Wo hört normale, gesunde Hygiene auf?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

kimsi20

Re: Wo hört normale, gesunde Hygiene auf?

Beitragvon kimsi20 » 10.07.2012, 19:58

Hallo :D

Tja das Them Hygiene ist so eine Sache,.. wo zieht man da die Grenze?
ich hab den Großteil meiner Kindheit mit meiner Schwester im Garten
verbracht und da rumgewühlt, und auf der Straße jedes Tier gestreichelt
was mir begegnet ist und ich denke so tolle Abwehrkräfte wie zu dieser
Zeit hatte ich nie wieder :P
Dennoch sollte man natürlich ein paar Selbstverständlichkeiten, wie das
Hände waschen nach dem Kontakt mit kranken Personen einhalten.
Vor dem Essen Hände waschen? Kann nicht schaden :lach: aber ich
esse sehr oft mal zwischendurch in der Uni etc. ne Kleinigkeit und
renne dann vorher nicht ins Bad.

Ich bin auch der Meinung dass da vieles Kopfsache ist. Gerade uns Emos
gibt es vielleicht eine gewisse Scheinsicherheit penible Hygiene ein-
zuhalten, aber man wird im Nachhinein eh nie wissen, ob das wirklich was
gebracht hat und wie man sich dann doch infiziert hat.

In diesem Bereich zu übertreiben nimmt einem meiner Meinung nach viel
mehr Lebensfreude, als dass es einem Sicherheit gibt. Also dem Körper
lieber anders etwas "Gutes" tun, beispielsweise mit einer guten, vielfältigen
Ernährung, aktiven Entspannungspausen und positivem Denken :ja:

macht auch mehr Spaß, als die Wohnung und sich selbst mit Sagrotan eindieseln :mrgreen:

Sevgi
Beiträge: 60
Registriert: 08.06.2005, 23:08

Re: Wo hört normale, gesunde Hygiene auf?

Beitragvon Sevgi » 10.07.2012, 20:16

Mir ging es nur darum, wie ihr "normale Hygiene" deuten würdet. Lustig, dass dieses Spektrum so weit gefächert ist :) Das muss jeder für sich entscheiden. Ich würde keinem reinreden, der desinfiziert, ich mache auch keinen dumm an, der mit schmutzigen Händen was macht. Jeder wie er will. Ich versuche das Mittelmaß zu halten, Sauberkeit ja, Übertreiben nein. Ich hab übrigens auch eine Katze, die macht oft Pipi wohin, wo sie nicht soll (Protestverhalten) oder K.... wohin. Haare sind überall. Meine Zwillinge bringen genug Schmutz in die Wohnung, ich schaffe es sowieso nie, alles gut sauber zu haben. Und Toilette ist zwar sauber, aber nicht porentief rein und desinfiziert. Selbst wenn ich es supergründlich sauber und rein haben wollte, und immer saubere Hände usw, ich würde das gar nicht hinkriegen. Trotzdem versuche ich, für eine akzeptable Hygiene zu sorgen.
Und dass im Kühlschrank viele Keime sind, weiß ich auch. Muss ihn mal wieder putzen :D :D
Nur der Vollständigkeit halber, ich war mit meinem Sohn heute beim Psychologen und er hat das Asperger Syndrom und ADS.

LG Sevgi

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Wo hört normale, gesunde Hygiene auf?

Beitragvon expanse » 10.07.2012, 22:49

hhahaha :D:D Ja das mit dem Kühlschrank wusste ich, war bei mir aber früher (bei meinen Eltern) nie ein thema, da hab ich das einfach "beiseite geshcoben" war ja vorher auch nie was passiert. Aber siet April, seit ich alleine whne mit meinem freund und wir eine benutze Eigenbauküche haben, die mehr als dreckig war, traue ich meinen Kühlschrank nicht mehr trotz Schrubbarbeit :(( Aber es gibt bald einen Neuen *-*
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast