Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Benutzeravatar
annukka
Beiträge: 107
Registriert: 05.01.2007, 06:02
Wohnort: Köln

Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon annukka » 24.07.2013, 19:00

Meine Mutter will eine Schiffsreise nach Helgoland machen. Sie träumt schon länger davon und will mich unbedingt mitnehmen. Ich selbst bin gar nicht wirklich daran interessiert, war schon mal da, fand es nicht so spannend, ist ja auch nicht groß. Ich wüsste gar nicht, womit ich da drei Tage zubringen sollte. Ich würde es also nur ihr zuliebe tun.

Ich bin ihr die ganze Zeit am Telefon ausgewichen, weil ich schon Erfahrung mit "kurzen" Hochseeschifffahrten habe und bei Helgoland einfach eine sehr erhöhte Gefahr für Seekrankheit besteht. Ich weiß leider auch, dass sie in so einer Situation keine große Hilfe für mich wäre... Als ich 8 war, hatten wir so einen Seereisenurlaub schon mal, ich füllte dann auch diverse Papiertüten und durfte mir als Trost witzige Kommentare anhören, ich sei eine Landratte und müsse eben seefest werden, soetwas gehöre nunmal zum "Erlebnis" Seefahrt dazu, das übliche eben... (Sie versteht mich da einfach nicht). Neben der Selbstkotzangst kommt noch die Fremdkotzangst... Von einem Ort nicht flüchten zu können, an dem sich viele Menschen übergeben, wäre die Hölle. Zu allem Überfluss kommt auch noch meine Tante mit, die ich sehr mag, der ich mich aber nicht in der vollen Panikpracht präsentieren möchte.

Der Gewissenskonflikt: Jetzt hab ich ihr mehrfach durch die Blume gesagt, dass ich eher nicht mitkomme... sie hat es immer wieder versucht, extra Termine umgelegt, obwohl es anders abgesprochen war, und es mir immer wieder angeboten. Also hab ich gestern klar Nein gesagt und auch das Warum erklärt. Da hat sie angefangen zu weinen! :( Sie hatte es zwar schon geahnt, sie kennt mich ja, aber sie hat es trotzdem weiter versucht und gehofft. Und ich fühle mich nun sooooooooooooooooo schlecht. Denn ich bin ja ausgezogen und wir sehen uns nicht oft, sie lebt allein... Fühle mich wie die undankbarste Tochter auf der Welt. Außerdem hat sie gesundheitliche ein paar Probleme, ist bereits 60 und ich denke... "na wer weiß, wie lang du sie noch hast?" Ich hab vor einem Jahr meine Oma verloren und bereue noch immer, sie zuletzt kaum besucht zu haben.

Sie ist Ärztin und meinte: "Ich kann dir Sachen besorgen, womit wir dich über die Seereise komplett wegschießen können - da kriegst du gar nix mehr mit!". Sie meint starke Beruhigungsmittel. Das zeigt, dass sie von der Intensität meiner Angst weiß. Aber das kann es doch auch nicht sein, oder? :(

Sie sagte dann, sie will mich aber nicht unter Druck setzen... und ich bin auch zurückgerudert und hab gesagt, ich schlaf noch mal drüber.

Was würdet ihr in meiner Situation tun?

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon Glycerine » 24.07.2013, 20:11

Fahren!
Da deine Mutter nun von deiner Angst weiß, oder die ganze Intensität, kanm sie deine mentale Stütze sein.

WENN es gar nicht geht, kannst du ja was nehmen. Aber als Ärztin sollte sie da verantwortungsbewusst handeln können!
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

Benutzeravatar
annukka
Beiträge: 107
Registriert: 05.01.2007, 06:02
Wohnort: Köln

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon annukka » 25.07.2013, 11:35

danke erst mal für deine antwort. aber wie ich ja geschrieben hatte (vllt. hast du es überlesen?) ist sie eben nicht für mich da weil sie mich nicht versteht. sie weiß von der angst aber sie versteht mich trotzdem nicht... vielleicht haben ja noch ein paar leute lust, tipps zu geben?

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon mimi » 25.07.2013, 11:49

Natürlich kann keiner von uns das für dich entscheiden.

Ich persönlich würde auch fahren - allein deswegen, weil dir deine Mutter wahrscheinlich ewig übelnehmen würde, wenn du's nicht tätest - grade, weil sie, wie du schon sagst, das Problem garnicht versteht. Wahrscheinlich wäre es für sie "purer Egoismus", wenn du nicht fährst und ich kann mir vorstellen, dass sie dich das auch spüren lässt.

Ich vermute, dass dir dein schlechtes Gewissen dann länger zu schaffen machen würde, als die Folgen der Schifffahrt. Trotzdem würde ich mir für den Fall der Fälle was vom Arzt verschreiben lassen, damit's nicht ganz unerträglich wird... ;-)
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

Benutzeravatar
tanyamoustache
Beiträge: 219
Registriert: 24.06.2012, 21:53
Wohnort: Berlin

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon tanyamoustache » 25.07.2013, 12:24

Ich persönlich würde auch fahren - allein deswegen, weil dir deine Mutter wahrscheinlich ewig übelnehmen würde, wenn du's nicht tätest - grade, weil sie, wie du schon sagst, das Problem garnicht versteht. Wahrscheinlich wäre es für sie "purer Egoismus", wenn du nicht fährst und ich kann mir vorstellen, dass sie dich das auch spüren lässt.


Aber ist es nicht purer Egoismus von der Mutter, von ihrer Tochter zu erwarten, dass sie diese Strapazen auf sich nimmt, nur weil sie unbedingt nach Helgoland fahren möchte? Schifffahren mag an sich nichts Schlimmes sein, aber annukkas Mutter weiß, dass es für sie eine extreme Belastung darstellt.

annukka, ich denke, da musst du für dich selbst einstehen und deutlich abwägen, wie sehr du dich für deine Mutter verbiegen willst - und dann zur Not eben auch das schlechte Gewissen aushalten. Man muss den Eltern nicht immer alles recht machen und darf sie auch mal enttäuschen, genau wie du auch von deiner Mutter schon enttäuscht wurdest. Das hat auch gar nichts damit zu tun, dass du ihr das heimzahlen willst oder es böse meinst. Du hast nur eben deine eigenen Bedürfnisse und Ängste, die deine Mutter nicht versteht. Meiner Meinung nach hat die Phobie ganz, ganz viel damit zu tun, dass man sich für das Umfeld verbiegt, sozialem Druck nachgibt und immer versucht, alles recht zu machen. Deswegen solltest du da meiner Meinung nach ganz genau abwägen und das auch als Chance nutzen!

Wie wäre es denn, wenn du deiner Mutter einen Kompromiss vorschägst? Ihre könntet ja etwas anderes machen und so trotzdem Zeit miteinander verbringen!

Liebe Grüße,
Tanja

Ohlone
Moderator
Moderator
Beiträge: 591
Registriert: 14.01.2012, 14:13

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon Ohlone » 25.07.2013, 12:45

Ich schließ mich Tanya an. Es klingt für mich, als wenn es deiner Mutter gar nicht darum geht, zu gucken, worauf du Lust hast.

Sie ist Ärztin und meinte: "Ich kann dir Sachen besorgen, womit wir dich über die Seereise komplett wegschießen können - da kriegst du gar nix mehr mit!". Sie meint starke Beruhigungsmittel. Das zeigt, dass sie von der Intensität meiner Angst weiß. Aber das kann es doch auch nicht sein, oder? :(


Und da kann ich dann nur noch mit dem Kopf schütteln...

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon mimi » 25.07.2013, 13:17

Tanja - klar ist es egoistisch von der Mutter, nicht von der Tochter - ich hab das eher aus der Perspektive der Mutter geschrieben, also so wie sies rüberbringen wird.

Jetzt, wo ich eure Antworten so les, fällt mir auch wieder auf, dass die "kleine Mira wills immer allen recht machen"-Einstellung da mehr durchgekommen ist, als sie sollte.
Von daher - hör nicht auf mich :-)
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

Benutzeravatar
annukka
Beiträge: 107
Registriert: 05.01.2007, 06:02
Wohnort: Köln

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon annukka » 25.07.2013, 21:41

danke für eure antworten!
Wie wäre es denn, wenn du deiner Mutter einen Kompromiss vorschägst? Ihre könntet ja etwas anderes machen und so trotzdem Zeit miteinander verbringen!

Das hab ich versucht, interessanterweise kommt für sie nichts anderes in Frage. Ich fahre auch generell zu ihr diesen Sommer, verbringe Zeit mit ihr, wir könnten so viel anderes unternehmen... sie fährt ja ohnehin nicht allein nach Helgoland und sie würde mich nur dazubuchen. Insofern... naja so richtig verstehe ich nicht, warum das sein muss. Ich hab sie auch schon gefragt: "Wieso musst du dir auch unbedingt eine Hochseeinsel aussuchen?" - allerdings mehr im Spaß. Ich käme ja auch nicht auf die Idee, sie müsse mich mit ihrer Höhenangst unbedingt in den Freizeitpark begleiten. Oder auf ein Rockfestival in ihrem Alter. Naja.
Trotzdem bleibt da ein Gewissenskonflikt, weil ich ja schwer sagen kann, welche Entscheidung ich ohne Phobie getroffen hätte.

Und da kann ich dann nur noch mit dem Kopf schütteln...
:( ja... es klingt furchtbar ... aber so ist sie halt drauf und ihr fällt nicht auf, dass das nicht besonders normal ist. pille rein, augen zu und durch. da ist sie pragmatikerin. ist wohl die lange medizinische praxis. sie versteht auch nicht, dass ich solche sachen eigentlich nicht nehmen will (und ich wiederum sehe keinen sinn in einem wochenendtrip, bei dem ich mich die hälfte der zeit vom beruhigungsmittel ausschlafen muss...). sie wünscht es sich anscheinend sehr und ich enttäusche sie ungern.

Meiner Meinung nach hat die Phobie ganz, ganz viel damit zu tun, dass man sich für das Umfeld verbiegt, sozialem Druck nachgibt und immer versucht, alles recht zu machen.
interessante these. hab ich noch nie so betrachtet :)

Kathi1981
Beiträge: 18
Registriert: 27.08.2013, 21:18

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon Kathi1981 » 28.08.2013, 20:34

Hallo Annukka,
habe gerade zufällig deinen Post gelesen und wollte fragen ob du die Schiffsreise nun gemacht hast oder nicht?
Ich kann nur kurz eine Geschichte von mir erzählen. Ich bin mit meinem Freund noch nie Urlaub gewesen, wir sind seit 10 Jahren zusammen, letzten Herbst hat er mich dann gebeten mal endlich mit ihm wegzufliegen. Ich habe mich 10 Jahre lang rausreden können aber dann ging es nicht mehr, er war so enttäuscht und hat mich angefleht doch bitte mal mit ihm zu fliegen. Es war eine Horrorvorstellung für mich, fliegen, eingeschlossen in dem Ding, nicht rauskönnen wenn mir übel wird, wohin wenn mir übel wird, und ich wusste dass mir ganz sicher kotzübel wird.
Ich hab dann all meinen Mut zusammengekratzt und hab ja gesagt, wir haben uns wegen mir für einen kurzen Flug (Sardinien/1 Stunde) entschieden. Ich hatte tagelang Panik und am Reisetag wollte ich am liebsten aus dem Flieger rauslaufen mit Geschrei, ich hatte auch eine Panikattacke.........aber ich bin geflogen weil ich wusste wie traurig es meinen Freund machen würde wenn ich das jetzt nicht durchziehe...ich hab es nur für ihn gemacht, und ich habe es geschafft ohne mich zu übergeben und ohne Panik. Klingt blöd aber ich habe mir einfach eingeredet dass ich das jetzt tun MUSS und es keine andere Wahl gibt. Und das schönste Gefühl ist der Stolz auf dich selber wenn du es dann geschafft hast! Und du wirst sehen deine Mutter wird auch stolz auf dich sein, soviel Gefühl wird sie wohl zeigen können! :wink: :wink:
Also wenn du doch nicht geschippert bist alles Gute und viel Glück!!!

Benutzeravatar
annukka
Beiträge: 107
Registriert: 05.01.2007, 06:02
Wohnort: Köln

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon annukka » 31.08.2013, 01:32

habe gerade zufällig deinen Post gelesen und wollte fragen ob du die Schiffsreise nun gemacht hast oder nicht?


Also hier das Ergebnis - nein, ich hab es nicht gemacht.
Und ich hatte recht damit, es nicht zu tun, glaube ich...

Ich hab meine Mutter und meine Tante zum Hafen gebracht und schon gesehen, dass es ein windiger Tag wird und dass es nur ein winziger Kutter ist. Ein Nussschaelchen quasi :D
Da hab ich mir schon gedacht: Gut, dass du hier bleibst. Hab mir dann noch einen netten tag am Hafen mit meinem Schatz gemacht.

Ein paar Stunden spaeter riefen sie an ...
ACHTUNG TRIGGER!
und erzaehlten, ausser ihnen haetten fast alle sich die ganze Zeit uebergeben, an Deck wie unter Deck ein Bild des Jammers... Volle Tueten wurden angeblich im hohen Bogen ueber die Reling geworfen, weil viele Leute sich offenbar kaum noch bewegen konnten. Wie man merkt, sahen die Zwei da auch einen gewissen Unterhaltungsaspekt drin. Meine Mutter hat offenbar auch noch Witze auf Kosten der Seekranken gemacht, wie sie amuesiert beisteuerte ("...Und da hab ich der Frau noch gesagt: aber bitte zur windabgewandten Seite, hahaha...)". Das ist eben ihre Art von Humor.
Aber ich kann sowas nicht. Selbst wenn ich da seefest geblieben waere (unwahrscheinlich), ich haette das nicht mitansehen koennen. Mir reicht ja schon ein kotzender Mensch um auszuflippen, aber eine ganze Schiffsladung und das drei Stunden lang? Dazu eine Mutter, die nichts ernst nehmen kann... Nein, da waere ich wohl dauerhaft traumatisiert gewesen.
Ach und Helgoland war dann wohl auch ohne mich ganz erholsam. Fuer mich waere das wohl aber nix gewesen.

Fazit: Eine Party, die ich nur zu gern verpasst habe.

Ich danke euch allen noch mal fuer eure interessanten Anregungen und auch Erfahrungsberichte... es hat mich trotzdem zum nachdenken gebracht und ich werde mir solche Entscheidungen auch in Zukunft nicht leicht machen sondern genau abwaegen.
In diesem einzelnen Fall aber glaube ich, es haette meine Phobie eher verschlimmert als gebessert, wenn ich mitgekommen waere. Ja, ihr habt Recht, wenn ihr sagt, man darf der Angst nicht so viel Raum lassen. Aber der Ablauf der Reise... der haette glaube ich vieles fuer mich wieder kaputtgemacht.
Wenn ihr das anders seht, schreibt es mir gerne, man soll ja schliesslich selbstkritisch bleiben ;)

Wyluna
Beiträge: 56
Registriert: 16.08.2012, 14:13

Re: Schiffsreise - Was würdet ihr tun?

Beitragvon Wyluna » 31.08.2013, 18:48

Nur mal ein kurzer Tipp : ich habe jahrelang auf der "Wilhelmshaven" gekellnert - das ist eins der Schiffe die täglich Helgoland anfahren. Und ja es stimmt: viele müssen da kotzen - ich noch nicht. Ich persönlich finde allerdings die Seekrankheit nicht so schlimm, da die Fahrt nur 2 Stunden dauert und es mir dananch sofort wieder gut geht. Aber: es gibt Katamaran Boote, die sind in einer ca 1 Stunde auf Helgoland (fahren von Cuxhaven aus, Wilhelmshaven weiß ich nicht so genau). Und die sind so schnell, da wird niemanden schlecht! :mrgreen:


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast