Serotonin Spiegel im Blut messen!?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Benutzeravatar
Merlin
Beiträge: 193
Registriert: 14.09.2009, 08:38
Wohnort: Stuttgart

Serotonin Spiegel im Blut messen!?

Beitragvon Merlin » 15.10.2013, 21:14

Guten abend,

Ich war heute wieder bei meinem Psychiater. Ich habe ja oft Magen-Darm Probleme (Sodbrennen, Durchfall, Verstopfungen. ..) 2 Magen und Darmspiegelungen waren jeweils ohne Befund, also sagte man Reizdarm und fertig.

So mein Psychiater will auf jeden Fall nun meinen Serotonin Spiegel im Blut messen, ob ich einen Serotonin Mangel habe, er meint das viel Serotonin im Darm vorhanden ist und auch die Peristaltik regelt. Falls ich dann einen zu niedrigen Serotonin Wert habe müsste ich auf Setotonin Aufnahmehemmer eingestellt werden- sprich Citalopram o.ä. bisher habe ich mal eine zeitlang Opipramol genommen und habe immer Tavor 1 mg für den Notfall, die ich aber nie benutze.

Hat jemand von euch so einen Test gemacht? Was nehmt ihr für Medis und vorallem wenn ja- merkt ihr einen Unterschied?
Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
- Christian Morgenstern -

Ohlone
Moderator
Moderator
Beiträge: 591
Registriert: 14.01.2012, 14:13

Re: Serotonin Spiegel im Blut messen!?

Beitragvon Ohlone » 15.10.2013, 22:15

Ich persönlich halte davon nicht viel, weil so ein Test wenig Aussagekraft hat. Ich bin kein Mediziner, aber ich würde mir davon nicht viel versprechen. Serotonin spielt als Neurotransmitter im ganzen Körper eine große Rolle. Zuviel oder zuwenig Serotonin gibt es eigentlich nicht, bzw. es ist nicht klinisch relevant. Das die SSRIs bei Angststörungen helfen hat in meinen Augen nichts damit zu tun, dass zuwenig Serotonin da ist - das ist auch niemals die Ursache für die Emo - sondern da sie einfach angstlösend wirken. Das Problem wird man so nicht los, es lassen sich höchstens die Symptome mildern.

Was die Magen-Darm Symptome betrifft... ich für mich weiss heute es ist die Angst und nichts anderes. Hab auch jahrelang nach Ursachen geforscht, mir die Angst aber nicht näher anschauen wollen. Erst über den Weg konnte ich auch meine Bauchprobleme deutlich verbessern, so dass sie heute nur noch in Momenten auftreten, wo ich extrem belastet bin. Der Bauch zeigt uns, dass etwas in unserer Gefühlswelt nicht stimmt.

Benutzeravatar
Merlin
Beiträge: 193
Registriert: 14.09.2009, 08:38
Wohnort: Stuttgart

Re: Serotonin Spiegel im Blut messen!?

Beitragvon Merlin » 15.10.2013, 22:52

Hi Ohlone,

mir kam das ganze auch bisschen komisch vor bzw. sinnlos.

Mir ist klar das meine Probleme Psychosomatischer Natur sind, nur die ärzte haben eben körperliche Ursachen ausschließen wollen, da ich einmal ziemlich hohe Leukos hatte und mein Hausarzt dachte ich hätte Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa. Leider habe ich die Magen-Darm Problematik nicht so im griff. Ich habe inzwischen alles versucht und komm nicht weiter. Für mich ein Alptraum da ich auch panische Angst vor Durchfall habe und daher regelmäßig Panikattacken bekomme
Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
- Christian Morgenstern -

Ohlone
Moderator
Moderator
Beiträge: 591
Registriert: 14.01.2012, 14:13

Re: Serotonin Spiegel im Blut messen!?

Beitragvon Ohlone » 17.10.2013, 13:31

Körperliche Ursachen ausschließen ist schon wichtig! Aber, es ist was anderes, ob man per Ausschlussverfahren ernste Erkrankungen wie Morbus Crohn ausschließt, oder ob ein Wert erhoben wird, von dem man gar nicht weiss, wie genau der Zusammenhang zu möglichen Symptomen ist. Serotonin spielt im Darm eine große Rolle, das stimmt - und wenn man medikamentös Einfluss darauf nimmt, verbessern sich vielleicht auch Symtpome (auch bei Reizmagen/Darm, hat bei mir auch Symptome verbessert) - ABER das hilft dir das eigentliche Problem zu verdrängen, nämlich die Angst, die deinen Körper ständig in Alarmzustand versetzt, denn das ist die eigentliche Ursache, wenn körperlich nichts feststellbar ist. Ich denke, dass Reizmagen und Darm immer etwas mit Angst und Anspannung zu tun haben und vor allem da sollte man ansetzen.

Für mich ein Alptraum da ich auch panische Angst vor Durchfall habe und daher regelmäßig Panikattacken bekomme


Und damit fixierst du dich selbst auf die Symptome, da wir vor etwas was uns Angst macht, ständig auf der Hut sein müssen, es könnte ja jederzeit passieren. Nun scannt man unbewusst immer wieder nach möglichen Anzeichen, dass es gleich losgeht und beschwört die Bauchsymptome quasi herauf.

Hast du probiert, dich psychotherapeutisch mit dem Problem auseinanderzusetzen? Ich halte das jedenfalls für wesentlich sinnvolle, als immer weiter die medizinische Schiene zu fahren. Denn damit hat Angst nicht viel zu tun. Es sind alte Erlebnisse, die uns Angst machen, Medikamente können die Angst höchstens überdecken, aber niemals verschwinden lassen.

Benutzeravatar
Merlin
Beiträge: 193
Registriert: 14.09.2009, 08:38
Wohnort: Stuttgart

Re: Serotonin Spiegel im Blut messen!?

Beitragvon Merlin » 17.10.2013, 14:00

Danke für deine Antwort. Ja ich habe 2 Psychotherapien hinter mir. Es ging mir ja teilweise so schlecht das ich arbeitsunfähig war und das Haus nicht verlassen konnte. Seit 2 Jahren arbeite ich wieder Vollzeit.

Das schlimme bei mir ist das sich meine Symptome ständig verschieben. Sprich ne Zeitlang hab ich Übelkeit, dann Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Magenprobleme und nun seit ca. Einem halben Jahr der Darm. Das zermürbt schon sehr
Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
- Christian Morgenstern -

Susa
Beiträge: 5
Registriert: 30.10.2013, 15:59

Re: Serotonin Spiegel im Blut messen!?

Beitragvon Susa » 31.10.2013, 08:15

Man kann den cortisolspiegel bestimmen lassen der ist wohl auch für das psychische geschehen zuständig. Vitamin D und B12 wären auch noch sinnvoll.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast