Ich hasse solche Situationen

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Annibee

Ich hasse solche Situationen

Beitragvon Annibee » 29.07.2012, 23:35

Hallo ihr,

ich hab mich für letzten Donnerstag und Freitag bei einem Babysitterkurs angemeldet und mich wahnsinnig darauf gefreut. Ich war am Donnerstag da und sie Stunde war schon fast rum, als noch eine andere Frau kam um unserer Kursleiterin zu helfen. Ich hab dann bei einem Gespräch rausgehört, dass ihr Kind heute Nacht gespuckt hat und sie sich wahrscheinlich angesteckt hat. Naja meine Emo und ich bekommen Panik. Ihr kennt das Gefühl sicher. Jedenfalls bin ich dann nach Hause gegangen, weil die Angst größer war, als der Spaß. Ich kam mir so doof vor das ich noch auf dem Weg nach drausen einen Heulkrampf bekommen hab, sodass mich jeder Angeguckt hat wie ein Auto :cry: Ich schäme mich so sehr nach solchen Situationen, weil ich auch meiner Mutter nicht den wahren Grund nennen kann, warum ich jetzt schon früher nach Hause komme (ich bin 15 Jahre alt).

Viele Grüße,
Annibee

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: Ich hasse solche Situationen

Beitragvon Parasomnia » 30.07.2012, 08:41

Sag mal, du hattest doch gesagt, du bist in Therapie. Was sagt denn deine Mutter dazu? Die Phobie nimmt sie offenbar nicht ernst, nimmt sie denn deine anderen Probleme ernst? Wann hast du wieder Therapie?

Du solltest das schnellstmöglich ansprechen.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

Annibee

Re: Ich hasse solche Situationen

Beitragvon Annibee » 30.07.2012, 14:06

hallo,

meine Mutter hat mich ausgelacht, weil ihr meine "kleinen" Probleme scheiß egal sind. Ich hab ein anderes großes gesundheitliches Problem dafür interessiert sie sich (Skoliose). Dann war ich bis vor kurzem noch Magersüchtig (dementsprechend auch Depressionen), das hat sie auch nicht ernst genommen. Ich glaube, sie nimmt meine Phobie nicht ernst, weil es für sie halt war normales ist, sich zu erbrechen. Therapie hab ich erst mal lange nicht mehr, aber in den Ferien bin ich eh bei einer Freundin, um mich etwas abzulenken und Spaß zu haben. :wink:
Wie bekomm ich es hin, das meine Mutter mich auch mal ernst nimmt?

Viele Grüße,
Annibee

aniiram
Beiträge: 1511
Registriert: 13.12.2011, 14:56

Re: Ich hasse solche Situationen

Beitragvon aniiram » 30.07.2012, 18:44

Annibee hat geschrieben:meine Mutter hat mich ausgelacht, weil ihr meine "kleinen" Probleme scheiß egal sind. Ich hab ein anderes großes gesundheitliches Problem dafür interessiert sie sich (Skoliose). Dann war ich bis vor kurzem noch Magersüchtig (dementsprechend auch Depressionen), das hat sie auch nicht ernst genommen.

warum hat sie sich nicht für deine Magersucht und Depressionen interessiert bzw. es nicht ernst genommen? Das ist doch ein großes Problem? Genauso wie eine Angststörung. Je nach Ausmaß kann man es als kleines oder großes Problem einstufen, aber als Mutter nicht ernst nehmen? Das finde ich, geht gar nicht.

Nimmt sie vielleicht nur körperliche Beschwerden von deiner Seite wahr und die psychischen Probleme nicht? Weil Skoliose ist doch etwas Körperliches und Magersucht, Depression und Angststörung etwas Psychisches (wobei der Körper hier natürlich auch ne Rolle spielt... aber du weißt wahrscheinlich, was ich meine).

Annibee hat geschrieben:Therapie hab ich erst mal lange nicht mehr, aber in den Ferien bin ich eh bei einer Freundin, um mich etwas abzulenken und Spaß zu haben.

hast du denn Zuhause gar keinen Spaß?

Annibee hat geschrieben:Therapie hab ich erst mal lange nicht mehr

Warum denn nicht mehr? Hattest du vorher schon eine (und wie lange)?
"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." - Albert Einstein.

Annibee

Re: Ich hasse solche Situationen

Beitragvon Annibee » 30.07.2012, 23:10

hallo aniiram,

vielleicht ist meine Mutter einfach auch nur überfordert mit der ganzen Situation (auch wenn ich mich nie beschwere). Sie hat immer gesagt:" Nochwas?! Mensch Anna, jetzt ist mal genug mit den ganzen Problemen!" Was soll ich darauf antworten ich bin ja auch eine Last, weil mein Vater sich nicht um meine Probleme kümmern will. auch als ich im März die Wirbelsäule versteift bekommen hab, habs noch Stress :cry:
Nimmt sie vielleicht nur körperliche Beschwerden von deiner Seite wahr und die psychischen Probleme nicht? Weil Skoliose ist doch etwas Körperliches und Magersucht, Depression und Angststörung etwas Psychisches (wobei der Körper hier natürlich auch ne Rolle spielt... aber du weißt wahrscheinlich, was ich meine).

ich weis schon, was du meinst :wink:

hast du denn Zuhause gar keinen Spaß?

najaaaaa, ist halt langweilig ....

Therapie hab ich erst mal lange nicht mehr

ich hab erst mal Pause, weil ja Ferien sind. Ich hab glaub ich letzten ´Dezember angefangen (alle zwei Wochen dann)

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: Ich hasse solche Situationen

Beitragvon Parasomnia » 31.07.2012, 08:40

Ist die Therapeutin jetzt in den Ferien, oder wie? Ansonsten finde ich, dass bei einer Fülle an Problemen alle zwei Wochen ein Termin ein bisschen wenig ist. Du kannst dir ja jetzt schonmal überlegen, wie du ihr die Phobie erklären willst.

Und unter Umständen wäre ein Gespräch mit deiner Mutter und der Therapeutin auch angebracht.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

Annibee

Re: Ich hasse solche Situationen

Beitragvon Annibee » 31.07.2012, 13:27

hallo,

ich hab schon eine E-mail geschrieben, aber ich glaub eh nicht so wirklich, ich da erfolg haben werde ....
was meine Therapeutin betrifft ist es echt schwierig, weil sie Nachmittagstermine für Leute die schon arbeiten vollhat (ich bin Schülerin) deswegen kan ich nur alle 2 Wochen Montags gehen, weil ich da morgens frei hab.

Viele Grüße,
Annibee

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: Ich hasse solche Situationen

Beitragvon Parasomnia » 31.07.2012, 19:54

Wenn du glaubst, dass du da nicht erfolgreich sein, wirst, wechsel die Therapeutin.

Wenn du öfter Termine haben willst, sprich sie darauf an, in der Regel finden sich Lösungen.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

aniiram
Beiträge: 1511
Registriert: 13.12.2011, 14:56

Re: Ich hasse solche Situationen

Beitragvon aniiram » 31.07.2012, 20:01

Annibee hat geschrieben:Was soll ich darauf antworten ich bin ja auch eine Last, weil mein Vater sich nicht um meine Probleme kümmern will.

Sind deine Eltern zusammen oder leben die getrennt? Fühlst du dich allgemein als Last für deine Eltern?
Ich find, dass es zu den Aufgaben der Eltern gehört, sich um die Probleme der Kinder zu kümmern. Wenn man Kinder bekommt, sollte einem klar sein, dass Kinder auch Probleme haben und sie im Alleingang nicht lösen können. Also solltest du dich nicht als Last fühlen. Aber deine Mutter gibt dir wahrscheinlich immer das Gefühl, dass du eine Last bist für sie, wenn ich das richtig verstanden hab, oder?
"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." - Albert Einstein.

Annibee

Re: Ich hasse solche Situationen

Beitragvon Annibee » 31.07.2012, 20:47

Hallo aniiram,

Sind deine Eltern zusammen oder leben die getrennt?

sie leben zusammen, aber wenn es um mich geht wird gestritten.
mir wird wirklich oft das Gefühl gegeben, dass ich eine Last bin. z.b. jetzt muss ich mit dir zum Arzt fahren an meinem freien Tag. Jetzt kann ich mich nicht erholen, weil ich morgen wieder arbeiten muss (das war vor 2 Wochen, als mein Herz angefangen hat zu rasen und ich einen Kranpfanfall hatte. Sie fährt auch nicht mit mir ins Krankenhaus wenn was ist sondern versucht mich selber zu behandeln mit honäopatie etc.
noch eine Situation: ich war ein halbes Jahr und hatte Keuchhusten, woran 70% aller Säuglinge sterben, wir waren einmal beim Arzt und der hat gesagt, wir sollen sofort in KH. Und sowas erzählt sie mir, als wenn ich wissen sollte, dass ich ihr egal bin oder so.
Ich find, dass es zu den Aufgaben der Eltern gehört, sich um die Probleme der Kinder zu kümmern.

das hab ich meinen Eltern auch schon mal vorgeworfen. Vielleicht hab ich damit alles nur verschlimmert.
ps: ich war kein gewolltes Kind

Viele Grüße,
Annibee


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast