Körperliche Beschwerden? Ich verzweifel! :(

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Benutzeravatar
Alicia
Beiträge: 6
Registriert: 12.09.2014, 20:13
Wohnort: bei Frankfurt

Körperliche Beschwerden? Ich verzweifel! :(

Beitragvon Alicia » 14.09.2014, 15:47

Hallo :)
Ich habe nicht nur die Emetophobie sondern leide auch jeeeden Tag unter Körperlichen Symptomen wie zum beispiel, Magenschmerzen, Bauchschmerzen oder Krämpfe, viel zu weicher Stuhlgang (kein Durchfall ), das Gefühl nie wirklich 'fertig' auf dem Klo zu werden und immer wieder zu müssen, Bauchschmerzen nach dem Stuhlgang, Übelkeit obwohl man nicht an was schlimmes denkt (kommt einfach aus dem nichts?!)... Ich bin so Ratlos! Alle Untersuchungen die ich bisher gemacht habe waren umsonst- ich bin laut Arzt kern gesund! Ich habe ein ganz bisschen eine Laktoseintoleranz und eine Histaminintoleranz, aber selbst wenn ich meine Ernährung einhalte habe ich die Beschwerden!
Ich hab sogar meine Pille vor ca. 5 Wochen abgesetzt... keine Besserung!!
Ich weiß einfach nicht mehr weiter! :(
Stay Strong!

Kinabalu
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2061
Registriert: 01.07.2009, 20:17

Re: Körperliche Beschwerden? Ich verzweifel! :(

Beitragvon Kinabalu » 14.09.2014, 17:54

Es ist wirklich sehr erstaunlich und war für mich lange Zeit auch einfach nicht vorstellbar, aber die Phobie kann all diese Beschwerden auslösen. Ich habe das wie gesagt auch sehr lange garnicht glauben können, schließlich bin ich morgens z.B schon mit Übelkeit aufgewacht ohne dass ich da schon negative Gedanken hatte. Ich habe mich auch beim Arzt durchchecken lassen (was auch gut und wichtig ist) und auch bei mir kam raus, dass alles in bester ordnung ist. ich habe mich dann lange gegen diese Diagnose gesträubt und besonders wenn es mir dann doch wieder schlecht ging war ich jedes Mal 100% sicher dass es diesmal aber doch etwas körperliches ist. Ich konnte mir halt auch einfach nicht vorstellen dass die Angst SOVIEL im körper bewirken muss. Aber leider kann sie dies eben doch.
Je mehr du an dir arbeitest, Situationen trotz der Beschwerden nicht vermeidest und dir vielleicht auch therapeuthische Hilfe suchst desto weniger werden deine körperlichen Beschwerden. Das ist jetzt erstmal schwer vorstellbar-aber es wird besser!!!
And every demon wants his pound of flesh
but I like to keep some things to myself
I like to keep my issues strong
it's always darkest before the dawn

And it's hard to dance with a devil on your back
so shake him off!

Benutzeravatar
Alicia
Beiträge: 6
Registriert: 12.09.2014, 20:13
Wohnort: bei Frankfurt

Re: Körperliche Beschwerden? Ich verzweifel! :(

Beitragvon Alicia » 14.09.2014, 18:19

Hattest du denn auch so viele verschiedene Probleme? Wie bist du damit umgegangen bzw. was hast du gemacht damit diese besser werden? Ich geb mir immer Mühe meinen Alltag zu meistern- auf die Arbeit zu gehen und auch mal in die Stadt zum entspannen... aber ich habe das Gefühl wenn ich mich gegen die Angst und die Körperlichen symtome wehre, dass ich immer einen schlag ins gesicht bekomme da es meistens viel schlimmer wird und ich dann doch wieder Flüchte!
Ich war z.B. vor 3 Wochen im Primark mit meinen Eltern und meinem Freund, ich hab mich lange darauf gefreut und hatte aber schon angst dass es mir an dem Tag mal wieder nicht gut geht... naja so wars auch- bin morgens aufgestanden und mir war total übel! Ich wollte erst zuhause bleiben- hab mich dann zusammengerissen und bin mitfahren (immerhin 1 Stunde fahrt bis dahin!) Als wir dort waren dachte ich erst ich habs geschafft und mir gehts besser- doch ganz plötzlich merkte ich wieder wie mir in der Umkleidekabine Übel wurde- meien Vomex hatte ich bereits am Morgen genommen, die wirkung wollte nicht kommen... naja ich habe meiner Mutter gleich bescheid gesagt und habe versucht Ruhig zu bleiben... kaum aus der Umkleide raus hat mich langsam die Panik gepackt- mir wurde immer schlechter- ich musste mich auf den Boden setzten und Trinken- es wurde nicht besser aber ich wollte nicht flüchten! Plötzlich wurde es so schlimm das ich dachte jetzt sei es "endlich" soweit, ich müsse mich übergeben- ich bin Panisch rausgerannt- wollte an die luft- habe hyperventiliert, mir stand die Angst einfach ins gesicht geschrieben! Draussen wollte ich nur von den Menschenmengen weg... nach 30 Minuten ging es mir besser.. dennoch war ich der Überzeugung das es an dem Tag soweit wäre- ich bestand darauf nach Hause zu fahren... natürlich mit großem schlechten gewissen wegen meiner Mutter die sich ebenfalls auf den Tag gefreut hat... danach hatte ich an diesem Tag garnichts mehr- sogar großen hunger nach der Panikattacke! Das war sehr untypisch...
ich bin bereits bei einer Studie dabei die unerklärliche symptome im Körper untersucht- diese wird mit einer Verhaltenstherapie begleitet- 1 Mal die woche.. bisher war ich nur 2 mal dort.. ab morgens kann ich endlich wieder hin! Meine Therapeutin hatte 2 wochen urlaub ;/
Stay Strong!

Benutzeravatar
mainzerin
Beiträge: 772
Registriert: 24.07.2011, 10:01

Re: Körperliche Beschwerden? Ich verzweifel! :(

Beitragvon mainzerin » 14.09.2014, 18:26

großer hunger nach einer panikattacke ist ganz und gar nicht untypisch! dein körper arbeitet lange auf hochtouren und das kann schon großen hunger, müdigkeit etc zur folge haben. und ich denke auch mal, dass du außer vomex sonst nix "gefrühstückt" hattest....

schade, dass du die pa nicht ganz durchstehen konntest. aber das war trotz allem schon ein guter schritt. du bist mitgefahren, du bist rein, du bist nicht gleich geflüchtet. weiter üben! ich drücke die daumen! und das nächste mal ohne vomex. du siehst ja, dass sie gegen psych. übelkeit nicht wirkt.

alles gute für dich!

Kinabalu
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2061
Registriert: 01.07.2009, 20:17

Re: Körperliche Beschwerden? Ich verzweifel! :(

Beitragvon Kinabalu » 14.09.2014, 19:19

Alicia hat geschrieben:Hattest du denn auch so viele verschiedene Probleme? Wie bist du damit umgegangen bzw. was hast du gemacht damit diese besser werden?


Ja bei mir war gefühlt auch jeden tag was anderes. Ich habe immer beteuert "Heute fühlt es sich komplett anders an-sowas hatte ich noch nie-dass ist nicht die Phobie!!!". Ich hatte alles mögliche: ständige Übelkeit, starke Kreislaufprobleme, magenkrämpfe, Hitzewallungen, Verdauungsprobleme, das Gefühl das etwas in meinem Hals steckt und mir die Luft abschnürt. Ich hatte oft Blasen oder Nierenentzündungen und auch 2x eine Magenschleimhautentzündung. Also wirklich Vielfalt :lach:
Was mir tatsächlich sehr geholfen hat war eine Therapie. Es hat sehr lange gedauert bis ich mich mit dem Gedanken anfreunden konnte dass es nicht doch irgendeine Krankheit ist und ich nehme jeden Tag eine Tablette und es ist alles wieder gut.
Meine Therapeutin hat mal einen sehr schönen Satz zu mir gesagt "Hallo Angst! Was machst du heute mit mir?". Dieser Gedanke hat mir wirklich geholfen. Immer wenn ich mich dann aus irgendwelchen Gründen komisch gefühlt habe habe ich genau das gedacht und dann habe ich auch geantwortet "Heute habe ich xyz". Für mich hat dieser Gedanke dem ganzen sehr viel schrecken genommen, denn a) habe ich akzeptiert dass es grade die Angst ist die diesen ganzen Unfug mit mir anstellt und b) habe ich durch die etwas scherzhafte Frage+ Antwort auch die Situation für mich etwas entschäft. Halt als würde man mit einem ungezogenen Kind sprechen "Na was versuchst du heute um mich aus der Fassung zu kriegen? Magenkrämpfe und Schwindel? PAH! Ich habe dich durchschaut und ICH bestimme was wir heute machen".
Wir haben auch mal eine Übung gemacht in der ich meine Angst visualisieren sollte-das kannst du ja auch mal machen. Dann ist die Angst vielleicht ein kleines Monster das dir das Leben schwer machen will.
Mir persönlich haben solche Dinge immer sehr geholfen um dem ganzen den Schrecken zu nehmen und mir das Gefühl der Kontrolle wieder zu bringen. Aber wenn du hier im Forum mal etwas rumliest oder auch in deiner Therapie weiter kommst wirst du eine riesen Menge an Tricks kennen lernen. probier am Besten einfach alle mal aus und finde raus was dir am Besten hilft.

Was ich persönlich auch wirklich wichtig finde ist, dass man sich nach einer solchen Paniksituation nochmal später in Ruhe mit der ganzen Situation auseinander setzt. Warum ging es dir denn überhaupt morgens schon schlecht? Warum wurde es schlimmer als du bei primark warst? Wo hast du dich richtig verhalten und was könntest du beim nächsten mal anders machen um die Panik garnicht erst so ausbrechen zu lassen? Was hätte dir in der Situation zumindest etwas geholfen?
Ich finde das wichtig denn so stempelst du dieses Erlebnis nicht als "Horror den es zu Vermeiden gilt" ab sondern als eine lehrreiche Erfahrung aus der du was fürs nächste Mal mitnehmen kannst.

Ansonsten kann ich mich mainzerin nur anschließen. Lass das Vomex weg! das bringt doch deinen Magen ganz durcheinander wenn du ständig solche Mittel nimmst-und gegen psychische Übelkeit (und die meisten Arten von körperlicher Übelkeit) wirkt es doch sowieso nicht!
Und versuch trotz Panik immer die Situation durchzustehen. Rausgehen ist garkein Problem. Sich Zeit nehmen und wieder runter kommen (egal wielange es dauert) aber dann geht man auch wieder rein!
And every demon wants his pound of flesh
but I like to keep some things to myself
I like to keep my issues strong
it's always darkest before the dawn

And it's hard to dance with a devil on your back
so shake him off!

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Körperliche Beschwerden? Ich verzweifel! :(

Beitragvon Sase » 15.09.2014, 13:14

Ich habe nicht nur die Emetophobie sondern leide auch jeeeden Tag unter Körperlichen Symptomen wie zum beispiel, Magenschmerzen, Bauchschmerzen oder Krämpfe, viel zu weicher Stuhlgang (kein Durchfall ), das Gefühl nie wirklich 'fertig' auf dem Klo zu werden und immer wieder zu müssen, Bauchschmerzen nach dem Stuhlgang, Übelkeit obwohl man nicht an was schlimmes denkt (kommt einfach aus dem nichts?!)... Ich bin so Ratlos!


Das IST Emetophobie, wenn nachgewiesenermaßen sonst alles in Ordnung ist. Als ich klein war, dachte ich lange, das meine Angst kein Problem mehr wäre, wenn mir endlich nicht mehr dauernd übel usw. wäre. Jahrelang bin ich (und viele andere hier) einem Gespenst nachgejagd, indem ich mich immer wieder auf die körperliche Seite fixiert habe und nach einer körperlichen Ursache für meine Tausend Beschwerden gesucht habe. Das was du beschreibst, sind ganz klassische Symptome der Erwartungsangst. Es sind Beschwerden, die der Körper unter Alarmhaltung, Anspannung, Angst usw. ausprägt. Es ist echt schwer, sich von dem Gedanken zu verabschieden, dass es eine Körperliche Ursache gibt, aber es ist eigentlich der einzige Weg.
Dafür ist es hilfreich zu wissen, dass deine Beschwerden ECHT sind. Psychosomatisch bedeutet nicht, dass du dir irgendwas einbildest, nur die Ursache ist eine andere. Und dieser Ursache (Psyche) Aufmerksamkeit zu schenken, ist der Schlüssel. Viele Deiner Beschwerden kannst du mit der Zeit selbst lindern, dafür sind aber Dinge wie regelmäßiges und ausgewogenes Essen und der Verzicht auf (unsachgemäß) eingenommene Medikamente mit eine der wichtigesten Voraussetzungen. Daran zu arbeiten klingt zwar easy, ist aber echt schwer - aber der Weg lohnt sich! Wenn du vor hast, ihn zu gehen, wirst du hier sicherlich viel Unterstützung und Tipps finden! Trau dich! :D
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast