Untergewicht

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

maiitaii
Beiträge: 3
Registriert: 03.04.2014, 18:57
Wohnort: Salzburg

Untergewicht

Beitragvon maiitaii » 01.07.2014, 20:11

Hallo ihr lieben.
Mein problem ist folgendes. Ich steck seit anfang feb wieder in einer totalen emo phase fest und es wird immer noch schlimmer. Weiß seit ich 9 jahre alt bin dass ich emetophobie habe. Ist mal schlimmer,mal fast komplett weg. Hab nun seit feb immer öfter Bauchschmerzen und extreme übelkeit. War beim arzt um alles körperliche auszuschließen. Bin vollkommen gesund.
Habe mich jetzt vor kurzem selbst in die Psychiatrie einweisen lassen da ich auf Grund der ständigen übelkeit nichts mehr gegessen hab und bei einer Größe von 1.75 nur noch 54 kg wiege.
meine Beziehung ist wegen diesem ständigen elend auch in die brüche gegangen da mein freund irgendwann selber psychisch so am ende war,dass er nicht mehr konnte. Ich bin nur noch verzweifelt. Nehme nicht wirklich zu und kann immer noch kaum essen,trotz therapeutischer hilfe. Hat irgendwer erfahrungen wie man sich aus so einem "loch" wieder raus holt. Ich bin wirklich am ende meiner kraft.

maiitaii
Beiträge: 3
Registriert: 03.04.2014, 18:57
Wohnort: Salzburg

Re: Untergewicht

Beitragvon maiitaii » 10.07.2014, 14:56

Niemand ?? :(

Natalie
Beiträge: 72
Registriert: 09.12.2012, 22:37

Re: Untergewicht

Beitragvon Natalie » 10.07.2014, 17:48

maiitaii hat geschrieben:Hat irgendwer erfahrungen wie man sich aus so einem "loch" wieder raus holt.

Jein, also ich war psychisch bedingt mehr tot als lebendig (47 kg bei 1,73, mein Körper hat fast jede Nahrungsaufnahmen mit "Abstoßung" beantwortet + Depressionen). Das Loch kenne ich also. Ich war in Psychtherapie, wollte aber keine Medikamente nehmen. Aber erst mit Psychopharmaka (Ruhigstellung des Körpers) konnte ich wieder essen.

Ich möchte damit nicht sagen, dass es nur mit Medis geht. Ich kann dir nur raten, auch solche Hilfe anzunehmen, die dir vielleicht unangemessen scheint. Und gib dich bitte nicht auf.
Im Nachhinein kann ich nicht glauben, dass es mir überhaupt jemals wieder gut gegangen ist - aber es funktionierte doch :-)

Alles Gute!

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Untergewicht

Beitragvon dariusbritt » 10.07.2014, 19:20

Ich war in der letzten Woche selbst auf dem besten Weg zwangseingewiesen zu werden. Es kam alles aufeinander; Stress wegen Terminen und anderem, dann noch eine leichte Ohrenentzündung, Migräne wegen des Wetters und PMS. Vorgestern habe ich mich dann allein aus Interesse mal gewogen und habe mich erschrocken. 51kg bei 1,73m - so wenig habe ich selbst zu meinen schlimmsten Zeiten vor 6-7 Jahren nie gewogen. Ich habe es auch einfach nicht mehr geschafft, mehr als ein kleines Milchbrötchen am Tag zu essen, weil mir ständig so schlecht war. Gar nicht mal mit dem Gedanken "Was nicht reingeht, kann nicht rauskommen", sondern einfach weil mich jeglicher Appetit und mittlerweile auch jegliches Hungergefühl fehlte.

Im Moment bin ich wieder dabei zuzunehmen, aber es ist der Horror. Ich hab's langsam gemacht und mich wirklich gezwungen, selbst als ich zwischenzeitlich würgen musste. Letztendlich blieb aber alles drin. Dieses ständige Völlegefühl ist schrecklich, aber ich will einfach nicht mehr so schwach sein. Insgesamt merke ich auch, dass es meinem Körper trotz unangenehmen Gefühls und Angst gut tut. Und es wird alles besser und dieses Unangenehme Gefühl wird mit der Zeit weniger.

Es gibt leider (ohne Medikamente) keinen anderen Weg als Augen zu und durch, so schwer es auch fällt. Im Endeffekt KANN dir nichts passieren, wenn du isst. Vielleicht übergibst du dich irgendwann mal, aber a) wenn es passieren soll, passiert es, egal ob du isst oder nicht, b) ist die Wahrscheinlichkeit, dass du vom Essen selbst brichst, ist eh ziemlich gering und c) ist das Übergeben im Vergleich zu den Folgen, die das Untergewicht auf Dauer haben kann ein Witz!

Versuch dich zu zwingen. Viele kleine Mahlzeiten leicht verdauliches Essen. Mach dir vielleicht einen Essensplan, den du einhältst (um nicht instinktiv nur wenn du Hunger hast zu essen, denn den hast du, wenn du Angst hast, eh weniger als dir gut tut).
Eine Freundin hat ohne Emo das Problem, manchmal untergewichtig zu werden und sie hat mir empfohlen, zu jeder Mahlzeit eine Reiswaffel zu essen. Soll bei ihr immer helfen.

Laay
Beiträge: 653
Registriert: 23.04.2008, 16:14

Re: Untergewicht

Beitragvon Laay » 10.07.2014, 21:31

Hallo Maiitaii

Den Tipp von dariusbritt mit dem Essensplan find ich gar nicht so schlecht. So siehst du auch wie viel bzw. wie wenig du isst und bekommst wieder mehr ein Gespühr dafür.

Ich hatte für mich immer so "sichere Lebensmittel". Essen dem ich vertraute (Zwieback, Brot, Suppe, gekochte Karotten etc.) - vielleicht hast du das auch und es ist ein guter Einstieg wieder in einen normalen Essensrythmus zu kommen und dann auch wieder richtigen Appetit zu entwickeln, um wieder mehr und unterschiedlichere Nahrung zu dir zu nehmen. Denn die Vermutung liegt einfach nahe, dass die deine körperlichen Beschwerden von zu wenig Essen kommen.

WIe sieht es mit trinken aus? Trinkst du genug?

Was genau hindert dich denn am Essen? Ist dir bereits übel bevor du etwas isst bzw. wird dir bereits beim Gedanken daran übel oder kommt die Übelkeit nach dem Essen, weil du Angst hast was nun mit dem eingenommenen passiert?

Lieber Gruss
Laay
Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast