Zwangsstörungen & Emo

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

littlebitdeep
Beiträge: 4
Registriert: 11.11.2013, 22:22

Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon littlebitdeep » 15.12.2013, 00:02

Hallo ihr Lieben :-)

mich würde persönlich interessieren, ob es hier jemanden gibt, der auch unter zwangsstörungen leidet!?
bei mir verknüpfen diese sich teilweise stark mit der Emo, da ich, wenn ich zB das und das nicht mache oder die Tüte zB nicht mitnehme, mich dann angeblich übergeben muss. Wobei ich selbst weiß, dass das völliger Quatsch ist. :lach:

Geht es jemanden von euch ähnlich?

Würde mich über Antworten freuen!

littlebitdeep
Beiträge: 4
Registriert: 11.11.2013, 22:22

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon littlebitdeep » 15.12.2013, 00:04

oder auch gerne erfahrungen mit hypersensibilität...

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon Mutti82 » 15.12.2013, 00:08

Hab auch so gewisse Zwänge,
die beziehen sich aber fast alle auf die Kontrolle von Hygiene und Nahrungsmitteln!
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

Catalaya
Beiträge: 6
Registriert: 14.11.2013, 15:14

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon Catalaya » 15.12.2013, 02:10

Habe auch so Zwänge...kontrolliere sehr genau das Haltbarkeitsdatum meist reicht ein blick nicht muss es dann 2-3 mal genau sehen. Oder wasche mir oft die hände mehr als normal ist. Fühle icz mich komisch heiss oder unwohl muss ich Fieber Messen das 3-6 mal hintereinander.

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon dariusbritt » 16.12.2013, 01:58

Mutti82 hat geschrieben:Hab auch so gewisse Zwänge,
die beziehen sich aber fast alle auf die Kontrolle von Hygiene und Nahrungsmitteln!


Kann ich so unterschreiben.
War bei mir eine Zeit lang so schlimm, dass ich meine Zahnbürste, mein Besteck und mein Geschirr vor jedem Benutzen mit kochendem Wasser abspülen musste, teilweise (v.a. wenn damit zuvor Fleisch gegessen wurde) sogar zusätzlich noch desinfizieren.

Habe das meiste aber mittlerweile so weit im Griff, dass es nur noch in 'akut' potentiell Gefährlichen Situationen oder wenn es mir insgesamt nicht gut geht zu zwanghaften Handlungen kommt. Und selbst dann auch nicht mehr SO krass.

Viiii
Beiträge: 36
Registriert: 17.03.2011, 15:50

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon Viiii » 18.12.2013, 10:46

Hallo zusammen

Seit meinem 12. Lebensjahr habe ich sehr schlimme Zwänge. Ich leide unter Wiederholungszwängen und muss viele Handlungen mehrmals, in einer geraden Anzahl ausführen. Zum Beispiel das Licht mehrmals ausschalten, beim Essen die Gabel mehrmals zum Mund führen oder Dinge mehrmals vom Boden aufheben. Mir ist bewusst, dass das völlig unsinnig ist. Durch diese Handlungen habe ich probiert eine 100% Sicherheit zu erlangen, was unmöglich ist. Wenn ich etwas mal aber nicht genug oft ausführe, werde ich sehr unruhig und habe Angst (ich befürchte erbrechen zu müssen oder dass mir sonst etwas schlimmes zustösst). Also muss ich es immer kurz (oder lang) wiederholen und dann geht meine Anspannung weg. Waschzwänge hatte ich auch relativ starke. Diese Zwänge haben mich in meine Alltag mindestens so schlimm beeinträchtigt wie die Emetophobie selbst, wenn manchmal nicht sogar noch schlimmer.
Seit etwa eineinhalb Jahren ist es zum Glück sehr viel besser geworden. Oft kann ich die Zwänge ganz unterlassen und im allgemeinen beeinträchtigen sie mich überhaupt nicht mehr stark. Das habe ich verschiedenen Faktoren zu verdanken: ich fühle mich wohler in meinem Umfeld, in meiner Haut und habe einen super tollen Freund, der mir einfach wichtiger ist als dieser ganze Scheiss und ich die Zeit mit ihm voll und ganz geniessen möchte. Bei mir macht es sehr viel aus, wie ich mich im allgemeinen fühle. Bin ich Glücklich und zufrieden, "brauche" ich die Zwänge weniger. Eine Therapie hilft mir leider nicht so sehr (ich gehe trotzdem seit Jahren hin, weil es mir gut tut über Dinge zu reden und ich gute Gedanken aufschnappen kann), da ich mich nur schwer darauf einlassen kann und immer denke, dass ich es sowieso nur alleine schaffen kann.
Euch allen kann ich nur raten, lasst die Zwänge nicht über euch herrschen. Reagiert genug früh, denn je länger ihr wartet, desto schwieriger wird es sie loszuwerden. Aus jedenfall werde daran arbeiten, dass meine Zwänge nie mehr so stark zurückkommen wie früher und dass ich sie vielleicht sogar ganz loswerde, auch wenn das nur die wenigsten erreichen.

beautyispassion00
Beiträge: 3
Registriert: 25.02.2014, 10:35

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon beautyispassion00 » 25.02.2014, 10:55

Ich kann nur mit Eimer neben dem Bett einschlafen und muss mir andauernd die Hände desinfizieren. Ich ekel mich vor Lichtschaltern, Türen etc. . Ist das denn auch eine Zwangsstörung? Darüber habe ich noch nie nachgedacht.. Ich schleppe auch immer sämtliche Medikamente mit mir mit, ohne die gehe ich nicht aus dem Haus.

Ohlone
Moderator
Moderator
Beiträge: 591
Registriert: 14.01.2012, 14:13

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon Ohlone » 25.02.2014, 11:15

Zwänge sind der Versuch, der Angst zu entkommen, deshalb ist es auch logisch, dass sich bei dem ein oder anderen Emo Zwänge entwickeln. Die gemeinsame Ursache liegt in der tieferen Angst, die letztlich auch ohne die Emo da wäre. Entsprechend hat man vlt auch Zwänge, die mit der Emo nix zu tun haben. Zwänge helfen dabei, Angst kurzfristig zu lindern, sie sind automatisiert. Um sie zu überwinden muss man lernen, dass man es aushalten kann, dem Zwang nicht nachzugeben.

Seni Go
Beiträge: 5
Registriert: 28.02.2014, 20:33

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon Seni Go » 28.02.2014, 21:05

Mutti82 hat geschrieben:Hab auch so gewisse Zwänge,
die beziehen sich aber fast alle auf die Kontrolle von Hygiene und Nahrungsmitteln!


Ich bin neu hier in dem Forum und weiß auch noch nicht lange von meiner Emetophobie, bzw wusste ich nicht, dass mein "gestörtes Verhalten" dem Thema Erbrechen gegenüber einen Namen trägt.

Das mit den Zwängen kann ich bestätigen: ständigen Hände waschen und desinfizieren, keine Treppengeländer, Fahrstuhlknöpfe etc anfassen, öffentliches Besteck (beispielsweise im Büro) heiß abwaschen, auf keine Toiletten setzen ausser zu Hause oder vorher desinzizieren, Nahrungsmittel peinlichst kontrollieren und vorzeitig wegschmeißen etc pp...

Fühle mich so bescheuert, wenn ich das selber hier lese, was ich so schreibe... Aber ich kann mir nicht helfen :(

Mausemammi
Beiträge: 11
Registriert: 13.12.2013, 11:52

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon Mausemammi » 01.03.2014, 11:59

Ich habe auch diese Zwänge im Bezug auf Nahrungsmittel etc. Es gab mal ne Zeit da wollte ich absolut kein Fleisch essen. Jetzt schau ich immer peinlich genau ob es auch wirklich durch ist. Dann in der Öffentlichkeit nichts anfassen (Geldautomaten, Türen, Knöpfe) Ständiges Händewaschen und desinfizieren. Wenn ich irgendwas von MDG oder Noro höre dreht mein Kopf total durch!! Meinen Freund belastet das stark weil er auch nicht weiss, dass das Emetophobie ist aber ich sage ihm immer er soll versuchen mich auf dem Boden zu halten und wenn ich mal was gegen meinen Kopf entschieden habe (Ohne Händewaschen Essen oder so) dann hole ich mir ein Lob bei ihm ein das hilft mir sehr viel!

Jakob31
Beiträge: 9
Registriert: 27.04.2014, 13:56

Re: Zwangsstörungen & Emo

Beitragvon Jakob31 » 24.05.2014, 11:05

Ich habe ähnliche Zwänge. Vieles davon konnte ich selbst unterdrücken.

Eine Zeit lang habe ich mich auch immer an den Haaren gezogen, damit es weh tut. Und bei Schmerz kann man leichter gewisse Gedanken unterdrücken, weil der Schmerz ablenkt.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast