wie äußert sich eure emo ?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

emojenno
Beiträge: 4
Registriert: 01.12.2013, 23:21

wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon emojenno » 12.12.2013, 06:28

Erzählt doch mal wie Es euch bei deiner panikattacke geht.was
Da genau passiert mit euch,wovor genau ihr angst habt....

Benutzeravatar
Franzi_86
Beiträge: 28
Registriert: 28.10.2013, 08:55

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon Franzi_86 » 12.12.2013, 07:57

Ich persönlich habe zum Glück nur richtige Panikattacken wenn ich tatsächlich kurz vor dem Akt selbst bin. Ich zittere dann wie verrückt und weine meistns noch dazu...Wovor genau ich da Angst habe kann ich nicht mal beschreiben ich denke es ist die magelnde Kontrolle über den Körper und der enorme Ekel.
Ansonsten ist mir eben oft übel aber ich lerne, damit umzugehen. Mein leben ist kaum eingeschränkt von der Angst, also ich meide nicht viel, ich fahre zwar ungern weite Strecken aber ich meide es nicht. Essen kontrolliere ich aber schon immer gründlich ob es auch noch frisch und haltbar ist weil ich mir mal an Schinken den Magen verdorben hab.
Ich desinfiziere auch nichts nur wenn ich mal Durchfall oder so hatte desinfiziere ich die Toilette falls was es ansteckendes ist, dass es mein Freund nicht auch bekommt.

Benutzeravatar
ParadiseSpirit
Beiträge: 4
Registriert: 11.12.2013, 19:44

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon ParadiseSpirit » 12.12.2013, 12:28

Da ich fast täglich mit einem Unwohlsein im Magen lebe, habe ich da keine richtige Panik weil ich ja weiß, dass da nichts passieren wird (zumindest rede ich mir das ein ;) )
Wenn die Übelkeit aber echt schlimm wird, bekomm ich Herzrasen und habe ein sehr beklemmendes Gefühl in der Brustgegend und muss meine Kleidung locker machen und ganz wichtig -> frische Luft, kaltes Wasser und Kaugummi (ich gehe seit Jahren nicht mehr ohne Wasserflasche aus dem Haus und verputze an die 3 Packungen Kaugummi am Tag) ... nach kurzer Zeit geht's mir wieder besser.

Wenn aber jemand in meiner Gegenwart sagt es sei ihm übel oder er bricht ... dann ist es aus ... ich zittere am ganzen Körper, mir wird heiß und schlecht und ich muss umgehend die Flucht ergreifen ... Bei vielen Leuten (vor allem die Freunde meines Freundes) stoße ich da an Unverständnis und sie denken ich bin nicht normal und krank im Kopf weshalb sie mich meiden und mich zu feiern auch gar nicht mehr einladen ... :(

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon Glycerine » 12.12.2013, 15:39

ParadiseSpirit, ist dir klar, dass es gut möglich ist, dass deine Magenprobleme von dem enormen Kaugummikonsum kommen können?
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon Mutti82 » 12.12.2013, 22:46

Schweißaubrüche, schwindel, weiche Knie, übelkeit, panik, schnelles teilweise unkontrolliertes Atmen.
Ich möchte am liebsten flüchten, alleine sein weg sein....
Früher habe ich regelrechte Weinkrämpfe bekommen, das habe ich nur noch ganz selten.
Das mit dem Kaugummi hatte ich auch mal eine sehr lange Zeit, inzwischen brauche ich es nicht mehr.
Aber so dauerhafte, tägliche Magenschmerzen und Übelkeit hab ich auch. Das ist bei mir denke ich eine
Mischung aus Angst, Stress und Unsicherheit...
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

Benutzeravatar
Nana26
Beiträge: 15
Registriert: 19.01.2013, 10:24

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon Nana26 » 13.12.2013, 12:45

Panikattacken kommen bei mir meistens abends und wenn ich Zeit habe nachzudenken. Also mit mir alleine bin. Ich achte dann sehr auf komische Gefühle in meinem Magen, vorallem nach dem Essen. Kommt mir etwas komisch vor und ich anfange darüber nachzudenken geht es meistens los mit einer Panikattacke. Das ist dann eine Spirale aus "ist mir gerade schlecht? oh ja, ich glaube schon. Mir ist tatsächlich schlecht! Das Abendessen kann noch nicht verdaut sein! Oh Gott, wenn das wieder rauskommt? Was wenn es jetzt WIRKLICH passiert? Oh Gott ich kann das nicht! Ich will das nicht! Ich weiß garnicht wie das geht! Was soll ich tun?" Und dann hänge ich drin in der Schleife, habe Herzrasen, laufe nervös durch die Gegend und wirke dem Ganzen auch sofort mit Tee, einer Wärmflasche oder Kaugummi entgegen.

Meistens beruhige ich mich wieder recht schnell wieder, aber es ist anstregend.
Die Ungewissheit, wann es denn nun endlich soweit sein könnte treibt mich in den Wahnsinn.
Man muß vor nichts im Leben Angst haben, wenn man seine Angst versteht.
(Marie Curie)

emojenno
Beiträge: 4
Registriert: 01.12.2013, 23:21

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon emojenno » 16.12.2013, 18:18

Ach ihr seid ja lieb das Ihr so fleißig schreibt ... :D
ich bekomme auch Zustände bei der Panik ! ich werde ganz verkrampft fange an zu zittern und brauche unbedingt
einen Kaugummi ... mein freund ist dann immer ganz genervt , es gibt Tage da versteht er mich und tage da hasst er mich dafür :cry:

wie ist das mit Euren Partnern ?

lg jen

Franzi.trinkt.tee
Beiträge: 5
Registriert: 07.01.2014, 00:21

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon Franzi.trinkt.tee » 07.01.2014, 00:42

Wenn sich jemand in einem geschlossenen Raum übergibt oder ähnliches (also es so aussieht), dann bekomme ich Panikattacken und muss ganz schnell raus an die kühle Luft. Schnelle Atmung ist auch ein Symtom, sowie leichtes Herzrasen und dann muss ich meistens auch erbrechen.
Das geht aber echt nur, wenn ich nicht in einem geschlossenen Raum oder Gebäude bin.
Schweißausbrüche hab ich dann auch manchmal.
Wenn in der U-Bahn jemand...(ihr wisst schon), dann renn ich soweit wie möglich weg.

In letzter Zeit habe ich mich total überfressen (Weihnachten und so). Das war echt unangenehm.
Um Schlimmererm vorzubeugen trinke ich dann einen oder zwei Espresso, das wirkt abführend.

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon Lori » 11.01.2014, 11:25

Mir ist eigentlich fast täglich übel, oder flau im Magen.
Oft habe ich auch Sodbrennen.
Irgendwie habe ich vermutet das das alles auch ein wenig mit der Pille zusammen hängt. Daher habe ich sie jetzt abgesetzt. Da es meinem Freund leid tut das ich so leide hat er eben eingewilligt. Naja das ist zwar erst einen Monat her aber schön und gut. Sofort danach hatte ich eine so heftige Migräne. Dank Medikamente blieb mir das Erbrechen erspart. Dann ging es mir mal 2 Wochen gut. Und letzten Samstag hatte ich als wir bei seinen Eltern essen waren Bauchschmerz und Sodbrennen. Ich drängte dann also heim zu gehen. Ich musste uns dann noch eine gute halbe Stunde heim fahren. Vielleicht 10 min vor unserer Wohnung bekam ich Panik. Mein Hals machte auf einmal irgendwas. Ich musste rechts ranfahren und aussteigen. Und das noch weitere 3x. Bei dem ersten mal kurz vorher war ,ein Gedanke: dein Mcp liegt zuhause. Sowas hatte ich noch nie. Das Gefühl im Hals war wie wenn ich mich übergeben muss.
Mir ging es dann 4 Tage sehr schlecht.a wahrscheinlich aber alles nur Einbildung. Und gestern in der Schule musste ich für 10 Minuten panisch aus dem Hörsaal flüchten weil das Gefühl im Hals wieder da war.
Habt ihr sowas auch?

Tja ansonsten äußert sich meine emo normalerweise nur in Übelkeit und Bauchschmerzen. Steht ein Ereignis bevor. Geht es mir immer schlecht...

peanuts
Beiträge: 6
Registriert: 10.01.2014, 23:13
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon peanuts » 11.01.2014, 14:36

Lori, mir geht es ganz ähnlich wie dir..

Habe mittlerweile Angst in die Vorlesungen zu gehen, weil mir ja übel werden könnte.. Musste letztens schon einmal eine Vorlesung verlassen. Leider bin ich an einer FH und die Räume sind wie Klassenräume und die Tür ist neben der Tafel. Heißt jeder sieht, wenn ich raus gehe und nicht wiederkomme oder zwei mal pro Vorlesung raus muss. Behaupte dann immer, dass ich eine Blasenentzündung hab.. dabei muss ich nur raus aus dem Raum, tief durchatmen, meine IberogastTropfen nehmen und einen Schluck kaltes Wasser trinken. Meist kann ich mich bis zum Ende durchringen, aber gehe danach auch nach Hause..
So kann es leider nicht mehr weiter gehen.. ich kann abends nichtmal mehr weggehen und selbst wenn ich es nur so für zwei Stunden mache muss ich mich wirklich zusammen reißen, weil mir übel wird und ich die ganze Zeit aufstoßen muss. An Kino und essen gehen ist gar nicht zu denken.. am sichersten fühle ich mich zuhaus. Selbst bei meinem Freund übernachten ist eine Hürde.. wobei ich das trotzdem tue und danach meist merke das es gar nicht so schlimm war. Sind aber auch noch nich solang zusammen und will ihn damit nich belasten...
Kann abends kaum was essen.. stelle schon immer vorsichtshalber einen Eimer neben mein Bett ... mir wird sonst nur übel wenn was ansteht.. Treffen, Essen gehen, Kino.. Situationen die ich nicht kenne bzw aus denen ich nicht flüchten kann. Bekomme dann Atem und Schluckprobleme..
Momentan wird mir auch oft abends oder mittags zuhaus aus heiterem Himmel übel.. dann kann ich mich auch auf nix konzentrieren, dabei müsste ich das momentan, da Klausurenphase ist.. will einfach nur bestehen, da mir diese Übelkeit soviel wichtige Lernzeit genommen hat..
Ich brauch irgendeine Lösung.. es kam einfach so.. vor 4 Jahren hatte ich das mal eine ganze Zeit aber dann is es von selbst weggegangen und seitdem hatte ich damit keine Probleme mehr. Seit neustem ist es wieder da und ich will Dinge unternehmen können und vor allem nicht wieder so abmagern...

Lori
Beiträge: 35
Registriert: 22.03.2013, 10:02
Wohnort: Sachsen

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon Lori » 11.01.2014, 14:42

Hallo peanuts.

Ich gehe auch in eine fh.
In den meisten räumen sind bei uns 2 Türen eingebaut. Da setze ich mich immer hinten neben die Tür. Dann bemerkt es keiner.
Ich hab mich bis jetzt eigentlich immer zusammen reisen können und bin drin geblieben. Aber seit ich Samstag unterwegs4x anhalten müsste weil mein Hals sich so komisch angefühlt hat, habe ich in der letzten Vorlesung auch Panik bekommen und bin raus geflüchtet.
Meistens gehe ich dann gar nicht erst zur Uni was natürlich der komplett falsche Weg ist.

WAs machst du denn im Unterricht immer um sowas zu vermeiden?
Habe auch bald Prüfungen und hoffe da bin ich mal fit...

peanuts
Beiträge: 6
Registriert: 10.01.2014, 23:13
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon peanuts » 11.01.2014, 15:11

Also ich hab grundsätzlich meine homöopathischen Tropfen dabei.. wenn ich dann merke, dass ich aufstoßen muss und Atemprobleme bekomme, nehme ich die einfach. Da is mir dann auch egal was andere denken.. dann denke ich das es geht.. ich muss mich dann allerdings arg auf meine Atmung konzentrieren und versuche mich mit Spielen auf meinem Handy abzulenken.. meist hab ich es in Vorlesungen, die mich stressen, heißt.. Ökonomie und Informatik. Einfach Themen, die ich nicht gut kann und wo man einfach nur die Vorlesung absitzt.. mit aktiveren Vorlesungen habe ich weniger Probleme. Am Anfang hatte ich eigentlich überhaupt keine Probleme, aber aus heiterem Himmel ist es wieder da und weil ich weiß wie schrecklich es vor 4 Jahren schonmal war, steigere ich mich da nochmal mehr rein denk ich,... Zuhaus trink ich dann viel Pfefferminztee, kann eh nix essen, lenke mich ab und leg mir eine Wärmflasche auf den Bauch.
Wie macht ihr das mit dem Weggehen? Grad Essen gehen stellt ein riesen Problem für mich dar..

Wenn ich morgens wach werde denk ich mir manchmal "Ach scheiße, du bist immernoch in dieser blöden Situation" und stehe schon fast schlecht gelaunt auf. Dazu noch das Wetter und die anstrengende und eintönige Klausurenphase. Ich hab ein bisschen Angst depressiv zu werden.. eigentlich bin ich ein sehr aktiver und lebensfroher Mensch. Aber momentan fehlt mir sämtliche Kraft, was sich auch auf meinen Kreislauf auswirkt..

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon mimi » 11.01.2014, 15:45

Also ich hab grundsätzlich meine homöopathischen Tropfen dabei..

Achtung, psychische Abhängigkeit! ;) Da rauszukommen ist nicht so leicht - ich hatte Rescue-Tropfen und Globuli für jede Situation. Die mal nicht mehr zu nehmen und dann mal zuhause zu lassen macht echt keinen Spaß.
Und die Wirkung von Homöopathie ist ja auch sowieso nicht bewiesen ;)

Wie macht ihr das mit dem Weggehen?

Es gab eine Zeit, da bin ich einfach garnicht mehr aus dem Haus gegangen. Hat sich sicher angefühlt, war aber für's Sozialleben nicht so besonders förderlich ;) Dann hab ich mich eine Zeit lang total verbissen gezwungen, überall hinzugehen, einfach um es nicht zu vermeiden. Mittlerweile mach ich mir in Akutsituationen Gedanken drüber, warum ich grade eigentlich nicht weg will. Wenn ich nur aus Angst zuhause bleiben würde, geh ich trotzdem. Wenn ich z.B. die Leute nicht mag, die dabei sind, oder es eben irgendwelche anderen Gründe außerhalb der Emo gibt, bleib ich zuhause - wozu zwingen, wenn man einfach keine Lust hat?

Beim Essen gehen kann man ja notfalls auch erstmal Abstriche machen. Ich hab dann oft z.B. nur einen kleinen Beilagensalat oder eine Suppe gegessen- war vielleicht unhöflich, aber was soll's ;)

Peanut, hast du medizinische Gründe ausschließen lassen (hast du das irgendwo geschrieben, dann sorry)? Vielleicht gibt's ja zumindest für die Übelkeit und die Kreislaufprobleme eine körperliche Ursache, Eisenmangel oder so?
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

peanuts
Beiträge: 6
Registriert: 10.01.2014, 23:13
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon peanuts » 11.01.2014, 19:20

Hey.. ja ich weiß, dass ich da leicht in eine Abhängigkeit verfallen kann. Mein Freund meint auch schon, dass das auf Dauer keine Lösung sein kann.
Habe die Tage meine Blutwerte bekommen und es war alles okay.. habe eigentlich einen Eisenmangel erwartet, weil ich ein eh schon blasser Typ bin, aber das momentan schon extrem is und ich durch die momentan stressige Phase irgendwie meine Periode immer doppelt hab.. dazu kommt, dass ich kaum Fleisch esse, weil ich in ner WG lebe und wir alle für uns selber kochen und Fleisch einfach zu teuer is und ich mir die Mühe dann auch nich mache :D Deswegen war ich mir fast sicher, dass ich an Eisenmangel leide.. aber Fehlanzeige.

Ja mit dem Weggehen händel ich das momentan ähnlich. Ich überlege wie wichtig das is und versuche die Situation einzuschätzen und wäge dann ab ob es mir was bringt hinzugehen oder ob ich es lasse.
Das mit den Abstrichen beim Essen mache ich auch schon.. Beispiel: Wir waren Weihnachten essen mit der Familie.. meine Eltern, Schwestern und unsere "Männer"... ich habe mich ewig auf diesen Abend gefreut. Hatte natürlich aber auch schon ein bisschen Angst. Hab dann an dem Abend eine Suppe bestellt aber selbst die nicht anrühren können.. zum Glück hatte ich dann nicht wieder mega Atemprobleme und konnte den Abend abgesehen vom Essen genießen und hab meine Übelkeit unter Kontrolle gehabt..
Hab über die Feiertage aber auch Akupunktur angefangen, da eine Bekannte das praktiziert... hat mich auf jeden Fall etwas beruhigt aber sobald die Gedanken an die Uni kamen wurde es wieder schlimmer.

Ich weiß halt nicht so richtig, ob ich eine richtige Emo habe.. klar ich finde erbrechen ganz schrecklich und würde das um jeden Preis verhindern wollen, aber bei mir ist die Angst vor der Übelkeit und die damit eintretenden Einschränkungen viel viel größer.. daraus resultieren dann halt immer Übelkeit, Atem- und Schluckprobleme und Schwindel. Ich muss halt auch nichts desinfizieren oder so..

inacarina
Beiträge: 22
Registriert: 26.09.2013, 22:00

Re: wie äußert sich eure emo ?

Beitragvon inacarina » 12.01.2014, 01:08

Hi.
Also bei mir wird die Panik meist ausgelöst von einen komischen Gefühl im Hals. So als ob ich Würgen muss ode jemand mich würgt. Dann wird mir heiß, Schwindellig, ich bekomme nasse Hände. Kaum mehr Luft und will einfach weg laufen..
Ich habe auch so gut wie jeden Tag Bauchschmerzen, und weiss mittlerweile das dann eigentlich nichts passiert, aber wenn ich dann mal keine Schmerzen habe macht mir das Angst und ich bekomme auch eine Attacke.
Mir hilft dann frische Luft oder Auto fahren. Und meist nehme ich dann Iboregast.
VN MCP Tropfen war ich schon süchtig wegen der Panik. :(
Das mit dem Kaugummi hab ich noch nicht ausprobiert, werd ich aber mal machen.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast