Chemotherapie und andere Trigger

Zwischenmenschliches, Schwierigkeiten durch Schule oder Arbeit, eigene Macken und die Suche nach Gemeinsamkeiten, lustige Situationen oder auch mal unangenehme... - das alles ist genau hier richtig!

Moderatoren: Basti, Dianati, *

Feldweg
Beiträge: 193
Registriert: 26.11.2010, 20:26
Wohnort: Hessen

Chemotherapie und andere Trigger

Beitragvon Feldweg » 05.02.2016, 03:03

Hallo zusammen,

Leider ist es so, dass mein Partner, mit dem ich seit 7 Jahren zusammen bin und seit fast 6 Jahren zusammen lebe. an Darmkrebs erkrankt ist.
Die letzten Wochen waren ein Höllenritt :shock: .

Dem ganzen ging voraus, dass ich bereits vor 2 Jahren intuitiv GESPÜRT habe, dass bei ihm irgend etwas " nicht stimmt". Da ich aber zur Hypochondrie neige - bzw neigte tat er meine Befürchtungen ( und ich habe die Krebs - Befürchtung sogar benannt ) beruhigend ab - und seine Symptome waren dermaßen unspezifisch, beinahe unauffällig. das er trotz meiner Warnungen nichts unternahm :?

Dann die Diagnose im Januar. Erstmal hatte ich ne Sau - Wut. auf IHN, weil er mir einfach nicht geglaubt hatte. Diese Wut ist inzwischen nicht mehr present.
Er hat " Glück im Unglück" - es liegen keinerlei Metastasen oder sonstige Auffälligkeiten im Körper vor. Der Tumor war riesig - konnte operativ erfolgreich entfernt werden. Keine " Streuung" und hervorragende Heilungschancen. Dass er einen künstlichen Darmausgang behalten wird, ist nicht schön - aber angesichts der " Todesbefürchtung " anfänglich, völlig annehmbar. ( Für mich sowieso )

Nun kam das Ergebnis der feingeweblichen Untersuchung: weiterhin kein Krebsgewebe :biggrin:
UND DENNOCH wird ihm eine kurze Chemo angeraten :shock:

Abgesehen davon, dass ich mir Sorgen um seine Verfassung mache - er ist schon sehr geschwächt , gerade nach der Riesen - OP von 7 Stunden - habe ich schon auch Angst vor " mir" .

Er will die Chemo zu Hause - sprich ambulant machen. :shock: Ich verstehe das gut - und ich rede ihm da auch nicht rein. Ich bin zerissen. Ich will ihn zu Hause haben - mich um ihn kümmern - im Sinne von: ihn bekochen, es ihm einfach kuschelig machen - aber halte ich DAs aus? und kippt dann nicht MEINE Verfassung? wenn ich ihn leiden ( und kotzen ) sehe :oops: DANN bin ich eher verstört - und ihm keine Hilfe mehr :oops:

KREBS habe ich bereits seit dem Kleinkindalter immer wieder erlebt - ich berichtete schon darüber. :cry:
Mein Liebster ist selbst noch unschlüssig - der Chemo wegen ( ist das wirklich nötig ) ?

Und ICH sehe gerade meine Souveränität schwinden. Bis hierher war ich sehr ruhig, stabil an seiner Seite .
C H E M O - allein der Begriff macht mir Angst .

Fällt Euch was dazu ein? Irgendwas?

ach, ja - bitte verschieben, wenn der Beitrag eher in eine andere Rubrik ( ....Medizinisches oder so ... ) gehört.

lieben Dank

vinnie22
Beiträge: 20
Registriert: 20.07.2011, 10:43
Wohnort: Wolfsburg

Re: Chemotherapie und andere Trigger

Beitragvon vinnie22 » 05.02.2016, 14:04

Hallöchen,

ich kann dich sehr sehr gut verstehen und finde, dass du bis hier hin unheimlich stolz auf dich und deinen Freund sein kannst. Ihr habt einfach wunderbar zusammen gehalten.
Ich habe selbst mehrere Darmkrebsfälle, die leider zum großen Teil nicht so gut ausgegangen sind. ABER zum Thema chemo. Wenn er es ambulant machen möchte, dann lass ihn. Denn ich bin mir sicher, das ihr auch das schafft.
Habt ihr Familie, die euch da auch etwas unterstützen kann?! Man muss das nicht immer alleine schaffen. Außerdem muss sich nicht jeder bei einer chemo übergeben. Ich kenne einige Fälle bei denen es nicht so war, da man gute Mittel gegen Übelkeit dazu kriegen kann.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass du selbst im Fall der Fälle einen Unterschied merken würdest. Für mich war das was ganz anderes als übergeben durch MD.
Weil ich wusste das ich mich nicht anstecken kann.

Darf ich fragen wie alt dein Freund ist?! Und welche Symptome du bei ihm bemerkt hast?!
Wenn die Entscheidung einmal gefallen und der Zeitpunkt zum Handeln gekommen ist, dann sollte man jegliche Angst und Sorge bezüglich der Folgen dieser Entscheidung ein für allemal fallenlassen.
(Wiliam James)

Feldweg
Beiträge: 193
Registriert: 26.11.2010, 20:26
Wohnort: Hessen

Re: Chemotherapie und andere Trigger

Beitragvon Feldweg » 05.02.2016, 18:02

Ich habe " ein vages Gefühl gehabt " - dass etwas nicht stimmt - mehr nicht :shock:
Und ich bemerkte, dass er " anders" zur Toilette ging - das war alles.

Heute habe ich ihn abgeholt nach Hause. Und es kam nochmal die Bestätigung: keine Metastasen. nichts hat gestreut. abwarten. ab nächster Woche geht der Ärztemarathon los.

Nougat
Beiträge: 48
Registriert: 24.02.2007, 18:45
Wohnort: Oberbayern

Re: Chemotherapie und andere Trigger

Beitragvon Nougat » 05.02.2016, 21:51

Hallo Feldweg,

zuerst mal tuts mir unheimlich leid, was Ihr durchmachen müsst. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass ihr beide bald wieder auf die Füße kommt.

Zur Chemo kann ich folgendes berichten: Nicht bei jeder Chemo muss der Pat. zwangsläufig brechen. Mein Onkel z.B. hat Kehlkopfkrebs er hat keinen Kehlkopf mehr und der Krebs hat in die Lunge gestreut. Er bekommt seit 3 Jahren(!) Chemo. Er wird definitiv daran sterben, das er das seit 3 Jahren packt, grenzt an ein Wunder sagen auch die Ärzte. Sie gaben ihm noch maximal ein Jahr.
Er hat noch bei keiner einzigen Chemo gebrochen. Er ist müde ja und die Chemo zehrt an seinem Körper, aber brechen musste er noch nie.

Bei meiner Arbeitskollegin wurde mit 19 Leukämie festgestellt. Da wurde das volle Programm durchgezogen, Chemo, Bestrahlung, Stammzellentransplantantion. Auch sie hat nicht einmal gebrochen, während der Behandlung, ihr war zwar übel, aber dagegen hat sie Medikament bekommen.

Es muss also nicht sein, dass sich Dein Freund übergibt bei der Chemo.

Ich wünsche Euch auf alle Fälle alles erdenklich Gute und hoffe das Dein Freund ganz schnell wieder gesund wird.

LG
Nougat
LG
Nougat

Feldweg
Beiträge: 193
Registriert: 26.11.2010, 20:26
Wohnort: Hessen

Re: Chemotherapie und andere Trigger

Beitragvon Feldweg » 06.02.2016, 16:52

danke - ich bin zuversichtlich

Gina
Beiträge: 112
Registriert: 26.01.2012, 11:29

Re: Chemotherapie und andere Trigger

Beitragvon Gina » 15.02.2016, 12:19

Hallo Feldweg,

auch von mir viel Kraft, Geduld und beste Wünsche!
Mein Stiefvater und Vater haben beide zur gleichen Zeit (unglaublich) eine Darmkrebsdiagnose bekommen. Mein Vater lebt mittlerweile mit künstlichen Ausgang und ist krebsfrei, er hat keine Chemo bekommen da kein Lymphknoten befallen war.
Mein Stiefvater hat einen Block Chemo gemacht, da mehr als 3 Lymphe befallen waren. Mein Stiefvater hat alles gut überstanden, muss aber dazu sagen, dass er sehr sehr sensibel auf jegliche Beschwerden reagiert. Sogar ein Schnupfen lässt ihn im sterben liegen. Deshalb hat er auch auf jede Nebenwirkung gewartet und ist sehr beängstigend damit umgegangen.
Tatsächlich war es aber so, dass er zwei Tage nach Chemoempfang 1-2 Tage gebraucht hat um wieder klar zu kommen. Er hat beschrieben, dass er sich da immer gefühlt hat, als hätte er sehr stark Grippe (Gliederschmerzen, Kreislauf...). Gegen die Übelkeit hat er Tabletten genommen, was auch geholfen hat. Appetit war bei ihm wie bei einer Schwangeren....

Ich kann mir vorstellen, welche Ängste Du ausstehst. Aber ich habe meinen Stiefvater zwar erlebt, wenn es ihm schlecht ging. Er war aber durchaus Herr seiner Sinne und wie soll ich schreiben......handlungsfähig. Ich glaube, dass ist die Angst die Du hast, oder? Der Kontrollverlust und Du bist mittendrin.......
Lass Dich drücken, Du wirst in die Situation mit hineinwachsen und auch nach der zweiten, dritten Chemo wieder mehr Sicherheit bekommen.

Ich wünsche Euch von Herzen alles alles Gute!

Gina

Sahlina
Beiträge: 27
Registriert: 11.03.2008, 17:40
Wohnort: münchen
Kontaktdaten:

Re: Chemotherapie und andere Trigger

Beitragvon Sahlina » 03.03.2016, 17:07

Hallo,
zunächst, tut mir leid das du das erleben musst,wäre der horror für mich,würde meine liebe Krebs haben.
Mir tut es auch sehr leid für deinen Partner.
Einen guten Rat kann ich die allerdings nicht geben,weil es mich selbst nicht stören würde, wenn meine Partnerin die chemo daheim machen würde.ich würde mich kümmern, Eimer leeren oder auf wischen... Das alles würde mich nicht (mehr) stören. Habe zwar eigen und fremdemo , aber ich wüsste es wäre nicht ansteckend und wäre unsagbar froh, würde meine Partnerin den Krebs überlebenden. Da ist mir alles andere egal. Ich habe übrigens meine gesamte Familie an Krebs verloren.

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Chemotherapie und andere Trigger

Beitragvon Sase » 03.03.2016, 20:28

Hallo sahlina,

Bitte registrier dich doch auf unserer neuen Plattform http://www.emetophobie.de/j und schreibe dort im Forum weiter mit uns!

LG
Saskia
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!


Zurück zu „Alltag mit Emetophobie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste