Deuten diese Anzeichen wirklich auf eine Emetophobie ?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: Deuten diese Anzeichen wirklich auf eine Emetophobie ?

Beitragvon Parasomnia » 28.07.2012, 14:06

Geh zu einem anderen Arzt. Das würde ich zuerst machen. Es gibt leider solche Ärzte, oft welche der alten Schule, die halten nicht viel von psychischen Beschwerden. Aber zum Glück gibts ja von einem wenigstens genug - nämlich von Ärzten.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Deuten diese Anzeichen wirklich auf eine Emetophobie ?

Beitragvon Sase » 28.07.2012, 14:25

Ich würde dir auch raten zu einem anderen Arzt zu gehen, einfach, um dir mal noch eine zweite Meinung zu holen.
Ich habe mir jetzt ein paar Mal durchgelesen, was du hier geschrieben hast und bin mir da irgendwie etwas unschlüssig. Von der Wortwahl her usw. habe ich nicht den Eindruck, dass du in einer absolut tiefen Krise steckst, aber da muss man ja auch nicht unbedingt landen - da kann man ja gut vorher schon was unternehmen! Leider geht es sehr vielen Menschen mit psychischen Problemen so, dass sie erst ernstgenommen werden, wenn deutliche körperliche oder soziale Beschwerden sichtbar werden. Dann ist es in der Regel aber schon sehr schwer. Evtl. könntest du auch mal schauen, ob es geeignete Beratungsstellen in der Nähe gibt - die haben oft auch nochmal andere Möglichkeiten, was sie dir raten können und wo sie dich hinempfehlen können. Wichtig ist, dass du dem Arzt (oder Berater) halt genau erklärst, welches Vermeidungsverhalten du hast und inwiefern dich das im Leben einschränkt. Auch ist wichtig wie lange du das schon hast - erst ab einem bestimmten Zeitraum kann man von einer Erkrankung sprechen, bei unter 18jährigen ist der ziemlich lange (nach DSM IV z.B. ein halbes Jahr). Eine andere Idee, die mir gerade kommt (da sich vieles von dem was du schreibst auf die Schule bezieht), dass du zum/zur BeratungslehrerIn gehen könntest, ggf. könntest du so auch die Möglichkeit kriegen mit einem Schulpsychologen zu sprechen.

Ich habe deinen Vorstellungsbeitrag leider gerade nicht gefunden, der scheint schon etwas älter zu sein, deswegen beziehe ich mich gerade nur auf das, was du hier schreibst.

Wenn du keine adäquate Hilfe kriegst, bleibt dir eigentlich nur, dir selbst zu helfen.
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast