geht es überhaupt mal weg?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

ichhalt123
Beiträge: 39
Registriert: 23.02.2014, 16:38

geht es überhaupt mal weg?

Beitragvon ichhalt123 » 05.09.2014, 16:22

ich leide schon sehr lange an der emo, aber seitdem ich ohne family alleine lebe ist es halt extrem. ich habe mit essensangewohnheiten angewöhnt von denen ich einfach nicht weg komme. bevor ich aus dem haus gehe, esse ich ein wenig, auf der arbeit esse ich dann ein belegtes brötchen und noch ne kleinigkeit. aber immer nur ein paar bissen. nachmittag noch ne banane und ein apfel. und abends dann fleisch mit salat. manchmal hab ich nachts hunger auf was süßes. und da kann schon ein stück schokolade ausreichen um ständig den gedanken zu haben mir wird schlecht. kann dann nicht mehr schlafen, laufe in der wohnung rum. abends nehm ich 15mg mirtazapin. wie sind eure erfahrungen? gibts leute im kreis freiburg oder frankfurt zum erfahrungsaustausch?

bin für jede hilfe dankbar...

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: geht es überhaupt mal weg?

Beitragvon Sase » 08.09.2014, 12:44

Freiburg oder Frankfurt ist ja ein ziemlich krasser Radius :D (Oder bist du so weit von zu Hause weggezogen?)
Das erste was mir in den Sinn kommt bei dem, was du schreibst ist, dass dein Essverhalten sicherlich zum Großteil dazu beiträgt, dass dir auch übel ist, da unausgewogene und "Häppchen"-Ernährung genau das bewirkt. Hast du mal darüber nachgedacht, an deinen Essgewohnheiten zu arbeiten? Regelmäßigkeit und vor allem auch eine gescheite Menge (was nicht heißt, dass du jetzt gleich ein 3-Gänge-Menu auf einmal verdrücken musst, aber vielleicht irgendwann mal da ankommen, dass du das kannst...).
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

ichhalt123
Beiträge: 39
Registriert: 23.02.2014, 16:38

Re: geht es überhaupt mal weg?

Beitragvon ichhalt123 » 08.09.2014, 19:01

hallo, und danke für deinen Beitrag. Ja, ich Arbeite daran, aber ich kann einfach in bestimmten Situationen nichts essen. Es hat mal funktioniert. Durch einen Arbeitseinsatz wo ich 1 Woche so gut wie gar nichts gegessen habe, kam es nun soweit das ich nur noch kleine Mengen und in bestimmten Umgebungen essen kann. z.b.: in der Wohnung...

Ja, wohne soweit von der Familie weg. Gibt es hier Leute mit denen man sich mal treffen kann, und Erfahrungen austauschen usw? Gemeinsam was essen oder an einer Lösung arbeiten?

Laay
Beiträge: 653
Registriert: 23.04.2008, 16:14

Re: geht es überhaupt mal weg?

Beitragvon Laay » 08.09.2014, 20:08

Hallo ichhalt

Wie lief eigentlich das essen mit/beim Therapeuten?
Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin.

ichhalt123
Beiträge: 39
Registriert: 23.02.2014, 16:38

Re: geht es überhaupt mal weg?

Beitragvon ichhalt123 » 08.09.2014, 21:08

hallo. ja das verlief ganz gut. hab gegessen. sollte riechen, schmecken, drauf achten wie es sich anfühlt. gebracht hats nix. ich weiß auch nicht...

Laay
Beiträge: 653
Registriert: 23.04.2008, 16:14

Re: geht es überhaupt mal weg?

Beitragvon Laay » 08.09.2014, 23:29

Ist doch gut, wenn es ganz gut verlief... hast du für dich etwas daraus ziehen können oder hat dir dein Therapeut nützliche Tipps geben können?

Was dachtest du denn würde es bringen? Dass durch einmal etwas essen in der Therapiestunde nicht sofort alles gut ist, ist ja wohl klar. Du hast dir wahrscheinlich deine Essgewohnheiten auch über längere Zeit hinweg angeeignet - da ist es oft auch harte Arbeit, das wieder abzugewöhnen und das Verhalten und die Denkweise zu korrigieren.
Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast