrieben schneller handelt, als man die Aktion reflektieren kann, finde ich persönlich es gut, dass das hier so streng gehandhabt wird. Ich habe vieles auch nicht hören wollen und ich bin auch bei weitem noch nicht "geheilt", eher im Gegenteil. Aber solche Aussagen sind - so hart und vielleicht herablassend sie auch klingen mögen, zeigen mir immer, wo Ich aufpassen und mein eigenes Denken und Handeln hinterfragen muss.

Und wenn nicht jemand, der selbst tief im Emosumpf gesteckt hat und es erfolgreich geschafft hat, darüberhinwegzukommen, Tipps geben darf, wer dann? Die Alternativen wären ja dann entweder jemand, der nie am eigenen Leib erfahren musste, wie es sich anfühlt und wie schwer es wirklich ist, oder jemand der selbst noch drin steckt und es selbst kaum besser machen kann.

aniiram
Beiträge: 1511
Registriert: 13.12.2011, 14:56

Re: Tipps gesucht

Beitragvon aniiram » 09.11.2014, 14:51

dariusbritt hat geschrieben:Zum anderen kommt dann noch dazu, dass bei Emetophobie ohnehin ein viel größeres Gefahrenpotential besteht, als bei nicht-Emos, weshalb Handdesinfektion für nicht-Emos vielleicht ok sein mag, für jemanden mit Emo allerdings fatal sein kann.

Ja, da stimme ich zu! Ich erkläre das noch mit anderen Worten, wie das z.B. bei mir funkt, da ich kein wirklicher Emo bin, sondern sich meine Angststörung anders äußert. Bei mir war es so, dass ich über ein paar Jahre hinweg abhängig von Nasivin war. Also von diesen Nasensprays, die die Nase freier machten, weil ich abends immer Probleme mit dem Atmen hatte, wodurch ich dann auch nicht gut einschlafen kann. Und als meine Angststörung dann dazu kam, bildete ich mir halt ein, ich kann ja echt nur einschlafen, wenn die Nase superfrei ist. Ich bin dann davon weggekommen, war auch total schwer, weil es eine psychische und körperliche Abhängigkeit ist (Vomex macht ja - soviel ich weiß - auch körperlich und psychisch abhängig, oder? bessert mich bitte aus, wenn meine Annahme falsch ist!!).
Und wenn ich jetzt ne Erkältung hab (Ich hab daher mehr Angst, eine starke Erkältung oder Angina oder etwas zu bekommen, wo meine Nase dann zu ist!), ist es für mich um einiges schwieriger, Nasivin "normal" zu gebrauchen und auf keinen Fall zu lange, weil ich ja davon schon süchtig war. Und deswegen ist es für mich schwieriger, das Problem Nasivin abgetrennt von der Sucht und damit verbundenen Angst zu betrachten als für andere, die das nie hatten und halt einfach ein paar Tage Nasivin nehmen oder gar nicht, weil ihnen eine Nase, die zu ist, nichts ausmacht.

Bei Desinfektionsmitteln ist das halt anders, da die nicht auch körperlich abhängig machen, sondern psychisch. Aber das Prinzip lässt sich auch drauf anwenden. Wenn jemand nie ein Problem mit "normaler Hygiene" und "Angst vor Ansteckung durch Keime" hatte, dann ist das Desinfektionsmittel für den oder die nicht so ein Thema. Für Leute, die da womöglich schon einen leichten "krankhaften" (das Wort ist nicht böse gemeint, sondern eben auf Sucht und Angst bezogen) Bezug dazu haben, ist das eben ein heikleres Thema und kann daher weniger objektiv behandelt werden als andere, die diese Sucht/Angst bzw. Emo eben nicht haben. Wobei Objektivität ja nie ganz erreicht werden kann, aber das ist wieder ein andres Thema ;) Ich hoffe, ich hab das jetzt irgendwie verständlich rüber gebracht...
"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." - Albert Einstein.

Benutzeravatar
annukka
Beiträge: 107
Registriert: 05.01.2007, 06:02
Wohnort: Köln

Re: Tipps gesucht

Beitragvon annukka » 09.11.2014, 16:28

Womit desinfizierst du dir die Hände? Denn wie wir ja schon festgestellt haben, sind die Desinfektionsmittel aus der Drogerie nicht unbedingt wirksam, wenn nicht gar wirkungslos bei MDG. Ist das dann mit den Mitteln für die Hände wirklich anders?

Mwine Mutter hat es mir mitgebracht, aus der Klinik (kein Krankenhaus, Reha). Es ist natuerlich nicht Sagrotan sondern ein richtiges (keine Namen hier, denke ich mal, oder?) und ich benutze es nur sehr selten, da auch ich versuche, mein Immunsystem in Schuss und mein Leben frei von resistenten Keimen zu halten.

- Deine Aussage lässt darauf schließen, dass du eben ständig solche Mittel bei dir hast, weil o.g. Situation ja eigentlich immer passieren kann.

Nein, das kann nicht immer passieren. Meistens versuche ich mir die Haende zu waschen. Wenn ich aber, wie in der Grossstadt, in der ich jetzt lebe, den ganzen Tag Busstangen angefasst, Geschaefte durchsucht und Leuten die Hand gegeben habe, finde ich es einfach unsinnig, es nicht zu verwenden, wenn ich etwas esse, das mit der Hand gegessen werden muss. Dieses spezielle Szenario (keine Waschmoeglichkeit, dreckige Haende, nur unpraktrisch zu essende Snacks gefunden und sehr hungrig) kommt vielleicht dreimal im Jahr vor. Aber ja, dafuer habe ich es mit, auch fuer meinen Freund, der das Zeug oefter mal anfragt. Uebrigens nur in der Grippesason, im Sommer hab ich es nicht dabei. Ich empfehle niemandem, es so zu machen. Ich sehe darin aber auch kein Verbrechen.

Lasche Hygiene wird hier gerade ein bisschen wie das Ei des Kolumbus dargestellt. Ich kann euch nur sagen, ich habe einen Kumpel, der vom Haendewaschen und Co nicht viel haelt, auch nicht nach dem Klogang. :cry: Er ist staendig krank. Einzelfall und ich behaupte nicht, dass das daher kommt. Ich behaupte aber, dass ihn der Dreck nicht gesuender macht.
Im Haus und bei der Reinigung halte ich von Desinfektion uebrigens nichts. Seife ist immer vorzuziehen.

Ohlone
Moderator
Moderator
Beiträge: 591
Registriert: 14.01.2012, 14:13

Re: Tipps gesucht

Beitragvon Ohlone » 09.11.2014, 17:17

@aniiram
Wirklich toller Beitrag. Danke!

Schdinah
Beiträge: 28
Registriert: 17.10.2014, 12:06

Re: Tipps gesucht

Beitragvon Schdinah » 16.11.2014, 22:20

Ich arbeite im Kindergarten und wir haben dieses Händedesinfektionszeugs. Das habe ich genau einmal benutzt, als ich WIRKLICH die Kotze eines Kindes (zum ersten Mal überhaupt und völlig alleine!!) weggeputzt hatte. Danach war ich völlig fertig aber es musste sein.
Obwohl ich jeden Tag mit allerlei Körperflüssigkeiten in Berührung komme, desinfiziere ich mir nie die Hände.
Ich bin der Meinung: wenn es mich treffen soll, dann ists egal ob ich das benutzt habe oder nicht. Keine Ahnung was passiert, wenns mich dann trifft, aber ich weiß: würde ich mir jedes Mal die Hände desinfizieren und würde mich DANN ein Kind anniesen (es KÖNNTE ja die MDG schon in sich haben), dann würde ich wahrscheinlich tot umfallen.
Also verzichte ich darauf und vertraue auf mein Immunsystem. Die MDG kann man sich überall holen und wenn nicht die, dann ists eben was, das man gegessen hat etc.
Ich hatte mit 15 mal ne Phase, da bin ich NIE ohne mein Nux Vomica aus dem Haus und wenn ichs dann mal vergessen hatte, wars mir sterbensschlecht. Im übertragenen Sinne trifft das dann ja auch auf die Desinfektion und übertriebene Hygiene zu: es schränkt immens ein und ist doch recht wirkungslos...


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste