Ich kann nichts mehr tun.

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

sehnsucht
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2013, 21:53

Ich kann nichts mehr tun.

Beitragvon sehnsucht » 17.10.2013, 21:44

Ich halte es nicht mehr aus. Ich war vor kurzem in einer Klinik, unter anderem wegen der Emetophobie. Habe die Therapie aber, größtenteils wegen der Angst, nach wenigen Tagen wieder abgebrochen. Jede Nacht war der Horror für mich, mir war so schlecht, ich hatte schon seit nachmittags jeden Tag Angst vor der Nacht, weil ich wusste, dass es da wieder schlimmer wird. Ich hing teilweise schon überm Klo, dachte einmal sogar "vielleicht sollte ich mir den Finger in den Hals stecken als Konfrontation". Daran sieht man wie beschissen es mir ging, ich würde sonst eigentlich fast alles tun um das Übergeben zu verhindern. Bin also nun wieder zuhause & lebe weiter wie vorher. Wenn man das leben nennen kann. Ich habe die Schule abgebrochen, zum großen Teil auch wegen der Angst. Kann nichts mehr ohne Angst tun. Ich habe jeden Tag Angst vor der Nacht, vorm Schlafen gehen. Probiere mich immer abzulenken, gucke TV, lese irgendwas, aber die Angst ist trotzdem immer präsent. Teilweise so schlimm, dass ich schon dran verzweifel. Mein Freund weiß nichts von der Emetophobie & ich sage öfters Treffen mit ihm ab, wegen der Angst. Weil ich Panik habe mich in seinem Beisein übergeben zu müssen. Ich würde mich ihm gegenüber ja gerne irgendwie erklären, weiß nur nicht wie und denke auch nicht, dass er es verstehen würde. Wie würdet ihr in meiner Situation handeln?
Ich weiß echt nicht mehr wie das weitergehen soll, ich halt das nicht mehr lange aus alles. Um eine erneute (diesmal teilstationäre) Therapie kümmere ich mich grade, habe diesbezüglich aber auch schon viel durch, deswegen setz ich da auch nicht so viel drauf.

sehnsucht
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2013, 21:53

Re: Ich kann nichts mehr tun.

Beitragvon sehnsucht » 17.10.2013, 22:00

Ich hab probiert meinem Freund das irgendwie ein wenig zu erklären, per Handy. Das einzige was darauf kam war: okay!
Ich drehe durch.

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: AW: Ich kann nichts mehr tun.

Beitragvon Sase » 19.10.2013, 11:29

Wie alt bist du denn?
Und was dachte dein Freund warum.du in der Klinik bist?
Hast du nochmal mit ihm geredet wegen der sms? sowas per sms zu erklären ist ja schon etwas schwierig...
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

sehnsucht
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2013, 21:53

Re: Ich kann nichts mehr tun.

Beitragvon sehnsucht » 20.10.2013, 12:47

Ich bin 18.
Ich war ja nicht nur wegen der Emetophobie in der Klinik, auch wegen Depressionen etc. & von denen weiß er.
Ich weiß per sms ist das eher ungünstig, hab es allerdings schonmal persönlich probiert da kam auch nur irgendwie "hm, das hört sich nicht gut an" oder so, deswegen hab ich es nochmal ein bisschen ausführlicher per Handy probiert, weil ich da halt vorher genau überlegen konnte was ich schreibe. War auch kein Thema jetzt als wir uns gesehen haben. Naja, das ist auch nicht das Problem, weiß sowieso nicht wie lange das noch hält. Das größere Problem ist meine durchgehend anhaltende Angst. Würde am liebsten gar nicht mehr rausgehen, nur noch zuhause bleiben.

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Ich kann nichts mehr tun.

Beitragvon Bellchen » 20.10.2013, 22:48

Was war das denn für eine Klinik? Eine Rehaklinik oder ein richtiges Krankenhaus (Psychosomatische oder psychotherapeutische Station?)? Bist du denn auf Medikamente eingestellt, wen du auch Depression hast? Die sollen ja meist auch etwas angstlösend wirken.

Hast du eine Ahnung, weshalb du immer in der Nacht am meisten Angst hast?

sehnsucht
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2013, 21:53

Re: Ich kann nichts mehr tun.

Beitragvon sehnsucht » 20.10.2013, 23:27

Das war eine Klinik für Psychotherapie.
Habe über längere Zeit Anti-Depressiva genommen, auch verschiedene, hat meines Erachtens nichts gebracht, auch nicht in Bezug auf die Angst.
Warum die Angst grade in der Nacht so schlimm ist weiß ich nicht. Wahrscheinlich weil meine meisten Erlebnisse diesbezüglich nachts passierten. Oder weil ich Angst davor habe zu schlafen, nachts aufzuwachen & mich dann ganz plötzlich ohne Ankündigung übergeben zu müssen. Wenn man wach ist, ist einem ja vorher schlecht & man bekommt mit wie sich das entwickelt. Im Schlaf ja eigentlich nicht.

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Ich kann nichts mehr tun.

Beitragvon Bellchen » 22.10.2013, 11:03

Also hast du therapiemäßig auch schon einiges hinter dir. Ist ja blöd, wenn da nichts angeschlagen hat und es dir jetzt so schlecht geht.

Wie überstehst du jetzt die Nächte? Schläfst du dann doch irgendwann ein? Oder schläfst du eher am Tag?

sehnsucht
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2013, 21:53

Re: Ich kann nichts mehr tun.

Beitragvon sehnsucht » 23.10.2013, 19:49

Ja, ist deswegen halt leider so, dass ich gar nicht mehr glaube, dass irgendeine Therapie was bringen könnte.

Ja, ich schlafe schon meistens, allerdings immer erst irgendwann gegen 3 Uhr & dann auch noch tagsüber. Tagsüber kann ich besser schlafen. Ist mir zur Zeit eben möglich, weil ich nichts tue, wenn ich wieder einen geregelten Tagesablauf haben muss, wird das natürlich noch problematischer.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast