Wartezimmer

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Wartezimmer

Beitragvon Mutti82 » 23.01.2014, 23:15

Hallo,
habe hier mal die Diskussion um Handhygiene verfolgt!
Ist ja regelmäßig Thema hier im Forum.
Eigentlich denke ich mir immer nur meinen Teil!
Muss das jetzt aber doch mal los werden. Eine gute Handhygiene
ist wichtig und sinvoll um Krankeiten vor zu beugen und übertragungen
zu vermeiden! Ansosten würden ja nicht schon die keinsten im KIGA
Handhygiene lernen!! Also bewusst das Hände waschen weg lassen weil man
nun besonders gegen die Emo kämpfen will finde ich komisch.
Wenn ich nach Hause komme wasche ich mir immer die Hände, genauso vor dem
Essen und nach dem Klogang, dass mache ich natürlich auch wenn ich in der Stadt esse oder
sonst wo. Desinfizieren muss ich aus beruflichen Gründen regelmäßig, dass ist wirklich nicht
so toll für die Haut, Händewaschen ist aber ürigens nicht viel besser wenn man es zu oft macht!
Die gesunde mitte muss man finden, nicht extrem werden und die Hände gut Pflegen!
Rauhe, rissige Hände sind nicht schön und tun weh.
Ich habe beruflich bedingt aber auch immer Virugard in der Tasche, benutze es aber nur wenn
ich es wirkich als sinnvoll erachte!
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

malo

Re: Wartezimmer

Beitragvon malo » 23.01.2014, 23:18

Aber gegen eine normale, gute Handhygiene hat ja auch niemand was gesagt, oder schreibst du das als allgemeine Info?

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Wartezimmer

Beitragvon Mutti82 » 23.01.2014, 23:23

Ich finde es immer etwas schräg, desinfizieren so ganz zu verteufeln!
Wenn ich gerade aus dem Arzt komme und da alles angefasst hab und
was essen möchte und keine möglichkeit zum waschen der Hände habe
finde ich es legitim sie mir MAL zu desinfizieren. Ich finde auch nicht, dass
das ein EMO-Vermeidungsverhaltens-Tipp ist. Kenne genug nicht Emos die das machen!
Mir kommt es manchmal so vor, als ob man Sachen extra machen soll, bzw nicht machen soll
nur um gegen die EMo anzugehen!
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

malo

Re: Wartezimmer

Beitragvon malo » 23.01.2014, 23:32

zu deinem letzten Satz: Ja, aber ist nicht genau das das Ziel, gegen die Emo anzugehen?

Es empfielt ja auch keiner, im Wartezimmer alle anderen Patienten zu küssen udn die Türklinken abzulecken.
Verteufeln will sicher auch keiner Desinfekitonsmittel.
Ich finde nur den Satz: "Dann desinfizier halt und gut ist!" nicht so sinnvoll. Von unterwegs sein, was essen wollen mit den Händen und in diesem Fall dann desinfizieren war ja erstmal nicht die Rede.

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Wartezimmer

Beitragvon Mutti82 » 23.01.2014, 23:42

Ja, dagegen angehen finde ich wichtig und ist auch mein oberstes Ziel!!!
Und klar ist das vielleicht etwas "Leichtfertig" formuliert aber jeder steht
halt an einer anderen Stelle seiner Erkrankung. Und manchmal muss
man die Leute da abholen wo sie gerade stehen ohne "Vorwurfsvoll"
zu klingen. Manchmal hören sich hier Aussagen nach Vorwürfen an!
Klar, manchmal ist ein tritt in den Hintern genau das richtige was einen
auch weiter bringt (bei mir hilft das manchmal ganz gut ;-)) aber manchmal
braucht man auch was anderes um sinnvoll an seinem Problem arbeiten zu
können und diese "Streichelvariante" wird hier meiner Meinung nach manchmal
verhindert.
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Wartezimmer

Beitragvon mimi » 24.01.2014, 07:16

Ich misch mich auch mal ein ;)
Ich glaub nicht, dass hier irgendwer irgendwas vorwurfsvoll meint - es ist halt auch manchmal schwierig, so zu schreiben, dass es richtig ankommt, bzw so zu lesen, wies gemeint war...

Zum desinfizieren: ich glaub, gegen MAL und aus einem Grund, der nicht unbedingt noch mehr Vermeidungsverhalten fördert, ist das ok. Ich zum Beispiel desinfizier auf Arbeit grundsätzlich das Klo, weil da extra so ein spray steht - und weil die Klos teilweise echt so ekelhaft sind, dass ich sonst wohl lieber den ganzen Tag nix trinken würd, nur um nicht aufs Klo zu müssen. Da find ichs zum Beispiel legitim, ich hab nämlich keine Angst vor Magen Darm, eher die Befürchtung, dass ich herpes bekomm vor Ekel :D

Beim Arzt war ich gestern, die Ärztin hat mich umarmt (strange, oder?) und danach hatte ich so Hunger, dass ich noch im Auto ohne waschen und desinfizieren mein Brot in die Hand genommen und gefuttert hab - das hab ich schon öfter so gemacht, vor allem nachm Blut abnehmen wegen Kreislauf, passiert ist nie was. Vielleicht schwirren die Viren beim Arzt auch garnicht so arg rum, wie man sich einbildet?

Lustigerweise hab ich mir genau einmal beim Arzt ne MDG geholt - genau bei dem einen mal hatte ich zufällig desinfektionsgel in der Tasche und hab mir sofort im Auto die Hände desinfiziert.. bringt wohl manchmal alles nix ;)
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Re: Wartezimmer

Beitragvon Lori » 24.01.2014, 09:28

Ich desinfiziere mir auch nicht bei jeder Gelegenheit die Hände.
Da bin ich ja auch eurer Meinung das man das nicht tun sollte.
Meiner Meinung nach spielt es dabei aber keine rolle ob emo oder nicht.
Eine gesunde Hygiene ist nun mal das a und o.
Und jeder empfindet für sich was gesund ist.

Mal die emo außer Betracht gelassen desinfiziere ich mir einfach nach jedem mal Arzt die Hände.
Generell mache ich mir beim Arzt nicht mal sorgen das ich mich anstecke.
Ich bin einfach der Meinung das das für mich richtig ist.

Und vorwurfsvoll sollte mein tip mit dem: desinfizier einfach die Hände und gut in kleinster Weise sein. Das war eigentlich nur ein lieb gemeinter Rat weil die gute so Angst hatte vorm Arzt.
Das ein bisschend esinfektion keine Krankheit Abwehrt das ist klar.
Jeder sollte einfach in Sachen Desinfektion eine gesunde Mitte finden.
Mal mit ja. Immer nein.
Gerade wenn ich Zug fahren muss oder sowas da nutze ich es öfters. Es gibt auch Tage da Nutz ich es einfach gar nicht und esse mein Brot einfach so ohne eine Maßnahme ergriffen zu haben.
Wenn man sich unwohl fühlt dann einfach nehmen, als dann 3 Tage bibbernd Zuhause zu sitzen bzw. Gar nicht erst zum Arzt zu gehen. Das wollte ich damit nur sagen.

malo

Re: Wartezimmer

Beitragvon malo » 24.01.2014, 09:50

Also vorwurfsvoll finde ich hier in diesem Thread keinen einzigen Post.
Ich denke es ist vollkommen legitim, seine Meinung zu schreiben, auch wenn die nunmal lautet: Sich nach einem Arztbesuch immer die Hände desinfizieren ist kontraproduktiv!
Wenn jemand anderer Meinung ist oder das nicht so handhabt, steht ihm das ja völlig frei, zu tun was er will.
Ich bin auch der Meinung, dass man jeden dort abholen sollte wo er steht (wobei ich diesen Satz aufgrund seiner exzessiven Nutzung im sozialen Bereich hasse).
Aber jemandem nicht zu schreiben, dass man etwas für eine "Krücke" hält oder für Vermeidungsverhalten aus Rücksicht, halte ich nicht für "abholen wo derjenige steht" sondern "stehen lassen und in seinem negativen Verhalten bestärken".
Es schreibt ja keiner: Du musst sofort aufhören, Desinfekitonsmittel mitzunehmen und du bist ein furchtbar schlechter Mensch, wenn du es trotzdem tust!
Ein Tritt in den Hintern ist es für mich noch lange nicht, wenn jemand einfach nur eine andere Meinung zu einer Sache hat.

Ich hatte z.B. eine Weile immer eine kleine Plastiktüte und Tropfen gegen Übelkeit dabei, wenn ich unterwegs bin, damit ich etwas habe, falls ich mich übergeben muss.
Irgendwann hab ich es dann immer öfter vergessen und dann gar nicht mehr mitgenommen.
Die MCP-Tropfen hatte ich nichtmal unbedingt mit, falls ich mich übergeben muss, sondern weil ich manchmal besonders unterwegs von bestimmtem Kunstlicht Migräne mit Aura bekomme, bei der ich am besten noch gleich während der Aura was nehmen muss, weil ich sonst hinterher stundenlang total leiden muss.
Trotzdem, wenn ich ehrlich bin, war auch auch aus reinen Emogründen froh, die Tropfen dabei zu haben und ich bin auch nicht sicher, ob ich sie nicht auch mitgenommen hätte wenn ich den Migränegrund nicht gehabt hätte.
Solange ich es dabei hatte hab ich mir aber nicht schöngeredet, dass normale Menschen auch Medikamente dabei haben und dass man ein Tütchen ja auch mitnehmen kann, weil man vielleicht auch mal Müll hat, um den da rein zu tun.
Ich finde es wichtig, dass man sich in so einem Fall ganz klar sagt, dass man es vielleicht schafft, aus dem Haus zu gehen und bestimmte Dinge zu machen, aber dass man dazu ein Hilfsmittel braucht und sich dies nicht mit dem Verhalten anderer Leute rechtfertigt.

Lori, darf ich dich fragen, warum genau du das Desinfektionsmittel nutzt? Also z.B. beim Zug fahren. Und woher es kommt, das du es mal nutzt und mal nicht? Tagesformabhängig?

samadhi
Beiträge: 408
Registriert: 08.12.2005, 12:45

Re: Wartezimmer

Beitragvon samadhi » 24.01.2014, 11:22

Es ist ja noch nicht einmal so, als ob ich nicht auch Desinfektionsmittel besäße. Im Gegenteil, ich hab es sogar oft dabei. Aber ich weiß auch darum, dass es mir beim Loswerden der Emo eben nicht hilft, wenn ich mir vorm Essen oder wenn ich in der Uni war die Hände desinfiziere, nur aus Angst, da könne irgendwas an den Aufzugtasten oder an den Türklinken geklebt haben (wohlgemerkt befinden sich an meiner Uni um die 38.000-42.000 Menschen). Hier wurde ja genannt, dass inzwischen an vielen Gemeinschaftseinrichtungen Desinfektionsmittel verfügbar ist. Das sind, denke ich, noch Überbleibsel der Schweinegrippen-Panikmache, die ja aber damals tatsächlich relativ "gefährlich" war. In der psychosom. Klinik, in der ich 2010 war, waren auch solche neuen Spender, eben weil zuvor die Schweinegrippe grassierte. In der Uni gibt es nicht einen. Trotz der vielen Menschen. Ich arbeite inzwischen intensiv daran, das Desinfektionsmittel bewusst zuhause zu lassen oder es nicht zu verwenden und habe kleine Teilerfolge. Ich erwische mich oft dabei, mir den Gebrauch schönzureden, vonwegen "Ach, du nimmst ja auch Chemomedikamente und hast viel zu wenig weiße Blutkörperchen, da ist so ein Virus ja auch viiiiel gefährlicher für dich!". An sich stimmt das sogar, aber ich kenne genug Leute mit einem ähnlichen Problem und die haben kein Desinfektionsmittel dabei. Sind wohlgemerkt auch nie krank.
Ich will damit nur sagen, dass man gerade als Emo oft dazu neigt, sich für bestimmtes Verhalten ein paar passende Gründe zurecht zu legen. Langfristig blockiert es aber die Lernerfahrung, dass man solche Mittel nicht braucht. Ich erwische mich auch immer wieder bei dem Gedanken, mir eine Impfung gegen Noro zu wünschen. Dabei ist das Käse. Viel produktiver wäre, sich zu wünschen, vorm Noro keine Angst mehr zu haben. Natürlich soll man nicht komplett ohne Ängste durchs Leben gehen, denn Angst schützt einen ja auch und ist eine sinnvolle Einrichtung, aber im Falle einer Phobie ist sie eben zu stark ausgeprägt und überwiegend unbegründet. Das wissen wir alle hier und das ist doch der Punkt, an dem man arbeiten sollte. Die Angst auf ein normales Maß zu reduzieren.

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Re: Wartezimmer

Beitragvon Lori » 24.01.2014, 12:33

Hallo malo..

Das ist eine gute Frage. Hab es nicht mal immer dabei.
Meistens wasche ich mir einfach gründlich die Hände. Desinfizieren mache ich entweder wenn kein Waschbecken in der nähe ist oder ja. Gute Frage. Ich mach mir da keine großen Gedanken drüber. Wenn es mir in die Hände fällt dann nehm Ichs. Wenn nicht geht auch ohne.

War ich auf ner sehr dreckigen Toilette nehm ich welches, am Rasthof zB. Oder wenn eine menge Leute im Zug waren...
Aber ich habe da auch Freundinnen die keine emos sind und die machen das auch. Daher seh ich das nicht als Zwang an.

sugar
Beiträge: 12
Registriert: 24.01.2014, 12:48

Re: Wartezimmer

Beitragvon sugar » 24.01.2014, 13:16

hey!!

generell finde ich, "gründliches händewaschen" reicht an sich aus, wenn man beim arzt war.
desinf. mittel verwende ich persönlich nur, wenn ich arbeiten war (springe in den heimen zwischen
bewohnern hin und her, die ich therapiere)oder wenn in der familie jemand ansteckend erkrankt ist.
und das hat meines erachtens nichts mit übervorsichtig oder panik zu tun, sondern generell damit,
dass ich "meine leute in den heimen" nicht mit keimen infizieren darf, weil sie daran u.u. sterben könnten.

mein fazit: desinf. mittel - in maßen und dort, wo es wirklich sinnvoll ist, JA...........

malo

Re: Wartezimmer

Beitragvon malo » 24.01.2014, 14:52

In Seniorenheimen oder im Krankenhaus ist desinfizieren bestimmt auch sinnvoll, da kenne ich mich mit den Hygienerichtlinien nicht gut genug aus, ich komme beruflich öfter ins Krankenhaus oder in Heime, wenn dort ein Spender hängt mit einem Hinweisschild das bittet zu desinfizieren, dann mache ich das auch.
Oder wenn bei uns in der Einrichtung sich jemand übergibt oder Durchfall hat, desinfizieren wir auch schonmal, weil unsere Klienten auch eine sehr schlechte Handhygiene haben.
Wobei das auch eher selten passiert, es ist eh ziemlich müßig.

Ich empfinde es als sehr große Erleichterung, solche Sachen nicht mehr mitschleifen zu müssen, wenn ich unterwegs bin.
Früher hatte ich eine größere Handtasche mit vielen Sachen drin, die mir irgendwie unterwegs helfen sollen. Bonbons, Traubenzucker, Tempos, Übelkeitstropfen, Magentropfen, Kopfschmerztabletten, Tütchen, usw. usw.
Wenn irgendwas davon nicht dabei war, wurde ich nervös.
So langsam hab ich mir immer mehr von den Sachen abgewöhnt, mittlerweile hab ich nur noch sehr wenig in meiner Minihandtasche, im Winter nehm ich sie oft gar nicht mit wenn ich unterwegs bin. Das ist sehr befreiend.
Noch befreiender ist es, gar nicht mehr groß drüber nachzudenken, was wäre wenn. Das ist für mich einer der größten Fortschritte überhaupt, es ist nicht so sehr das weggehen ansich, sondern einfach loszufahren, einen Stadtbummel zu machen, Sport zu machen, schwimmen zu gehen, Arbeiten zu gehen, OHNE zu überlegen, wie schlimm es wäre mich dann dort übergeben zu müssen.
Ich denke heute auch nicht, dass ich das schon schaffen werde und überlege mir, wie ich damit umgehen würde wenn es passiert, sondern eigentlich nur: Wenn es passieren sollte, dann kann ich mir immer noch überlegen, was ich dann mache.
Ich muss nicht mehr unbedingt vorbereitet und präpariert sein für Eventualitäten.

Lori, das finde ich interessant, ich kenne das von mir eigentlich nur, dass ich etwa entweder machen MUSS oder ganz weglasse.

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Wartezimmer

Beitragvon dariusbritt » 24.01.2014, 16:53

Etwas off topic aber ich bin gerade sehr... geschockt ist vielleicht zu viel gesagt aber... überrascht wie viele hier mit diesen Tüten/MCP/andere Mittel für unterwegs-"Zwängen" zu kämpfen haben. Denn obwohl ich von mir selbst sagen würde, dass ich noch immer ziemlich tief im Emo-Sumpf drin stecke und auch noch viele Zwänge habe, hatte ich damit eigentlich nie so große Probleme? Wenn ich Vomex A oder MCP genommen habe, dann nur zu Hause am Morgen oder wirklich in Akutsituationen. Das einzige Mal, dass ich eines der beiden unterwegs mitgenommen habe war, als ich eine längere Reise vor mir hatte, wo ich gezwungenermaßen mit dem Zug zurück musste und ich absolut nicht einschätzen konnte, ob ich reisekrank werde (und trotz Emo muss man sich nicht durch 5 Stunden Zugfahrt mit Erbrechen quälen, zumal es bei mir zu einer (re-)traumatisierung geführt hätte).
Es gab eine Zeit, in der ich in der Schule immer drauf geachtet habe, während der MDG-Zeit Handdesinfektion mit zu haben, damit ich mir nach dem Toilettengang die Hände desinfizieren konnte. Aber selbst da war es nicht so, dass ich direkt dachte "Oh Gott, jetzt hast du die Hände nicht desinfiziert, jetzt wirst du krank."

Vielleicht sehe ich das mit dem Desinfektionsmittel nicht soo kritisch, einfach weil ich in der Beziehug nicht (mehr) so arg zu zwanghaftem Verhalten neige? :? Bei mir ist es eher so, dass ich dann gleich ganz zu Hause bleibe :D

malo

Re: Wartezimmer

Beitragvon malo » 25.01.2014, 09:08

Naja, gleich zuhause bleiben war für mich keine Option.
Erstens will/muss ich ja arbeiten gehen und dann will ich nicht meine Freizeit zu Hause verbringen vor dem Fernseher sondern aktiv sein und unterwegs sein.
Deshalb war es mir am Anfang lieber, mit Hilfsmitteln raus zu gehen als gar nicht.
Nur auf Dauer ist das auch keine Lösung, wenn man immer ein Emo-survival-Pack mit sich rumschleppt.
Benutzt hab ich davon allerdings kaum etwas, es ging nur um das dabei haben.
Okay, Tempos und Bonbons schon, aber die Tüte kam nie zum Einsatz und meine letzten beiden MCP-Tropfen habe ich nach Verfassdatum noch ungeöffnet entsorgt.
Ich glaube zuletzt genommen habe ich Vomex oder MCP bei meiner OP im Mai 2012, da hab ich es gespritzt bekommen.
Auramigräne hatte ich zum Glück in letzter Zeit auch seltener, letztes Jahr zweimal und da hatte ich dummerweise die Tropfen jedesmal vergessen.
Bei einer längeren Fahrt mit Reisekrankheit würde ich denke ich auch was nehmen, das macht ja sonst keinen Sinn und ist wirklich unnötige Quälerei.
Ich sehe aber keinen so großen Unterschied darin, wenn man morgens vor dem losfahren vorbeugend nochmal was nimmt oder ob man das entsprechende Mittel mitnimmt, wenn es sich nicht um die erwähnte Reisekrankheit handelt.

Ich denke viele Emos neigen dazu, sich selbst zu schwach zu sehen und zu denken, dass sie irgendwas ohne xy nicht schaffen, dass sie ohne Desinfektion krank werden, weil sie ja so anfällig sind, dass sie ohne Traubenzucker umkippen, dass sie ohne Begleitung nicht klar kommen, usw.
Die ganze Emo spielt sich ja zu einem sehr großen Teil im Kopf ab, deshalb finde ich es wichtig, dass man sich irgendwann darüber klar wird, dass man sich eigentlich nur selbst helfen kann in solchen Situationen und keine Hilfsmittel braucht.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast