Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

kimsi20

Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon kimsi20 » 11.07.2012, 11:59

Ich weiß die Frage klingt etwas doof :| Aber ich lese hier in gaanz vielen
Beiträgen wie sehr das Leben des ein oder anderen durch gewisse Formen
der Kontrolle und des Sich-Entziehens eingeschränkt ist.
Ich hab jetzt mal darüber nachgedacht wie das bei mir ist. Es gibt Dinge
die mir natürlich sofort auffallen ( z.Bsp. Notfallsahen dabei haben oder
viel Beschäftigung mit dem Thema), anderes kenne ich jedoch garnicht.

Jedoch muss man sagen, dass ich seit circa 2 Jahren nicht mehr wirklich
feiern, oder abends mit anderen in eine Bar gehe. Ich hatte bisher jedoch
gedacht, dass das halt nicht so mein Ding ist und ich einfach keine Lust
darauf habe. Früher war das jedoch nicht so.
Jetzt denke ich natürlich drüber nach, ob ich soetwas wie ein unbewusstes
Vermeidungsverhalten entwickelt haben könnte..

Kennt ihr so etwas von euch? Und denkt ihr es ist möglich gewisse Verhaltens-
weisen zu entwickeln die die Emo stabilisieren, ohne dass ihr selber wisst
dass es darum geht?

- Ich meine keine Verhaltensweisen seit der Kindheit, da könnte man es ja
vielleicht noch vergessen?! -

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon Parasomnia » 11.07.2012, 12:25

Ich weiß mittlerweile schon, wann ich etwas nicht tue, weil ich Angst habe oder wann ich etwas nicht tue, weil es einfach nicht meinem Naturell entspricht. In Kneipen zu gehen entspricht zum Beispiel aus vielerlei Gründen, mal ganz abgesehen von der Angst vor Betrunkenen, einfach nicht meinem Naturell, weil ich es immer für langweilig gehalten habe, sich stundenlang gegenüberzusitzen und immer besoffener zu werden. Das ist nicht unbedingt mein Verständnis von Spaß. Da gehe ich, wie ich neulich feststellte, lieber tanzen.

Ich hatte bisher jedoch
gedacht, dass das halt nicht so mein Ding ist und ich einfach keine Lust
darauf habe. Früher war das jedoch nicht so.

Wenn du früher Lust drauf hattest, kann es ja schonmal nicht daran liegen, dass du dem grundsätzlich abgeneigt bist. Wenn du dir vorstellst, du würdest morgen Abend in eine Bar gehen - was für Gedanken kommen dir? Ich denke, damit kann man das immer ganz gut überprüfen. Wenn man denkt: Oh Gott, da sind Betrunkene, mir könnte schlecht werden oder denen, keine Ahnung, was mich da erwartet .. ists wohl eher angstbedingt, dass man nicht geht.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

kimsi20

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon kimsi20 » 11.07.2012, 13:32

Wenn ich es mir vorstelle wirds mir schon ein bisschen komisch..

Aber ich glaube eher weil ich zzt, vor festen Verabredungen immer
das Gefühl ich MUSS da hin. Wenn ich nicht hingehe enttäusche ich
mich oder die anderen.. das ist aber gerade bei fast jeder Art von
Verabredung so weil ich im letzten Jahr so oft abgesagt habe und mitten-
drin gegangen bin weil mir so schlecht war.

Anders ist es, wenn mich spontan eine Freundin anruft und wie irgend-
wohin (auch in eine Bar) gehen. Dann ist das irgendwie viel lockerer und
ich habe gar keine Zeit mir vorher Gedanken zu machen :ja:

Generell ist jedoch wahrscheinlich beides (Disko und Bar) nicht so mein
Ding, weil ich so gut wie nichts trinke und auch dieses ganze Zur-Schau-
Stellen in der Disko nicht leiden kann :)

aniiram
Beiträge: 1511
Registriert: 13.12.2011, 14:56

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon aniiram » 12.07.2012, 20:23

kimsi20 hat geschrieben:Anders ist es, wenn mich spontan eine Freundin anruft und wie irgendwohin (auch in eine Bar) gehen. Dann ist das irgendwie viel lockerer und ich habe gar keine Zeit mir vorher Gedanken zu machen :ja:

Was für Gedanken kommen dir denn vor einem ausgemachten Treffen?

kimsi20 hat geschrieben:Aber ich glaube eher weil ich zzt, vor festen Verabredungen immer das Gefühl ich MUSS da hin. Wenn ich nicht hingehe enttäusche ich mich oder die anderen..

Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du sie enttäuscht hast, weil du nicht gekommen bist, sondern abgesagt hast? Aus welchen Gründen sagst du denn z.B. ab? Warum enttäuscht du dich dann selbst?

Ich habe noch vor ein paar Monaten schon einige Sachen vermieden. Aber hab mir das recht schnell wieder abgewöhnt. Sobald mir jetzt ein Gedanke kommt wie "hm ob ich das schaffe. was ist wenn mir schlecht wird" mach ichs erst recht, um mir bzw. meinem Angst-Hirn zu beweisen, dass mir nicht schlecht dabei wird. Und wenn mir schlecht wird, dann wird mir halt schlecht. Das wird mich nicht umbringen, sondern stärker machen ;) Manchmal klappts besser, manchmal schlechter.

Dachte mir in meiner extremsten Phase, so letzten Oktober und November, schon mal kurz: Soll ich jetzt auf dem Gymnastikball hüpfen? Da ist mir letztens schlecht davon geworden (als ich ne MDG hatte). Jetzt kann ich voll drüber lachen, aber damals wars mein erstn :lol: :lol:
oder früher so doofe Sachen wie: "Soll ich wirklich ohne Sackerl raus gehen? Was ist, wenn ich kotze?" Jetzt denk ich mir: "na dann kotz ich halt am Gehsteig und analysiere die Leute dabei, wie doof sie schauen." und lache 8)

Mir hilfts oft, wenn ich meine Vermeidungstaktiken ins Lächerliche ziehe und dann drüber lache. und versuche, mir auszumalen, was schlimmstenfalls passieren könnte, wenn ich es anders mache, als sonst.
"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." - Albert Einstein.

kimsi20

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon kimsi20 » 12.07.2012, 21:56

Was für Gedanken kommen dir denn vor einem ausgemachten Treffen?


Naja oftmals habe ich dann doch keine Lust. Oder ich fühle mich einfach unwohl weil mein Magen wieder spinnt. Ich habe
in letzter Zeit oft Treffen abgesagt. Meine Freunde haben Verständnis, aber schön ist das nicht. Wenn ich meine beste
Freundin gesehen habe ist mir beispielsweise nie schlecht geworden, weil sie mich so gut kennt und perfekt ablenkt. Vor 2 Wochen
ging es mir dann aber auch bei einem Treffen mit ihr hundeelend.

Naja es ist ja auch noch nicht wirklich raus ob ich zu meiner Angst nicht auch noch körperliche Probleme mit dem Magen habe :ja:

Aber auch als es mir gut ging wurden mir Verabredungen schnell zuviel. Ich hab neben Schule und Uni halt immer schon relativ viel gearbeitet und da hat man dann nicht wirklioch viel Zeit. Meine Schwester hat zum Beispiel einen Kreis aus guten Freunden von fast 15 Personen und lernt jeden Tag wen kennen. Ich habe 3 engste Freundinnen und dann noch vlt so 6, 7 Freunde die ich vlt. 1 Mal im Monat sehe. Schon das finde ich manchmal total anstrengend. Auf der einen Seite liegen mir diese Menschen sehr am Herzen, auf der anderen Seite überfordert es mich einfach allen gerecht zu werden.

Wenn ich Treffen dann absage, bin ich erst irgendwie erleichtert, dass ich den Abend für mich habe und auf der anderen Seite auch traurig, weil ich
ein schlechtes Gewissen habe und die Leute ja auch gern sehen möchte :roll:

aniiram
Beiträge: 1511
Registriert: 13.12.2011, 14:56

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon aniiram » 12.07.2012, 22:29

kimsi20 hat geschrieben:Wenn ich Treffen dann absage, bin ich erst irgendwie erleichtert, dass ich den Abend für mich habe und auf der anderen Seite auch traurig, weil ich ein schlechtes Gewissen habe und die Leute ja auch gern sehen möchte :roll:

Mir ist da etwas aufgefallen, aber muss nicht sein, dass es zutrifft ;) würdest du den Freundinnen, wenn du merkst, dass es dir zu viel wird, auch so absagen und sagen: hey, ich schaff das derzeit nicht, verschieben wir das treffen? vielleicht kommt da die übelkeit "gelegen" (nicht falsch verstehen bitte, unbewusst meine ich) und du kannst sagen, dass es dir nicht gut geht und musst sie dadurch nicht versetzen, weil du keine zeit hast, sondern weil es dir nicht gut geht.
ist nur eine vermutung. oder es wird dir zuviel und da meldet sich dann die übelkeit, damit sie dir ne grenze setzt. das is mir auch dabei eingefallen.
mir wurde auch manchmal bei dingen übel, wo ich z.b. keine besondere lust drauf hatte oder den/die nicht so gern sehen wollte, mich aber verpflichtet gefühlt hab. und dem bin ich ein bissi auf die schliche gekommen, wodurch ich das jetzt direkt löse und nicht die übelkeit quasi (früher noch unbewusst) vorschiebe.
verstehst du was ich meine? ist nicht böse gemeint, sondern soll nur zum denken anregen.
aber du weißt ja eh noch nicht genau, ob da nicht auch was körperliches vorliegt, also mal abwarten ;)
"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." - Albert Einstein.

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon expanse » 12.07.2012, 23:01

also ich abe ja früher vieles gemieden, vor allem Busfahren, weil ich das letzte Mal nach einer Busfahrt brechen musste vor 11 jahren. Damals meinte der Kinderarzt, dass es wohl ein Virus sei, was wohl wegen den Erschütterungen und Vibrationen vom Motor des Busses ausgelöst wurden.
Ich fahre zwar mittlweile und auch schon seit 9 jahren wieder Bus, allerdings im Unterbewusstsein mit der Angst vor der Vibration, rumgeschunkel. Hat sich auch auf das Autofahren übertragen, darüber hatte ich mir ja sonst nie gedanken gemacht, aber seitdem schon. ist auch nie so ganz weg, zwar habe ich keine panik davor oder mache mir gedanken darüber, erst wenn ich im Bus bin und es mal "schaukelt" erinnere ich mich daran ^^

Was mir noch momentan auffällt ist das ich den Geschlechtsverkehr meide, weil es dabei ja auch zu bewegungen kommt und mir manchmal auch schlecht wird weil ich falsch atme, besonders "danach" geht es mir oft nicht gut. Deswegen rede ich mir oft ein, dass ich zu Müde bin oder gebe der Unlust einen anderen Grund, obwohl es mir ja im Unterbewusstsein bewusst ist :/
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

kimsi20

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon kimsi20 » 12.07.2012, 23:02

Ja da könntest du natürlich recht haben.. muss ich mal drauf achten :)

Es wäre natürlich gut sich mal von den Erwartungen und Verpflichtungen zu
lösen aber irgendwie gehören die ja auch zu einem gesellschaftlichen Miteinander :ja:

Momentan ist wohl das größte Problem, dass ich oft nicht weiß ob das jetzt der
Kopf oder der Körper ist. Deswegen werde ich gerade auch nochmal komplett
durchgecheckt :x

mühsam ernährt sich das Eichhörnchen :lach:

vielen Dank für deine Beiträge! Ich freue mich über jedes ehrliche Wort

kimsi20

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon kimsi20 » 12.07.2012, 23:09

@expanse
Ich hate eine gaaanz schlimme Übelkeitsattacke vor über einem Jahr im Zug zur Uni. Dannach gings dann auch
ric htig los. Deshalb verstehe ich deine Bus Angst auch sehr gut! Ich fand es lange sehr schwierig wieder Zug
zu fahren (meine Uni ist 100 km enfernt und es gibt keine andere Möglichkeit als eine Stunde Fahrt), hatte ständig
Angst und wollte raus. Das ist nur leider ein RE wo man alle 15 minuten mal hält, also der totale Horror. Irgendwann
aheb ich es endlich wieder geschafft damit zu fahren ohne dran zu denken.
Vor 3 Wochen dann der Rpückfall :| Zum Glück habe ich jetzt erstmal Semesterferien..

Das mit der Angst beim GV habe ich jetzt schon öfter gelesen. Ist das denn häufig so? Oder besonders wenn
du sowieso nicht richtig Lust hast? Anirram hat mich ja gerade druf gebracht, dass die Angst vlt. auftritt weil
man etwas nicht wirklich will und sich nicht traut es zu lassen.
Ist natürlich schwer so ein schönes Liebesleben aufzubauen :( Männer haben mit sowas ja eher weniger Probleme :lach:

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon expanse » 13.07.2012, 07:18

@kimsi20 : ja im zug ist es fast ähnlich vor allem weil man nicht jederuzeit aussteigen kann, aber der schaukelt zum glück nicht so schlmm. hatte aber auch da ziemliche angst am anfang bis ich 8 stunden am Stück nach oberstdorf nach bayern gefahren bin, und das jetzt schon öfter, Die erste stunde finde ich anstrengend, danach entspanne ich mich und gut ist ;)

Naja eigentlich war ich immer diejenige, die darauf Lust hatte, bis mir halt irgendwann fürchterlich schlecht danach war. seitdem achte ich dass mein bauch nicht zu voll ist oder wie ich drauf bin. Aber vllt hast du auch recht, wir hatten öfter mal streit die etzten wochen ^^muss ich mal drüber nachdenken xD ich hoffe nur es legt sich wieder ^^
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon Sase » 13.07.2012, 23:02

Also, wenn du sagst, du hast Probleme mit dem Gefühl, dass du Verabredungen nachkommen "MUSST" und dann quasi Verpflichtungen meidest, indem du dich z.B. nicht verabredest, oder offen lässt ob du dann kommst oder nicht, dann ist das Vermeidungsverhalten.
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

kimsi20

Re: Wie bewusst ist Euch Euer Vermeidungsverhalten?

Beitragvon kimsi20 » 14.07.2012, 13:53

ja da hast du vermutlich recht :x versuche momentan auch, wieder Verabredungen einzugehen. Leider fühle ich mich immernoch echt
kraftlos :( da fällt es dann schwer sich aufzurappeln..

In dem Thread Stress wurde ja auch schon angesprochen, dass es vermutlich garnicht belastend ist wieviel man macht, sondern wie der K
Kopf damit umgeht. Hat jemand von euch irgendwelche Tipps, wie man diese Gedankenspirale lösen kann?


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste