mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblich?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Viiii
Beiträge: 36
Registriert: 17.03.2011, 15:50

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Viiii » 17.07.2013, 11:42

Du sprichst mir aus der Seele! Genau das versuche ich mir auch immer bewusst zu machen!

Ich gehe nach Kroatien für 10 Tage...mit meinem Freund, seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder...wir gehen mit dem Auto. Ich freue mich wahnsinnig darauf!:) Ich hoffe, die Ferien verlaufen ohne Zwischenfällge...denn ich werde definitiv keine Szene schieben können auf einem Ausflug oder so...ich will mich doch nicht vor seiner Familie blamieren...ich will nicht sagen müssen, ne sorry heute gehts mir nicht gut ich bleibe im Hotel...was macht das denn für ein Eindruck? Ich glaube, ich werde auch bei unwohlsein mitgehen und mich ablenken...wies mit dem essen sein wird, weiss ich auch noch nicht...XD Wir haben Halbpension...ich glaube ich werde die ersten Tage kein Fleisch essen...habe es meine Freund schon vorher angekündigt, er meinte nur, ich solle es nicht zu auffällig machen...weil wie gesagt, ich will mich vor seiner Mutter nicht blamieren, obwohl sie von meinem Problem weiss...

Zwei Tage sind nicht so lange!:) Das schaffst Du bestimmt! Kannst Dich ja einfach ganz fest auf die Arbeit konzentieren!:)

Püppi123
Beiträge: 60
Registriert: 07.07.2013, 21:25

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Püppi123 » 26.07.2013, 11:12

Ja, diese einstellung hilft mir wirklich. Und dann versuche ich auch immer, mir zu überlegen, was eigentlich das problem ist. ob es die ungewissheit ist ob und wann und wie oft und weshlab es passiert oder der vorgang an sich oder vielleicht einfach nur angst vor der angst. weil ich irgendwie denke dass ich dann sterbe vor angst oder dene ekel nicht aushalte oder so. ich glaube es ist letzteres. Was ja quatsch ist. ich bin so ne starke person und hatte schon viele schlimme krankheiten. die habe ich alle weggesteckt als wären sie nix. und sowas wie kotzen tun millionen leute auf der welt jeden tag. und da denke ich ich kann es nicht aushalten - zumal es bei mir wirklich sehrsehrsehr selten der fall ist gott sei dank.

viii, du bist jetzt wahrscheinlich grade im urlaub, ich wünsche Dir dass Du ihn genießen kannst und Dir keine gedanken machen musst! Und respekt, dass du das sogar mit dem Auto machst, das ist ja ne meeeegastrecke!!!

Wyluna
Beiträge: 56
Registriert: 16.08.2012, 14:13

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Wyluna » 27.07.2013, 16:00

Hallo,
Das macht mich richtig neidisch, wie selten hier manche von tatsächlichem Erbrechen betroffen sind! Ich denke manchmal, bei mir ist die Eno genau deshalb ausgebrochen weil ich so oft erbrechen muss/musste oder andersrum würde mich das nicht ständig treffen, hätte ich nicht diese heftige Angst? :x
Ich hatte auch mal eine schlimme Spinnenphobie, so schlimm, dass ich in jedem Zimmer das ich betreten habe erstmal die Wände abgesucht habe und fast jede Nacht schreiend von einem Spinnenalbtraum erwacht bin. Zu der Zeit habe ich bei meinen Eltern auf dem Land gewohnt und dort begegneten mir ständig diese riesigen schwarzen und behaarten Spinnen! :( Als ich dann in die Großstadt gezogen bin, traf ich kaum noch Spinnen an und die Angst verflüchtigte sich, jetzt habe ich nur noch dann Angst, wenn ich tatsächlich einer (großen) Spinne begegne, aber eben nicht alltäglich.
Mit der Häufigkeit ist es bei mir so, dass ich regelmäßig mind. 1-2 mal im Jahr MDG bekomme und auch jedesmal heftig. Und ich stecke mich (fast) immer an, wenn meine Tochter es hat - mein Mann hingegen (fast) nie, obwohl er oft die Versorgung übernimmt.
So ist das.
LG

Püppi123
Beiträge: 60
Registriert: 07.07.2013, 21:25

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Püppi123 » 28.07.2013, 16:32

Ohje, du arme...aber das widerlegt wohl meine these dass ich die angst nur habe WEIL es bei mir so selten ist...naja eigentlich sagt man ja das hat mit sowas eh nix zu tun...sondern mit irgendeiner art von erlebnis/gefühl, das zusätzlich da war und man auf das erbrechen projiziert hat....

Benutzeravatar
annukka
Beiträge: 107
Registriert: 05.01.2007, 06:02
Wohnort: Köln

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon annukka » 04.08.2013, 10:27

.sie musste sogar vor einigen jahren im zug zurück vom flieger brechen weil sie so tot müde war.

Wow, wie kriegt man das denn hin? :D Und was ist eine Chlorvergiftung bzw wie kamst du dazu?

Viii, deine Schwester ist ja echt ein grober Klotz. Weil es solche Spaßvögel gibt, behalte ich die Phobie mittlerweile für mich, wenn es meine beste Freundin nicht gerade mal wieder rumerzählt...

Als ich dann in die Großstadt gezogen bin, traf ich kaum noch Spinnen an und die Angst verflüchtigte sich
das ist ja hochinteressant. Ich glaube, eine Spinne zu sehen oder zu erbrechen ist eben nicht vergleichbar mit therapiegeleiteter Konfrontation. Unkontrollierte Konfrontation kann es auch schlimmer machen, wir alle hatten wohl solche Erlebnisse.

Bei mir in der Familie sind sie eher nicht so kotzaffin, so wie ich eben auch. Nur mein Vater, der steckt gerne masl seinen Finger in den Hals, wenn er der Meinung ist, es müsse was raus... da hatte ich schöne Zeiten als Kind. Und danach ist er stolz wie Oskar, dass er soooo kräftig gebrochen hat :shock: wtf????

Andere brechen ja bei jeder kleinen Erkältung, mein Freund ist so einer. ich denke es hängt in erster Linie mit der Veranlagung zusammen und mit der Einstellung. Manchen macht es wenig aus, denen fällt das dann auch leicht.
A la "sekunde mal, ich geh jetzt noch mal kurz kotzen", die scheinen ihren Körper auch ganz anders im Griff zu haben. ich habe auch schon Menschen erlebt, die extra husten, damit es rauskommt. also wenn die Bereitschaft da ist, ist dann auch die Frequenz höher.

Aber es ist eine interessante Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe. ich habe seit 17 Jahren nicht gekotzt. Mein Freund macht sich immer ein bisschen lustig, wenn ich Angst habe und sagt: "Du kotzt nie und du wirst es auch heute nicht tun." und wenn es besser ist: "Ich hatte wieder recht!" ;D
Aber ich glaube, man sollte sich nicht auf der darauf ausruhen, denn sonst bricht im Falle des Falles eine Welt zusammen und die Phobie kommt umso schlimmer (schon erlebt).

Püppi123
Beiträge: 60
Registriert: 07.07.2013, 21:25

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Püppi123 » 04.08.2013, 20:52

Hihi, wow, 17 Jahre ist auch toll :D

Ich glaube langsam auch dass Leute, denen es nicht schwer fällt, es oft "einfach kommen lassen" und deshalb öfter kotzen müssen.

Zu Meiner Schwester: Ich habe schon oft von Leuten gehört, denen schlafentzug auf den magen schlägt. und meine schwester ist wohl auch so jemand :)

Und zur Chlorvergiftung: Puuuh, frag lieber nicht :/ Wenn das Wasser im Schwimmbad zu stark gechlort ist, ist dann auch irgendwann zu viel chlorgas in der luft. und das ist ziemlich giftig. meine ganze klasse lag mehr oder weniger flach - aber keinen hatte es so erwischt wie mich :/ die meisten hatten "nur" starke kopfschmerzen.

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Bellchen » 04.08.2013, 22:54

Direkt erblich, denke ich nicht, aber es kann sicher auch schon etwas in der Veranlagung liegen, ob man anfälliger ist, oder nicht. Ich kann zwar jetzt nicht von MDG sprechen, aber z. B. im Fall Angina ist meine Schwester total anfällig, die hatte das ganz oft als Kind und jetzt erwischt es sie auch manchmal noch und ich hatte noch nie in meinem Leben eine Angina.

Püppi123
Beiträge: 60
Registriert: 07.07.2013, 21:25

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Püppi123 » 05.08.2013, 08:05

Also ich finde das wirklich total spannend und interessant was ihr ale schreibt! Man kann ja immer sonst nur von sich selbst und seiner familie das beurteilen und sowas kriegt man von anderen ja meist nicht so mit!

das was du von der Angina schreibst, so, ist es wahrscheinlich wirklich. Meine schwester hat ja auch ständig magendarm oder bringt sich was von reisen mit oder verträgt was nicht. Und mein bester freund in der schule zb hatte auch mindestens alle zwei monate mittelohrentzündung. das hatte ich auch noch nie. Mir hat auch mal ein arzt gesagt dass gerade auc hwenn man unter stress steht oder das immunsystem gerade nicht sooo toll läuft, jeder mensch so eine stelle am / im körper hat, die am schwächsten ist und da kommt es dann raus.

Püppi123
Beiträge: 60
Registriert: 07.07.2013, 21:25

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Püppi123 » 05.08.2013, 08:10

Freue mich auf noch mehr meinungen!

Viiii
Beiträge: 36
Registriert: 17.03.2011, 15:50

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Viiii » 05.08.2013, 08:45

Hallo zusammen,
Ich bin zurück vom Urlaub!:) Es war toll!:)
Die Hinreise ging super, das essen im Hotel auch. Zwar habe ich am Anfang noch praktisch kein Fleisch gegessen und danach auch nur in Massen. Ich habe aber meinen Freund nicht zurückgehalten wenn er etwas essen wollte, was ich niemals angerührt hatte...(früher neigte ich dazu, ihm auch das Essen zu "verbieten" was ich nicht essen wollte...da hat er mir mal klar seine Meinung dazu gesagt und seitdem sage ich da nichts...) und er hatte auch nie etwas...
Am ersten späten Nachmittag war es mir ein bisschen schlecht, vielleicht weil ich den ganzen Tag an der Wärme war...ging aber wieder weg...in den letzten paar Tagen krampfte mein Bauch immer wieder mal, da bekam ich ein bisschen Panik...vielleicht kam es vom anderen Essen, vielleicht war es fettiger und ich habe auch mehr Früchte gegessen als sonst...ich habe allgemein viel mehr gegessen als sonst (habe fast 2kg zugenommen...XD)...am letzten Abend hatte ich Sodbrennen oder so...konnte dann leider nichtso viel essen...und den letzten Abend habe ich alleine im Zimmer verbacht...fühlte mich ein bisschen schuldig gegenüber den anderen, habe mich aber am nächsten Tag entschuldigt...und irgendwie habe ich auch einfach mal meine Ruhe gebruacht...dort war es mir dann auch ziemlich schlecht, passiert ist aber nichts...
Die Autofahrt nach Hause war dann weniger toll...ging länger als geplant und wir hatte fast nicht mehr zum essen...dann ging es mir dehalb schlecht, da ich so sehr hunger hatte...habe es aber auch überlebt...:)

Ich glaube, ich habe auch die negativen Sachen gut gemeistert, bin nie ausgeflippt oder so...war das erste Mal ganz ohne meiner Familie in den Ferien und es war sehr gut!:) Ich konnte gut entspannen und mich erholen. Ich konnte es wirklich geniessen und liess mir fast nichts von meiner Angst verderben...

Püppi123, da bin ich mit Deinem Arzt einer Meinung. Alle reagieren auf Stress und Krankheiten anders...

Ausserdem denke ich auch, dass Leute, die es einfach "rauslassen" können, schneller brechen...und wir kämpfen ja bis zum bitteren Ende dagegen an...

Püppi123
Beiträge: 60
Registriert: 07.07.2013, 21:25

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Püppi123 » 05.08.2013, 11:18

mensch viii,

das ist ja super! ganz herzlichen Glückwunsch dass Du das so toll gemeistert hast! Meine Dienstreise nach Ankara rückt auch immer näher...am 26. geht es los. ich hoffe ich shcaffe den Flug gut.
Aber das ermutigt mich doch sehr!

Viiii
Beiträge: 36
Registriert: 17.03.2011, 15:50

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Viiii » 05.08.2013, 13:29

Hehe danke!:)

Das schaffst Du sicher auch!:) Konzentrier Dich einfach immer auf Sachen, die schön sind und die Dir Spass machen!:) Mich hat das immer abgelenkt! Freut mich, dass Dich das ermutigt hat!:)

Am Samstag fliege ich auch...wieder für 10 Tage Urlaub!:) Ich habe ziemlichen Flugangst, werde es aber irgendwie schon schaffen...habe es schon ein paar Mal geschafft...diesmal reise ich mit meinem Freund meinen Eltern hinterher nach Ungarn. Einen Tag schauen wir uns aber Wien an und einmal Budapest...das heisst, wir werden 2mal auswärts übernachten...ich habe jetzt meine Eltern auch schon 3 1/2 Wochen nicht mehr gesehen...ist auch immer ein bisschen heikel, da ich nicht so gerne so lange alleine bin...bis jetzt ging aber alles super!:) Und auf die Städtetrips freue ich mich auch sehr...ich mache mir vorher einfach keine Sorge und freue mich darauf...ich werde alles nehmen wie es kommt...

Püppi123
Beiträge: 60
Registriert: 07.07.2013, 21:25

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Püppi123 » 05.08.2013, 13:41

Hehe coooool :) Ich komme doch aus Ungarn :) wohin fahrt ihr denn da ausser nach Budapest noch? :) Mensch, Du bist aber auch reisewütig :D Ich war letzten Monat ja auch grade noch in Ungarn, es ist wirklich schön da :)

Viiii
Beiträge: 36
Registriert: 17.03.2011, 15:50

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Viiii » 05.08.2013, 14:58

Hahaha ich bin auch Ungarin!:D
Hauptsächlich sind wir beim Plattensee!:)
Sonst reise ich ja nicht so oft, jetzt hat es sich so ergeben!:)

Püppi123
Beiträge: 60
Registriert: 07.07.2013, 21:25

Re: mdg und konsorten / wie oft? häufigkeit irgendwie erblic

Beitragvon Püppi123 » 05.08.2013, 14:59

Waaaaas du auch??? wo am plattensee seid ihr immer??? Wir haben da ein haus!


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste