Langanhaltend

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Nebse
Beiträge: 7
Registriert: 06.03.2014, 16:51

Langanhaltend

Beitragvon Nebse » 20.03.2014, 22:01

Hey!

Ich hab eine sehr banale Frage. Seit 3 Monaten hab ich nun zu schaffen mit der Emetophobie, habe aber auch nichts zu tun momentan. Kein Job, keine Schule mehr. Mich interessiert letztendlich nur, ob es normal ist bzw. ob es andere Personen gibt die sich in solch einer Phase für 3 Monate oder länger befinden. Mir kommt nämlich langsam nicht nur die Angst hoch vorm Übergeben, sondern auch dass dieses Gefühl der Angst und Übelkeit/Bauchschmerzen nicht weggeht. Ich habe nur noch selten Angstanfälle, vielleicht alle 4 Tage nur kurz. Aber dennoch hab ich fast durchgehend Bauchschmerzen und manchmal auch Depression.

Also ist das völlig normal? Mein einziger Wunsch ist, dass der Kram irgendwann weggeht, ich halte noch lange aus bevor ich die Flinte ins Korn werfe, aber Gewissheit, dass es irgendwann weggeht, würde mir sehr helfen.

PS: Ich rede viel darüber, denke viel nach und warte auf einen Psychologen Termin, weil die erste Psychologin nur alles verschlimmert hatte. Es ist also nicht so, dass ich garnichts dagegen unternehme.

Vielen Dank!

Benutzeravatar
annukka
Beiträge: 107
Registriert: 05.01.2007, 06:02
Wohnort: Köln

Re: Langanhaltend

Beitragvon annukka » 21.03.2014, 02:42

verschlimmert? was hat die psychologin denn mit bdir genau gemacht?
also bei mir ist es so, und das hört sich bei dir ähnlich an, dass es in phasen, in denen ich eh down bin, eher schlimmer wird oder neue formen annimmt. dessen musst du dir bewusst sein, also dass dein allgemeines befinden auch die angsterkrankung beeinflusst. und du musst auf deine gedankengänge achten: ist das gerade noch rational, was ich da denke, oder katastrophisiere ich? das mit dem bauchweh hört sich ein bisschen so an. weißt du, ich habe chronische gastritis, bei mir gibt es tatsächlich einen organischen grund und es kommt noch die phobie dazu... trotzdem lebe ich damit. beschwerden sind mist, aber mit der richtigen einstellung und einem grund morgens aufzustehen nicht das ende der welt.
wenn leute wie wir aber zu viel zeit haben, kann das zum grübeln führen und dann gerät man in negative gedankenkreisel.
ich weiß, das mag dir gerade komisch vorkommen, aber versuche, dir eine beschäftigung zu suchen, ein projekt, ein hobbie, etwas das dir spaß macht, evtl mehr gesellschaft. dann wird es sicher besser, zumindest die depressive stimmung. sieh es doch mal positiv - du hast gerade nichts zu tun, mach doch mal etwas, was du schon immer tun wolltest und wofür du nie zeit hattest! außerdem bist du abgelenkt von der phobie.
versuch dich davon abzuhalten, dich von allem zurückzuziehen, mach es dir nicht zu bequem... da geht es einem erst mal besser, aber auf dauer räumt man so den ängsten noch mehr raum ein.
auf dauer solltest du aber versuchen, wieder ins leben und in eine gesellschaftliche normalität, ein tagesgeschäft zu finden. ob du dich noch weiterbildest, freiwilligendienst machst oder nebenbei jobbst... das alles kann helfen. bei mir war es nach dem abi ähnlich. da hilft nur der sprung ins kalte wasser.

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Langanhaltend

Beitragvon Sase » 21.03.2014, 12:04

Ich will dich nicht schocken, aber es gibt Bertroffene, die sich jahrelang (!) in solchen und noch schlimmeren Zuständen befinden. Was "normal" ist und was nicht, ist grundsätzlich eine Definitionsfrage.
Was allerdings bekannt ist ist, dass längere Arbeitslosigkeit usw. bei den meisten (um nicht zu sagen quasi fast allen) Menschn depressive und sonstwie unangenehm geartete Episoden und Gefühlszustände auslöst. Es ist eher die Ausnahme, dass jemand zum blühenden Leben wird, wenn er arbeitslos ist.
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Nebse
Beiträge: 7
Registriert: 06.03.2014, 16:51

Re: Langanhaltend

Beitragvon Nebse » 21.03.2014, 15:57

Danke für die Antworten schonmal. Meine Gastritis ist übrigens auch chronisch. Diagnostiziert aber erst im Januar diesen Jahres. Ab dem 01.04 werde ich auch als Gasthörer an der Hamburger Universität tätig sein. Mein ursprünglicher Plan war eigentlich schon WS 2013 zu studieren, wurde jedoch aufgrund des NC's haarscharf abgelehnt..

Ich kann mir gut vorstellen, dass ich den ganzen Kram wieder schnell vergesse wenn ich viel um die Ohren hab, besonders "geistige" Nahrung fehlt mir momentan.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast