Arbeitsunfähig? Minderwertigkeitsgefühle

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Nordlicht

Arbeitsunfähig? Minderwertigkeitsgefühle

Beitragvon Nordlicht » 07.05.2012, 10:21

Hallo ihr lieben,
im Moment geht es mir immer schlechter, ich habe meine Arbeitsstelle verloren, weil ich vor lauter bauchschmerzen, übelkeit etc...und daraus resultierender angst und panik nicht mehr arbeiten gehen konnte. Jetzt bin ich arbeitslos und fühle mich total minderwertig, weil alle anderen aus meiner Familie arbeiten gehen und solche Probleme nicht kennen. Heute hatte ich einen Termin zum kennenlernen in einer Firma, ich habe mich nicht getraut meiner Familie zu sagen, das es mir wieder so schlecht geht, das ich das nicht schaffe, also bin ich ins Auto gestiegen, habe 2 Stunden irgendwoe im Wald gestanden, bin zurück gekommen und habe erzählt ich wäre bei dem Termin gewesen. Kennt jemand von euch solche Situationen? Ich will ja gar nicht lügen, bin auch gar nicht so ein Mensch, aber ich habe mich auch nicht getraut mich schon wieder dem Unverständniss meiner Familie zu stellen. Und wie ist das bei euch mit dem arbeiten? ich werde jetzt natürlich auch ein Arbeitszeugiss bekommen das nicht sehr gut ist, wie soll ich damit was neues finden? Ich werde erst 30 und frage mich, wie es in meinem Leben weitergehen soll, ich kann doch nicht mein Leben lang arbeitslos sein. Im Moment sind meine Ängste so schlimm, dazu fühle ich mich aufgrund der ganzen Situation auch noch total miess und minderwertig und habe Schuldgefühle und ich habe Angst keinen Job mehr zu finden.

LG Nordlich

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Arbeitsunfähig? Minderwertigkeitsgefühle

Beitragvon expanse » 07.05.2012, 10:50

Hallo Nordlicht,
ich verstehe nur nicht, wie du 2 Stunden im Wald sitzen kannst aber nicht zu einem Vorstellungsgespräch gehen kannst. Wenn Dir schlecht ist oder du brechen musst ist es demnach doch egal, ob du im Wald sitzt oder du bei einem Vorstellungsgespräch bist, wo du dann eine Toilette hättest.
Vielleicht liegt es an der Kontrollangst, Angst sich auch vor anderen Menschen zu übergeben.
Trotzdem solltest du die Angst nicht dein Leben leben lassen, was hast du denn dann bitte davon? Immerhin merkst du ja grade selbst, dass es so nicht weitergehen kann ;)
Grade jetzt hast du noch die Chance, einen guten Beruf zubekommen und ich bin mir sicher, dass du das schaffen könntest. Ist ja auch klar, dass man Bauchschmerzen bekommt und Übelkeit, wenn man davon ausgeht, dass man es bekommt.

Was mir immer hilft wenn ich zB zur Uni oder Arbeit ging und es mir nicht so gut ging: ich hatte Kamillentee dabei und Ingwer(Bonbons). Außerdem habe ich getestet, ob es psychisch oder wirklich echt ist die Übelkeit (zB an einem Nutellabrötchen gedacht und wenn ich darauf zB noch Hunger hatte, war alles gut).
Vielleicht helfen Dir solche Tricks auch?

Und ich glaube auch, dass es Dir besser geht, wenn du einen Job ahst und du merkst, dass du es schaffst, du wirst stolz auf dich sein. Vielleicht magst du dir auch erstmal Halbtags was suchen?

LG
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsunfähig? Minderwertigkeitsgefühle

Beitragvon Sase » 07.05.2012, 22:08

Ich denke, du solltest Dir ganz dringend fachkompetente Hilfe suchen. Einfach, um wieder arbeitsfähig zu werden. Du sagst, du bist nicht arbeitsfähig. Dadurch, dass du arbeitslos geworden bist, bist du ja nicht automatisch im Stande wieder zu arbeiten. Wohnst du denn noch zu Hause? Oder kannst du dein Leben unabhängig von den Eltern und der Familie führen? Kriegen sie alles mit, was du machst?
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Bina
Beiträge: 9
Registriert: 07.05.2012, 19:55

Re: Arbeitsunfähig? Minderwertigkeitsgefühle

Beitragvon Bina » 07.05.2012, 22:19

Hallo Nordlicht,

so wie dir ging es mir in meiner "schlimmsten Angstphase" auch.
Ich konnte damals nicht mehr zur Schule gehen. Je länge ich allerdings zu Hause geblieben bin, umso so schlimmer wurden meine Gedanken bezüglich "Was sagen/denken die anderen, wenn ich heute wieder zur Schule gehe, obwohl ich die letzten 4 Wochen gefehlt habe?" etc. Dieses Gedanken haben meine Ängste nur verschlimmert. Die Angst vor der Angst und die ständige Übelkeit hatten mich komplett im Griff.
Hast du Angst zu versagen? Bzw. Angst deinen neuen Chef vllt zu enttäuschen, wenn du die Stelle annimmst und dann evtl. fehlen solltest? ...
Ich weiss, es fühlt sich jetzt unmöglich an, aus diesem Teufelskreis herauszukommen. Wichtig ist erst einmal, dass du erkennst, dass du auf Dauer nicht so weiter machen kannst, dass du dir Hilfe holen musst. Du musst etwas ändern wollen.

Ich habe jeden Tag Angst :cry: und versuche mich trotzdem jeden Tag aufs Neue zu motivieren. Und ich schaffe es immerhin sehr regelmäßig zur Arbeit, obwohl ich auch dort Angst habe, obwohl ich auch dort an nichts anderes denken kann. Es ist kräftezerrend und ermüdend, aber ich möchte nicht, dass die Angst über mein Leben bestimmt.

jimsi
Beiträge: 30
Registriert: 16.04.2009, 13:49

Re: Arbeitsunfähig? Minderwertigkeitsgefühle

Beitragvon jimsi » 08.05.2012, 07:56

Hat denn deine Familie in der Vergangenheit tatsächlich kein Verständnis für dein Problem gezeigt? Ich weiss, es ist für andere sicher schwierig nachzuvollziehen, weshalb ein Emo überhaupt diese Angst spürt. Aber hast du schon versucht, es ihnen zu erklären? Es gibt z.B. auf dieser Seite ganz nützliche Tipps (unter "interessant" auf der Startseite) für die Angehörigen. Das hat bei mir damals zur Erklärung beigetragen. Mein Mann z.B. war froh, endlich zu wissen, weshalb ich mich manchmal so eigenartig verhalte. Dich zu Verstecken bringt auf die Dauer sicher nichts. Irgendwann werden sie dahinter kommen und dann wird es nur noch schlimmer.
Arbeitsunfähig zu sein ist für mich übrigens nicht verwerflich (ich war es selber auch schon). Für psychische Krankheiten kann man genau so wenig dafür wie für körperliche. Aber man sollte etwas dagegen unternehmen. Machst du Therapie?
Ich habe übrigens die Erfahrung gemacht, dass Arbeitszeugnisse nicht immer so genau studiert werden. Meist sind sie ja auch verschlüsselt geschrieben und das verstehen offenbar nicht ganz alle. Meine sind leider auch nicht alle top, aber ich habe trotzdem immer wieder eine Stelle gefunden. Wünsche dir, dass du bald wieder arbeiten kannst und eine geeignete Stelle findest.

Nordlicht

Re: Arbeitsunfähig? Minderwertigkeitsgefühle

Beitragvon Nordlicht » 11.05.2012, 16:47

Hallo ihr lieben und danke für eure Antworten,

Ich habe schon alles versucht, habe mir eine Notfalltasche gepackt, wechselsachen und Tüten mitgenommen, alles um mich abzu sichern, aber das hilft mir gar nicht. Die Angst hat die Oberhand über mich, ich habe solche Angst das mir übel wird, ich brechen muss oder Durchfall kriege, jeder Tag ist nur von diesen Gedanken bestimmt, ich kann an nichts anderes mehr denken. Meine Famiie hat eichfach kein Verständnss oder nur bedingt ich habe schonn mehrfach versucht meine Situation zu schildern.
Mein Ziel ist es wieder arbeiten zu gehen, e macht mir ja auch Spaß und gibt mir Selbstvertrauen und Erfolgserlebnisse. Vielleicht finde ich eine Arbeit mit weniger Stunden. Seit einiger Zeit wohne ich ja nun auch mit meinem Freund zusammen, vorher habe ich alleine gewohnt. Ich habe auch ganz doll Angst ES zu kriegen und er bekommt das mit. Ich weiss einfach im Moment keinen Weg für mich, wie ich mich befreien kann, die Schlinge um meinen Hals scheint immer enger zu werden.

LG Nordicht


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast