Umgang mit Emetophobiker in einer Partnerschaft

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Jonas93

Umgang mit Emetophobiker in einer Partnerschaft

Beitragvon Jonas93 » 03.09.2013, 13:30

Hallo.

Der grund für meine anmeldung ist meine freundin. Sie ist emetophobikerin und ich möchte ihr helfen und sie mehr verstehen. Ich habe mich bereits versucht schlau zu lesen im internet aber wirklich spezifisch auf meine situation konnte ich nichts finden. Meine lebensgefährtin ist 27 und leidet seit jahren unter der phobie und hat sämmtliche therapien versucht, die aber nichts brachten bzw. keine verbesserungen des krankheitsbildes brachte. Ich will sie unbedingt unterstützen und ihr zeigen das sie mich interessiert. Ich hoffe ich finde hier Rat. Gerne auch erfahrungen oder Verbesserungen.
Für eure antwort danke ich euch im vorraus.
Mit freundlichen Grüßen
Jonas

Ohlone
Moderator
Moderator
Beiträge: 591
Registriert: 14.01.2012, 14:13

Re: Umgang mit Emetophobiker in einer Partnerschaft

Beitragvon Ohlone » 03.09.2013, 14:00

Hallo Jonas,
willkommen hier im Forum! Leider gibt es hier im Forum bislang wenig Austausch von Angehörigen. Es gibt da auch im Grunde kein richtig und falsch. Wichtig ist denke ich aber vor allem, deiner Partnerin zurückzuspiegeln, dass du zwar Verständnis für sie hast, du sie aber nicht schützen oder vor irgendwetwas bewahren kannst. Auch solltest du gucken, dass ihre Angst nicht dazu führt, dass du ständig und immer Rücksicht auf sie nimmst und auch eigene Ansprüche an die Beziehung deutlich machen.

Vielleicht findest du im Internet ja Seiten für Angehörige Menschen mit Angsstörungen, denn welche Form der Angst vorliegt, ist letztlich egal. Da gibt es sicher was! Kennt deine Freundin dieses Forum? Vielleicht mag sie selber ja hier mal reinschnuppern.

Alles Gute!

Jonas93

Re: Umgang mit Emetophobiker in einer Partnerschaft

Beitragvon Jonas93 » 03.09.2013, 19:02

Hallo.. ja sie kennt dieses forum hier... sagte sie mir grad. Sie ist hier selber auch angemeldet. Doch ob das was brachte für sie, is recht unklar. Es ist für uns beide klar das ich sie davor nicht bewahren kann und ich meine "ansprüche" auch ausleben kann bzw die berücksichtigt werden... ich kann sie nur unterstützen und würde es gern sehen, das sie sich mit anderen emetophobiker kurzschließen kann und erfahrungen ausgetauscht werden können und es eventuell auch treffen gibt...

Frida
Beiträge: 8
Registriert: 11.10.2013, 10:44

Re: Umgang mit Emetophobiker in einer Partnerschaft

Beitragvon Frida » 15.10.2013, 15:02

Mir persönlich hilft es sehr, wenn mein Freund während so einer 'Attacke' einfach nur bei mir ist und mir Mut zu spricht und mich in den Arm nimmt. Mir hilft das immer sehr gut. Hauptsache er ist bei mir und ich kann mich in seiner Nähe wohl fühlen.

Benutzeravatar
katzi5
Beiträge: 40
Registriert: 05.12.2010, 20:25
Wohnort: Dresden

Re: Umgang mit Emetophobiker in einer Partnerschaft

Beitragvon katzi5 » 16.10.2013, 09:37

Also mein Freund hat gesagt das ich ihn wärend einer Panikattacke immer anrufen/schreiben etc kann (Fernbeziehung :/) Und mir hilft es schon einfach darüber zu reden
Versuch sie irgendwie abzulenken sodass sie nicht die ganze Zeit drann denken muss!
Entschuldigung, darf ich sie mal kurz zerstören?


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast