Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Beitragvon Mutti82 » 10.07.2013, 22:31

Hallo an alle hier.
Es geht mir irgendwie schlecht. Meine Beziehung läuft nicht gut, mein Sohn lehnt mich zur Zeit ab (alles muss und darf auch nur Papa machen :( ), ich bin vielleicht bald arbeitslos und auch alles andere läuft schlecht zur Zeit. Und jetzt sagt mein Sohn heute ich hab Bauchschmerzen, ich habe auch schon den ganzen Tag bauchweh und vorhin telefoniere ich mit einer Freundin die erzählt mir MDG geht wieder rum. Ich fühle mich so alleine, ich hab solche Angst und ich habe niemanden zum reden. Mein Partner ist einfach keine Stütze und niemand versteht mich, alle sagen nur immer das ich es übertreibe mit meiner Angst davor (ja ne, schon klar...ist wohl die Angsstörung, hätte es auch gerne anders). Ich weiß einfach nicht mehr weiter, wenn es heute oder die Nacht wirklich los gehen sollte bei uns dann weiß ich nicht was ich tun soll.
Sorry, aber es musste mal raus...
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Beitragvon Glycerine » 11.07.2013, 08:56

Mutti82, wieso trennst du dich dann nicht von deinem Mann? Oder ihr beginnt eine Paartherapie? Bist du gerade in Behandlung, um deine Probleme in den Griff zu bekommen?
Das klingt erst mal total lapidar, aber lass dich da nicht in eine Beziehung drängen, die du nicht willst, nur weil du Angst vor finanzieller Unsicherheit o.Ä. hast.
Und anstatt an deinem Ego zu zweifeln, weil dein Sohn momentan seinen Vater bevorzugt: Sieh es doch so, du hast mehr Zeit für dich. Wenn der Kleine gerade sehr auf seinen Papa fixiert ist, nutz du die Zeit, um dich etwas zu erholen, zur Ruhe zu kommen.

Du darfst deinen Angehörigen den Vorwurf nicht krumm nehmen. Es ist einfach ungewohnt und schwierig, mit Angsterkrankungen anderer umzugehen. Das heißt nicht, dass das jetzt alles deine Schuld ist. Aber nehmen wir an, dein Mann hätte tierische Panik vor Hunden. Er würde von nichts anderem reden, er würde womöglich das Haus nicht verlassen. Würde durchdrehen, wenn dein Sohn einen Hund gestreichelt hätte. Undundund. Wie würdest du, als Mensch, der Hunde völlig in Ordnung findet, reagieren? Die ersten Male zeigt man noch Verständnis, aber irgendwann reißt der Geduldsfaden dann mal, weil man einfach nicht nachvollziehen kann, wo das Problem liegt. Und auch deine Angst vor dem Erbrechen hat mit dem Erbrechen absolut nichts zu tun. Schau tiefer. Schau dahin, wo es weh tut. Denn deine Ausprägung der Phobie kann auch viel damit zu tun haben, dass du eben gerade so frustiert und niedergeschlagen bist. Nutz die jetzige Situation als Chance, etwas zu ändern!

Auf den MDG Aspekt gehe ich nicht ein, nur soviel: MDG geht IMMER irgendwo rum. Das ist nunmal so. Man ist nirgends sicher davor. Und das ist auch ok so. Vor Halsschmerzen oder einer Bindehautentzündung ist man auch nirgends sicher.
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Beitragvon Mutti82 » 14.07.2013, 21:39

@Glycerin: Danke für deine Antwort. Ich hatte mir das ganze nur mal von der Seele schreiben wollen.

Ich habe seit 26 Jahren diese Angststörung, ich jammere fast nie rum und lasse meistens auch meine Mitmenschen damit in Ruhe, ich bin jahrelang in Tehrapie gewesen und bin es auch immer noch. Die Auslöser sind klar bei mir (Keine Horror-Missbrauchs-Furchtbaresleben-Geschichte), da wo es weh tut war ich schon öfter mal. Klar kann man eine Krise auch immer als Chance sehen aber ohne Menschen die einen stützen klappt es, wie ich finde, nicht. Ich arbeite Vollzeit, da kann man es kaum noch genießen wenn das Kind nichts mehr mit einem machen möchte...Und das die Angst vor dem Kotzen nicht wirklich was mit dem kotzen zu tun hat, sondern ein verschobene angst ist, ist schon klar, aber wenn ich jemandem sage : "Hey ist doch nur ein Hund, hab dich doch nicht so", dann geht ja deswegen nicht die Angst vor dem Hund weg, wäre ja auch zu schön! Ich finde es deswegen schon sinnvoll auch auf die Angst einzugehen, aber, ich wollte ja hier nicht gestreichelt werden sondern mir einfach nur mal den Balast von der Seele schreiben. Das kann ja auch schon helfen.

Einen schönen Abend
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Beitragvon Sase » 15.07.2013, 09:10

Du solltest echt unbedingt was ändern in deinem Leben. Geh es aktiv an und werde nicht irgendwann Opfer der Umstände (Mann lässt dich sitzen nach jahrelangem Grauen... man kündigt dich... etc.) Unternimm JETZT was :D Du packst das ganz sicher!
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Beitragvon Glycerine » 15.07.2013, 10:39

Mutti82, offensichtlich stagnierst du aber nunmal. Ob nun auf die Angst bezogen oder auf dein Leben. Und du kannst nicht erwarten, dass sich die Dinge von alleine bessern, da muss man nunmal aktiv werden. Wenn du sagst, die Angst besteht konstant in dieser Form seit JAHREN. Wieso probierst du dann nichtmal andere Mittel und Wege, um dagegen anzukämpfen? Da gehe ich mit Sases Meinung einher.
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Beitragvon Mutti82 » 16.07.2013, 00:11

@glycerin: Nein ich stagniere nicht.

Ich merke gerade, dass es sogar hier im Forum schlecht kommt mal schlechte Tage zu haben.
ich fühle mich nicht angegriffen oder ähnliches, finde es nur sehr ungünstig wenn man in einer
Krise noch weiter runter gezogen und "kritisiert" wird. Aber zum Glück bin ich ja ständig in Bewegung
und bilde mich weiter und lasse mich von solchen Antworten nicht wirklich beeindrucken.
Ich hab keine Ahnung welche Knöpfe ich da gedrückt hab aber es waren kein positiven Knöpfe.
Man kennt die Leute kaum hier, da sollte man lieber mal fragen eh man irgendwelche Thesen
aufstellt. Suche ja hier keine Hobby-Psychologen die mir mein Leben erklären,
sondern Menschen die vielleicht ähnliches durch haben, unverständniss hat man doch schon genug in der Gesellschaft.
Also Leute, steckt doch mal euer daran könnte es liegen und das musst du machen gerede in die eigene Tasche und
gebt Tipps aus der eigenen Erfahrung raus. Keine Expertentipps sondern menschliche Tipps.
So war es bei mir und das hat mir geholfen.

Ist wirklich nicht böse gemeint

Aber Experten sind wir doch wenn nur jeder für sich alleine und bestimmt nicht für andere.

VLG
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Beitragvon Sase » 16.07.2013, 07:03

Gegenfrage: Was für eine Antwort hättest du dir gewünscht/erwartet? :confused: Du schreibst vereinfacht gesagt: Mein ganzes Leben ist scheiße und jetzt auch noch ein akutes Problem. Ich seh hier rein Antworten aus Lebenserfahrung heraus.
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Beitragvon Glycerine » 16.07.2013, 08:39

Äh, ja. Was soll ich dazu dann noch sagen? Dann wünsche ich dir viel Erfolg dabei, dass du mit deiner Methodik, die du im Moment anwendest, weiterkommst. Wenn das nächste Mal keine Ratschläge erwünscht sind, formulier das doch explizit dazu, dann braucht man sich keine Gedanken machen.
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Einfach verzweifelt, ich muss das mal los werden.

Beitragvon Mutti82 » 16.07.2013, 22:03

@Sase: Was für eine Antwort ich hören will, kann ich dir nicht sagen. Keine womöglich, weil es keine wirklich gibt. Ich empfinde es nur immer als sehr anstrengend wenn solche aussagen kommen wie "Warum machts du", "Mach das nicht", "unternimm etwas, ändere etwas"....sicher tue ich das ja auch. Netter wären halt mal Antworten wie: " Ich war auch mal in so einer Situation in der alles schief gelaufen ist, da hat mir .... geholfen" oder "Meine Angehörigen verstehen mich auch nicht, damit gehe ich so und so um"...so etwas in dieser Art vielleicht....!?
Ich habe geschrieben: "Zur Zeit läuft es mit meinem Freund nicht so gut" Und es kommt bleibt nicht in einer Beziehung wegen....(habe übrigens keine Verarmungsängste usw). Ich hoffe es ist jetzt vielleicht etwas klarer. Ich habe eine schlechte Zeit, ich sitze nicht zu HAuse und mache nichts oder so, ich arbeite an mir und unternehme etwas gegen meine Probleme, trotzdem kann ja mal alles blöd sein ;D
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast