Kieferorthopädenpanik!

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Kieferorthopädenpanik!

Beitragvon mimi » 21.05.2013, 20:02

Ich glaub, das ist das gleiche wie bei einer Magenspiegelubg - und da kann ich nur Positives berichten :-)
War im Vorfeld superpanisch, hab so gezittert, dass die Ärzte nur einen Kinderzugang legen konnten - den ich mir dann peinlicherweise zugehalten hab, weil ich nicht betäubt werden wollte... Als die Betäubung dann endlich drin war, bin ich sofort weggedämmert und hab garnix mehr mitbekommen :)
war also superentspannt :-) (meine Weisheitszähne hab ich immernoch drin, schon den dritten Termin abgesagt ;-) )
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Kieferorthopädenpanik!

Beitragvon Bellchen » 21.05.2013, 21:55

expanse hat geschrieben:Du kannst danach Pudding schlürfen, oder Kartoffelbrei. Zwar soll man ja nichts mit Milch, aber die Menge die da drin ist bringt auch niemanden um ^^. Kannst Eis essen, Schoki lutschen,

Nur das Problem, dass ich sowieso kaum Milchprodukte vertrage. ;-) Also sowas fällt eh flach. Kein Eis, kein Schmierkäse, kein Joghurt, Quark, Pudding usw.
Muss ich mir vorher mal ne Liste machen, was geht. Also Brühe klingt schon ganz gut, Apfelmus und ähnliches müsste ja auf jeden Fall gehen. Traubenzucker habe ich auch immer da.

Vor dem Zugang legen habe ich auch schon etwas Schiss. Ich hab so blöde Rollvenen und die Ärzte stochern dann immer ewig rum, eh die mal die Vene finden. Und ich kippe beim Blutabnehmen immer weg. Als ich mal im Krankenhaus meine Schwester besucht hatte und sie hatte da vom Tropf irgendwie so ne Kanüle im Handrücken, bin ich schon fast umgekippt, als ich das nur gesehen habe. :roll: :?

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Kieferorthopädenpanik!

Beitragvon expanse » 21.05.2013, 22:08

Oh das ist natürlich doof :( wegen Laktose? Verträgst du dann Laktosefreies Zeugs?
Oder was wäre mit solchen Hipp Gläschen? Klingt vllt doof, aber essbar ist es bestimmt. Oder ganz weich gekochte Nudeln (spätzle oder so was), Oder ne zermatschte Banane? Und Pommes geht ganz vielleicht auch :ja: Kommt drauf an, wie weit du den Mund öffnen kannst, wie gesagt ich kenne welche die konnten ganz normal wieder essen.
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Kieferorthopädenpanik!

Beitragvon Bellchen » 22.05.2013, 08:53

Ich habe noch keinen Laktosetest gemacht, aber ich vermute mal, dass es daran liegt. Ich kaufe mir jetzt immer Laktosefreien Käse, Schokolade esse ich trotzdem und ansonsten halt weniger Milchprodukte.

Ja, das muss man dann sehen, wie weit der Mund aufgeht. Ich werde erst nochmal mit meinen Eltern besprechen, wann die da sind, weil ich ja mindestens 24 h untre Beobachtung sein muss und dann hole ich mir irgendwann den Termin. Ist zum Glück noch nicht so dringend.

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Kieferorthopädenpanik!

Beitragvon Glycerine » 22.05.2013, 10:51

Ich will hier niemanden kristieren, aber seit wann diagnostiziert man sich eigentlich selbst? Natürlich liegt der Verdacht nahe, dass du laktoseintolerant bist, wenn du mit Beschwerden auf Milchprodukte reagierst. Aber auch andere Ursachen können dahinter stecken.
Ich bin der Meinung, dass die Diagnosen doch lieber ein kompetenter Arzt stellen sollte. Davon ab, nehme ich an, dass du bei einer hochgradigen LI auch keine normale Schokolade essen könntest.
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Kieferorthopädenpanik!

Beitragvon Bellchen » 22.05.2013, 13:12

Ich habe hier nirgends geschrieben, dass ich mir selbst die Diagnose Laktoseintoleranz gegeben habe. Ich habe geschrieben, dass ich Milchprodukte schlecht vertrage (und das ist ja wohl noch keine Diagnose, das ist einfach ne Feststellung wie "Mir schmerzt das Knie")
Mit der Laktose ist einfach eine Vermutung. Ich habe in den letzten Jahren schon immer mal festgestellt, dass ich manchmal auf Milchprodukte mit Bauchschmerzen, Durchfall oder Übelkeit reagiere. Hab das aber meistens eher verdrängt und reine Milch trinke ich seit 10 Jahren schon nicht mehr, weil es mir einfach auch nicht schmeckt und Sahne esse ich auch nicht gerne. Ich bin da jetzt nur drauf gekommen, weil ne Physiotherapeutin im Krankenhaus meinte, dass mein Bauch ganz hart ist und ob ich öfters Verdauungsbeschwerden habe und dann meinte sie, ich soll mal versuchen, ob das besser wird, wenn ich die Milchprodukte weglasse. So im Nachhinein betrachtet sind mir dann auch immer mehr Sachen eingefallen, wo ich Durchfall hatte oder Bauchschmerzen und vorher Eis gegessen habe, oder Erdbeeren mit Milch... Und jetzt versuche ich das halt mal drauf zu achten, was passiert, wenn ich keine Milchprodukte esse und wenn ich dann mal wieder was esse mit Milch. Bei meinem Hausarzt bin ich jetzt auch erst seit kurzem und wer hat auch schon Lust auf so einen Laktosetest mit Bauchschmerzen und so weiter (für den Fall, dass ich wirklich laktoeintolerant bin). Ich denke auch, dass ich bei geringeren Mengen nicht so stark drauf reagiere. Ich hatte in den letzten Monaten auch einfach genug mit mir zu tun, Panikattacken, Monate im Krankenhaus, Wurzelbehandlungen an den Zähnen und jetzt noch das mit den Weisheitszähnen.

Abgesehen davon, finde ich das auch nicht so dramatisch, wenn man bei sowas versucht das selbst rauszufinden. Bei Wikipedia gibt es sogar eine "Anleitung" zur Selbstdiagnose. Und selbst wenn ich jetzt grundlos Milchprodukte weglasse bzw. halt einfach weniger esse, ist das ja nicht schlimm, weil der Mensch die Laktose ja nicht zum Leben braucht. In anderen Kontinenten ist das normal, dass man keine Laktose verträgt im Erwachsenenalter.

Wenn man offiziell nach so einer Weisheitszahn-OP sowieso auf Milch verzichten soll, ist es ja eh nicht so gut, wenn ich dann Eis, Joghurt, Pudding usw. essen würde.

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Kieferorthopädenpanik!

Beitragvon Glycerine » 22.05.2013, 16:18

Bellchen hat geschrieben:Abgesehen davon, finde ich das auch nicht so dramatisch, wenn man bei sowas versucht das selbst rauszufinden. Bei Wikipedia gibt es sogar eine "Anleitung" zur Selbstdiagnose. Und selbst wenn ich jetzt grundlos Milchprodukte weglasse bzw. halt einfach weniger esse, ist das ja nicht schlimm, weil der Mensch die Laktose ja nicht zum Leben braucht. In anderen Kontinenten ist das normal, dass man keine Laktose verträgt im Erwachsenenalter.


Dramatisch? Nein. Aber wieso solltest du auf etwas verzichten, von dem nicht sicher ist, dass es der Grund für deine Beschwerden ist. Wie du das letztendlich handhabst, ist ja völlig dir überlassen, klar.


Bellchen hat geschrieben:wer hat auch schon Lust auf so einen Laktosetest mit Bauchschmerzen und so weiter (

Niemand. Aber eine stichfeste Diagnose vom Arzt ist nunmal auch etwas, das Beruhigung schaffen kann.
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast