essen essen essen und gedanken

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

essen essen essen und gedanken

Beitragvon expanse » 10.09.2012, 21:49

Huhu,,

also wollte mal berichten. An sich habe ich momentan wenig Panik wegen MDG, mir ist auch weniger shclecht, kaum bauchweh etc. Aber muir fällt immer mehr auf, dass seit ich alleine wohne, ich vorsichtiger beim essen werde. Und eswird immer shclimmer. Stellt meine Mama mir am Wochenende essen vor die Nase, esse ich ohne Bedenken, koche ich aber selbst, vertraue ich mir selbst nicht :/

zB Heute, ich habe mir leberkäs warm gemacht mit spiegelei und warmes Brot. Der Leberkäs war heute mal aus einem anderen Laden und schmeckte Anders, würziger. Mache mir natürlich gedanken, obs noch gut ist (dabei weiß ich ja warum er so schmeckte, in dem moment, ist es auchs chlüssig und esse ohne bedenken, aber jetzt, 2 Stunden später mache ich m ir nen Kopp sag ich euch, weil ich aufstoßen muss.. habe sogar dem Hund was abgegeben, um zu gucken, ob er es isst ^^ Total bescheuert, ich habe nichtmal angst, das ich brechen muss, ch weiß selbst nicht warum. Und das alles nur, weil mein Freund mal schlimmen Durchfall nach meinem Essen bekommen hat, weil das Gehackte noch leicht rosa war. Wenn ich jetzt koche / brate (zB Fleisch) gucke ich soooo oft ach ob es gut ist und wenn ich beim essen auf fett beiße (schwabbel) dneke ich sofort: OH MEIN GOTT ES IST NICHT DURCH! Dabei weiß ich ja dass es durch ist, hab vorhher ja geschaut...

Ach man, dabei ging das ne zeit lang so gut, Käse schimmlig wnen grün (jetzt tue ich ihn schon weg, wnen er trocknet am rand), wurst nach 3 agen (jetzt schmeiße ich sogar salamie (dauerwurst) anch 2 tagen weg :(


ich lese ja oft, dass man riecht, shcmeckt, sieht, wenn was verdorben ist, habe mir auch bis vor kurzem nie gedanken darüber gemacht, habe sogar mal schinken schlecht werden lassen und dran gerochen (das war sooo ekelig, das mir beim riechen shcon shclecht wurde), aber mittlerweile gerate ich shcon total in panik, wenn was amders shcmeckt (zb der leberkäs heute) :/


ich hoffe das geht wieder weg, habe heute ja auch eier gegessen die gestern abgelaufen sind, was mir komischerweise grade keine gedanken macht :/
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon Bellchen » 11.09.2012, 12:37

Ich wohne ja auch seit Juni alleine. Da ich nicht so richtig kochen kann und auch wenig Lust dazu habe, landen bei mir ehrlich gesagt auch öfters mal Fertiggerichte auf dem Teller. :oops:

expanse hat geschrieben:wenn ich beim essen auf fett beiße (schwabbel) dneke ich sofort: OH MEIN GOTT ES IST NICHT DURCH!


Wenn ich auf Fett beiße, denke ich "IEEHH, Fett. Bäh!" :lol: Im Allgemeinen schneide ich sowas ab und nehme es erst gar nicht in den Mund.

Es gibt übrigens auch Leute, die sich Steaks noch blutig oder nur halb durch bestellen. Also so "gefährlich" kann das gar nicht sein, wen es mal nicht ganz durch ist.

Bei Eiern bin ich immer etwas skeptisch, die schaue ich immer genau an, ob da nicht ein Riss drin ist, dann werden die erst in eine Tasse geschlagen und wenn es normal riecht, kommt es in die Pfanne. Ich hatte nämlich bei meinen Eltern mal bei gekochten Eiern eins, was dann eklig roch und seitdem hab ich da bisschen Angst, dass ich wieder mal ein schlechtes erwische. Und ich wasche mir dann auch immer nachdem ich die Eierschale in der Hand hatte, die Hände.

Bei den anderen Lebensmitteln habe ich nicht so das Problem. Ich esse auch mal ne Wiener, die 3 Tage überfällig ist, wenn sie normal aussieht und normal riecht oder Käse mit trockenem Rand, so lange da nichts weißes oder grünes zu sehen ist. Ich guck mir auch alles an, damit ich nichts schlechtes esse. Alleine ist das auch manchmal wirklich blöd mit den Packungsgrößen. Da schafft man das ja nicht so schnell aufzuessen. Bisher hatte ich noch keine Angst, dass ich etwas schlechtes gegessen haben könnte.

Aber ich denke, man kann sich da auf seine Sinne verlassen. Und der Magen verträgt sicher auch mehr, als wir denken! Vertrau einfach auf deine Sinne - vertrau dir!


Was denkst du denn, was der Grund ist, dass du die Angst nicht hast, wenn du bei deinen Eltern isst? Ist es eher das "die Eltern passen schon auf, was sie mir vorsetzen und wollen mir nicht schaden" oder eher das "falls etwas passiert, bin ich ja bei meinen Eltern"? Oder etwas ganz anderes?

Mimi_85

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon Mimi_85 » 12.09.2012, 14:11

Schlechtes Essen kannst du überall bekommen. Selbst in Restaurants kann so was mal passieren, da es Lebensmittel gibt, denen man es nicht ansieht.
Wurst nach 2 Tagen schon wegzuschmeißen finde ich übertrieben, zumal man heutzutage immer mehr im TV sieht, dass viel zu viele LM im Müll landen. Bei der Wurst wirst du es definitiv am Geruch und Geschmack merken, wenn sie nicht mehr gut ist. Meistens bekommt sie auch eine gräuliche bis grünliche Färbung. Ich lager meine angebrochenen Pakete immer in Plastikdosen, damit sie sich länger halten.
Wenn du dir bei anderen Dingen unsicher bist google es doch einfach! Mach ich auch, dann ist man sich sicher :D

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon expanse » 12.09.2012, 17:33

Ich glaube, dass ich schon viel zu viel Google :( Ich gewöhne es mir grade wieder ab^^

Ich habe auch ein sehr shclechtes gewissen, Lebensmittel wegzuwerfen, meistens bekommt mein Hund einiges davon ...

Das mit den Steaks stimmt zwar, aber nur bei Rindersteaks, die kann man so gut wie roh essen, schweinefleisch, so weit ich weiß nicht :( War leider schweinefleisch :D

In Tupperdosen bewahre ich auch vieles auf, aber manchmal bildet sich Flüssigkeit auf die wurst, und dann dneke ich sofort, sie wäre shcmierig...schrecklich. Ich versuchs wirklich. Letztens habe ich sogar shclechte Milch getrunken, die war erst 2 Tage offen und ich habe mir einen kakao gemacht. Nach dem kakao hatte ich einen furchtbaren bitteren geshcmack im mund und habe die milch probiert, sie war sauer. (zwar noch ohne flocken). War aber nix passiert :))

LG :)
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Benutzeravatar
Sunny29
Beiträge: 76
Registriert: 11.03.2011, 09:38
Wohnort: Nürnberg

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon Sunny29 » 06.10.2012, 13:16

Mir geht es exakt genauso.
Als ich noch daheim bei Mutter gewohnt habe hab ich alles gegessen was sie mir gekocht hat. Muss aber dazu sagen dass sie ohnehin immer sehr auf Haltbarkeit usw geachtet hat, kann mich nicht erinnern dass ich da je Probleme hatte.
Seit ich alleine lebe misstraue ich den Lebensmitteln viel mehr, sobald ich mir unsicher bin wird dann auch schnell mal etwas weggeworfen oder ich mache mir im Nachhinein Gedanken - wie du bei dem Leberkäse.
Kürzlich habe ich eine Paprika gegessen und zu spät gesehen dass sie innen schon dunkle Kerne bzw Flecken hatte, ich habe sämtliche Seiten gegoogelt zum Thema Schimmel und Gemüsr und hab mich nur noch mehr verrückt gemacht - also vom googeln kann ich nur abraten!
Ich würde mir einfach wünschen wiedet mit Genuss Essen zu können, ohne penibelst die Lebensmittel zu kontrollieren. Bei mir geht es manchmal soweit dass ich meinem eigenen Kühlschrank misstraue und darin Bakterien vermute die auf Lebensmittel "überspringen".
Kontrollzwang= Angstabwehr und zugleich Nährboden für ein Verstärken der Angst.

Ängstliche_Vivi
Beiträge: 81
Registriert: 24.09.2012, 18:56
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon Ängstliche_Vivi » 06.10.2012, 15:04

Hey,

Bei mir ist es genauso. Auch wenn Mama noch alles macht :?
Ich muss ständig vorm Essen nachfragen ob es auch SICHER gut ist, dann beim Essen und auch nachm Essen :(
Ich schau mir alle Sachen auch immer ggaaaaaaanz genau an bevor ich sie esse. Und wenn ich was entdecke was komisch aussieht dann ess ich es nicht!

Ich hab halt Angst das ich selbst nicht erkenne ob die Sachen schlecht sind oder das meine Mama (etc.) sich irrt :?

Ich denke man muss bewusst drauf achten und etwas essen selbst wenn man denkt "hmm die wurst hat da aber'n hubbel.... is die noch gut".
Nur dann kann man die Angst besiegen!

LG Vivi
lg Vivi

" What doesn't kill you makes you stronger..."

Luna26
Beiträge: 227
Registriert: 11.02.2010, 03:23

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon Luna26 » 06.10.2012, 16:30

Also meine Genauigkeit in Sachen Essen kommt nicht - nur - von der Emo sondern von meiner Mama. Sie ist Krankenschwester und deshalb sehr auf Hygiene aus. Die schmeißt Essen des öfteren weg wenns nichtmehr ganz frisch ist. Und deshalb bin ich auch so geworden besonders bei Fleisch. Obwohl es mir in der Seele weh tut Essen was zu 99,9% noch gut ist, weg zu schmeißen! :wink:

Benutzeravatar
dadiweb
Beiträge: 988
Registriert: 24.08.2012, 07:36

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon dadiweb » 06.10.2012, 17:09

Das ist eine der "Konfrontationsübung" die mich meine Therapeutin vor mehreren Jahren machen liess, und die mich sehr viel weiter gebracht hat. Sachen zu essen, vor denen ich Angst hatte, und zwar jeden Tag mindestens eine. Nicht Sachen die mir schaden, sondern bei denen ich ängstlich werde, und mir einbilde, sie könnten mich krank machen.
Es war total hart am Anfang, aber es hat mir wirklich geholfen. Heut mittag zum Beispiel hab ich eine Mozzarella gegessen, da war das Verfallsdatum auf der Packung von vor 2 Wochen. Ich hab sie aufgemacht, gekostet, sie hat gut geschmeckt.. und ich hab sie gegessen. Lecker wars. Und gut geht´s mir :)
Ich achte immer noch auf Hygiene.. aber ich bin nicht mehr besessen davon. Und ich weiss, welche Lebensmittel auch nach dem Verfallsdatum noch lange verzehrbar bleiben, und die ess ich dann auch. Verdorbene Lebensmittel, die schlecht riechen oder faulig aussehen natürlich nicht!

Es geht nicht von heut auf morgen, man muss hart daran arbeiten, und auch keinen Trost oder Versicherungen bei jemand anderem suchen, wenn man dann sowas verzehrt hat, wo man früher immer Angst davor hatte, denn das ruiniert den ganzen Sinn der Übung. Essen, und versuchen, ganz einfach weiterzuleben, keine besonderen Ablehnungsmanöver oder so etwas. Wenn man Angst kriegt, tief und regelmässig atmen, und sich nicht beirren lassen. Nach den ersten paar Mal wird es immer leichter!

Apfelschnitz
Beiträge: 44
Registriert: 06.10.2012, 18:18

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon Apfelschnitz » 08.10.2012, 14:33

Bei mir ist es haargenau das gleiche... Ich schaue selbst bei gerade erst gekauftes Hackfleisch auf das Haltbarkeitsdatum. :oops:
Als ich dieses Problem noch nicht hatte, habe ich mal versehentlich eine schimmlige Mandarine gegessen (irgendwie von innen schimmlig)... Ich fande das eher witzig und mir wurde es nichtmal leicht schlecht! Aber heute - ohjeee, hat sich das irgendwie geändert seid ich mich mal im Kino übergeben musste, seitdem hab ich irgendwie immer Bammel sowas passiert nochmal :?
Und im Restaurant zu essen fällt mir auch sooo schwer, weil ich immer denke da könnten ja Keime hineingeraten sein. Ich versuche dann auch "auszurechnen" wann ich das Essen wohl verdaut habe, um abzuwägen ob ich etwas nicht vertragen habe. -.- Es ist mir ganz schön peinlich das zuzugeben... :D
Und WEHE meinem Mann wirds mal schlecht, oder er bekommt Durchfall! Dann befürchte ich, (obwohls mir gut geht und mir nicht mal übel ist) dass es mich gleich noch schlimmer mit meinem empfindlichen Magen erwischt... :roll:

LG :)

Luna26
Beiträge: 227
Registriert: 11.02.2010, 03:23

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon Luna26 » 11.10.2012, 20:10

Steht bei gekauftem Hackfleisch nicht ohnehin immer drauf, dass man es baldmöglichst verwenden sollte?

Schimmlige Sachen sind nicht für den Magen schlimm sondern für die Leber! Ich glaub garnicht, dass einem übel wird wenn man schimmlige Sachen ißt nur irgendwann bekommt man Probleme mit seiner Leber bis hin zum Leberkarzinom! Man denke an die vielen alten Leute, die von einer schimmligen Marmelade nur die oberste sichtbar-schimmlige Schicht abkratzen und denken damit hat sich die Sache. IRRGLAUBE der Schimmel ist schon in der ganzen Marmelade, wenn man den Schimmel erstmal sieht ist es eh schon zu spät! Aber allen Kindern die die Marmelade dann brav gegessen haben wurde sicher nie schlecht es sei denn sie haben zuviel erwischt, aber dann wurde ihnen aus einem anderen Grund schlecht :wink:

Apfelschnitz
Beiträge: 44
Registriert: 06.10.2012, 18:18

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon Apfelschnitz » 12.10.2012, 16:20

Wäre für mich nicht vorstellbar, Schimmel abzukratzen und den Rest zu essen. :D
Manchmal wenn man im Radio oder so hört, dass ein bestimmter Käse zurückgerufen wurde weil er voller Keime ist, entwickelt ich da schon bei mir Paranoia und ich befürchte, dass in weiß Gott wieviel Lebensmitteln Keime drin sind... :oops:

Ich weiß kann ja immer sein, bloß ich steigere mich dann (je nach Tagesverfassung) mehr oder weniger hinein. Manchmal macht mich das ganze Nachdenken so fertig, dass ich mir sage "ach ich esse jetzt einfach und schluss!" aber das ist die Ausnahme... :D



Ich hoffe doch, dass das mal ein Ende hat und gar keine Therapie notwendig ist.

LG :)

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon expanse » 12.10.2012, 16:35

also ich muss sagen, seit meinem einwöchigen krankenhausaufenthalt hat sich mein verhalten gegenüber dem essen stark gebessert. Ich kann nicht genau sagen warum, vllt lag es daran, dass sich die leute dort keinen hehl daraus machten, was sie essen, vor allem sagt man ja immer, das Essen schmeckt nicht (stimmt!!! :D). Es wurde auch immer nur hintransportiert und aufgewärmt in einer riesen mkrowelle, vermutich voller Keime (naja so was reet man sich mehr ein, weil man ja im Krankenhaus voller Keime ist^^)

Und ich hab es überlebt, es hat mir gezeigt, dass man doch einiges verträgt auch von den Portionen her.

Zwar bin ich noch immer nicht gesund (hatte was am Darm) aber ich habe einfach gedacht: Alles oder nichts. Gestern habe ich sogar einen Buisuitboden gemacht, ist ja ne ekelige Angelegenheit Eier zu trennen, aber gedanken um salmonellen habe ich mir keine gemacht, zumindest nicht überextrem.

Ich friere das fertig gepackte Hackfleisch immer ein. Keine Ahnung ob das gut ist, bisher hatte ich davon keine Beschwerden (esse es aber nicht roh).
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon expanse » 21.04.2013, 21:36

Und wieder mal ein Rückschlag. Ich bin so grausam. Wenn ich mir bei etwas unsicher bin, z.B. hatte Eis, aus so einer Packung das ich gekauft hatte, so Kristalle drauf. Und dann gebe ich meinem Freund absichtlich mehr Eis von der Packung als mir. Ich will nicht, dass es ihm schadet, aber ich denke mir wenn er nichts hat, kann ich auch nichts bekommen bzw bilde ich es mir auch nciht ein.
Ich finde das grausam :'(
Momentan ist es so ein Rückschritt, ich habe den Winter kaum Angst vor Magen Darm gehabt, mir glaub ich einmal insgesamt die Hände desinfiziert. Auch wenn meinen Chefs übel war, ich hatte einfach keine Angst. Nur noch das Thema ich-selbst-kochen-und-dann-essen.
Heute z.B. Eisbergsalatblätter abgemacht, mit kochendem Wasser abgewaschen (unser Wasser aus dem Hahn stinkt momentan moderig, was meine Angst noch bestärkt) und mit Jogurth Dressing (und noch Tomate, Putenbrust, Pinienkerne, Möhre) Dann: das eine Salatblatt war auf einmal total bräunlich, habe dann den restichen Eisbergsalat gegessen, die Tomate und Möhre schmeckten komisch, blieben also auch halb auf den Teller. Das Fleisch war lecker ^^ Dazu habe ich Fertig-Bratkartoffeln gegessen, auch nur die Hälfte weil nicht alle knusprig waren und ich mir nicht sicher war, ob die Roh sind.
Gestern hatte ich Rührei mit Nudeln, habe aber nicht viel Rührei gegessen, weil ich ja nicht weiß, was zu viel ist für den Magen.
Mittwoch aß ich bei einer Freundin deren Mutter vergan kocht (hatte ich zuvor noch nie gegessen, irgendwas mit Grünkern-Auflauf). Habe ich auch nur eine KleinKinderportion gegessen, weil ich nciht wusste, ob ich so etwas vertrage.
Dann weiß ich nie was bedeutet, wenn man "zuviel durcheinander isst"? Dadurch brechen ja besonders Kinder. Und was genau heißt das? Ab wieviel heißt es durcheinander essen, was darf man durcheinander essen, wie lange muss man warten und und und
Man ey, das ist echt nur ein kleiner Ausschnitt, es geht jeden Tag so. Dabei muss ich doch zunehmen. Am liebsten würde ich heulen und aufgeben, einfach nur noch das essen was ich 100% vertrage. Aber das geht nicht, will ich auch nicht.
Warum mache ich mir grade jetzt Gedanken darüber?
Zu Mecces gehe ich ohne Probleme, dabei kann außerhalb ja sonst mehr passieren. ich verstehe es einfach nicht. mein eigenes gebratenes Fleisch guck ich 10 mal beim Essen an ob es wirklich durch ist.
Ich weiß einfach nciht mehr weiter. Hat denn jemand Tipps? Komischerweise verschwindet die Angst nicht, selbst wenn ich merke: passiert nichts. Normalerweise habe ich so immer gearbeitet mit der Angst: Aus positiven erfahrungen mich gestärkt, aber mit dem Essen klappt es einfach nicht.
lg :(
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Luna26
Beiträge: 227
Registriert: 11.02.2010, 03:23

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon Luna26 » 22.04.2013, 03:42

Hi expanse!
Diese Angst hatte ich mit 8 in meiner schlimmsten Phase. Zuviel durcheinander essen gibts nicht. Denk drann, im Magen kommt alles wieder zusammen. Nur wenn du selbst glaubst das war jetzt eklig und passt nicht zusammen dann könnte passieren dass dir übel wird. Aber das geht dann von deinem Kopf aus nicht vom Magn :wink: . Denk an Schwangere die Gurken und Schoko oder Fisch und Fanfare gemeinsam essen, die brechen auch nicht. Glaubst du Schwangere haben einen robusteren oder anderen Magen als wir :biggrin: ? Die Kinder brechen weil sie ZUVIEL von dem Zeug futtern nicht davon weils durcheinander ist.
Es ist schwer ich weiß aber mach dir bloß nicht zuviel gedanken ums essen. Solange du die Sachen kochst (das Fleisch) kann da kaum was sein! Und wenns verdorben ist riechst du es sowieso schon 100 Meter gegen den Wind :o ! Mach vielleicht sowas wie Aufläufe, wo du das Essen noch ca. eine halbe Stunde im Rohr lassen musst. Zeig mir einen Keim der das Überlebt :lach: . Und damit hättest du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe! Tipp vom Profi: Hörnchenauflauf, Tortelliniauflauf und Kartoffelgratin. Schmeckt superlecker und sorgt garantiert dafür dass du etwas zunimmst ich spreche aus Erfahrung :wink: . Versuch nicht zuviel drüber nachzudenken viel Glück!

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: essen essen essen und gedanken

Beitragvon expanse » 22.04.2013, 13:34

Danke Luna :)
Stimmt das beruhigt mich schon echt mit dem durcheinander essen. Ich weiß als Kind habe ich mal erbrechen müssen, weil ich Chips und Schokokekse gegessen hatte im Kino und wahrscheinlich zuviel davon (ganze Chipsrolle alleine).
Sonst hatte ich auch nie diese Angst, weil ich mir eingeredet habe, dass man das Erbrechen bei solchen Dingen vermeiden könnte, wenn man dann was pflanzliches nimmt (weils ja oft Kopfsache ist)- Aber auch doof, einfach nur ein Vermeidungsverhalten.

Deine Rezeptideen klingen gut :) Was ist denn ein Hörnchenauflauf? :)

Leider bin ich grade echt vom Pech verfolgt, esse ja jeden tag Schokomüsli mit Milch (am Wochenende) oder wie jetzt auf der Arbeit mit Naturjoghurt, bei dem letzten Löffel schmeckte es im Mund auf einmal total bitter, das hatte ich zur Hälfte bereits runtergeschluckt, die andere Hälfte ausgespuckt. habe dann noch mal einen Löffel im Mund genommen und wieder voll bitter und ausgespuckt und dann nur noch die Schooplättchen rausgesucht und gegessen um den bitteren Geschmack rauszubekommen, aber der bleibt. Gestern hat es auch noch normal geschmeckt und bei den ersten Löffeln ja auch. Ich hoffe es war nur eine ranzige haferflocke.
Aber so etwas nervt mich total, vor allem bei Dingen, die ich gerne esse und eigentlich weiß, dass sie selten schlecht sind *grummel*
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste