Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Benutzeravatar
claviceps
Beiträge: 203
Registriert: 08.01.2008, 16:45
Wohnort: Aargau

Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon claviceps » 13.05.2013, 14:19

hallo zusammen

ich habe mal eine frage am rande zum notfall-tüten-mitschleppen-thema:

ich gehe auch ungern ohne tüte ausm haus. (ausser wenn ich weiss, wie lange und wie weit ich von zu hause weg sein werde und wenn's mir an dem tag so gut geht, dass ich es vergesse...)
aber: das ist keine scheinsicherheit. ich fühle mich nicht sicher, weil ich eine tüte dabei habe. im gegenteil. die tüte macht mir auch angst (da ich sie ja evtl. benutzen müsste). ausserdem sind meine plastik-tüten immer so stark gefaltet, dass ich eh nicht glaube, dass sie im notfall noch dicht wären...

für mich ist die tüte eher ein hilfsmittel, ein fall von "den super-gau wenigstens einigermassen stilvoll überstehen".

ich mein: ich gehe auch genauso ungern ohne taschentücher aus dem haus: nicht aus angst, sondern einfach weil es saublöd ist, mit triefender rotznase rumzulaufen, auf den boden zu schneuzen (und dabei die kleider zu treffen) oder im wald von einem baum ein blatt abzureissen und reinschzuneuzen. ausserdem benutze ich taschentücher auch zum brilleputzen, als notizzettel etc.
sowie ich meine kotz-tüten auch schon praktisch als sitz-unterlage im feuchten gras, oder als tatsächliche tüte für den spontanen transport eines gegenstandes verwendet habe.

wo liegt der unterschied zwischen taschentuch und tüte? ich finde die tüte noch eine der harmlosesten strategien, die dem emo durch den tag helfen.

ich hab auch schon ein paarmal erlebt, dass auf parkplätzen von ausflugszielen lehrer verzweifelt passanten nach plastiktüten gefragt haben, weil eins der schulkinder auf dem ausflug das reisen nicht vertragen hat und niemand eine tüte dabei hatte. für mich ist das nur eine frage von organisation und praktischem denken. nicht von panik und zwang.

also ich gehe lieber unbeschwert mit tüte und taschentüchern spazieren, als dass ich mich auf biegen und brechen ohne alles aus dem haus quäle oder dazu noch vorher iberogast tropfen und beruhigungsmittel einnehme. oder rede ich mir hier nur das leben schön?
"an den meisten tagen fühle ich mich einfach nur schlecht. - nur an wenigen tagen geht es mir richtig dreckig." - frei nach woody allen

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon Glycerine » 13.05.2013, 15:06

Für mich ist eine Kotztüte mitzuschleppen definitiv Zwang. Aus folgendem Grund:

Im Durchschnitt braucht der Mensch definitiv öfter Taschentücher um sich die Nase zu schnäuzen (o.ä.) als dass er eine Kotztüte braucht.
Hättest du prinzipiell eine Tüte bei dir, weil du vllt. spontan einkaufen gehst oder wie du sagst als Schutzunterlage, ist das eine andere Intention, als wenn du sie mit dir führst, weil du fürchtest, erbrechen zu müssen. Es geht ja um den Angstaspekt, nicht darum, welcher Nutzen dahinter steht. Würdest du die Taschentücher mit dir führen, weil du Angst hättest, dass dir die Nase liefe und du hättest nichts zum Putzen dabei, wäre der Zwang genauso groß wie bei der Tüte.

Davon ab, aber das ist sicherlich nur meine persönliche Meinung, ist das Kotzen in eine Tüte nicht viel stilvoller als das Kotzen auf den Boden. Aber das mag jeder anders sehen.
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon expanse » 13.05.2013, 20:31

Ich weiß nicht warum, aber ich finde es am schlimmsten irgendwo hinzubrechen, wo man es wegmachen muss, wo es peinlich ist und es sich nicht gehört.
Ich trage zwar nicht (mehr) ständig eine Tüte mit mir rum, aber zB auf dem Kirchentag wo ich jetzt war und mit 20 Leutchen in einem Klassenraum übernachtet hatte, hatte ich eine Tüte unterm Kissen. Und unter meinem richtigen Bett habe ich auch immer einen Eimer, ich denke zwar nicht jeden Abend "du hast ja zu Not deinen Eimer", aber wenn mir doch mal schlecht ist, was zum Glück nur noch selten vorkommt, denke ich schon daran. Ich würde nämlich nie zum Klo rennen wenn mir shclecht ist, weil ich es einfach so lange verdrängen würde bis es dann doch passiert.

Generell denke ich schon dass es eine Form von Zwang ist, einen Zwang den man sich auch schön reden kann ;)
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

sternchen_3

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon sternchen_3 » 13.05.2013, 23:06

Also ich habe das Sackerl einfach dabei, weil es mich beruhigt eines dabei zu haben ( wobei ich das mit dem Zerknittern kenn, :lach: ) Ich weiß aber auch, dass ich damit meiner Emo etwas mehr Platz einräume. Darum versuch ich, mich davon wegzuholen indem ich es nur noch einstecke, wenn mir so schlecht ist, dass ich denke ich geh gar nicht aus dem Haus.

Benutzeravatar
claviceps
Beiträge: 203
Registriert: 08.01.2008, 16:45
Wohnort: Aargau

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon claviceps » 14.05.2013, 07:42

also das mit den taschentüchern ist bei mir ein zwang.

meine nase läuft immer in den unglücklichsten situationen. und ich kann das nich ab! also müsste ich eigentlich auch an meinem taschentücher-zwang arbeiten...

stünde ich vor der wahl ohne plastiktüte oder ohne taschentuch aus dem haus zu gehen: ich würd mich für's taschentuch entscheiden.
"an den meisten tagen fühle ich mich einfach nur schlecht. - nur an wenigen tagen geht es mir richtig dreckig." - frei nach woody allen

Benutzeravatar
claviceps
Beiträge: 203
Registriert: 08.01.2008, 16:45
Wohnort: Aargau

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon claviceps » 14.05.2013, 07:43

edit:
ich würde nicht auf das taschentuch verzichten, aber auf die tüte
"an den meisten tagen fühle ich mich einfach nur schlecht. - nur an wenigen tagen geht es mir richtig dreckig." - frei nach woody allen

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon Glycerine » 14.05.2013, 08:49

Nehmen wir an, ihr hättet keine Emo. Ich würdet solche Ängste nicht ansatzweise kennen. Und dann erzählt eine Freundin, dass sie immer eine Brechtüte mit sich führt. Fändet ihr das normal? Also jetzt mal Hand aufs Herz. Ich nicht.
Ich will hier nicht mit gesellschaftlichen Konventionen kommen, aber Taschentücher gelten eben als ,,normal", Kotztüten nicht. Und das finde ich persönlich auch gut und richtig so ;)
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon Glycerine » 14.05.2013, 08:51

claviceps hat geschrieben:also das mit den taschentüchern ist bei mir ein zwang.


Ich habe ja vom Angstaspekt gesprochen, weniger vom Zwang. Hast du Angst davor, dass deine Nase läuft? Wirst du panisch, wenn du dir vorstellst, dass dir in Gegenwart anderer die Nase läuft? Möchtest du die Flucht ergreifen, wenn anderen die Nase läuft?
Falls ja, solltest du vielleicht auch daran arbeiten, ja ;)
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

Benutzeravatar
claviceps
Beiträge: 203
Registriert: 08.01.2008, 16:45
Wohnort: Aargau

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon claviceps » 14.05.2013, 11:43

Nehmen wir an, ihr hättet keine Emo. Ich würdet solche Ängste nicht ansatzweise kennen. Und dann erzählt eine Freundin, dass sie immer eine Brechtüte mit sich führt. Fändet ihr das normal? Also jetzt mal Hand aufs Herz. Ich nicht.


klaro, das wäre nicht normal. aber wir emos sind ja nicht "normal".

ich bin halt einfach der praktische, durchorganisierte typ. der was-wäre-wenn-typ. was auch ein grund für die emo ist.
"an den meisten tagen fühle ich mich einfach nur schlecht. - nur an wenigen tagen geht es mir richtig dreckig." - frei nach woody allen

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon Glycerine » 14.05.2013, 11:57

Dann beantwortest du dir die Frage, ob das Zwang oder Nutzen ist schon selbst, oder?:)
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

cheryvette

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon cheryvette » 19.07.2013, 16:23

Die Tüte zur Sicherheit mitzunehmen st bestimmt nicht falsch. Du solltest nur peu à peu davon abkommen sie primärals Kotztüte mitzunehmen.Nimm einfach eine Tüte mit um etwas hinein zu tun und schlimmstenfalls kannst Du darin auch Deinen Mageninhalt sammeln, wennes nicht anders geht. So verliert sie etwas von dem was sie nicht sein soll. Irgendwann dazu zu werden. Jetzt muß mir nur noch übel werden sonst habe ich die Tüte wieder umsonst mitgenommen.
Eineandere Möglichkeit ist,die Tüte immer mitzunehmen und eine andere Tüte oder Tasche/Beutel hinein zu tun. Dann ist das der eigentliche Sinn. Brauchst Du sie dann wiurklich als Kotztüuzr mußt Du nur den Beutel/Tasche herausnehmen und kannst sie als solche benutzen. So ist diese Beruhigung zusätzlich da.

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon Bellchen » 19.07.2013, 17:51

Ich hab nie eine Tüte dabei. (außer ich habe vor, was zu kaufen)
Aber ich habe immer Taschentücher dabei, Pflaster im Portmonee, ein Stückchen Traubenzucker, ne 0,5 l Flasche Wasser, einen Labello, mein Handy, einen Einkaufgschip, ... Ist das dann auch alles Zwang? Ich will eben auf alles vorbereitet sein, was so passieren könnte. Bin das einfach so gewohnt von klein auf. Hab im Ranzen auch immer alles drin gehabt und in der Schule dann auch andere mit Taschentüchern, Schere, Leim, Pflastern oder was man halt so brauchte und die anderen vergessen hatten, versorgt. Meine Mutti trägt immer ne Handtasche mit und da ist auch allerhand drin, Pflaster, Portmonee, Nagelpfeile, Handy, ...
Auf Wasser, Labello, Handy verzichte ich nur, wenn ich zum 5 Minuten entfernten Einkaufsmarkt gehe.

cheryvette

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon cheryvette » 19.07.2013, 18:37

War ja nurein Vorschlag um sich selbst zu beruhigen. Ich bspw. habe immer eine Kotztüte in der Tasche. Man weiß ja nie und es ist immer noch besser, se zu befüllen als irgendwo aufg en Boden zu spucken und dann blamiert zu sein.

Liv
Beiträge: 542
Registriert: 28.12.2003, 00:11

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon Liv » 22.07.2013, 11:56

Ich habe auch jahrelang eine Tüte für den "Fall der Fälle" mit dabei gehabt. Bis mir irgendwann klar geworden ist, dass es mir im Ernstfall genauso peinlich wäre, vor anderen Leuten in eine Tüte zu ***. Schlimmer noch, das sieht ja fast so aus, als hätte ich es geplant bzw. damit gerechnet und die anderen Leute könnten erst recht sauer auf mich sein, weil ich ihnen das zumute. Diese Denke ist zwar wahrscheinlich genauso "krank", aber seitdem trage ich keine Tüte mehr mit mir herum.
Angst klopfte an die Tür, Vertrauen öffnete - und niemand war draußen. (Chinesisches Sprichwort)

"Der Pessimist sieht in jeder Gelegenheit eine Schwierigkeit. Der Optimist sieht bei jeder Schwierigkeit eine Gelegenheit." (Günter F. Gross)

Benutzeravatar
Abbel
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 269
Registriert: 29.10.2004, 12:24
Wohnort: Leverkusen

Re: Tüte mitnehmen: Zwang oder Nutzen

Beitragvon Abbel » 22.07.2013, 17:04

Wozu ne Tüte mitnehmen? Ich will das doch nicht noch heraufbeschwören. Allerdings hab ich auch Angst vor Eimern :?
No Narcotics In My Brain Can Make This Go Away
http://www.howdoeshomeopathywork.com/


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast