Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

silvy1978
Beiträge: 90
Registriert: 30.12.2011, 10:57

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon silvy1978 » 24.01.2012, 21:07

Hallo zusammen!

Ich habe leider ausreichende Brech-Erfahrung (Migräne,in der Schwangerschaft 6 Monate täglich das Klo umarmt, als Jugendliche/Erwachsene 3-4 Mal jährlich MDG).
Einige schreiben hier, daß sie lieber Magenschmerzen/Durchfall in Kauf nehmen, als sich zu übergeben.

Da muß ich jetzt mal nachfragen: Macht euch Diarrhoe wirklich nichts aus?!

Ich hab panische Angst vor einer MDG - aber nicht wegen dem Erbrechen allein (das finde ich garnicht so schlimm...), sondern wegen der "Kombi". Ist das bei euch anders?
Mein persönlicher Horror ist eben, wenn ich BEIDES gleichzeitig habe (also mit Eimer auf der Toilette... :oops: :shock: )

Liebe Grüße!
Silvy

Benutzeravatar
Schorschla
Beiträge: 150
Registriert: 09.11.2006, 14:31
Wohnort: Bayern

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon Schorschla » 24.01.2012, 21:52

Wie oft passiert dir das das du beides wirklich GLEICHZEITIG hast?

Doris

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon Doris » 24.01.2012, 23:10

Mit Durchfall habe ich kein Problem, erst wenn Übelkeit dazukommt fing das Kopfkino an. Erbrechen ist schon ewig her und ich habe mich auch in der Kindheit und Jugend äußerst selten übergeben.

Doris

süßemaus27

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon süßemaus27 » 25.01.2012, 12:16

Nein mit Durchfall hab ich überhaupt kein Problem!
Außer wenn auch Übelkeit dazu kommt ... aber Durchfall allein macht mir gar nix ... irgendwann tut einem halt auch alles weh, aber mir is das lieber als Erbrechen.

LG

silvy1978
Beiträge: 90
Registriert: 30.12.2011, 10:57

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon silvy1978 » 25.01.2012, 20:56

Schorschla hat geschrieben:Wie oft passiert dir das das du beides wirklich GLEICHZEITIG hast?



@ Schorschla: Wenn ich MDG hab ( so 2 Mal im Jahr), hab ich immer beides gleichzeitig und mein Kreislauf bricht zusammen!! :shock:
Darum hab ich ja so ne Angst! Ich bin dann völlig außer Gefecht gesetzt...

Diarrhoe allein is auch kein Spaß, aber noch auszuhalten. NUR übergeben wär auch noch o.k - aber bei beidem zusammen hast einfach die "Arschkarte" (Sorry! :lol: )gezogen!

LG,
Silvy

michelealina

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon michelealina » 26.01.2012, 01:08

Bei mir ist es so, dass es auch wirklich passiert. Ich bin ziemlich anfällig für Magen-Darm-Infenkte und habe diese auch nicht 'nur' ein mal im Jahr oder so sonder mehrmals. Außerdem wird mir häufig während Autofahrten schlecht, was dann auch manchmal zum Übergeben führt und dabei ist es egal, wie lang die Autofahrt ist. Es passiert bei einer Stunde, es passiert aber auch bei nur z.B. 10 Minuten Autofahrt. Und in meiner Kindheit habe ich mich regelmäßig übergeben. Das alles macht die Angst noch ein gutes Stück schlimmer, wenn man weiß, dass es auch wirklich nicht selten passiert und jeder Tag der nächste sein könnte..

franzi221822

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon franzi221822 » 18.02.2012, 18:55

Bei mir war es das letzte mal am 23.01....davor hatte ich 6 jahre nicht erbrechen müssen.Der Vater meiner kleinen Schwester, hat seid seinem 6 lebensjahr nicht mehr brechen müssen(er ist jetzt 43 :D )!

Benutzeravatar
katzi5
Beiträge: 40
Registriert: 05.12.2010, 20:25
Wohnort: Dresden

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon katzi5 » 21.02.2012, 15:26

Bei mir wars der 11.12.2005 bzw. 12.12.05....biah ich kann es nich ma ertragen dieses Datum zu schreiben...ich war da 8 und es war der GB von meinem Vater...(Bin ich nicht nett ;D ) Es war die ganze Nacht durch..ich kontn nicht schlafen es kam einfach dauernd was...und ich hatte nen riesen durst aber wenn ich was trank wars gleich wieder oben....seitdem hab ich an diesem Tag iwie auch immer totale Panik (was natürlich riesen mist ist) aber ich muss mich da immer drann erinnern....MIt durchfall hab ich keine Probleme,leider hab ich den dauernd -.- Einmal war ich kurz davor,das war schreklich...aber aus welchem Grund auch immer kam nichts o.O
Ich bn jetzt also auch schon etwas länger BRechfrei und das kann von mir aus auch lange so weitergehen o.O
Entschuldigung, darf ich sie mal kurz zerstören?

o_schaetzchen_o

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon o_schaetzchen_o » 21.02.2012, 15:52

Bei mir ca. 1997... also auch schon ein paar jährchen her

aaaaaaaaber..

2008 hatte ich mir auf arbeit meinen magen übersäuert und musste mich eig. übergeben.. also ich musste auf klo rennen.. musste auch würgen.. konnte aber nicht kotzen.. es kam einfach nichts.. nächsten tag bin ich dann von arbeit nach hause wg. starker kopfschmerzen und musste mich fast in der bahn übergeben.. aber ohne würgen.. aber kurz davor.. und dann zu hause habe ich eine kopfschmerztablette genommen und musste mich auch übergeben.. eigendlich ;) stand bei mir würgend im schlafzimmer und es kam wieder ncihts..

also ich zu meinen teil kann gar nicht kotzen oO auch wenn ich will.. habe mich uach mit einer anderen person ausgetauscht die auch emo hat und sie meinte einmal das sie sich den finger in den hals gesteckt hat weil ihr so dolle übel war aber sie konnte sich auch nicht übergeben...

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon Parasomnia » 22.02.2012, 09:38

also ich zu meinen teil kann gar nicht kotzen oO

Das denken viele, ich halte das aber mittlerweile für eine bloße Schutzbehauptung. Du kannst kotzen, wenn dein Körper wirklich meint, dass da was nach draußen muss. Ich habe mich auch seit über zehn Jahren nicht mehr übergeben, ich weiß aber, wenn ich krank wär, müsste ich. Egal, ob ich nun will oder nicht.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

o_schaetzchen_o

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon o_schaetzchen_o » 22.02.2012, 10:31

Parasomnia hat geschrieben:
also ich zu meinen teil kann gar nicht kotzen oO

Das denken viele, ich halte das aber mittlerweile für eine bloße Schutzbehauptung. Du kannst kotzen, wenn dein Körper wirklich meint, dass da was nach draußen muss. Ich habe mich auch seit über zehn Jahren nicht mehr übergeben, ich weiß aber, wenn ich krank wär, müsste ich. Egal, ob ich nun will oder nicht.


ich habe es ja gesehen.. das ich es nicht kann... wie gesagt. ich hab mir den magen übersäuert.. hatte zuviel dillhappen (hering) gegessen und hatte kein brot mehr.. und die überschüssige säure wollte ja raus.. ging aber nicht.. ich stand über dem klo würgte (wie beim kotzen) aber es kam einfach nichts.. ich hatte zu diesem zeitpunkt auch keine angst.. war die ruhe in person

Lady
Beiträge: 50
Registriert: 17.01.2009, 11:58

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon Lady » 22.02.2012, 18:14

Ich habe gerade einen MGD Virus hinter mir. Ich konnte mir wirklich nur mit viel Konzentration und auch einer Vomex das Brechen verkneifen. Den schmack und das würgen hatte ich schon *sorry*. Ich hatte mir auch kurz überlegt ob ich es zulasse aber ich fand die Vorstellung schon so schrecklich das ich es -zum Glück- verhindern konnte. Den Durchfall leider nicht. Aber ich habe auch lieber 2 Wochen Durchfall als mich einmal zu übergeben.

Ich denke auch das wenn einem richtig schlecht ist man es mit keinen Medikamenten aufhalten kann.
Da ich einmal im Jahr meist schon einen Virus habe weiß ich, dass ich es wenn sich die Übelkeit langsam aufbaut es auch mit viel Mühe unterdrücken kann. Wenn es schlagartig kommt dann nicht. Nachdem ich ´es´ hinter mich gebracht habe, denke ich mir jedes mal, so schlimm war es ja gar nicht, aber eine Stunde später bekomme ich dann schon wieder Panik wenn mir schlecht wird.

Derzeit bin ich auch in der 9 SSW und leide wirklich sehr unter meiner Schwangerschaftsübelkeit.

Gast

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon Gast » 22.02.2012, 18:30

@schätzchen
Wenn du meinst du kannst nicht brechen, gehörst du zur Spezies Pferd. :shock:
Nein, mal im Ernst. Natürlich gibt es Menschen, die brechen schneller als andere, es gibt welche die tun sich damit extrem schwer und können es durch das krampfhafte nicht loslassen wirklich teils zurückhalten. Aber, wenn der Körper es als lebensnotwendig erachtet, wirst du brechen.

Benutzeravatar
maulwuerfle
Beiträge: 25
Registriert: 26.12.2011, 16:12
Wohnort: Neu-Ulm

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon maulwuerfle » 22.02.2012, 20:55

Für mich ist Durchfall auch sehr schlimm, da ich bei meiner letzten MDG (Juni 2011) zunächst erst Duchfall hatte und dann etwas später auch kotzen musste. Jedes mal wenn ich jetzt einen etwas dünneren Stuhlgang habe verfalle ich in Panik und hab Angst, dass ich mir wieder eine MDG eingefangen hab. Die Angst ist momentan täglich da. Ich kann gerade kaum an etwas anderes denken. Habt Ihr diese Gedanken auch ständig in Eurem Kopf? Was mach ich wenn ich jetzt kotzen muss, z. B. auf der Arbeit! Oder beim Abendessen mit Freunden im Restaurant. Mir ist es gar nicht schlecht und ich hab trotzdem Angst. Kennt Ihr das auch? Oder ihr fragt Euch bei Euren Mitmenschen, wann haben die wohl das letzte Mal gekotzt? Ich bin momentan gar nicht mehr zu einem normalen Leben fähig. Echt schrecklich!
"Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“
Georg Christoph Lichtenberg

franzi221822

Re: Erbrechen - wie oft passiert es wirklich?

Beitragvon franzi221822 » 22.02.2012, 23:12

Lady

Herzlichen Glückwunsch zum Bauchzwerg. :D Wann ist es denn soweit wenn ich fragen darf?
Die Übelkeit hatte ich auch 5 Monate durchweg...zum glück ohne brechen.Aber war schon nicht toll wenns einen jeden Abend übel war.Aber es hat sich gelohnt :ja:


maulwuerfle

Ja ab und an habe ich diese angst auch,wenn ich durchfall bekomme.Und ich denk seid meiner letzten mdg auch ständig daran(ist erst einen monat her)Mit viel mühe schaff ich es für ein paar stunden nicht panisch zu werden.heute zb habe ich mit meinem sohn gebastelt für ostern,das hat ein wenig geholfen.



mich würde mal interessieren wie ihr es schafft nicht brechen zu müssen.?ich hatte es auch schon des öfteren das mir übel war,und mir der speichel schon im mund zusammen gelaufen ist,aber brechen musste ich dann nie.hab sogar drauf gewartet das was kommt...kam aber nie was.also wenn ich wirklich ne mdg habe...und mich es würgt...dann kommt immer was mit.


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast