24 Stunden am Tag Angst & dann noch Besuch

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Tiara
Beiträge: 2
Registriert: 07.11.2013, 03:10

24 Stunden am Tag Angst & dann noch Besuch

Beitragvon Tiara » 07.11.2013, 04:01

Hallo,
ich bin vollkommen neu hier, hab mir aber schon viel durchgelesen und ich hoffe inständig, dass das der richtige Bereich ist, weil für den akuten Bereich schien mir mein Beitrag + mein Anliegen etwas zu... lang und kompliziert, ich weiß nicht.

Ich bin vor mittlerweile 5 Jahren mitten in der Nacht (um 4.50 Uhr) aufgewacht und hatte mir wohl einen Noro eingefangen, davor hab ich mich seit dem Kindergarten (also mehr als 8 Jahre) nicht mehr übergeben müssen. Seitdem hab ich so eine Angst davor, weil ich in der Nacht echt das Gefühl hatte zu sterben und mir diverse Macken angeeignet, wo mich jeder dumm anguckt und weswegen ich selbst in der Schule gemobbt wurde - ich kann nichts, was jemand oder ich selber ohne sich vorher die Hände zu desinfizieren (ich hab mich damals angesteckt, weil ich nach der Schule, wo eine Lehrerin das hatte, die Hände nicht gewaschen und was gegessen hatte... ich weiß es nicht mehr genau, aber ich bin sicher, dass es was damit zu tun hatte), essen und fasse auch mein eigenes Essen maximal nur mit Tüchern an oder esse gleich so aus der Verpackung, was manchmal gar nicht so einfach ist...

Das letzte Mal hatte ich mich letztes Jahr im Dezember übergeben, weil ich den Fehler gemacht hab bei starker Nervosität (mir geht sowas immer auf den Magen, außerdem hatte ich nicht viel geschlafen) auf nüchternen Magen Cola zu trinken... wird mir nie wieder passieren. Da hatte sich die Angst verstärkt, zumal ein paar Tage später mein Freund mit mir Schluss gemacht hatte - aus Gründen, die aber nichts mit Emo zu tun haben - und dann ging's mir richtig schlecht, meine Depressionen wurden schlimmer und ich konnte kaum was essen.

Seit ich aber vor ca. anderthalb Monaten etwas schlimmes durchmachen musste ist mir seitdem jeden Tag fast ununterbrochen schlecht, ich kann nur noch maximal 2x am Tag essen, wenn überhaupt. Selbst von Wasser wird mir schlecht. Außerdem hab ich langsam das Gefühl abhängig von MCP Tabletten zu sein, aber die helfen mir einfach und ich nehm die auch überall mit hin, genauso wie Magentabletten und eine Tüte... seitdem hat sich aber diese Angst so extrem verstärkt, dass sie mich richtig einschränkt. Ich gehe nicht mehr vor die Tür, Uni-Kram mache ich alles nur noch online, ich nehm so selbst in Kauf dass sich mein Studium verlängert, alles nur um mich nicht irgendwo nochmal damit anzustecken oder jemanden zu sehen, der sich übergeben muss... was vor zwei Wochen auf einem Bahnhof der Fall war, ich hatte 3 Tage so eine Panik krank zu werden.
Meine Eltern hatten diese Seite gefunden und sich alles durchgelesen, nachdem sie mich immer für verrückt erklärt hatten und auch immer so Zeug gesagt haben, was mich verletzt hat, wie 'Du bist doch kein Baby mehr', aber jetzt scheinen sie gemerkt zu haben, dass das eine Krankheit ist und ich, so gern ich auch würde, nichts daran ändern kann so einfach.

Jedenfalls hab ich jetzt ein riesiges Problem...ich hab wieder mit meinem Ex Kontakt und seitdem war mir nicht mehr so doll und so häufig schlecht, ich hab sogar seit zwei Tagen keine MCP mehr genommen und er will mich übermorgen besuchen - ich bin jetzt schon nervös, was mir halt auch auf den Magen schlägt... heute Abend (so gegen 18 Uhr) ist mir aber auf einmal fürchterlich schlecht geworden und ich hatte ein starkes Magenbrennen, nachdem ich Wasser getrunken hatte. Außerdem hatte ich ein eklig heißes taubes Gefühl im Rücken, müssen die Nerven da gewesen sein... natürlich hab ich sofort eine Panikattacke bekommen und angefangen zu weinen. Außerdem geh ich grundsätzlich immer schon ins Bad, was bei mir nur ein paar Meter weit weg ist, da fühl ich mich irgendwie 'sicherer'.
Durch's Hinlegen ist es dann besser geworden, aber ich hab aus Angst seit 16 Uhr nichts mehr gegessen. Ich hatte auch bis vorhin immer mal den Gedanken ich könnte doch was essen und ich wollte ja auch, aber die Angst war zu groß.
Vor einer Stunde oder so kam die Übelkeit aber wieder, diesmal nur mit ganz ganz leichten Magenschmerzen, was aber auch davon kommen kann, dass ich nichts gegessen habe - mein Magen produziert übermäßig viel Säure. Aber ich hab so eine furchtbare Panik mir wieder einen Virus eingefangen zu haben, dass ich nicht ins Bett gehen kann und schon so heftig geheult habe, dass ich jetzt Kopfschmerzen hab, eigentlich bin ich grad im Moment immer noch am weinen. Andererseits denke ich mir in solchen Situationen, wo mir echt den ganzen Tag über immer mal schlecht ist, wenn ich wirklich irgendwas hätte, wäre schon was passiert, oder? Ich brauch einfach die Gewissheit, dass ich nicht krank bin, dann geht's auch wieder meistens... weil ich echt so eine schlimme Angst habe, noch mal so eine Nacht durchmachen zu müssen bzw. das überhaupt je wieder zu kriegen, ich bin zu einem richtigen Hypochonder geworden, alles was ich anfasse muss vorher wirklich sauber sein und niemand, der irgendwie auch nur Ansatzweise krank ist (Schnupfen etc. ist mir egal, mir gehts nur um MGD...), darf meine Sachen anfassen. Ich kann mich nicht mal im Gesicht anfassen, wenn ich nicht vorher Hände gewaschen hab mit Seife...

Außerdem will mein Ex mich übermorgen besuchen, ich weiß nicht, was ich machen soll, wenn mir da schlecht wird, aus welchem Grund auch immer, ich bin jetzt schon mega nervös. Bei Panikattacken hilft mir das heulen sehr und irgendwie hab ich mir angewöhnt meinen Hals festzuhalten bzw. da zu ziehen, wo kein Knochen ist (irgendwie strange...), das weiß er auch, aber was soll ich machen, wenn mir wirklich schlecht wird oder ihm und ich könnte dann glaube ich das Bad nie wieder betreten, vor allem wegen saubermachen und weil ich ja alleine wohne... Außerdem kann ich ihn nicht zwingen meine Ticks mit dem Desinfizieren mitzumachen, dass er Hände waschen soll wenn er rein kommt und nicht mit Jeans auf's Bett darf (weil wegen den Sitzen in der Bahn...) und so weiß er alles, er weiß auch, dass ich so eine furchtbare Angst hab und sagt, er kommt damit klar, auch mit meinen verrückten Essgewohnheiten und Vermeidungsticks... ist er ja damals auch, aber damals war es nicht mal im Ansatz so schlimm wie jetzt.
Absagen kann ich aber nicht, weil das meine einzige Chance ist ihn vielleicht doch wieder zu bekommen, weil ich jetzt wirklich die ganzen 10 Monate seit der Trennung nur an ihn gedacht hab...

Mein Vater und meine neue Ärztin (die ist so lieb und hat angeboten, ich kann sie anrufen oder hingehen - ich wohn nur 3 Minuten von der Praxis weg, wenn es ganz schlimm ist und ich hab die Nummer von den Kliniken hier im Notfall, auch von einer psychiatrischen Notfalltation...) suchen schon nach einem Psychologen oder einer Selbsthilfegruppe - auch wenn ich da sehr sehr skeptisch bin, ich gehe auch zu einem, der ist aber Arzt und kann keine richtigen Therapiestunden machen aus Zeitgründen. Ich kann dieses ganze Psychologe/Psychiater-Krams nicht auseinanderhalten... außerdem hab ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht mit Psychotherapien, eine hab ich abgebrochen, zu der anderen bin ich dann einfach nicht mehr hin, weil die Probleme da gefunden hat, wo keine waren, aber sich um das Hauptproblem kein Stück geschert hat... Ich hab nämlich seit ca. 3-4 Jahren Depressionen, aber die sind nicht mehr so heftig, bzw. hab ich gelernt damit umzugehen und es ist mir auch langsam egal, nur Anfang des Jahres hatte ich mal eine Phase mit Suizidgedanken - das würde ich aber nie im Leben tun, zum einen wegen Angst vor Schmerzen und weil ein guter Freund von mir sich umgebracht hat vor viereinhalb Jahren und ich weiß wie es ist, wenn man zurückbleibt...

Ich bin gerade echt mit allem irgendwie überfordert, im Moment ist mir nicht mehr so extrem schlecht - außerdem wird mir beim Geruch von Essen nicht noch mehr schlecht, das ist gut, oder? Ich hab gerade nur massive Kopfschmerzen, was die Übelkeit nicht besser macht, bin aber jetzt beim Schreiben ruhiger geworden.
Tut mir Leid, dass ich so extrem viel geschrieben habe und ich hoffe wirklich, dass sich jemand die Mühe macht und sich das alles durchliest. Im Moment geht's mir einfach darum, dass vielleicht jemand da ist, der mich versteht und mir einen Rat geben kann, was ich machen könnte, wenn er dann da ist und es mir mal wieder so geht wie jetzt...

Ach ja und eines vielleicht... ich bekomme extrem schnell Angst und nehme mir so Sachen wie Diagnosen, selbst wenn es einfach nur so dahergesagt ist, sehr zu Herzen... also wenn mir jemand sagt, dass ich vielleicht MDG habe oder dies und das haben könnte, wird mir sofort schlecht und ich krieg nur noch mehr Panik und denke dann sofort ich hätte das auch... klingt total kindisch, ich komm mir auch selber manchmal vor wie ein Baby deswegen...

Liebe Grüße,
Tiara

Benutzeravatar
Sternle85
Beiträge: 34
Registriert: 04.11.2013, 14:25
Wohnort: saarlouis

Re: 24 Stunden am Tag Angst & dann noch Besuch

Beitragvon Sternle85 » 07.11.2013, 07:19

Liebe Tiara :)

Ich habe mir jetzt alles mal durch gelesen, es tut mir leid das es so schlimm bei dir ist.
Ich selbst arbeite in der Praxis und bin auch ständig am desinfizieren gerade jetzt in dieser Zeit habe auch ich sehr viel Angst vor der MDG.

Ich denke mir dann immer solange ich auch nur Magenschmerzen habe und zuviel Säure (gleiches bProblem wie du) dann ist es nur das ich mich wieder zu sehr verrückt mache..solange ich noch essen riechen kann ect.ist alles gut!

Panik bekomme ich dann wenn ich jetzt z.b
wässrigen Durchfall bekommen würde und Bauch krämpfe dann könnte evtl eine MGD dahinter stecken....

Also solange du keine Bauch krämpfe und Durchfall und ekel vorm essen hast ist alles im grünen Bereich :)

Deine Ticks so wie ziehen an den Strängen sind wohl eher denke ich Ablenkungsmanöven :) weil du das Gefühl dann nicht mehr so stark hast dich übergeben zu müssen kenne ich gut von mir....

Also ich denke nicht das dein Freund sich bei dir übergeben muss wenn er kommt :) ich denke das auch du abgelenkt sein wirst weil es mehr Dinge an diesem Tag gibt worüber ihr sprechen werdet :)
Die Freude is bestimmt grösser als MGD :)

Ich drücke dir die Daumen :)

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: 24 Stunden am Tag Angst & dann noch Besuch

Beitragvon expanse » 07.11.2013, 08:09

Hey und herzlich Willkommen.

Wahrscheinlich weißt du es auch selbst, aber manchmal bringt es ja bekanntlich mehr, wenn andere noch mal drauf hnweisen: Du musst aufhören die MCP zu nehmen. Natürlich bin ich kein Arzt, aber auch davon kann die Übelkeit kommen. Als ich damals MCP genommen habe, war mein Magen schon fast "kaputt", Dadurch hatte ich auch viel zu viel Säure, dazu kommt ja dass man auch wenig isst und somit noch mehr Säure vorhanden ist. Mir war permanent schlecht (MCP ist wirklich nicht ohne!!) und außerdem kann es sein, dass sie dann, wenn mal wirklich was ist, nicht mehr helfen.
Eine weitere Sache ist: Wenn man erbrechen muss, erbricht man, ob man nun etwas gegessen hat oder nicht. Und mit leeren Magen ist das deutlich schlimmer.

Ich will dir keine Angst machen, aber uns ist es hier wichtig, die Vermeidungsverhalten, die eh nichts bringen, abzulegen. Das ist wichtig, damit man wieder ein halbwegs normales Leben leben kann.

Es klingt auch sehr danach, dass dir vom Kopf her Übel ist, da du ja sagst, dass es nachlässt, wenn du zB Kontakt zu deinem Ex hast. Das muss dir echt bewusst werden. Ich zB versuche mich in momenten, wo mir schlecht wird, ruhig zu werden und darüber nachzudenken, warum mir schlecht sein könnte (hatte ich grade stress? macht mir etwas sorgen? habe ich genug gegessen/getrunken?) Meistens hilft mir das, früher habe ich mir auch einen Kamillentee gemacht, das hat mir auch sehr geholfen von MCP wegzukommen. Oder Ingwerbonbons, pflanzliches gegen die Übelkeit.

Ist schlimm wenn man kein normales Leben mehr leben kann oder? Aber ich kann dir sagen, dass ch auch schon mal eine so schlmme Phase hatte über Jahre hinweg und heute wieder ein halbwegs normales Leben führen kann, und das sogar ohne Therapie. Mit Therapie kann, muss aber nicht, so was viel leichter sein.


Liebe Grüße :)
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Tiara
Beiträge: 2
Registriert: 07.11.2013, 03:10

Re: 24 Stunden am Tag Angst & dann noch Besuch

Beitragvon Tiara » 07.11.2013, 18:31

Also gestern Nacht war ja die Hölle... als ich den Beitrag geschrieben hatte, saß ich eine halbe Stunde im Bad und hab gezittert, weil mir so schlecht war bzw. ich starke Bauchschmerzen hatte. Bin dann um 6 Uhr morgens eingeschlafen und hab immer mal, wenn ich aufgewacht bin, ein bisschen getrunken, weil ich übertrieben Durst hatte und hab mir zur Sicherheit den Mülleimer neben das Bett gestellt, weil echt nicht viel gefehlt hätte - so extrem schlecht ging's mir bis jetzt nicht oft, ich konnte mich im Bett nicht mal rumdrehen wegen meinem Bauch.
Ich hab vorhin nur mal das Bad geputzt und fühl mich schon wieder total fertig, kann aber auch sein weil ich seit gestern Nachmittag nichts essen und nicht viel trinken konnte.

@Sternle85: Danke. ._. In einer Praxis könnte ich gar nicht arbeiten, ich krieg schon Panik wenn ich daran denke, was ich mal werden will...
Naja Bauchschmerzen hab ich ja öfter, wegen einer chronischen Gastritis und starkem Sodbrennen. Durchfall macht mir auch nichts, davor hab ich keine Angst, da bin ich eher froh drüber, weil's mir danach besser geht.
Also wenn mir richtig schlecht ist, aber mein Bauch knurrt bzw. mir vom Gedanken an essen nicht noch mehr schlecht wird, bin ich nicht krank? Weil das war vorhin so, ich hab mich nur einfach nicht getraut zu essen und jetzt ist mir wieder so schlecht, dass ich gar nicht essen will.
Naja ihm war bis jetzt, seit ich mit ihm zusammen war, auch nur ein Mal schlecht, das war aber wegen Überhitzung und seinem Kreislauf und ging auch schnell wieder, ansonsten wird er auch irgendwie nie krank. Trotzdem ist ein bisschen Angst immer da, wobei ich mehr Angst habe, dass es mir irgendwie schlecht geht. Wenn es anderen schlecht geht, bin ich zwar über alle Berge, hab aber nicht so die extreme Panik.

@expanse: Vielen Dank für die Antwort. x3
Ja, das weiß ich, ich versuch auch in letzter Zeit keine mehr zu nehmen, nur noch in absoluten Notfällen. Weil ich bis jetzt auch schon zwei Mal den Fall hatte, dass mir von den MCP dann richtig schlecht geworden ist. Außerdem hab ich nicht mehr viele, aber es beruhigt mich tierisch, die mitzunehmen, wenn ich irgendwohin gehe.
Was mir den Magen kaputt gemacht hat war damals die MDG, seitdem hab ich eine chronische Gastritis und die ganzen Tabletten, ich vertrag auf Dauer weder Omeprazol noch Panthoprazol und die bewirken bei mir eher das Gegenteil von dem, was sie eigentlich machen sollten.
Bei mir war es auch immer so, dass mir erst dann richtig schlecht geworden ist, wenn ich was gegessen habe, vorher ging es immer noch. Mit leerem Magen musste ich mich bis jetzt auch nur ein Mal übergeben (Schmerztablette genommen + Übelkeit von Unterleibskrämpfen, war keine gute Idee...), das fand ich aber bei weitem nicht so schlimm, als wenn ich was gegessen hätte. Ich denke mal deswegen vermeide ich es was zu essen.
Bei mir hilft das auch, wenn ich weiß wovon mir schlecht wird (z.B. wenn es mir gut geht und dann kurz bevor ich das Haus verlasse, wird mir schlagartig schlecht, da weiß ich ja, dass es vom Kopf kommt), leider weiß ich das aber eher selten. Gestern und Heute zum Beispiel, das einzige was mir einfällt wäre ein Virus, aber ich musste mich weder übergeben noch hatte ich Durchfall, mir war halt nur übertrieben schlecht und hatte Bauchschmerzen. v.v
Ich weiß nur nicht, ob ich das ohne Therapie schaffe, ich bin eh schon psychisch nicht gerade sonderlich stabil...

Benutzeravatar
Giiqii
Beiträge: 71
Registriert: 25.04.2012, 17:57
Wohnort: Roggenhagen (Mecklenburg-Vorpommern)

Re: 24 Stunden am Tag Angst & dann noch Besuch

Beitragvon Giiqii » 07.11.2013, 21:32

Hallo und herzlich willkommen Tiara.
Ich muss expanse recht geben. Hör auf mit dem Medikamenten Kosum. Das macht es nur noch schlimmer. Wenn du kaum raus gehst und immer desinfizieren tust bist du nicht krank. Weisst du warum es dir so elend geht ? Weil du nichts essen tust. Du schreibst ja das du Hunger hast, aber es dir nicht traust, und genau das ist dein Problem!! Durch den Nahrungsmangel wird es nur noch viiel schlimmer. Glaub mir ich spreche aus Erfahrung! Dein magen ist übersäuert und wenn er immer leer bleibt wird es ganz ganz schlimm, so schlimm das du brechen könntest! Ich möchte dir keine Angst machen aber es kann dazu kommen.. ich habs erlebt. Also iss bitte was!! Es tut mir wirklich schrecklich leid das es dir so schlecht geht. Und ich würde es an deiner Stelle nochmal mit einer Therapie versuchen. Ich weiss wie du dich fühlst, aber du musst für dich endlich einen Schritt machen! Als erstes iss was! Und lass das Medikamenten konsum sein! Nun zu deinem Ex ja er kam vielleicht damit klar, aber glaub mir, auf dauer wird er es nicht aushalten. Ich bin bald 3 Jahre mit meinem Zusammen und er ist schon oft kurz vorm Schluss machen gewesen. Da wir emos ja auch egoistisch sind, wir wollen das man uns versteht aber denken nicht nach wie es dem Partner geht. Seh es als anfang , dich zu ändern für dich & ihm!
Ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft!! Liebe Grüße Steffi
Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen,
fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast