Tipps und Tricks

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Tipps und Tricks

Beitragvon Lori » 10.01.2014, 20:45

Hallo :)

Was macht ihr auf Arbeit, unterwegs, im Studium oder generell wenn ihr eure Übelkeit verspürt?
Was macht ihr in Panik Momenten um euch zu beruhigen?

Habt ihr Tipps für mich die ich in solchen Momenten anwenden kann?

Wäre euch sehr dankbar :o

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon Bellchen » 10.01.2014, 22:16

Mir wurde gesagt, dass man bei Panik ich aufs Brustbein klopfen soll oder sich bewegen soll (Kniebeuge oder ähnliches) aber ich muss sagen, dass mir das nicht hilft.

Wenn ich Panik habe, dann trinke ich meistens kleine Schlucke Wasser und versuche mich auf anderes zu konzentrieren (Kreuzworträtsel o. ä.)

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon dariusbritt » 10.01.2014, 22:21

Also ein paar Dinge die mir meist helfen sind:

- wenn möglich Fenster öffnen
- Jacke ausziehen / Ärmel hochkrempeln
- Kaugummi kauen
- einen Schluck Wasser trinken
- mich bewegen (spazieren gehen oder ähnliches)
- mich gedanklich ablenken, am besten geht das mit Musik und Erinnerungen
- tief durchatmen, mich beruhigen und ganz tief in mich hören - meist wird mir dann klar, dass es nur Angst ist. Das hilft zwar erstmal nicht sofort, aber es fällt mir dann leichter, mich auf das, was ich eigentlich gerade mache zu konzentrieren und nicht die ganze Zeit irgendwelche panischen Gedanken zu haben.

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon Schlucki » 10.01.2014, 22:22

Bauchatmung, bzw. ruhig atmen. Tiefer ausatmen als einatmen. Und Entspannungstechniken sind hilfreich, die man in Angst-situationen abrufen kann. Sowas a la Progressive Muskelentspnannung oder autogenes Training. :wink:
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon Lori » 11.01.2014, 11:01

Naja ich habe es zB meistens in der Uni oder zB in großen Kaufhäusern so arg.

Und da ist raus gehen eben oft nicht möglich.

Esst ihr bestimmte Kaugummis? Mit Ingwer oder so?
Das mit dem Wasser und in mich hinein hören mache ich auch immer so. Aber mir hilft das meistens überhaupt nicht. Ich merke gerade beim in mich hinein hören " gut es ist nur Angst.beruhige dich." Aber letzten Endes wird mir nur noch schlechter :cry:

Genauso wie wenn mir "schlecht" ist das ich dann einfach nicht in die Uni gehe. Obwohl ich weiß das es falsch ist. Aber die Übelkeit zu definieren in echt oder Angst das kann ich nicht. Wie macht ihr das denn?

Danke für die Tipps

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon mimi » 11.01.2014, 11:35

Wenn dir das "in dich rein hören" nicht hilft, versuchs doch einfach mal in die andere Richtung und versuch, in Akutsituationen nicht sofort in dich reinzuhören. Prinzipiell spielt es ja akut sowieso keine Rolle, ob die Übelkeit jetzt körperlicher oder psychischer Natur ist - sie ist ja sowieso da. Mir hat früher oft geholfen, mich dann "zusammenzureißen" und trotzdem erstmal zu machen, was ich machen wollte, bevor mir schlecht geworden ist.
Als "Ausgleich" (ganz ignorieren soll man ja auch nicht, dass es einem schlecht geht) hab ich mich dann abends oft in die Badewanne gelegt, oder eben auf die Couch und entspannt und dann nochmal "rückblickend" in mich reingehört und drüber nachgedacht, was am Tag das Problem war.
Irgendwann, als ich meinen Körper dann ein bisschen besser durchschaut hatte, hab ich mich dann auch getraut, in den Akutsituationen mal in mich reinzuhören und das Problem zu erforschen. Das war anfangs nicht möglich, da war das einzige, was ich akut 'aus mir raushören' konnte "oh scheiße, dir ist schlecht, vielleicht musst du kotzen, GEH GANZ GANZ SCHNELL NACH HAUSE!"...

Esst ihr bestimmte Kaugummis

Auch übermäßiger Kaugummikonsum kann der Grund für Übelkeit sein, nur als Anmerkung am Rande ;)
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon Lori » 11.01.2014, 12:05

Ja das mit den Kaugummis weiß ich. Da ess ich immer nur einen wenn ich mal Auto fahre oder zur Uni gehe.

Das Problem wenn ich nicht in mich hinein höre und die Übelkeit nicht beachte ist bei mir eher dann so das ich wenn ich sie später nochmal merke auf einmal panisch werde. Also erst vergess ich sie kurz. Dann merk ich sie wieder und denke es ist viel schlimmer.
Ach ist das ein Teufelskreis.

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon mimi » 11.01.2014, 12:12

wenn ich sie später nochmal merke


Was meinst du denn mit später? Später unterwegs? Später zuhause? Dann ist ignorieren vielleicht nicht unbedingt die beste Möglichkeit ;) Darf ich fragen, wie du's im Moment handhabst? Du bist z.B. in der Uni, merkst, dir ist schlecht.. und dann?
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon Lori » 11.01.2014, 12:45

Mit später meine ich dann ca 5-10 Minuten später. So richtig "vergessen oder ausblenden" kann ich das nie wirklich lang.
Ich Steiger mich da immer sehr rein.

Naja...entweder ich bleibe zuhause...das ist halt genau das falsche weil dann muss ich ja auch an Unterlagen kommen und wenn jeder denkt ich schwänze dann wird es schwer die zu beschaffen.
Oder wie gestern zB.. Da bin ich raus geflüchtet ausn Hörsaal..hab mich 10 Minuten gefangen und bin wieder rein. Allerdings bin ich dann auch wieder nach der Vorlesung nach Hause gegangen obwohl ich noch eine Vorlesung gehabt hätte.

inacarina
Beiträge: 22
Registriert: 26.09.2013, 22:00

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon inacarina » 14.01.2014, 23:44

Also mir hilft es auch raus zu gehen. Und ich habe Glück das meine Familie mich versteht. Ich geh dann zu ihnen hin und sie reden mit mir oder versuchen mich abzulenken, je nachdem was mir gut tut.
Mein Freund fährt dann auch manchmal Auto mit mir und versucht mich abzulenken, indem er mir Sachen zeigt. Wir haben bei uns im Ort einen Platz entdeckt wo Hasen sind. Da fahren wir dann oft hin und gucken die Hasen an. Und dann läuft Musik .. das Entspannt auch.. Musik hören.
Manchmal lese ich dann auch was im Internet.
Was auch hilft, bei mir, ist Wärme. ( Ein Körnerkissen o.ä.) oder duschen. Das warme Wasser, der Duft vom Duschgel.

Ich beginne bald eine ambulante Psychotherapie, in der ich auch Entspannungstechniken erlernen werde. Ich hoffe das hilft mir und dann
habe ich bei uns im Sportverein mal geschaut. Es gibt viele Angebote wie Yoga/Taiji usw.
Hat jemand von euch damit Erfahrungen gemacht?

Es soll ja auch bestimmte Öle geben, die einem helfen, wenn man daran riecht. Hat das schon mal jemand ausprobiert?
Liebe Grüße

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon Lori » 17.01.2014, 18:25

Das mit den ölen hab ich auch schon gehört. Zitronenöl oder das was einem gut riecht. Aber ich dachte das war eher bei schwangeren? :mrgreen:

inacarina
Beiträge: 22
Registriert: 26.09.2013, 22:00

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon inacarina » 22.01.2014, 01:47

Ich weiss es nicht...
Mir hat es bei meiner letzten Attacke nicht geholfen. Da half frische Luft und ein Spaziergang. :)

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon Lori » 23.01.2014, 15:17

Also das mit den ölen weiß ich auch nicht. Ich bin da eher geruchsempfindlich.
Mag da nix riechen.
Frische Luft hilft meistens, aber oft kann ich mich nicht dazu aufraffen raus zu gehen.
Da denke ich dann immer das ich draußen brechen muss. Was natürlich nur passiert :oops:

aniiram
Beiträge: 1511
Registriert: 13.12.2011, 14:56

Re: Tipps und Tricks

Beitragvon aniiram » 09.11.2014, 15:16

Das Thema ist zwar schon ein bisschen älter, aber ich wollte da auch noch meinen Senf dazu tun :)

Ich habe zwar derzeit nur noch abends Panikattacken, wenn ich welche habe, hatte aber früher auch immer mal wieder untertags welche. Was mir geholfen hat, war/ist:
:arrow: Wenn möglich, dann Sport machen. Denn während einer Panikattacke wird, durch die vermeintliche Angstsituation, sehr viel Adrenalin frei, mit dem man dann eben kaum umgehen kann. Früher war das hilfreich, weil man dann genug Adrenalin hatte, um vor nem gefährlichen Tier davon zu laufen. Aber unsere Angst ist ja eine fehlgeleitete. Ich hab nämlich gemerkt, dass ich dann total viel laufen kann und kaum zu stoppen bin, wenn ich grad Panik habe. Nicht nur laufen half mir. Sondern ich hab gemerkt, dass mich die Panik auch regelrecht wütend macht, weil sich oft hinter der Panik/Angst auch Wut versteckt. Hab dann z.B. ne Weile fest auf nen Polster eingeschlagen, bis ich nicht mehr konnte. Dann gings auch besser.
:arrow: Gedankenstopp: Versuchen (man braucht dabei etwas Übung und auch dann funktioniert es nicht immer), dass man seine Panik-Gedanken stoppt und an etwas anderes denkt. Das wichtige dabei ist zu wissen, dass einem nichts passieren kann. Es sind die Angstgedanken, die einen zu einer Angstspirale führen und einen denken lassen, dass es keinen Ausweg gibt. Aber den gibt es und die Panik lässt mit der Zeit nach, weil der Körper nicht ewig Panik schieben kann.
:arrow: Wenn der Gedankenstopp nichts hilft, dann Ablenkung durch außen. D.h. Ich zähle gewisse Dinge. z.B. Leute mit Brille, Leute mit grünen Kleidungsstücken, Leute mit langen Haaren usw. Oder ich versuche mich darauf zu konzentrieren, (als ich noch in Vorlesungen in der Uni war) beim Fenster kurz raus zu sehen und eine Taube zu beobachten oder wie schön die Sonne scheint usw.
:arrow: die Atmung kann da auch viel helfen. Früher hat mich die Konzentration auf die Atmung noch nervöser gemacht. Aber wenn ich die Panik frühzeitig bemerke, kann ich da oft mit Atmung gegensteuern.
:arrow: Musik hören und dazu tanzen. Tanzen wegen Adrenalin-Abbau und Musik, also vor allem die Lieblingslieder, tolle Ohrwürmer, weil Musik im Gehirn Glücksgefühle auslöst und, soviel ich jetzt weiß, die Angstregion im Gehirn quasi beruhigt. Man kann nicht gleichzeitig total ängstlich und glücklich sein.
:arrow: ne Serie anschauen. Ich schaue mir dann immer ne Serie an, die ich schon gut kenne, weil ich mich dann nicht stressen lassen möchte durch unbekannte Folgen.
:arrow: die Panik als Warnsignal wahrnehmen und noch während der leicht aufkommenden Panik das Warnsignal entlarven. D.h. ich finde heraus, welche Sache dahinter steckt. Und die hat meist nie was direkt mit der Situation zu tun, wann und wo ich Panik bekomme. Die Panik bekomme ich eben durch Gedanken und die Gedanken können ja quasi überall, egal wo und wann, die Panik auslösen. Also höre ich tief in mich hinein (bedarf auch Übung) und manchmal weiß ich dann, dass mich etwas Bestimmtes beunruhigt und frage mich, wie das besser werden kann und wie ich das Lösen kann. Dann sage ich mir, ich mache dann morgen (weil bei mir die Panik ja meist am Abend auftritt) das und das, damit es mir besser geht und achte auf mich. Und dann passierts manchmal, dass die Panik einfach so weg ist! Aber geht auch nicht immer.
:arrow: Einfach die Panik kommen lassen. Klingt leichter als es ist. Manchmal lege ich mich quasi mit der Angst an und sage mir selbst bzw. meinen Angstgedanken: na kommt doch her und macht mich fertig. Ich liege jetzt da (bekomme Panik oft im Bett vor dem Schlafengehen) und warte darauf, dass du mich fertig machst. Manchmal wirds dann kurzzeitig schlimmer und dann fange ich auch oft zu lachen (leise, nicht laut, sonst wecke ich meinen Partner... ;) aber man kann das natürlich auch laut machen, wenn man alleine ist, weil lachen schütten auch Glückshormone aus!) an und sage zur Angst, dass sie mich nicht fertig machen kann, weil ich schon so oft Panik hatte und ich schon weiß, dass sie mir nichts wirklich schlimmes mehr anhaben kann, weil das alles im Hirn passiert und das Hirn mir das alles vorgaukelt, die Panik aber nichts mit der Realität zu tun hat.

So, ich hoffe, ich konnte euch da vielleicht etwas helfen :)
"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." - Albert Einstein.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast