Mein Alltag mit Höhen & Tiefen ..

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: Es geht immer hoch und runter...bei euch auch!?

Beitragvon Parasomnia » 23.07.2012, 19:31

Ja, das Auf und Ab kenne ich auch gut.

Allerdings gehören diese Kurven auch einfach zum Leben. Sie sollten eben bloß nicht so massiv ausfallen wie das bei uns hinsichtlich der Phobie ist. Aber immer glücklich und zufrieden kann niemand sein. Wäre ja auch ein furchtbar langweiliges Leben.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

aniiram
Beiträge: 1511
Registriert: 13.12.2011, 14:56

Re: Es geht immer hoch und runter...bei euch auch!?

Beitragvon aniiram » 31.07.2012, 19:57

Mrbadboy hat geschrieben: Es ist immer ein auf und ab mit der Angst in uns?

Ja so gehts mir auch. Einmal ist es ne zeitlang besser, dann wieder ne Spur besser. Aber auch "normale" Menschen haben ein gewissen auf und ab.

Mrbadboy hat geschrieben:Ich wäre so gerne "normal" :/

wie definierst du "normal"? Was ist für dich normal? Wie wärst du denn gerne - außer ohne Angst? Denn ohne Angst wird kein Mensch sein, die Angst gehört ja zum Leben dazu. Sie wird halt, wenn man daran arbeitet, schwächer und kommt nicht mehr so oft hervor.

Mrbadboy hat geschrieben:Ich hasse mich ja selber manchmal für diese Krankheit und ich hoffe, das es mir und uns allen irgendwann wieder gut geht!

warum hasst du dich denn selbst für diese Krankheit? Hast du dir schon mal Gedanken über die positiven Seiten deiner Angst gemacht? Meine jetzt damit nicht den sekundären Krankheitsgewinn. Sondern, was dir die Angst alles bringen kann. Bei mir z.B. sehe ich durch die Angst einfach bestimmte Verhaltensweisen, die ich verändern möchte. z.B. den Perfektionismus, das Nicht-Nein-Sagen-Können. Oder familiäre Probleme. Dadurch dass ich die Angst vor bald nem Jahr so arg bekommen hat, hab ich viele Strukturen mithilfe der Therapie innerhalb der Familie ändern können, wodurch es mir besser geht.
Vielleicht fallen dir auch positive Dinge ein. Wenn ich die Angst nämlich nicht so stark gehabt hätte, hätte ich nichts verändert. Daher bin ich manchmal auch dankbar für die Angst.
"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." - Albert Einstein.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast